Historisches Archiv der Stadt Köln
1 Stadt Köln
1.2 Französische Verwaltung
Best. 608 Kulturdezernat

1886-1888
Vermächtnis des Rentners Franz Kohlhaas, Wiesbaden, zugunsten der Armen, Pflege des Familiengrabs und für das Museum


Enthält : Benachrichtigung durch das Amtsgericht Wiesbaden (mit Auszug aus dem Testament), Annahme des Vermächtnisses durch die Stadtverordnetenversammlung, Schriftwechsel mit dem Erben Jakob Kohlhaas, unter anderem wegen Übersendung der vermachten Mobiliargegenstände (1886-1888, mit Empfangsbestätigung des Konservators Niessen sowie Inventarisierung).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 284
Umfang : 28 Blätter
Aktenzeichen : H XIV 5 25
A11 I 2 29



1824-1921
Wallrafs Testament


Enthält : Ablieferung des Testaments Wallraf an das Stadtarchiv (1900); Abschrift des Testaments von 1818 (1915); Auszug aus dem Testament von Richartz von 1860; Programm der Beerdigung von Wallraf von 1824 (Abschrift); Einladung zur feierlichen Beerdigung Wallrafs (Druck); Einladung der Testamentvollzieher von Wallraf an Oberbürgermeister und Testamentskommissare zwecks Erstattung des Berichts über den Zustand des Nachlasses (1826); Bitte des Vikars Leonard Ennen, Königswinter, um Zusendung „der auf dem städtischen Sekretariate liegenden Wallraf¿schen Papiere (Nachlass) zwecks Erarbeitung einer Biographie (1856); Stellungnahme von Johann Peter Fuchs mit Übersicht über den Inhalt der Papiere und Ablehnung einer Versendung; Gesuch des Rechtsconsulenten Paul Alexius um Unterstützung wegen Verwandtschaft mit Wallraf, Verweisung auf Einsichtnahme in das Testament (1886); Gesuch des Anwaltsbuchhalters Johann Radlinger, Deggendorf, um Unterstützung wegen Verwandtschaft mit Wallraf (1899); Bitte des Bibliotheksdirektors Klemens Löffler um Entscheidung, ob bei Doubletten Bücher aus der Wallraf¿schen Bibliothek veräußert werden können, Ablehnung (1921).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 163
Umfang : 13 Blätter
Aktenzeichen : 400 I 7D 1a
HI XIII 3 1
A11 I 2 2
47-52,287



1854-1855, 1883, 1916
Boisserée¿sche Sammlung


Enthält : Schriftwechsel des Oberbürger mit Prof. Ferdinand Walter, Bonn, und Carl Boisserée betreffend Testament des Sulpiz B. und vermachte Sammlung unter anderem der Glasgemälde und Reliefs von Ludwig v. Schwanthaler, Aufstellung im Sitzungssaal im Gebäude Rathausplatz 5, dem davor liegenden Flur und in zwei angrenzenden Zimmern (1854, mit Auszug des Testaments vom 6. Mai 1854); Nachruf, Kölnische Zeitung 149 vom 30. Mai 1854; Empfehlungen des langjährigen Dieners Karl Bude durch Mathilde Boisserée und prof. Walter zur Anstellung zwecks Beaufsichtigung der Glasgemälde (1854); Verzeichnis der vermachten Glasgemälde und Kunstwerke, angefertigt von Johann Peter Fuchs: Die Glasgemälde von Melchior Boisserée (Druck, Bonn, 8 Seiten, ohne Jahr) Genehmigung Friedrich Wilhelms IV. zur Annahme der Schenkung; Eröffnung der Ausstellung (mit Einladungskarte, Verzeichnis der Sammlung neuerer Glas-Gemälde des…Melchior Boisserée, Druck, 4 Blätter); Befreiung von der Erbschaftssteuer (1855); Bescheinigung von Walter und Carl Boisserée über die mit der Ausstellung erfüllte Auflage des Testaments (1855); Briefwechsel mit der Glasmalerei Carl Leopold Melchior Friedrich Baudri¿s Nachfolger betreffend Restaurierung des Glasgemälde, Beratungen der Kommission für Kunstsachen (1884); Schriftwechsel mit dem Testamentsvollstrecker der verstorbenen Elise Boisserée betreffend Nachlass und dessen Sichtung durch den Baurat Friedrich Carl Heimann (1916, mit Liste der Familienporträts).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 190
Umfang : 65 Blätter
Aktenzeichen : I 7D 13°
HI XIII 3 2
A11 I 2 3
47-52,288



Ohne Datum, 1928
Vermächtnis der Witwe de Noel für das Museum


Enthält : Auszug aus dem Testament von 1861 (ohne Datum, Abschrift); Einnahme der Zinsen (1928).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 209
Umfang : 2 Blätter
Aktenzeichen : A11 XIV 1 15 1
47-52,332



1909-1911
Vergabe der Johannes Fastenrath-Stiftung


Enthält : Satzung; Sitzungen des Stiftungsrates: Einberufung der Mitglieder des Stiftungsrates, Schriftwechsel mit den Schriftstellern Otto Ernst, Max Halbe, Freiherr Fedor von Zobeltitz, Ludwig Fulda, Freiherr Carl von Perfall, Prof. Ernst Zitelmann, Robert Bachem betreffend Sitzungstermine, Auswahl der Kandidaten; Protokolle mit Listen; Listen der Bewerber, auch der in Köln ansässigen Schriftsteller; Bekanntmachungen in der Presse; Bewerbungen, Dankschreiben unter anderem an Luise Fastenrath, von den Schriftstellern, unter anderem Georg Busse-Palma, Wilrath Dreesen, Paul Scheerbarth, Gustav Schüler (mit Befürwortung durch Eduard Linderer, Beilagen, unter anderem Zeitungsartikel), Max Dautendey, Otto Franz Gensichen, Wilhelm Schmidt-Bonn, Max Kretzer, Alberta von Puttkamer, Karl von Thaler, Hermann Wette, Eugen Reichel, Leo Teppe; Ehrengaben an Luise Greven, Hubert Kamper, Hermann Joseph Ohrem, Moritz Schlesinger, Carl Wirts, Hans Willy Mertens, Johannes Stader, Teresa Gröhe, Hermann Becker, Willi Ostermann; Befürwortungsschreiben von Dritten, unter anderem für Max Wundtke, die Schriftstellerin Franz Siking (1909-1910); Verleihung für 1911 mit Befürwortungen, Bewerbungen, Dankschreiben unter anderem von Otto Rennefeld, Agnes Miegel, Hermann Joseph Ohrem, Wilhelm Schneider-Clauß (mit ausführlichem Lebenslauf), C. Schneider, Bayreuth, Ernst Schur, Berlin, Moritz Reinhard von Stern, Ludwig Scharf, Teresa Gröhe, Paul Barsch, Heinrich Fränkel.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 210
Umfang : 292 Blätter
Aktenzeichen : A11 XIV 5 56I
47-52,333,1



1911-1914
Vergabe der Johannes Fastenrath-Stiftung


Enthält : Ausschreibung für 1911 und 1913; Korrespondenz mit den Verwaltungsratsmitgliedern, unter anderem Fedor von Zobeltitz, Freiherr von Perfall, Otto Ernst, Max Halbe, Luise von Fastenrath, Ludwig Fulda, Ernst Zitelmann, Karl Muth; Protokolle der Sitzungen, Entscheidung über die Bewerber (1912); Listen der Bewerber, auch der in Köln ansässigen Bewerber; Korrespondenz betreffend Berücksichtigung von Bewerbern, Dankschreiben, unter anderem von Hans Bethge, Ottomar Enking, Gustav Falke, Christian Kraus (mit Rezensionen), Charlotte E. Rolfs, Lulu von Strauß & Torney, Theodor Stromer (mit Rezensionen), Johannes Stader; Befürwortungen für Ludwig Salomon, Hermann Joseph Ohrem, Moritz Schlesinger, Hermann Wolf, Hanns Hoffschuher; Ausschreibung für 1913: unter anderem Bewerbungen, Dankschreiben von Will Vesper, Hans von Müller, Arno Holz, Frank Wedekind, Gerd von Bassewitz, Moritz Reinhard von Stern, Empfehlung von Alexander Roda Roda für Gustav Meyrinck, Gustav Renner, Cajus Möller, Heinrich Penn, Charlotte E. Rolfs, Hubert Kamper, Alex Heinrich Hermann, Teresa Gröhe, Felix-Ernst Corsepius, Ernst von Wolzogen; Versendung der Bücher von zukünftigen Bewerbern; Begutachtung des Werks von Ada von Gersdorff, kritische Würdigung durch Halbe und v. Zobeltitz, auch von Karl Muth, Hochland; Dankschreiben von unter anderem Rudolf von Delius, Karl Röttger, Friedrich Leinhard; Verwendung von Armin Kausen beziehungsweise Ferdinand Abel, Allgemeine Rundschau, betreffend die Schriftstellerin Elisabeth Margareta Hamann, Befürwortung einer Unterstützung für Karl Wirts durch Josef Bayer; Empfehlung des Reinhard Sorge durch Karl Muth, Befürwortung der Schriftstellerin Margharete Windthorst durch Rudolf Herzog; Bewerbungen, Befürwortungen, Dankschreiben 1914, unter anderem Georg Busse, Karl Röttger, Curt Morek, Ada von Gersdorff, Johannes Schlaf, Renate Fischer, Max Ludwig (mit Befürwortung durch Albert Langen und den Maler Wilhelm Steinhausen), Christian Kraus (mit Abstimmung unter den Mitgliedern des Stiftungsrates, unter anderem Ablehnung durch Karl Muth); Verwendung der Einkünfte zu Kriegsunterstützungen (mit Stellungnahmen).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 211
Umfang : 384 Blätter
Aktenzeichen : A11 XIV 5 56II
47-52,333



1913-1918
Vergabe der Johannes Fastenrath-Stiftung


Enthält : Ausschreibung; Sitzung des Stiftungsrates am 6. Dezember 1913, engere Wahl; Bewerbungen unter anderem von Carl Wirts und Wilhelm Wolters, Rudolf von Delius, Karl Röttger, Paul Enderling, Hermann Joseph Ohrem, Georg Busse-Palma, Albert Drossong, Jacob Schaffner, Oskar Baum, Ernst von Wolzogen; Schriftwechsel mit den Mitgliedern des Stiftungsrates, unter anderem v. Zobeltitz, Otto Ernst, Carl Muth, v. Perfall 1913-1917; gutachtliche Äußerungen des Stiftungsrates; Beschluss vom 2. Mai 1914 betreffend Ehrengaben; Listen zu beschaffender Bücher; Verzeichnis der Bewerber 1913/1914; Schriftwechsel Wilhelm Schölermann, Weimar, und v. Zobeltitz betreffend Unterstützung Sch[ölermanns] (Abschriften), Abstimmung im Stiftungsrat, Auseinandersetzung Sch[ölermanns] mit der Schillerstiftung (1915, Abschrift); Beschlüsse betreffend Vergabe der Ehrengaben, engere und endgültige Wahl (12. Dezember 1914, 1. Mai 1915); Austausch mit anderen Stiftungen betreffend Ehrengaben, unter anderem Tiedge-Stiftung, Dresden, Deutsche Schillerstiftung, Kuczinski Stiftung, Kleiststiftung (1915/1916); Bewerbung von Will Vesper (1914-1915); Beschluss betreffend Vergabe der Ehrengaben, engere, endgültige Wahl (11. Dezember 1915, 6. Mai 1916); Verzeichnis der von der Stiftung verliehenen Ehrengaben; Schriftwechsel mit Verlagen und Buchhandlungen betreffend Zusendung von Büchern zwecks Begutachtung (1916); Dankschreiben unter anderem von Hans Steiger, Reinhard Sorge, Hans v. Gumppenberg, Renate Fischer, Karl Wagenfeld, Konrad Kann, Christoph Ruths (1916); Bewerbungen, Zusendung von Büchern, unter anderem von Hans Carossa, Hermann Krieger, R. Ziem, Max Strohbach, Hermann Bäcker, Alex Rechnitz, Wilhelm Speiser (1916); Schriftwechsel mit anderen Stiftungen betreffend Ehrengaben (1916); Beschluss über die Vergabe von Ehrengaben vom 2. Dezember 1916 (engere Wahl); Verzeichnis der Bewerber 1916; Beschluss über die Ehrengaben vom 5. Mai 1917, Dankschreiben unter anderem von Heinrich Lersch, Ina Seidel, Max Dauthendey, Timm Kröger, Ilse Wackernagel (1917); Beschluss über Ehrengaben, engere Wahl (1. Dezember 1917); Schriftwechsel mit anderen Stiftungen (1917-1918); Beschluss über Vergabe der Ehrengabe vom 11. Mai 1918; Dankschreiben von Peter Dörfler.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 716
Umfang : ca. 330 Blätter
Aktenzeichen : A11 XIV 5 56III
47-52,333



1918-1922
Vergabe der Johannes Fastenrath-Stiftung


Enthält : Ausschreibung (1918); Schriftwechsel mit der Kleist-Stiftung, Schiller-Stiftung, Tiedge-Stiftung und Kuczinski Stiftung betreffend Unterstützung hilfsbedürftiger Dichter (1918); Liste der Bewerber; Verzeichnisse der seit Bestehen der Stiftung verliehenen Ehrengaben (1918); Schriftwechsel mit dem Stiftungsrats betreffend Sitzung am 24. Mai 1919, unter anderem mit Max Halbe, Fedor von Zobeltitz, Freiherr von Perfall, Otto Ernst; Beschluss des Stiftungsrates vom 11. Mai 1918 und 24. Mai 1919; Bewerbungen, Befürwortungen; Dankschreiben von Julius Hart, Hermann Stehr, Grete Meißel-Hess, Carl Salm, Heinz Koch, Franz Werfel; Vorschläge, Begutachtungen der Stiftungsratsmitglieder v. Perfall, Carl Muth, Otto Ernst, Ludwig Fulda, Max Halbe, v. Zobeltitz; Bewerbungen von, Befürwortungen von Eduard Fedor Kastner, Nanny Lamprecht; erneute Ausschreibung, Beschaffung von Büchern der Bewerber, Korrespondenz mit Verlagen, Versendung der Bücher an die Mitglieder des Stiftungsrates (1919); Verzeichnis aller Bewerber; Verzeichnis der verliehenen Ehrengaben der Fastenrath-Stiftung (1919); Schriftwechsel mit anderen Stiftungen betreffend Stiftungsvergabe (1919/1920); Beschaffung von Büchern der Bewerber, Korrespondenz mit Verlagen (1919/1920); Reisekostenerstattung für die Mitglieder des Stiftungsrates, Korrespondenz mit den Mitgliedern, unter anderem v. Zobeltitz, Otto Ernst, Ludwig Fulda; Bewerbungsschreiben, Dankschreiben von unter anderem Hermann Horn, Sophie Grasse, Ludwig Bendler, Friedrich Adler, Verein Kölner Bühnenschriftsteller (1920-1921); Korrespondenz mit Will Vesper betreffend Rückzahlung eines irrtümlich übersandten Betrags (1920); Ehrengaben 1921: Protokolle, Schriftwechsel mit den Mitgliedern des Stiftungsrates, unter anderem Muth, Zitelmann, Otto Ernst, Heinrich Erkes, v. Perfall, v. Zobeltitz, Fulda, Halbe, Gymnasialdirektor Albert Maier, Auswahl der Preisträger (1921-1922); Bewerbungs-, Dankschreiben unter anderem von Emil Peschkau, Sophie Hochstetter, Erich Schlaikjer, O. M. Fontana, Friedrich Seebrecht, Labert Macherey, Eugen Zabel; Austausch mit anderen Stiftungen betreffend deren Stiftungsträger; Schriftwechsel mit den Mitgliedern des Stiftungsrates, Antrag von Fulda, wegen der hohen Reisekosten auf die Mündlichkeit des Auswahlverfahrens zu verzichten; Ehrengaben 1922, Dankschreiben unter anderem von Friedrich Seebrecht, Leo Weismantel, Sophie Hochstetter, Rudolf Huch, Adelheid Borchers; Bewerbungsschreiben; Verwendung der Mittel für die Blumenspiele zugunsten der Stiftung, Einspruch der Literarischen Gesellschaft in Köln e. V., Verwendung der Zinsen (1921).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 213
Umfang : 327 Blätter
Aktenzeichen : A11 XIV 5 56IV
47-52,333



1920-1924
Vergabe der Johannes-Fastenrath-Stiftung


Enthält : Ausschreibung für 1921, Anzeigen in Zeitschriften (1920); Rundfrage bei der Kleist-Stiftung, der Deutschen Schiller-Stiftung (mit 6. Jahresbericht, Druck, 1920), der Paul Kuczinsky-Stiftung und der Tiedge-Stiftung, betreffend Vergabe von Ehrengaben an Schriftsteller; Schriftwechsel mit den Mitgliedern des Stiftungsrates (v. Zobeltitz, Zitelmann, Max Halbe, Otto Ernst, Karl Muth) betreffend Auswahl der Kandidaten betreffend Rückgabe versandter Bücher; Protokoll der Sitzung des Stiftungsrates vom 8. Mai 1920; Vorschläge von Fedor von Zobeltitz, Ludwig Fulda, Heinrich Erkes, v. Perfall, Otto Ernst, Karl Muth; Dankschreiben von Ernst von Wolzogen, Frieda Kraze, Max Jungnickel und Arthur Silbergleit (1921); Bitten von Autoren um Rücksendung ihrer Bücher; Verzeichnis der Bewerber 1920/1921; Einforderung von Büchern (mit Schreiben von Theodor v. Scheffer, Nikolaus Schwartzkopf); Umlauf der Bücher bei den Mitgliedern des Stiftungsrates; Verzeichnisse der Bewerber 1922/1923, Protokoll der Sitzung vom 6. Mai 1922; Vorschläge von Fedor v. Zobeltitz, Heinrich Erkes, Ludwig Fulda, v. Perfall, Max Halbe, Karl Muth; Vorschläge von Mitgliedern zum schriftlichen Verfahren zwecks Einsparung von Reisekosten wegen der Geldentwertung, Reduzierung der Ehrengaben (1922, 1923); Bewilligungen aus der Kleist-Stiftung und der Deutschen Schiller-Stiftung, Paul Kuczynski Stiftung, Tiedge-Stiftung; Verleihung einer einziger Ehrengabe an Anselma Heine (1923); Bitten von Bewerben um Rücksendung von Büchern (1923); Bittgesuch des Gustav Wenig um Anstellung oder Beschäftigung (1923); Bittgesuch des Schriftstellers Emil Gast für Ludmille von Rehren (1924).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 183
Umfang : 164 Blätter
Aktenzeichen : XIV 5 56V
A11 VII 1 11V
47-52,308



1909-1913
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Unterstützungsgesuche von Invaliden der Kriege 1866 und 1870/71 sowie deren Hinterbliebenen (mit Liste am Anfang des Aktenbandes), Berechnung der Einkommensverhältnisse, Feststellung der Bedürftigkeit und satzungsgemäßen Voraussetzungen, Ablehnungen von Gesuchen; Beantragung, Genehmigung und Durchführung von Hauskollekten durch den Zweigverein Köln für die Jahre 1910-1913 (mit Sammlungslisten der Vororte Deutz, Ehrenfeld, Kalk, Lindenthal und Nippes); Einladungen, Protokolle der Sitzungen des Zweigvereins Köln 1910 bis 1912, mit Listen der Komiteemitglieder, Absagen einzelner Mitglieder (Louis Hagen, Kaufleute Rudolf Diel, Paul DuMont, Robert Heuser, Kommerzienrat Friedrich Oehme, Fabrikanten Richard Grüneberg und Otto Meurer, Justizrat Robert Esser, Bankdirektor Wilhelm Farwick, Verleger Robert Bachem), Rechenschaftsberichte an den Hauptverein in Berlin; Erhöhung der monatlichen Unterstützungssätze (18. November 1910); Gesuch eines Bürgerkomitees zur Unterstützung der Goldenen Hochzeit von Anton Eschdorf und Margarethe geborene Götze am 14.01. 1911, Große Spitzengasse 63 c (Druck), desgleichen für Joseph Offermann und Gertrud geborene Löw am 04.11. 1911, Weberstraße (Druck), Ablehnung; Jahresberichte der Victoria-National-Stiftung Berlin für die Jahre 1908/1909, 1909/1910, 1910/1911 (Drucke).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 295
Umfang : 328 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIV 5 6XII
47-52,153



1912-1917
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Liste neuer Mitglieder des Zweigvereins Köln (1913); Mitgliederverzeichnis; Liste der Unterstützungsempfänger; Vermögensstand für 1907/08-1912/13; Untersuchung eines Unterstützungsgesuches von Joseph Welsch, Weißbüttenstraße, durch die Kaiser-Wilhelm-Stiftung; Bitte von Robert Esser um Durchführung einer außerordentlichen Sammlung bei den Vereinsmitgliedern, Ablehnung (Mai 1913); Einladungen, Sitzungen des Zweigvereins 1913 bis 1916, Rechnungslegung durch den Schatzmeister Kaufmann Heinrich Pfeiffer, Absagen einzelner Mitglieder (Kaufleute Rudolf Diel und Paul DuMont, Bankdirektor Wilhelm Farwick, Bankier S. Alfred v. Oppenheim, Fabrikant Otto Meurer); Rundschreiben an Mitglieder der 1. Wahlklasse zur Werbung neuer Mitglieder (6.November 1913, mit Liste der geworbenen Mitglieder); Rechenschaftsberichte an den Hauptverein in Berlin; Abführung von Geldern an den Hauptverein, Sitzung vom 19. November 1915; Beantragung, Genehmigung und Durchführung von Hauskollekten für die Jahre 1914-1917 (mit Sammlungslisten der Vororte Deutz, Ehrenfeld, Kalk, Lindenthal, Merheim, Mülheim und Nippes); Statut des Zweigvereins (Änderung von 1914); Jahresberichte der Victoria-National-Invaliden-Stiftung Berlin für die Jahre 1911/1912, 1912/1913, 1913/1915.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 296
Umfang : 355 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIV 5 6XII
47-52,154



1866-1870, 1879, 1896, 1903, 1920
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Aufruf zur Gründung der Stiftung (10. September 1866, Druck); Übersendung einer Spende von Julius Marcus, Köln, Empfangsbestätigung des Centralkomitees, Berlin (September 1866); Aufruf in den Zeitungen; Bitte des Oberbürgermeisters Bachem an Heinrich von Wittgenstein, Robert Heuser und Eugen Rautenstrauch um Durchführung einer Haussammlung (14. September 1866); Aufruf des geschäftsführenden Ausschusses der Stiftung zur Gründung von Lokalvereinen (31. Oktober 1866); Statut des Lokalvereins für den Stadtkreis Barmen (November 1866, Druck); Bericht des Hilfsvereins für kranke und verwundete Krieger in Frankfurt/Main (Oktober 1866, Druck); Bericht des Hauptkomitees des Hilfsvereins für Unterstützung und Pflege kranker und verwundeter Krieger in Würzburg (24. November 1866, Druck); Portofreiheit für die Stiftung, Rundbriefe der Stiftung (1867, mit Liste der bis 31. Dezember 1866 eingegangenen Spenden); Aufforderung des Oberpräsidenten und des Regierungspräsidenten zur Gründung eines Lokalvereins; Statut des Lokalvereins Köln (Entwürfe, endgültige Fassung und Druck, 29. März 1867); Listen der bei der Stiftung in Berlin eingegangenen Spenden für 1. Januar bis 31. März 1867, 1. April bis 30. Juni 1867, 1. Oktober bis 31. Dezember 1867, 1. Februar bis 3. August 1869, 2. August 1869 bis 31. Januar 1870 (Drucke); Portofreiheit für den Preußischen Verein zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger (April 1817); Tätigkeitsbericht der Stiftung, Berlin (8. Mai 1867); Urkunde zur Aufnahme des Zweigvereins in den Lokalverein (1. November 1867); Übersendung von Geldern vom Hauptverein nach Köln (29. Januar 1868); Bericht des Oberbürgermeisters Bachem über die Tätigkeit des Lokalvereins (6. November 1868, Druck); Fortfall der Portofreiheit (Dezember 1869-März 1870); Aufrufe zur Gründung einer Deutschen Invaliden-Stiftung (September 1870, Druck, auch Staats-Anzeiger Nr. 278/1870); Übersendung einer Spende von 20 000 Talern durch Abraham und Simon Freiherrn von Oppenheim (September/Oktober 1870); Jahresabschluss des Lokalvereins für 1870; Regelung der Abführung von Geldsammlungen in den Kreisen Köln, Gummersbach und Siegburg an den Haupt- beziehungsweise Lokalverein, Unterstützung der in den Kreisen vorhandenen bedürftigen Invaliden durch den Lokalverein Köln (1879); Zuwahl von Komitee-Mitgliedern (mit Schreiben von Gottfried Hagen, Gustav Michels, Emil Pfeifer und Max Reimbold, August 1879); Rundschreiben des Lokalvereins zur Werbung neuer Mitglieder (August 1879, mit Liste); Beschluss des Vereins zur Ausdehnung seiner Tätigkeit auf Invalide des Krieges 1870/1871 (24. September 1896); Sitzung vom 20. August 1903 mit Beschluss, das statutenmäßige Drittel nicht mehr nach Berlin abzuführen; Erlöschen der Vorschrift, Sammlungen anzuzeigen (15. Juni 1920).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 297
Umfang : 137 Blätter
Aktenzeichen : 400 III 24 A 26
A2 XIV 5 5
47-52,155



1905-1909
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Unterstützungsgesuche von Invaliden der Kriege 1866 und 1870/1871 sowie deren Hinterbliebenen (mit Liste der Unterstützungsfälle), Feststellung der Bedürftigkeit und Statutenmäßigen Voraussetzungen, Kontoblätter, Ablehnungen; Beantragung, Genehmigung und Durchführung von Hauskollekten für die Jahre 1906-1909 (mit Sammlungslisten der Vororte Deutz, Ehrendfeld, Lindenthal und Nippes), Abführung von Beiträgen der Kreise Landkreis Köln und Siegburg; Zuwahl von Komitee- Mitgliedern, Sitzungen des Komitees des Zweigvereins am 30.08. 1906, 9. September 1907, 17. August 1908, 29. September 1909 (mit Listen der Komitee-Mitglieder, Absagen unter anderem der Kaufleute Paul DuMont, Gustav Michels, Rudolf Diel, Damian Leiden, der Fabrikanten Franz Clouth, Richard Grüneberg, Otto Meurer, Heinrich Stollwerck, Valentin Pfeifer, der Bankiers August Camphausen, Otto Deichmann, Freiherr Alfred v. Oppenheim, Justizrat Theodor Leyendecker, Sanitätsrat Dr. Julius Canetta); Rechenschafts-, Kassenberichte; Stiftung von 100 Talern durch Heinrich Stollwerck („das heutige Datum der Wiedergeburt des Deutschen Reiches mahnt ganz besonders dazu, 2. September 1906); Einladungen der Stiftung in Berlin, Jahresberichte der Stiftung für die Jahre 1904/1905, 1905/1906, 1906/1907, 1907/1908.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 298
Umfang : 281 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIV 5 6XI
47-52,156



1917-1924
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Beantragung, Genehmigung und Durchführung von Hauskollekten für die Jahre 1918-1923 (mit Beitragslisten der Verwaltungsstellen Deutz, Ehrenfeld, Holweide, Kalk, Lindenthal, Mülheim, Nippes und Sülz); Sitzung des Vereinskomitees vom 12. November 1917, Berichte über die Vereinstätigkeit, Kassenprüfung, Rechenschaftsbericht an die Stiftung in Berlin; Einladungen der Stiftung in Berlin zu den öffentlichen Sitzungen, Jahresberichte der Stiftung für 1915-1917, 1917-1919, 1919-1921.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 299
Umfang : 446 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIV 5 2XIV
A11 VII 1 2
47-52,157



1922-1924
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Antrag, Genehmigung und Durchführung der Hauskollekte für 1924 in den Verwaltungsstellen Deutz, Ehrenfeld, Holweide, Kalk, Lindenthal, Mülheim, Nippes, Sülz und Worringen, Kassenbericht, Rechenschaftsbericht; Liste der durch Rundschreiben vom 6. November 1913 neu beigetretenen Mitglieder; Spendenliste der Mitglieder (1. April 1924); Schriftwechsel mit der Stiftung in Berlin zwecks Auflösung des Zweigvereins Köln; Beschluss der Verwaltungskonferenz vom 19. September 1924 zur Auflösung.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 300
Umfang : 66 Blätter
Aktenzeichen : A11 VII 1 2,15
47-52,158



1921-1924
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Kassenbuch des Zweigvereins für die Geschäftsjahre 1921-1924 (Nr.3).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 301
Aktenzeichen : 47-52,158



1867-1868
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Kassenanweisungen zur Auszahlung von Unterstützungsgeldern, Quittungen über empfangene Unterstützungen (Cassa-Belege Nr. 1000-1500).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 302
Umfang : ca. 600 Blätter
Aktenzeichen : 47-52,158



1877-1879
Victoria-National-Invaliden-Stiftung


Enthält : Kassenanweisungen zur Auszahlung von Unterstützungsgeldern, Quittungen über empfangene Unterstützungen (Casa-Belege 7501-8000).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 303
Umfang : ca. 600 Blätter
Aktenzeichen : 47-52,158



1878-1880, 1907
Wilhelms-Spende


Enthält : Werbeblatt, Aufruf, Bekanntmachung, Sammellisten, Muster (1878, Drucke); Kaiser Wilhelms-Spende. Allgemeine Deutsche Stiftung für Alters-, Renten- und Kapital-Versicherung: Aufrufe, Statut, Geschäftsplan (1979); Verfügungen betreffend Förderung dieser Stiftung (1880, mit Bericht des Oberbürgermeisters); Aktenvermerk (1917).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 304
Umfang : 36 Blätter
Aktenzeichen : 400 I 6B 308
HI XIV 5 17
A11 VII 1 5
47-52,161



1871-1889
Kaiser Wilhelms-Stiftung für Deutsche Invalide


Enthält : Rundschreiben der Victoria-National-Invaliden-Stiftung betreffend Beginn der Tätigkeit der Kaiser-Wilhelms-Stiftung (19. September 1871, mit Aufruf des Kronprinzen Friedrich Wilhelm vom 1. September 1871); Schriftwechsel mit dem Regierungspräsidenten v. Bernuth betreffend Übernahme des Vorsitzes im Zweigverein der Victoria-National-Invaliden-Stiftung, der auch die Aufgaben der Kaiser Wilhelms-Stiftung wahrnimmt (1871); Rundschreiben des Verwaltungsausschusses mit der Bitte um Unterstützung (September 1871); Aufruf des Verwaltungsausschusses an den Oberpräsidenten der Rheinprovinz betreffend Vermeidung unnötiger Ausgaben wie unter anderem Porto und direkte Einsendung von Bittgesuchen (1889).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 305
Umfang : 8 Blätter
Aktenzeichen : 400 III 24A 28
HI XIV 5 10
A11 VII 1 3
47-52,159



1871-1898
Kaiser Wilhelms-Stiftung für Deutsche Invalide


Enthält : Antrag des Schustergesellen und Invaliden Johann Dahl auf Unterstützung (1871), Antrag der Frau C. Kamphausen für ihren krank aus dem Krieg heimgekehrten Mann Rudolf K. (1871); Stiftungen der Entschädigungsbeiträge durch den aus Frankreich ausgewiesenen Raphael Heumann, jetzt London, über seinen Vormund Louis Ochse, Köln (1872); Antrag der Catharina Rick um Unterstützung für sich und ihr gerade geborenes Kind wegen Verdienstlosigkeit ihres aus dem Krieg heimgekehrten, jetzt im Bürgerhospital liegenden Mann des (1872); abgelehnter Antrag eines Nichtinvaliden (1872); Antrag der Veronika Kaspers auf weitere Gewährung einer Unterstützung wegen des im Marienhospital unheilbar liegenden Mannes, Ablehnung wegen Zusammenlebens der Kaspers mit einem anderen Mann (1873), Antrag des Johann Krayer auf Unterstützung neben seiner geringen Pension, Ablehnung (1875); Streichung der Unterstützung für die Witwe des Johann Drolshagen wegen Wiederverheiratung mit dem Schumacher Johann Jacobs (Dezember 1875), Ablehnung einer Unterstützung für den Militärinvaliden und Lademeister Leimberg, Kalk (1877); Ablehnung einer Unterstützung für den Telegrafisten Drischel (1877, mit ärztlicher Stellungnahme von Dr. Julius Canetta); Ablehnung eines Gesuchs des Invaliden Wilhelm Larosch aus dem Fonds der Victoria-National-Stiftung, Verweisung an die Kaiser Wilhelms-Stiftung (1878), Antrag des Johann Bongers um Unterstützung neben seiner Pension und dem gerade übernommenen Posten eines Probeaufsehers im Gefängnis Klingelpütz, Tod des Bongers im Bürgerhospital nach Selbstmordversuch im Rhein (1878); Erledigung eines Antrags der Witwe A. Goertz (1888); Antrag des Verwaltungsausschusses der Kaiser Wilhelms-Stiftung auf Gewährung fortlaufender Beiträge für ein Invalidenheim, Ablehnung (1898, mit Ansicht des Heimprojekts, Stiftungsstatut, 26. Stiftungsbericht von 1898), Anfragen der Städte Wiesbaden und Duisburg betreffend Entscheidung Kölns bezüglich Beitrag zum Invalidenheim (1898).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 306
Umfang : 31 Blätter
Aktenzeichen : 400 III 24A ad 28
HI XIV 5 11
A11 VII 1 4
47-52,160



1886-1898
Prinz Wilhelm-Stiftung Preußischer Städte für Gold- und Silberschmiede


Enthält : Statut von 118 (Drucke); Einladung zu einer Sitzung durch den Oberbürgermeister von Berlin, Max v. Forckenbeck (1886, 1889); Protokoll der Sitzung vom 19. Februar 1889); Bestimmungen betreffend die Bewerbung um Stipendien der Stiftung (24. September 1889, Vervielfältigung); Nachtrag des Status vom 24. Mai 1889, Mitteilung des Stiftungskuratoriums betreffend neue Grundsätze zur Stipendienverteilung (1898).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 307
Umfang : 43 Blätter
Aktenzeichen : HI XIV 5 23
A11 VII 1 5
47-52,162



1886-1922
Prinz Wilhelm-Stiftung Preußischen Städte für Gold- und Silberschmiede


Enthält : Stipendium für Goldarbeiter Fritz Gebhardt, beschäftigt bei Gabriel Hermeling (1886-1887); Schriftwechsel mit dem Kuratorium hinsichtlich Stiftungsangelegenheiten, auch Verleihung an Stipendiaten, Bericht betreffend Verwendung des Stipendiums durch Gebhardt für Studienzwecke (1887); Nichtberücksichtigung eines Schülers der gewerblichen Fachschule, Abteilung für Treiben, Ziselieren und Gravieren, wegen Unkenntnis einer Umfrage des Direktors des Kunstgewerbemuseums in Berlin (1888), Stipendium für den Goldschmiedegehilfen Paul Reutershan, Köln (1889); Erhöhung des Stiftungskapitals durch den Kaiser (1889); Einladung zu Sitzungen des Kuratoriums in Berlin (1890); Verlängerung des Stipendiums für Reutershan, Stipendium für den Schüler Hugo Bürgler (1890); Bewerbungsvorschläge aus Berlin, mit gutachtlichen Äußerungen von Friedrich Romberg beziehungsweise Gustav Halmhuber, weitere Abstimmungsverfahren innerhalb des Kuratoriums (1890-1909), Erörterungen im Kuratorium betreffend Verleihung von Stipendien an Bewerber, die noch keine Fachschule besucht haben (1894, mit Denkschrift des Direktors der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin, Ernst Ewald); Rechnungslegung für die Jahre ab 1896, Entlastung (1904-1912, mit Rechnung für 1903, 1905, 1907, 1909); Rechnungslegung für 1917-1919 (1922, mit Rechnung 1917-1919).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 309
Umfang : 66 Blätter
Aktenzeichen : HI XIV 5 36
A11 VII 1 7
47-52,163



1915
Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Krieg Gefallenen


Enthält : Satzung, Zentralausschuss (1915, Druck); Schriftwechsel Oberbürgermeister mit Oberpräsident betreffend Möglichkeit, den Unterausschüssen der Nationalstiftung die freie regionale Verfügbarkeit der bei ihnen gesammelten Spenden zu übertragen (Oktober 1915); Bereitstellung des Isabellensaals für eine Sitzung des provinziellen Arbeitsausschusses der Nationalstiftung.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 308
Umfang : 8 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIX 5 64
A11 VII 1 13
47-52,164


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken