Historisches Archiv der Stadt Köln
1 Stadt Köln
1.2 Französische Verwaltung
Best. 608 Kulturdezernat

1890-1897
Öffentliche Vorträge, Volksbildungsvereine


Enthält : Anregung der Gürzenichkommission zur Abhaltung gemeinverständlicher Vorträge wissenschaftlichen Inhalts (1890); Verhandlungen, Schriftwechsel mit möglichen Referenten betreffend Inhalt der Vorträge, Termine, unter anderem mit Karl Aldenhoven, Arthur Pabst, Hermann Josef Stübben, August Hegener, Otto Leichtenstern, Josef Andries, Josef Hansen, Heinrich Wiethase, Alexander Wirminghaus, Oberlehrer Karl Hespers, Franz Joly, Friedrich Karl Heimann, Otto v. Falke, Anton Kisa, Regierungsbaumeister Carl Schilling; Vortragsangebote von Anwalt Dr. Brüggemann, Saarbrücken, betreffend Invaliden-Versicherungsgesetz (1891), des Hilfslehrers an der Höheren Bürgerschule, Jeismann, betreffend Literaturgeschichte, Kölner Bezirksverein Deutscher Ingenieure betreffend Erfahrungen aus dem Betriebe von Kühlanlagen (1891), August Gerber vom Deutschen Samariter-Verein über die Genfer Konvention und die Aufgaben des Roten Kreuzes (1893), Vorschlag eines Paters Pius OSB [Der Orden des heiligen Benedikt]; Ankündigungen in der Presse; Verfügung der Regierung betreffend Förderung solcher Volksbildungsabende, mit Verweis auf den Düsseldorfer Bildungsverein und seine Unterhaltungsabende (1892, mit Abschrift der von Düsseldorf übersandten Akte); Tätigkeitsbericht des Vereins für Volksbildung in Nippes (1892); Nachforschungen nach Volksbildungsbestrebungen in der Stadt, Berichte des Oberlehrers Johann Heinrich Hubert Hemmerling betreffend den Kölner Volksbildungsverein (mit Statut von 1874); Bericht Aldenhoven über seine Vorträge vor dem Arbeiterstand im roten Löwen, Severinstraße 95, des Oberstaatsanwalts Oscar Hamm betreffend die wissenschaftlichen Vorträge und die geringe Chance, damit den Arbeiterstand zu erreichen; Statuten Geschäftsberichte, Bücherverzeichnis von 1892 des Vereins für Volksbildung in Nippes (1892); Bericht an die Regierung betreffend Volksunterhaltungsabende in Köln (1892); Angebot des Vereins für Volksbildung in Nippes, Andries, zur Durchführung von Volksunterhaltungsabenden in Köln (1894, mit Geschäftsberichten für 1892, 1893 und Broschüre: Die Volkskunstabende nach Bedeutung, Entwicklung und Einrichtung…, Druck, Berlin 1894; Übertragung der Veranstaltungen auf den Verein (1894, mit Programm des 1. und 2. Abend, Zeitungsartikel); Volksunterhaltungsabend des Volksbildungsverein Deutz (1894); weitere Veranstaltungen des Vereins aus Nippes (1895-1896); Werbung der Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung, Berlin, um Beitritt (1896, mit Werbeblättern, Statut von 1875); Bitte des Pianisten Karl Grothe, Potsdam, um Überlassung des Gürzenichsaales (1896); Einladung des Kölnischen Kunstgewerbe-Vereins zum 5. Vortragsabend: v. Falke über Leinenspitzen (1897); Bedenken Lent gegen die Abhaltung öffentlicher Vorträge im Verein zur Förderung des naturhistorischen Museums (1896); Flugblatt „An alle Freunde der Volksunterhaltungs-Bestrebungen, Berlin 1897, Druck; Abrechnungen der Kosten für die Überlassung des Gürzenich an Vereine; Eingabe der Deutschen Kolonialgesellschaft Abteilung Köln, Wilhelm v. Recklinghausen, betreffend Überlassung des Isabellensaales (1897).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 276
Umfang : 63 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 7 11
402 HI 176



1921-1924
Volksbildung


Enthält : Antrag des Musikdirektors E. Jos. Müller an den Regierungspräsidenten betreffend Pflege der Volksmusik, Stellungnahmen von Hermann Unger, Hermann Abendroth, (1921); Antrag der Vereinigung Pädagogischer Arbeitsgemeinschaften Kölner Junglehrer und Junglehrerinnen betreffend Fortbildung durch Überlassung von Eintrittskarten für Museen und Volksbildungsveranstaltungen (1921); Vortragsgesellschaft Deutscher Schriftsteller betreffend Durchführung von Vortragsveranstaltungen und Übermittlung von Vereinsadressen (1921); Antrag Orchestergesellschaft Concordia; Vereinigung zur Förderung des Volksbildungswesens, Musikausschuss: Übermittlung eines Besprechungsprotokolls durch Hermann Unger (1922); Auseinandersetzung wegen Entfernung der Bibliothek des Borromäusvereins von Köln-Dellbrück aus dem Schullokal der katholischen Volksschule Thurnerstraße, städtische Ablehnung betreffend Übernahme der Heizungskosten und einer Bezuschussung (1922); Beitrag für die Deutsche Lichtbild-Gesellschaft e. V. (1922); Ablehnung der Benutzung eines Schulraums durch die Musikantengilde Ortsgruppe Köln (1923); Zusammenarbeit der Volkshochschule mit dem Bund der Sternfreunde Ortsgruppe Köln (1923, mit Vortragsprogramm 1923/1924); Übernahme und Bezahlung von Lichtbildplatten aus dem Nachlass Scheiner (1923); Zuschuss an den Bildungsausschuss der Katholiken Kölns e. V., Bernhard Marchschall (1923); Antrag auf Durchführung von Veranstaltungen durch erwerbslose Musiker (1923); Jean Meerfeld, Rheinische Kulturnot (1924, Typoskript, 6 Seiten, verfasst als Artikel für die Tageszeitungen).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 134
Umfang : 42 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 7 22
A11 V 1 2
47-52,263



1915-1918
Kriegswohltätigkeitsveranstaltungen


Enthält : Überführung des Reinertrags eines Wohltätigkeitskonzerts von Clarisse und Robert von Merzinsky, Weiterleitung an das Reichs-Marineamt für die Hinterbliebenen der Besatzung S.M.S. „Cöln, Dankschreiben des Abteilungschefs Dr. Felisch (März/April 1915); Werbebroschüre der „Marinestiftung Frauengabe Berlin-Elberfeld, 1914, Druck; Eingabe des Vorstandes der Musiker-Vereinigung 1914, Köln, Paul Siemer, betreffend ein Wohltätigkeitskonzert des städtischen Orchesters zugunsten der Vereinigung, ablehnende Stellungnahme des 1. Konzertmeisters Heinrich Anders und des Kölner Musiker-Vereins (April 1915), Veranstaltung für im Rheinland ansässige Hinterbliebene im Kriege gefallener Österreicher und Ungarn (Juni-Juli 1915); Überlassung des Gürzenich und des Orchesters, Leitung Abendroth, an den Kölner Verein akademisch gebildeter Musiklehrer und -lehrerinnen e. V., Oktober 1915 (Juli 1916); Konzerte für die Kriegsblinden, für die Witwen-Zuschuss-Kasse der Mitglieder des städtischen Orchesters (Oktober-November 1915), Abteilung eines Konzerts für die Julius-Langenbach-Stiftung (Februar-März 1916); Konzerte des „Kölsche Boor in Eisen G.m.b.H. für Kriegswaisenfürsorge unter anderem mit Abendroth und Arthur Nikisch (März-Mai 1918); Abrechnung des Allgemeinen Blinden-Verein für Cöln und Umgebung (1917); Anfrage der Westdeutschen Konzertdirektion Henry Dubois (1916), Deutsche Wohlfahrtsvereinigung zur Veranstaltung von Konzertabenden zum Besten der Witwen und Waisen gefallener Krieger (1917); Kundgebung zugunsten der 7. Kriegsanleihe (1917); Antrag der Nationalen Frauengemeinschaft Abteilung Kleidungskammer (1918); grundsätzliche Ablehnung einer Mitwirkung des städtischen Orchesters durch die Theater-Kommission (1918).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 75
Umfang : 87 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 5 29I
47-52, 174



1922-1923
Unterstützung volksbildnerischer Bestrebungen


Enthält : Eingaben der Kölner Theatergemeinde im Bühnenvolksbund, Rudolf Reuter, und der Freien Volksbühne Köln, Georg Beyer, betreffend Zuschuss zur Organisations- und Propagandaarbeit betr. volkstümliche Theaterpflege, Ablehnung (1922-1923); Anträge des Kölner Vereins für Volksbildung e. V., Studienrat Gustav Zäh, betreffend günstige Überlassung des Gürzenich und Bewilligung eines Zuschusses, Ablehnung, dann Bewilligung (1922-1923, mit Programm des 248. Volksunterhaltungsabends vom 19. November 1922); Antrag des Kölner Volksorchesters e.V. Karl Dietz, betreffend billige Überlassung des Gürzenich, Unterstützung, Konzertkosten, Ablehnung, dann Bewilligung (1923); Antrag der Sozialistischen Bildungsgemeinschaft Köln, Wilhelm Schack, betreffend finanzielle Beihilfe, Zusage (1923); Gesellschaft für deutsche Bildung, Ortsgruppe Köln, Oberstudiendirektor Dr. Richard Jungbluth betreffend Romantik-Woche (1923); Beratungen der Kommission für Volksbildungsfragen: Revision ablehnender Beschlüsse aufgrund eines Beschlusses der Verwaltungskonferenz (1922-1923).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 135
Umfang : 38 Blätter
Aktenzeichen : A11 V 1 3I
47-52, 264



1924-1928
Haushaltsplan für Volksbildung


Enthält : Aufstellung des Haushaltsplans für die Jahre 1924-1926, Prüfbemerkungen; Berechnungen der Einnahmen und Ausgaben betreffend Konzerte, Theater, Lichtspiele, Zuschüsse für volksbildnerische Bestrebungen von Vereinen, Volksvorstellungen; Bemerkungen, Erläuterungen von Paul Honigsheim, Stellungnahmen des Leiters der städtischen Filmstelle, Willy Lehnen, Verfügungen des Beigeordneten Meerfeld; Nachweisungen von Nachkrediten; Exposé: Aufgaben der städtischen Filmstelle, 1926.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 132
Umfang : 314 Blätter
Aktenzeichen : A11 V 1 1II
47-52,261



1927-1932
Haushaltsplan für Volksbildung


Enthält : Aufstellung der Haushaltspläne für die Jahre 1928 bis 1931; Haushaltspläne für die Volkshochschule, Konzerte, Lichtspiele und Puppenspiele; Anträge von Paul Honigsheim zu einzelnen Haushaltstiteln; Anträge des Spielleiters der Puppenspiele, Fritz Danz; Prüfbemerkungen und Stellungnahmen.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 133
Umfang : ca. 400 Blätter
Aktenzeichen : A11 V 1 1III
47-52,262



(1874-1898), 1898-1921
Öffentliche Vorträge und Volksbildungsvereine


Enthält : Tätigkeitsberichte des Kölner Volksbildungsvereins für 1874/75, 1875/76, 1878/79, 1879/80 (Drucke); Tätigkeitsberichte des Vereins für Volksbildung in Nippes 1874-1883 (zehnjähriger Bericht), 1886, 1887, 1888, 1889, 1890 (Drucke); Jahresbericht des Verbands Rheinisch-Westfälischer Bildungsvereine 1890/91 (Druck); Berichte über die Verbandstage der Bildungsvereine Rheinlands und Westfalens 1885 in Nippes, 1886 in Stollberg, 1887 in Ruhrort, 1888 in Krefeld, 1889 in Barmen, 1890 in Düsseldorf, 1891 in Lennep, 1898 in Nippes, 1899 in Witten, 1904 in Köln, 1905 in Mülheim/Ruhr, 1906 in Witten, 1908 in Remscheid, 1910 in Krefeld, 1911 in Düsseldorf (Druck), Festschrift zum 30-jährigen Bestehen des Vereins für Volksbildung in Köln-Nippes 1904 (Druck); Mitgliederverzeichnis des Verbands Rheinische Westfälische Bildungsvereine 1905 (Druck); Fünfzig Volksunterhaltungsabende (Festgabe des vom Volksbildungsverein Nippes veranstalteten 50. Volksbildungsabends, 1900, Druck); 100. Volksbildungsabend 1906 (Festprogramm, Druck); Verzeichnis der Vortragskräfte des Rheinischen Westfälischen Bezirksverbands 1912 (Druck); Satzung, Mitgliederverzeichnis, Verzeichnis der Vortragskräfte des Rheinischen Westfalischen Bezirksverbands 1913 (Druck); 40 Jahre im Dienst der Volksbildung, Rückschau zum 40-jährigen Bestehen des Bezirksverbandes 1908 (Druck); Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum des Bezirksverbands 1893 (Druck); Tagesordnung der 33. Generalversammlung der Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung, Berlin, im Oktober 1903 (Druck); Einladungen zu den Verbandstagen des Verbands Rheinisch-Westfälischen Bildungsvereine (Drucke); Lichtbilderserien und Rednerverzeichnis der Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung (1909, Drucke); Jahresberichte der Gesellschaft für 1908, 1909, 1910, 1911, 1917 (Drucke); Einladungen zu Hauptversammlungen (Drucke); Werbematerial (Druck); Überlassung von Räumen im Gürzenich für Volksbildungsveranstaltungen, Anmeldung von Vorträgen, besonders vom Direktor des Kunstgewerbemuseums, Otto v. Falke (1897/1898); Bitte des Rezitators Simon Schwarz um Verlegung eines gleichzeitig mit seiner Rezitation in der Lesegesellschaft stattfindenden Vortrags von Prof. August Blind (November 1898); kostenlose Überlassung von Gürzenichräumen für den Verein Volksbildung in Köln-Nippes; Vortragstätigkeit von Prof. Dr. August Blind, Lehrer an der Handelsschule, über Handelsgeographie (1898); Vortragstätigkeit von Dr. Eugen Czaplewski (Dezember 1898/1899); städtische Zuschüsse zum 25-jährigen Stiftungsfest des Vereins für Volksbildung in Nippes (April 1899); kostenfreie Überlassung des Gürzenichsaals für Volksunterhaltungsabende des Volksbildungsvereins Nippes und für das Komitee Kölner Goethefeier, Vorsitzender Josef Hansen (Oktober 1899); Vorträge des Rechtsanwalts Dr. Alphons Scheiff über das Bürgerliche Gesetzbuch (1899/1900)M Vortragstätigkeit von Assistent Poppelreuter und Karl Aldenhoven (1900/01); Bereitstellung von Räumlichkeiten im Gürzenich für die Volksunterhaltungsabende des Vereins für Volksbildung in Köln-Nippes; Vortragstätigkeit in Museen; Stellungnahme des Assistenten Poppelreuter auf eine Anfrage von Hermann Kausen vom Januar 1904, mit Stellungnahmen der Städte Hannover, Karlsruhe, Kassel, Breslau, Hamburg, Frankfurt (mit Vorlesungsverzeichnissen der Senkenbergischen Naturforschenden Gesellschaft, 1903/04, Druck), Berlin (mit allgemeinen Bestimmungen für zuhaltende Vorträge); Vortrag von Poppelreuter über Adolph Menzel anlässlich einer Menzel-Ausstellung 1905; Glückwunsch für den Vorsitzenden des Verbands Rhein[isch]-Westf[älische] Bildungsvereine, Prof. Dr. Josef Andries, zum 25-jährigen Jubiläum als Leiter des Volksbildungsvereins Köln-Nippes (18. Januar 1906); Unterstützung des Kölner Volksbildungskomitees (Prof. Franz Kleinsorge) für die Gürzenichabende der Arbeiter (Juni 1909, mit Kritik der Abende, Druck); Unterstützung des Volksbildungsvereins Nippes wegen Sterbens der Gönner (März, April 1910); volksbildnerische Bestrebungen in der Stadt: Bericht des Vorsitzenden des Volksbildungsvereins in Nippes, Andries (21. Juli 1910); Unterstützung des Volksbildungskomitees (Februar, März 1911, Juli 1912, Juni, Juli 1913); Winterprogramm 1921/22 des Kölner Verein für Volksbildung e. V., Früher Nippes, (Druck).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 65
Umfang : 205 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 7 11
A11 VIII 1 66
47-52, 141



1919-1921
Vereinigung zur Förderung des Volksbildungswesens


Enthält : Einladung zum Beitritt in die Vereinigung und zur Tagung vom 1.-5. März 1920, Begrüßungsrede des Vorsitzenden Beigeordneten Max Albermann, Tagungsprogramm; Kartenversendung an Verband der katholischen Frauen- und Mütter-Vereine in der Erzdiözese Köln, an Arbeiter-Bildungs-Ausschuss der freien Gewerkschaften Köln und Umgebung, an Provinzialverband Rheinland des Deutschen Beamtenbundes (Sitz Köln); Einladung der Museumsdirektoren; Kartenwünsche von, Einladungen an Volksverein für das katholische Deutschland (Dr. Leo Schwering), Kölner Philologen-Verein, Arbeitssekretariat der katholischen Arbeitervereine des Bezirksverbands Köln-linksrheinisch, Verband evangelischer Frauenvereine, Bezirksverband der Borromäusvereine (Kaplan Robert Grosche), Lyzeum der Ursulinen, Köln-Mülheim, Bezirksverband katholischer Arbeitsvereine Köln-rechtsrheinisch, Kaiser Wilhelm Gymnasium, Lyzeum der evangelischen Gemeinde Köln, Kölner Verein akademisch gebildeter Musiklehrer und -lehrerinnen e. V. Köln, Städtisches Realgymnasium Köln-Deutz, Städtisches Lyzeum Köln-Mülheim, Königin Luise Schule, Akademikerbund Köln; Verzeichnis der einzuladenden Gäste mit Antworten unter anderem vom Oberpräsidenten v. Groote, Regierungen Koblenz, Trier, Köln, Aachen, Düsseldorf, Volkshochschule Düsseldorf (Dr. Heinrich), Volkshochschule Duisburg, Stadtbücherei Eberfeld, Oberbürgermeister Luther, Essen, Volkshochschule Mülheim/Ruhr, Volksbildungsschule Rheydt (mit Satzung und Winterprogramm 1919/1920, Druck), Volksbildungsverein Simmern/Hunsrück, Stadt Erkelenz (mit Veranstaltungsprogramm für Winter 1920, Druck); Marianische Jungfrauen-Kongregation (mit Programm der Kongregationen St. Kunibert für 1919/20 sowie Arbeitsprogramm der Kongregationen der Erzdiözese Köln, Druck); Namenliste der Einzuladenden; Anmeldung von Teilnahmen, Kartenwünsche von unter anderem Literarische Gesellschaft in Köln e. V., Kölner Lehrer-Verband, katholischer Gesellenverein (Msgr. Franz Schweitzer), Vereinigung geistiger Arbeiter; Ausschuss für Volkshochschulkurse (mit Liste der Mitglieder des Verwaltungsausschusses und der Dozenten und Lehrer des zweiten Volkshochschulkurses, Druck); Deutscher Volksschullehrerverein (Sitz Köln), Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger Lokalverband Köln, Deutscher Oberlehrerinnen Verein, Köln, Katholischer kaufmännischer Verein, Köln, Zentralverband der Angestellten Ortsgruppe Köln, Kartell der christlichen Gewerkschaften Köln, Kölner Rektoren Verein, Verband der weiblichen Handels- und Büroangestellten Ortsgruppe Köln, rheinischer Frauenverein für Deutsche Kultur, Köln, Mulithea-Vereinigung für Musik, Literatur und Theater, Köln 1919, Verband katholischer Beamtenvereine Deutschlands, Gesellschaft der Künste in Köln (Karl Nierendorf), Kölner Volkschor e. V., Arbeitsgemeinschaft bildender Künstler Kölns, Rheinisch Westfalischer Bezirksverband der Gesellschaft für Volksbildung, Kölner Volksorchester, Allgemeiner Deutscher Sprachverein, Gesellschaft für Volksbildung Bonn e. V. (Prof. Dr. Carl Enders), Volkshochschulen Remscheid, Barmen, Düsseldorf, Neuss, Mainz (Dr. Adolf Waas); Zeitungsartikel aus Rheinischer Zeitung zum Volksbildungstag; Platzkonzerte in der Arbeiterkolonie der Firma Felten & Guilleaume (Juni 1921); Besprechungspunkte für die Vorstandssitzung der Vereinigung zur Förderung des Volksbildungswesens, Bezug von Büroräumen, Bildung eines Volksbildungsamtes, Geldbeiträge von Louis Hagen und Otto Wolff an die Vereinigung (Bericht von Dr. Franz Bender an Jean Meerfeld vom 27. Juni 1921).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 67
Umfang : 179 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 7 23
A11 VIII 1 68
47-52,143



1921-1923
Vereinigung zur Förderung des Volksbildungswesens


Enthält : Antrag des Geschäftsführers Franz Bender auf Erhöhung des städtischen Zuschusses für 1922: mäßige Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen, Ausgaben für Geschäftsführung, Ausbau der Bibliothek, Heimatkunde, Lichtspiele, Führungen unter anderem Veranstaltungen (12. September 1921); Übersicht der musikalischen Veranstaltungen im Winter 1920/21 (mit gedruckten Konzertprogrammen, Flugschriften 1-3 der Vereinigung, mit musikgeschichtlichen Einführungen von Willi Kahl und Hermann Unger, Druck); Tätigkeitsbericht für 1921: Wechsel im Vorsitz, Aktivität des Musikausschusses unter Unger, Konzerte in den Arbeiterkolonien in Köln-Mülheim, Unterhaltungsmusik für Arbeiter in den Großbetrieben, musikalische Aufführungen während der Filmvorführungen in den Kinos, Verhandlungen mit der Westdeutschen Konzerdirektion wegen Eintrittskarten, Einflussnahme auf Kaffeehaus- und Kinoorchester, Einrichtung einer Musikalienbibliothek, Unterstützung volksbildnerischer Vereine, Einrichtung einer Auskunftsstelle für Vortragsvermittlung, Bildung von Fachausschüssen, Beitritt neuer Mitglieder, unter anderem Theater des werktätigen Volkes, Arbeitergesangverein Lyra; Tätigkeitsbericht für 1920: Bildung von Fachausschüssen, Aufbau und Tätigkeit der Ausschüsse, besonders des Musikausschusses, personelle Besetzung des Musikausschusses, Plan einer Musikbibliothek, Tätigkeit des Theater- und Literaturfachausschusses, Schaffung einer „Gemeinnützungen Rheinischen Landesbühne G.m.b.H. durch Karl Niessen, Scheitern einer geplanten geschichtlichen Theaterausstellung im Lichthof des Kunstgewerbemuseums, Schaffung einer zentrale für Kino- und Lichtbildwesen, Errichtung einer Auskunftsstelle für Vortragsvermittlung, Vermittlungstätigkeit der Vereinigung, unter anderem bei den scharfen Protesten der Katholiken gegen eine Aufführung von Lautensacks „Pfarrhauskomödie, Begründung des Antrags auf städtische Zuschüsse; Genehmigung eines städtischen Zuschusses für 1921; desgleichen für 1922; Auszahlung der Zuschüsse; Erhöhung des Gehalts des Leiter des Musikausschusses, Hermann Unger (1922); Satzung der Vereinigung; Genehmigung von Geldmitteln zur Anschaffung von Lichtbildern (1922/1923).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 71
Umfang : 71 Blätter
Aktenzeichen : A11 VIII 1 68
47-52,144


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken