Historisches Archiv der Stadt Köln
1 Stadt Köln
1.2 Französische Verwaltung
Best. 608 Kulturdezernat

1912-1923
Angelegenheiten des Haushalts


Enthält : Entwürfe, Prüfungsbemerkungen, Drucke des Haushaltsplans pro 1913-1921; Personalbestand nach Haushaltsplan 1914; Kreditüberschreitungen, unter anderem wegen Neudrucks des Museumsführers (August 1912); Aufwendungen für Hilfaufsicht; Berechnung der Kriegsbeihilfe und Kriegsteuerungszulagen für 1919 (Oktober 1918).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 2
Umfang : 365 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3h 5I
A11 I 4 5
47-52,2



1923-1924
Angelegenheiten des Haushalts


Enthält : Verwendung eines vom Institut für religiöse Kunst zu zahlenden Betrags, Antrag auf Kredit für Erstellung von Schränken, unter anderem für Paramente (1924); Jahresabschluss der Museumskasse 1920 (Druck).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 44
Umfang : 8 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 4 5II
47-52,48



1910-1923
Einrichtung, Betrieb


Enthält : Sicherung einer Außentür (1910); weitere Angelegenheiten des Gebäudes: Heizung, Reinigung, Beschilderung der Sammlung Schnütgen (1910/11), Erweiterung des Gebäudes; Herausgabe eines Werkes über die Sammlung im Verlag für Kunstwissenschaft (mit Schreiben von Schnütgen, 1910), Ankauf von 20 Exemplaren des Werkes „Die Skulpturen der Sammlung Schnütgen durch die Stadtverordneten Versammlung (1912) sowie des 2. Bandes „Die liturgische Geräte und andere Werke Metallkunst (1913); Zeitungsartikel zum 70. Geburtstag von Schnütgen (1913); Ehrenausschuss für eine Ausstellung der Vereinigung zur Erhaltung deutscher Burgen auf der Marksburg, Ausleihe von Stücken aus der Sammlung (1913); Berichte Fritz Witte über bauliche und andere Missstände (Einsprüche von Frau Frieda Fischer gegen Veränderungen im Museum für Ostasiatische Kunst (1918); Überlassung eines Altars an das Kindererholungsheim in Godesberg, Ermittlung von Altarbildern für die Heime in Adenau und Godesberg (1920); Diebstahl, Verhaftung eines Diebes (1919); Sicherungsmaßnahmen; Neuordnung des Museums, Wiedereröffnung, Differenz zwischen Witte und Meerfeld wegen der Einladung zur Wiedereröffnung (Dezember 1921); Mahnung an Witte zur Erledigung von Verwaltungsangelegenheiten (1920); Haushaltsangelegenheiten, Kreditüberschreitungen (1921), Druck eines Museumsführers (1921), Überlassung eines Raumes an die Firma Abels für eine Ausstellung alter Graphik (1921); Beschaffung von Büroraum, auch für das Institut für religiöse Kunst, Schaffung von Büroraum im Kreuzgang, Kosten (1922); Übernahme des Expositoriums des Hochaltars der Pfarre St. Kolumba als Leihgabe (1923); Berichte von Dr. Egidius Beitz über Sichtung der Sammlung von Johannes Mumbauer, Pfarrer in Piesport, auch Abschätzung der Sammlung (1923); Wiedereröffnung der oberen Räume des Museums (August 1923); Neuordnung der Sammlungen des Kunstgewerbemuseums (1923); Eröffnung beider Museen am 9. November 1923, Einladungslisten.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 106
Umfang : 223 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3h 2
A11 I 4 2
47-52,235



1910-1923
Ankäufe und Geschenke


Enthält : Anfertigung einer Büste von Alexander Schnütgen durch den Bildhauer Ferdinand Seeböck, Berlin, Verhandlungen mit Louis Hagen, Schenkung der Büste durch Antoinette Guilleaume (1910); Liste der 1911 seit der Museumseröffnung von Schnütgen geschenkten Gegenstände Annahme (1912), Schreiben von Louis Hagen über die gegründete Schnütgen-Stiftung (1913); Verwendung des Stiftungskapitals für Ankäufe (1914); Rückforderung von zwei an Schnütgen vermachte Reliquiaren aus dem Nachlass des Bildhauers Josef Möst, Vergleich mit den Erben, Belassung der Gegenstände im städtischen Besitz (1916); Ankauf eines Ciboriums der Pfarre Hemmerden, Kreis Grevenbroich (1916); Schenkungen, Annahmen (1919); Klage gegen die Stadt Köln wegen Nichtzahlung einer Kaufsumme für den Erwerb eines Reliquiars, Rechtfertigung des Versäumnisses durch Witte wegen Arbeitsüberlastung (1919); Austausch von Sammlungsgegenständen mit dem Diözesanmuseum in Münster (1920); Mitteilungen über an das Museum überwiesene Geschenke (1920); Ausstellung anlässlich der Tagung für christliche Kunst, Überlassung von Räumen (1921); Überlassung von Plastiken durch die Pfarrgemeinde St. Martin in Euskirchen als Leihgabe (1923); Überlassung von Räumen für die Kunsthandlung Abels betreffend neuzeitliche Graphik (1922); Geschenke von Witte und Beitz (1923).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 107
Umfang : 96 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3h 3
A11 I 4 3I
47-52,236


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken