Historisches Archiv der Stadt Köln
1 Stadt Köln
1.2 Französische Verwaltung
Best. 608 Kulturdezernat

1907-1918
Verschiedenes


Enthält : Benachrichtigungen der Vereine über Veränderungen bezüglich des Statistischen Handbuchs für Kunst und Kunstgewerbe im Deutschen Reich, herausgegeben von Springer (Nachfolger: Dreßlers Kunstjahrbuch); jährliche Veränderungsanzeigen der einzelnen Vereine (Zentral Dombau-Verein, Christlicher Kunstverein, mit Jahresbericht 1915/1916, Architekten- und Ingenieurverein für Niederrhein und Westfalen, Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde, Gewerbeverein für Köln und Umgebung, Kölnischer Kunstverein, Historischer Verein für den Niederrhein, Kunstgewerbeverein, Diözesan-Museum, Domschatz, Wallraf-Richartz-Museum, Kunstgewerbe- und Handwerkerschule, Verein zur Förderung des Museums für ostasiatische Kunst (ab 1909), Kölner Künstlerbund (ab 1999); Verein der Altertumsfreunde, Museumsverein (=für Wallraf-Richartz-Museum), Vereinigung für Kunst in Handel und Gewerbe (ab 1911), Kunstgewerbemuseum, Die Gilde-Westdeutscher Bund für angewandte Kunst (1912-1917, mit Satzungen, Druck), Kölner Secession (1912-1914), Meister-Wilhelm-Bund (ab 1915), Ars sacra-Verein zur Förderung religiöser Kunst (ab 1916), Bund Deutscher Architekten (ab 1917), Verein Künstlerhaus (ab 1917); Angebot des Theatertechnikers und -unternehmers Rudolf Jaffé, Berlin, zur Gründung eines „populärwissenschaftlichen Theaters (Oktober, November 1907, mit Auskunft des Polizeipräsidenten, Berlin, zur Person Jaffé, 7. November); Werbeprospekte der Gebrüder Micheli, Berlin, über Portraitbüsten (1907); Programm des 9. Tages für Denkmalpflege in Lübeck, 24./25. September 1908, Referat von P. J. Meier, Straßburg, Über Grundrissbildung der deutsche Städte des Mittelalters, 8. Denkmalpflege- Tag in Mannheim 1907, Druck (Januar, Mai 1908); Eingabe des vereidigten Sachverständigen für Grundbesitz bei den Gerichten des Landgerichtsbezirks Köln, Leopold Emanuel, um Unterstützung bei der Bildung einer GmbH zur Rettung der Drachenburg (3. Juni 1910, mit rigoros ablehnender Antwort von Louis Hagen, 6. Juni; Darlegung der Vorzüge für Erwerbung der Drachenburg durch die Regierung, ohne Verfügung, ohne Datum); Ankündigung von Paul Cassirer, Berlin, zur Eröffnung einer Kunsthandlung in Köln (22. März 1913); Verwendung von Lovis Corinth und Robert Seuffert bei Oberbürgermeister Wallraf für Unterstützung des Malers Hans Schwartz, Ablehnung einer Unterstützung seitens Schwarz für die Dauer des Krieges (April 1916-Februar 1917, Handschreiben); Gesuch des Buchdruckers Friedrich Hoffmann um Hilfe bei Erlangung des „Künstlereinjährigen, kriegsbedingte Notabschlussprüfung, (September, November 1918, mit Lebenslauf und Zeugnisabschrift, abschlägiger Bescheid).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 78
Umfang : 278 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 6 30
A11 XIV 1 9II
47-52,179



1913, 1918-1922
Verschiedenes


Enthält : Verein Künstlerhaus und Kölnischer Kunstverein betreffend Anregung des Stadtverordneten Ferdinand Thoennissen zur Durchführung einer Ausstellung von Kunstwerken Kölner Künstler (1918); Besprechung mit verschiedenen Kölner Kunst- und Künstlervereinen, mit Listen von Kölner Künstlern (1918); Eingabe von Kölner Künstlern zur Unterstützung notleidender Künstler; Antrag des Schriftstellers Josef Baierlein auf Unterstützung (mit Werksverzeichnis und Auszügen aus Rezensionen, Druck (1919); Ankauf der Mappe „Kölnische Bildnisse von Alois Rossbach (1920); Eingabe des Bildhauers Franz Löhr betreffend Gestaltung eines Brunnens im Rosenhof des Volksgartens (mit Entwurf, Fotografie), Ablehnung wegen „vollständiger Nacktheit des Oberkörpers der Frauenfigur (1913); Arbeiten der Altonaer Dienstelle für Kunstschrift (Werbedruck, 1920); Einladung der Frankfurter Kunstmesse des Messeamtes Frankfurt a. M. zur Ansteigerung von Kölner Kunstgegenständen (1920); jährliche Rundschreiben an die Kölnischen Kunst- und Museumsvereine betreffend Veränderungen, neuerrichtete Sammlungen und neue Stiftungen, für einen Bericht an die Regierung, Antworten meist in Kurzform, unter anderem Gesellschaft der Künste (1920-1922); Anfrage von Meerfeld, Besprechung mit dem Reichskunstwart Dr. Edwin Redslob betreffend eine internationale Kunstausstellung 1922 in Köln, verschiedene im deutschen Raum geplante Ausstellungen (1920); Auskunft an die Stadt Breslau betreffend Unterstützung von und Aufträge an Kölner Künstler (1922); Antrag von Prof. Dr. Kuske auf Kostenübernahme des Drucks von wissenschaftlichen Arbeiten von Karl Kroeffges, Josef Klersch und Hermann Lenzen; gutachtliche Äußerung von Josef Hansen mit Hinweis auf weitere Manuskripte des Archivs, die aus Geldmangel nicht gedruckt werden können; Schreiben Kuske an Prof. Dr. Christian Eckert zur Verpflichtung der Stadt, historische Forschungen über Köln zu finanzieren, auch Gelegenheit der Universität, „die alten Kräfte, wie Hansen usw. zu überholen (1921); Antrag der Buchhandlung Wilhelm Goyert Köln, zur Gestellung einer Hypothek für das Grundstück Drususgasse 5/7 zwecks Errichtung eines Volkskunsthauses (mit Baubeschreibung der Architekten Hans Hansen und Hermann Sauren, Zeitungsartikel über die Ausstellungstätigkeit (1920-1921); Aufforderung an die Beigeordneten zur Benennung von Themen für Dissertationen über stadtkölnische „schwebende Fragen, Zusammenstellung (1920); Zuschüsse an die Firma Hermeling (Inhaber Johann Kleefisch) zu den Herstellungskosten einiger für die Deutsche Gewerbeschau in München auszuführender Arbeiten (1922); Zuschuss für das Werk von Joseph Theele und Adam Wrede „Köln als Stätte der Bildung, Zuschuss des Ministeriums für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, Berlin, Anträge von Theele und Wrede, Mitarbeit von Rudolf Reuter (1920-1922); Jahresbericht 1921 des Fachverbandes für die wirtschaftlichen Interessen des Kunstgewerbes e. V., Berlin (Druck); Vorschlag von Fritz Witte zur Nutzung der Gebäude der Werkbund-Ausstellung für Künstler-Ateliers (1919, mit Lageplan); Vorschlag des Architekten Emil Schreiterer zur Nutzung des Marsdorfer Hofes zu Künstler-Ateliers (1919); Herausgabe des Werkes „Die Stadt Köln im Weltkrieg durch den ehemaligen Beigeordneten Walter Laué, Exposé von Laué zur Fortführung des Werkes (1920-1921); Tagung für christliche Kunst, Köln 1921 betreffend Rechnungsabschluss, Abrechnung des Zuschusses des Ministeriums für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, Berlin, Schriftwechsel mit der Geschäftsstelle in Dresden, mit Architekt Robert Witte, Dresden, Lambert Macherey, Köln, Fritz Witte; Kontenauszüge der Rheinischen Volksbank, Köln (1922); Druck des Werkes von Franz Bender „Köln, in der Reihe Deutschlands Städtebau, herausgegeben vom Deutschen Architektur- und Industrie-Verlag, Berlin (1922); Antrag Dr. Heinrich Ehl, Hamburg, um Zuschuss zum Druck seiner Arbeit über die ottonische Kölner Buchmalerei (1922).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 79
Umfang : 368 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 6 30III
A11 XIV 1 9
47-52,180



1922-1923
Verschiedenes


Enthält : Nachweisung der durch die Besatzung verursachten Einnahmenausfälle und Mehrausgaben bei den Museen und kulturellen Einrichtungen; Textvorlage der einzelnen Institutionen für eine geplante Broschüre des Verkehrsamtes (1922-1923); Aushang von Plakaten der Stadtsparkasse zur Förderung des Sparsinns (1922); Aufruf zur Einziehung aller Goldgegenstände zwecks Stützung der deutschen Währung (1922); Aufruf ungarischer Vereine zur Ächtung der Zerstörung des Maria-Theresia-Denkmals in Preßburg (1922). Einladung zu einem Bierabend anlässlich der Einweihung des neuen Stadtverordneten-Sitzungssaales (1922); Eingabe von Amalie Lauer zur Besichtigung des Stadthauses durch Schülerinnen der Wohlfartsschule (1922); Eingabe des Malers Josef Lichtenberg um Beihilfe zum Studium der Gewerbeschau in München (1922); Angebot eines Handelslehrers August Laack zur Abhaltung von Volksbildungsabenden (1922); Pläne zum Umbau des Spanischen Baus; 1. Rheinische Literatur- und Buchwoche 23. September-1. Oktober 1922: Programm, Einladung zum Kauf ermäßigter Karten für das Festspiel von Emil Kaiser, Richmodis von Aducht; Angebot von Wilhelm Schmidt, Ehrenfeld, zur Übernahme der Bilderrahmen der aus städtischen Dienststellen entfernten Kaiserbilder, Verwertung von 74 Bildern der Hohenzollernkönige und der Kaiserfamilie; Preisliste für die Gestellung von Kraftfahrzeugen der Fuhrpakrs; Zuwendung für ein Heim für reichsdeutsche Studenten in Danzig (1922/1923); Einladung des Wohltätigkeitsstammtischs „Mülleimer, Sülz, zur Teilnahme an einem Wohltätigkeitsfest für notleidende rheinische Schriftsteller; Spendenaufruf des Werbeausschusses für den Verein Studentenwohl e. V., Bonn; Wohlfahrtsblätter der Stadt Köln, 18. Jg. Nr. 1, März 1923; Umbenennung von Straßen und Plätzen (1923); Aufruf der Vereinigung zur Ehrung deutscher Künstler, Hamburg, zur Förderung des Komponisten Waldemar Wendland, Eingabe von C. Kunze, Köln, um Förderung beim Bau eines eigenen Varieté-Theaters; Aufruf des Messeamtes Köln, auch für die auf den September verlegte 1. Kölner Messe Zimmer für Messebesucher zur Verfügung zu stellen (Mai 1923); verschiedene Gemeindesteuer-Ordnungen und Nachträge: unter anderem Schanksteuer, Hundesteuer, Vergnügungssteuer (1923); wöchentliche Übersichten über den Inhalt der wichtigsten Gesetzessammlungen, Ministerial und Verordnungsblätter, Verwaltungs- und kommunalen Fachzeitschriften, herausgegeben vom Presseamt der Stadt Köln, Nummern 8-38 (1923); verschiedene Nummern der Mitteilungen des Deutschen Städtetages (1923); Listen von Beschäftigten, die Sonntagsdienst verrichten; Rundschreiben von Hermann Kantorowicz betreffend Eintritt Deutschlands in den Völkerbund (1923, mit Beitrag von K. „Der Völkerbund im Jahre 1922, Sonderdruck aus „Zeitschrift für Politik13, Heft 1, 1923); Verwaltungsverfügungen; Rundschreiben des Beamtenausschusses betreffend Sitzungen, Verkauf von Textilstoffen, Sondervorstellungen von Theatern und Volksbühnen, Übersicht über den Besuch der Volksschulen (Stand 15. Mai 1923); Rundschreiben, Programm der 2. Rheinischen Literatur- und Buchwoche (1923); Einladung zur Teilnahme an der Beerdigung des Stadtverordneten Johann Josef Giesen (6. November 1923); Tagesordnung, Erläuterung zur Sitzung der Stadtverordneten-Versammlung am 20. und 28. Dezember 1923; Rundschreiben der Vereinigung der Banken und Bankiers von Rheinland und Westfalen e. V. , Köln, zur Einführung einer Vereinfachung der Schreibweise von Billionen-Mark-Beträgen; Eingabe des Malers Heinrich Willebrand, Köln-Mülheim, zur zeitweiligen Überlassung von Bildern zwecks Herstellung von Abbildungen Mülheims für eine Weihnachtsmappe.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 77
Umfang : 258 Blätter
Aktenzeichen : XIV 1 8I
47-52,178



1908-1910
Schaffung eines Kunstbeirats der Stadt


Enthält : Zusammensetzung und Kompetenz der Kunstkommissionen in Frankfurt, Amsterdam, Dresden, München, Lübeck; Geschäftsordnungen, Statuten, auch Ortsbaustatuten, der Kunstausschüsse und -kommissionen im Herzogtum Braunschweig, der Städte München, Nürnberg, Trier, des Landes Bayern, der Städte Darmstadt, Frankfurt, Memmingen, Kaiserlautern, Landshut und Passau (Arbeitsmaterial von Prof. Paul Weber, Jena, Abschrift, sowie Weber, Städtische Kunstkommissionen, Berlin 1908, Druck, mit Schreiben Weber, 5. November 1908); Antrag des Stadtverordneten Carl Moritz auf Bildung eines Kunstbeirats, Genehmigung durch die Stadtverordnetenversammlung (Juli 1908), Anerbieten des Architekten und Ingenieur-Verein für Niederrhein und Westfalen zur Mitarbeit (20. August 1908); Pressestimmen zur Bildung eines Kunstbeirats (Stadt-Anzeiger, 23. August 1908); Anfragen an verschiedene Städte (1908, mit Auskünften, gedruckte Statuten und Regulative unter anderem von Frankfurt a. M., Düsseldorf (Statut des Vereins zur Errichtung einer Gemäldegalerie), Wilmersdorf (Bedingungen betreffend Prämierung mustergültiger Wohnhausfassaden), Charlottenburg; Auskünfte der Städte Dresden, Hamburg, Leipzig, Mannheim, Breslau; Material zur Schaffung einer Bau- und Kunstkommission, überreicht vom B.D.A. e. V., Ortsgruppe Köln (Februar 1909, Druck); Wahl der Mitglieder zur Beratung der Satzung (4. Februar 1909); Anforderung der von Weber, Jena, zugesandten Materialien durch den Regierungsassessor Freiherr von Wilmowski, Bonn (November 1908); ortspolizeiliche Vorschriften im Interesse der Stadtverschönerung und der Denkmalpflege und Richtpunkte der Lokalbaukommission von München (18. Januar 1908, Druck); Pressestimmen (Rheinische Zeitung vom 30. Dezember 1908, Lokal-Anzeiger vom 1. Januar 1909); Entwürfe der Bestimmungen für den Kunstbeirat der Stadt Köln, Beratungen der Sonderkommission für die Satzungsberatung (1909-1910); Verzeichnisse der zu ernennenden Mitglieder; Auskünfte der Stadt Bremen über Satzung der Sachverständigenkommission für Denkmalschutz (November 1909); Gesuche um Aufnahme in den Kunstbeirat, Pressekritik (Kölner Tagesblatt vom 30. Dezember 1909); Satzung und Wahl der Mitglieder des Kunstbeirats (Mai 1910, mit Namensliste); Dankesschreiben von Mitgliedern zur Wahl, auch von Architekten, Künstlern unter anderem zum Beispiel Louis Hagen, Bildhauer Georg Grasegger, Maler Friedrich Westendorp, Düsseldorf, Bildhauer Alexander Iven, Alexander Schnütgen, Christian Eckert, Bankier Paul Seligmann, Albert Freiherr von Oppenheim, Fritz Vorster, Josef Feinhals, Arnold v. Guilleaume); Zeitungskritik wegen zu geringer Beteiligung von Malern (Lokal-Anzeiger vom 31. Mai 1910); 1. Sitzung am 15. Juli 1910 (mit Anwesenheitsliste, Entschuldigungsschreiben); „Der Kölner Kunstbeirat, kritische Ausführungen des Architekten Ludwig Paffendorf, Zeitungsartikel Stadt-Anzeiger 3., 5. August 1910; Berichterstattung an die Regierung (Dezember 1910).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 40
Umfang : 199 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 6 41I
47-52,40


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken