Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 608 Kulturdezernat

1897-1912
Allgemeine Angelegenheiten


Enthält : Antrag des Nationalliberalen Vereins in Köln, Paul Moldenhauer, betreffend unentgeltlichen Besuch der Museen, Zugänglichkeit der Volkslesehallen an Sonntagen als Hilfsmittel gegen die sittlichen Gefahren der Bevölkerung auf Grund der „Fülle freier Zeit, Umsetzung des Vorschlags (1897); Öffnungszeiten im Jahre 1898, Vorschläge des Kölnischen Kunstvereins, Stellungnahme Karl Aldenhoven (1899); Besucherstatistik für das Wallraf-Richartz-Museum August bis Oktober 1899; Öffnungszeiten der städtischen Institute 1900; Bericht Joseph Poppelreuter über den Besuch der Weltausstellung in Paris beziehungsweise Anregungen zu Anschaffungen aus der deutschen Kunstausstellung für das Museum und die moderne Galerie (1900); Zuständigkeitsabgrenzung zwischen den Museen hinsichtlich der Sammeltätigkeit (1901); Änderung der sonntäglichen Öffnungszeiten wegen der schlechten Lichtverhältnisse (1901); Abfassung von Anzeigen für die Tagesblätter; Anschlagzettel über Öffnungszeiten; Erlasse betreffend Einbindung des Provinzialkonservators in den allgemeinen Geschäftsgang (1904); unentgeltlicher Besuch der Museen für bestimmte Berufsgruppen, Anträge (unter anderem Verein seminarisch gebildeter Lehrer an höheren Schulen, 1907); Antrag von Robert Esser betreffend sonntäglich durchgehende Öffnungszeiten, nach Anregung von Julius Vorster (1908-1909, mit Stellungnahmen der Museumsdirektoren, Kostenberechnung betreffend durchgehende Öffnungszeiten); Diebstahlsanzeige von Alfred Hagelstange, Bitte um Vermehrung des Aufsichtspersonals besonders um mittägliche Schließung zu vermeiden (1908); Zeitungsartikel „Die Förderung der Heimatkunde in Köln, in: Colonia. Sonntagsbeilage zum Lokal-Anzeiger Nr. 27, 4. Juli 1909, mit Forderung nach Führungen durch die Museumssammlungen, Stellungnahmen der Direktoren; Besoldung des Hilfsaufsichtspersonals (1909); Überlegungen zur Anfertigung eines Kurzführers zu den Museen (1910, mit Kurzführer zu den Königlichen Museen zu Berlin: Übersicht über den Inhalt der einzelnen Gebäuden, 4 Seiten); Beschaffung einheitlicher Briefbögen und Kuverts mit den vertraglich vereinbarten Lieferanten (1910, mit Verträgen der Stadt mit Firmen, unter anderem Hermann Gompertz, Kölner Verlagsanstalt und Druckerei A.G., Gebrüder Capellen, Johann Adam Plasman, Muster der Kuverts); Zusammenstellung der Vergütung der Hilfsaufseher (1910); Zeitungsartikel „Laiengedanken über Kölner Kunstleben, Lokal-Anzeiger Nr. 229, 20. August 1908, mit Stellungnahme der Museumsdirektoren betreffend Forderung nach Führungen für die Arbeiterbevölkerung, auch durch Privatsammlungen (1908); Verfügung des Beigeordneten Walter Laué an die Direktoren, Wünschen nach Führungen entgegenzukommen (1908-1910, mit Kurzberichten betreffend Vereinsführungen); Rheinische Genossenschaft zur wirtschaftlichen Förderung von Handwerk und Gewerbe G.m.b.H. betreffend Ausschreibung von Arbeiten und Lieferungen(1910); Namensverzeichnis der mit der Schnee- und Glatteisbeseitigung auf Trottoirs beauftragten Personen (1910, 1911, 1912); Antrag Emil Thormählen betreffend freien Eintritt in die Museen für die Lehrer der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule (1910, 1911, 1912); Frankfurter Transport-, Unfall und Glas- Versicherungs-Actien-Gesellschaft: Angebot betreffend Einbruch-Diebstahl-Versicherung, Werbeprospekte (1910); Amerika-Institut in Berlin betreffend Versendung von Drucksachen nach Amerika (1910); Unterbringung eines Unfallgeschädigten als Hilfsaufseher (1910); Cölner Blinden-Fürsorgeverein betreffend Einbeziehung bei Lieferungsaufträgen (1911); Kreditüberschreitungen; Diebstähle in den Museen, Stellungnahmen der Direktoren, Vorsichtsmaßnahmen, Vorschlag zur mittäglichen Schließung (1911, mit Statistik der Benutzer der Museen während der Stunden 12 bis 1 Uhr und 1 bis 2 Uhr); Empfehlungsschreiben betreffend Handbillet-Druckapparat der Deutschen Post- und Eisenbahn-Verkehrswesen-AG, eventuell für die Aufstellung solcher Automaten in Museen (1910, 1911); Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung, Berlin, betreffend Fragebogen zu Museumsführungen, Volksführungen (1912); Internationaler Kunsthistorischer Kongress betreffend unentgeltlicher Museumseintritt (1912), Kölner Verkehrs-Verein e. V. betreffend verbilligte Eintrittspreise (1912); Diebstahl- und Feuerschutz (1912); Herstellung einer Kurzübersicht über die Museen, mit Lageplan (1912, mit Angebot der Firma C. F. Kaiser Aubeldruck-Anstalt, Kölner Verlagsanstalt & Druckerei A.G., mit Textentwurf, Plakat über die Öffnungszeiten der Museen, 1912, mit Plakat der Königlichen Museen Berlin); Gesuch der Hilfsaufseher des Wallraf-Richartz-Museums betreffend Lohnerhöhung (1912, mit Berechnung der Löhne in allen Museen); Verfügung Adenauers betreffend zu hohe Belastung des Hilfsaufseherpersonals wegen Überarbeitung und Übermündung, Stellungnahmen der Direktoren (1912); Vervielfältigung betreffend Ausstellung Alt- und Neu-Köln (1912); Überlegungen betreffend Unterbringung des Museums für Volkshygiene in der leer stehenden Alexianeranstalt an der Gleueler Straße, wegen zu geringer Ausmaße der Severinstorburg und der alten Daukirche, Einrichtung der Severinstorburg als germanisches Museum, Bestückung der Daukirche mit den Gipsmodellen des Wallraf-Richartz-Museums (1912, mit Skizze des Obergeschosses der Daukirche).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 154
Umfang : 273 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 3 31I
47-52, 1281



1913-1914
Allgemeine Angelegenheiten


Enthält : Beschäftigung von Hilfsaufsehern: Dienstbekleidung (1913); Benennung von Privatsammlungen in einer Sitzung der Verfassungskommission (1913); Öffnungszeiten, Veränderung des Museumsplakats; Antrag der Hilfsaufseher des Wallraf-Richartz-Museums betreffend Lohnverhältnisse; Anregung des Stadtverordneten Josef Krings betreffend Einführung von Gesamteintrittskarten für alle Museen: Stellungnahmen der Direktoren, Rundfragen an Städte; Anregungen des Stadtverordneten Emil Bau betreffend verbilligte Abonnementskarten für die Museen, eventuelle Mehrkosten für Hilfskräfte, Stellungnahmen der Direktoren, des Kölner Verkehrs-Vereins (1912, 1913); Einführung der Abo-Karte, Verkaufsmeldungen (1913); Zusammenstellung der Eintrittspreise von Museen in deutschen, auch ausländischen Städten (1913), Namensverzeichnis der mit der Schnee- und Glatteis-Beseitigung auf Trottoirs beauftragten Personen der städtischen Verwaltung (1913), Bericht des Provinzialkonservators Heinrich Renard über eine Bereisung der kleineren Museen (1913), Schriftenaustausch des Rautenstrauch-Joest-Museums (1913) durch die Kölner Wach- und Schließgesellschaft (1911, mit Skizze der Eingangstüre); Diebstahl im Historischen Museum, Sicherung der Museen, Gefährdung der Sammlung des Ostasiatischen Museums, Stellungnahmen der Direktoren zur Sicherheit der Sammlungen, Zusammenstellung der Kosten für die Sicherung gegen Diebstahl, Besichtigung der Museen durch die Kriminalpolizei (1912/1913, mit Zeichnung der Vergitterung der Erdgeschossfenster am Museum für Ostasiatische Kunst); Diensthosen für die Hilfsaufseher (1913); Meldungen über verausgabte Abonnementskarten, Ausgabe neuer Karten für 1914 (1914); Ausgabe von Freikarten für ehrenamtlich tätige Bürger zwecks Besuchs der Ausstellung Alt- und Neu-Köln (1914); Druck von Eintrittskarten, Angebote von Druckereien (J.P. Bachem, Kölner Verlagsanstalt & Druckerei A. G., M. DuMont Schauberg, Kartonpapier-Muster), Rücklauf ausgestellter Karten (1914); Druck von Museumsplakaten, Aufstellung vor dem Bahnhof (1914, mit Angeboten von Druckereien, Bedingungen für die Aufnahme der Plakate in die Wagen der städtischen Bahnen (unter anderem Buch- und Kunstdruckerei Franz Greven, J.P. Bachem, M.DuMont Schauberg, Kölner Verlagsanstalt & Druckerei A. G. (1914), Antrag der Allgemeinen Vereinigung der Studierenden der Kölner Hochschulen auf freien Museumseintritt, Genehmigung (1914); Schließung der Museen wegen Kriegsausbruchs (2. August 1914).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 155
Umfang : 314 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3 31aII
47-52, 281



1916-1920
Allgemeine Angelegenheiten


Enthält : Ausstellung von Freikarten an ehrenamtlich tätige Bürger, Meldungen über Verkauf von Abonnementkarten (1916-1918); Versteigerung der Sammlung des Kunstmalers Johannes Vahldieck, Eutin, durch die Reichsmarinenstiftung (1916); Mitgliederverzeichnis der Einkommensteuer-Voreinschätzungs-Kommission für das linkrheinische und rechtsrheinische Cöln vom 1. Juli 1916 ab bis 30. Juni 1919 (Druck, 59 Seiten); Angebot der Sophie Antonie Stollweck zum Verkauf von Gegenständen, unter anderem einer Bismarck-Statue (1917); Nachricht von Hermann Hertz, Köln, betreffend Versteigerung Nachlass Boehle in Frankfurt unter Abwesenheit von Köln, Besetzung des Direktoren-Postens im Wallraf-Richartz-Museum (1918, mit Artikel Frankfurter Zeitung 12. Mai 1918); Angebot des Antiquars A. Castenholz, Bonn, betreffend Verkauf historischer Bücher (1918); Kritik von Lorenz Frey, Köln, am Zustand des Wallraf-Richartz-Museums (1918); Verhandlungen, unter anderem mit Theodor Ross, betreffend Domzeichnungen des Franz Schmitz aus der Konkursmasse Theodor Schmitz, Straßburg (1918); Antrag des Kunstmalers Josef Lichtenburg, unter anderem betreffend Freikarte, Beihilfe (1918); Flüchtungsplan; Listen der Museen betreffend die bei Gefahr zuerst zu rettenden Gegenstände (August/September 1914); Schließung der Museen wegen Kriegsausbruchs, Überprüfung der Bewachung und Feuerlöscheinrichtungen (August 1914); Anträge auf freien Museumsbesuch, auch für Anfertigung von Kopien, unter anderem Kunstmaler Josef Kölschbach, Maler H. von den Hoff, Philipp Schüller (1919); Ausgabe von Museumskarten an ehrenamtlich tätige Bürger (1919, 1920), an den Lehrkörper der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule (1919); Nachforschungen nach im Kriege aus Belgien abtransportierten Urkunden (1919); feuersichere Verwahrung der Inventare zwecks Versicherungsschutzes (1914); Nachforschungen nach aus den besetzten belgisch-französischen Gebieten entführten Kunstwerken (1919); Anträge von Heinrich G. Lempertz betreffend freien Museumseintritt für kunstgeschichtliche Vorträge (1919); Werkverzeichnisse zwecks Transportversicherung der nach auswärts auszulagernden Kunstgegenstände (1918, mit Vertragsentwurf über Anmietung eines Landhauses der Gräfin von Bocholtz-Asseburg zu Godelheim (November 1918); Anfrage des Cölner Club für Flugsport betreffend Ausleihe von Glaskästen zur Unterbringung von Motorenmodellen (1919); Antrag des Vereins akademischer Zeichenlehrer betreffend Museums-Dauerkarten(1919); Anfrage Alfred Schmidt betreffend Rückgabe von Kunstblättern des verstorbenen Rentners Karl Bodewig, Mitteilung von Luise (Straus-) Ernst über Standort der Mappen (1919); Öffnungszeiten für das Museum für Handel und Industrie (1920); Zeitungsartikel zur Kölner Museumsfrage (1920, mit Abschrift eines Artikels von Julius Meier-Graefe, erschienen im Berliner Tageblatt (Januar 1920) und Schreiben an Karl Schäfer; Prozess der Stadt betreffend den Diebstahl von Bildern aus dem Quatermakrtsaal im Gürzenich, Klage gegen den Kunsthändler Peter Josef Müller, Freispruch, Rückgabe von zwei Bildern an die Stadt (1919); Erhöhung der Eintrittspreise (1920); Verteilung von Eintrittskarten an ehrenamtlich tätige Bürger, auch an die Lehrer der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule (1912); Nachkredite für die Baunterhaltung von Museumsgebäude (1919); Abonnementskarten (1920); Überprüfung der Invalidenkarten (1920).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 156
Umfang : 337 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3 31bI
47-52, 282



1920-1923
Allgemeine Angelegenheiten


Enthält : Bericht von Direktor Schäfer über die Räumung des Schlosses Brühl von Möbeln (1920); Beibehaltung, nicht Verkauf der Verpackungskisten für den wertvollsten Museumsbesitz (1919); Aufbau einer kriegswirtschaftlichen Abteilung im Museum für Handel und Industrie, Erfassung der Unterlagen, Meldungen der einzelnen Dienstellen (1917-1919); Revision der Invalidenkarten (1920 -1923); Kohlenmangel und Einschränkung der Heizungen in den Museen (1920); Umfrage von Fritz Schumacher betreffend Bauplätze für Museen etc. im Umlegungsgebiet, Berichte der Direktoren betreffend Vorplanungen (1921), Eintrittskarte für ehrenamtlich tätige Bürger (1921); Antrag Kölner Konzert-Chor betreffend freien Museumseintritt (1921); Besteuerung der Bezüge der Arbeitnehmer betreffend Mehrarbeit (1920, 1921); Ausgabe von ermäßigten Abonnementkarten (1921, 1922, mit Zeitungsartikeln betreffend Öffentlichkeitsarbeit der Museen); Anträge der Direktoren, wegen der steigenden Diebstahlgefahr die Museumsaufseher mit Schusswaffen auszustatten, Aushändigung von Revolvern (1920); eintrittsfreier Museumsbesuch durch in Köln tagende Vereine, unter anderem Ortsausschuss der Bundestagung deutscher Frauen, Else Falk (1921), desgleichen Kunsthistorische Arbeitsgemeinschaft der Universität Berlin (1922); statistische Erfassung der Museen der Rheinprovinz durch den Provinzialkonservator, Versendung von Fragebögen (1921); Kreditüberschreitungen, Haushaltsangelegenheiten; Erhöhungen des Eintrittspreises, Erhöhung der Preise für Kataloge und Ansichtskarten (1922); Eintrittskarten ausgeschiedener Waisenpfleger (1922); verlängerte Öffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen, abschlägige Stellungnahmen der Direktoren wegen geringen Publikumsbedarfs, Kosten, Kommissionsbeschluss zur Verlängerung (1921), Rücknahme des Verlängerungsbeschlusses (1922).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 157
Umfang : 432 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3 31bII
47-52, 282



1904-1923
Hilfsaufseher an den städtischen Museen


Enthält : Ausschreibung und Bewerbung um die Aufseherstelle im Wallraf-Richartz-Museum (1904/05); Auszahlung des Lohns der Hilfsaufseher, Untersuchung betreffend pünktliche Auszahlung (September 1906); Bitte um Abstellung eines Aufsehers an die Kölner Ausstellung 1907 im Park der Flora (April 1907); Bewerbungen um Anstellung als Aufseher und Hilfsaufseher; Klagen über Mehrbeschäftigung der Aufseher im Wallraf-Richartz-Museum gegenüber den anderen Museen (Februar 1912, mit Abschrift eines Artikels übersandt vom Lokal-Anzeiger); Ausbau der Garderobe (1911); Gesuche um Witwenunterstützung und Gehaltsaufbesserung, Einstellung des Bauarbeiters und Arbeiterschriftsteller Jakob Rasquin als Hilfsaufseher im Museum für Naturkunde (Februar-Oktober 1919, mit Lebenslauf Rasquins, Einstellungsbefürwortungen durch Wilhelm Sollmann, Gedichte und Zeitungsartikel von Rasquin, Schreiben Rasquin an Sollmann); Lohnerhöhungen; Gesuch des Hilfsaufsehers Ferdinand Issert um Versetzung aus dem Rautenstrauch-Joest-Museum wegen Unverträglichkeit mit anderen Wärtern, teils wegen deren kommunistischer Gesinnung (Mai, Juni 1921); Einstellungsgesuch des Zeichners Karl Schulz-Eberhard (Februar 1920, mit Zeitungsartikel über Ausstellung von Werken des Zeichners, Dürener Bürger-Zeitung Juni 1919); Stellungnahmen der Museumsdirektoren zur Abschaffung der Dienstkleidung für Hilfsaufseher (September, Oktober 1922); Lohnklasseneinleitung (Dezember 1922, Druck).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 33
Umfang : 287 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 3 18II
A11 I 1 4
47-52, 32



1862-1924
Die Beamten des Museums und das Garderobegeld


Enthält : Instruktion für den Kastellan des Museums, desgleichen für die Museumsaufseher (1862); Anweisung an den Kassierer des Museums (1864); Verteilung der Gratifikationen (Garderobengelder) auf den Kassierer und die übrigen Museumsdiener (1876-1877); Diebstahl eines Glasgemäldes aus dem Kreuzgang (1879); Beschwerde der Saaldiener gegen die Verschärfung des Dienstes und die Streichung der Mittagspause (1879); Regelung der Vertretung bei Urlaub wegen musikalischen Nebenerwerbs (1884); Versicherung der Museumsdiener gegen Krankheit (1887); Wegfall des Garderobengeldes gegen Aufstellung einer Büchse für freiwillige Gaben (1889); Dienstanweisung für die Aufseher (1889, 1902); Verteilung des Garderobengeldes auf die Museumsdiener (1890); Anschaffung von Uniformen, auch für die andren Museen (1890, 1896), Neuregelung der Verteilung des Garderobengeldes, auch für andere Museen (1892-1896); Anstellung von Aufsichtspersonal bei den verschiedenen Museen; Dienstanweisungen für das Kunstgewerbemuseum (1905, 1919), für das Historische Museum (1905); Einführung von Garderobengebühren, Entfernung der Geldbüchsen (1910-1913); Dienststundenregelung für die Aufseher (1914, 1919, 1921); Dienstanweisung für das Unterpersonal im Museum für Naturkunde (1920), desgleichen für den Diener der Stadtbibliothek (1914), desgleichen für den Archivdiener (1909); Regelung der Dienstaufsicht zwischen den Direktoren Schäfer und Secker (1922); Erstellung einer Handbibliothek für Schäfer, mit Liste (1923); Dienstregelung für die Museumsaufseher (1923); Dienstplan für die wissenschaftlichen Beamten der städtischen Museen (1923); Beschränkung der Dienstkleidung aus Sparsamkeitsgründen (1923); Bewerbung des Malers Alois Rossbach als Aufseher über das Kupferstichkabinett (1921); Bewerbung von Dr. Gustav Friedrich Hartlaub, Mannheim, auf die Direktorenstelle des Wallraf-Richartz-Museums (1919); Dienstplan für den Museumsobersekretär des Wallraf-Richartz-Museums (1924).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 86
Umfang : 273 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 3 17I
A11 I 1 3
47-52, 223, 1



1862-1910
Beamte der Museen, Garderobengelder und Sonntagsaufseher


Enthält : Eingaben von sonntags eingesetztem Aufsichtspersonal betreffend Verteilung der Garderobengelder (1863-1872, mit Listen zur Aufteilung auf die Aufseher); Vorschläge Niessen zur besonderen Vergütung von Saaldienern (1868-1872); Eingaben der Museumsaufseher um Lohnerhöhung, da sie von 20 Silbergroschen nicht leben können (1873/1874); Bericht Niessen betreffend Diebstahl eines Steinkrugs (30. März 1879, mit Protokoll); Eingabe des Nachwachtmeisters Mentzel betreffend zu geringe Entlöhnung der Wächter (1880); Verteilung des hälftigen Garderobengeldes für 1879; Diebstahl eines Marmorreliefs (Februar 1881, mit Vernehmungsprotokollen); Beschwerde des Prof. Christian Mohr betreffend berufsschädigende Äußerungen eines Sonntagswächters (Juli 1881, mit Vernehmungsprotokoll); Verteilung des hälftigen Garderobengeldes beziehungsweise Büchsengeldes für 1881-1893; Beschwerde des Besuchers Otto Franke betreffend unhöfliches Verhalten des Wachspersonals (September 1882, mit Stellungnahme Niessen); Anschaffung von Kleidung für die Museumsdiener (1884); Entlassung von Personal; Besorgung der Heizung durch das Personal; Eingabe der Museumsaufseher um Erhöhung ihres bis zu 2,40 Mark täglich betragenden Lohns, Ablehnung (Mai 1885), Eingabe des Wächters Langenfeld betreffend Lohnaufbesserung (September 1885); Liste der Museumsdiener und ihrer früheren Tätigkeit (1886); Beschwerde des Militäranwärters Johann Schmidt betreffend die Ehefrau Niessen und die von ihm begehrte vakante Stelle (Juni 1886, mit Stellungnahme Niessen), Bitte des Nikolaus Colling um Auszahlung des Sonntagsgeldes (März 1887); Hilfesuchen einer Witwe Pollen (Januar 1888); Anweisung an den Hausmeister Fuchs zur Öffnung des Hauptportals des Museums morgens um 6 Uhr für die Zeichenschüler (Mai 1888); Auskünfte über die Lohnverhältnisse an den Geschäftsführer der Kunsthalle Düsseldorf, Maler H. C. Hempel (September 1888); Erhöhung der sonntäglichen Entlöhnung von 1 Mark auf 1,50 Mark, Eingabe des Nachtwachtinspektors Mentzel (1888-1889); Abschaffung des Garderobengeldes, Aufstellung einer Büchse zwecks Verteilung des hälftigen Betrags (1889); Vermehrung des Garderobenpersonals (1889); Dienstanweisung an die Aufseher im Museum (30. April 1889, Vervielfältigung); Anzeige des Hausmeisters Wilhelm Mewes betreffend Vertauschen von zwei Regenschirmen (Mai 1889); Kritik des Mewes an der neuen Garderobenregelung (Juli 1889); Beschluss zur Anstellung von sieben Museumsdienern mit festem Gehalt (Februar 1889); Personalwünsche Aldenhoven betreffend Sonntags- und Garderobendienst April 1890); Verwechslung von Regenschirmen (1890); Beschaffung von Uniformen; Antrag Pabst auf Zahlung der Uniformen seiner Mitarbeiter aus dem Garderobengeld des Wallraf-Richartz-Museums (September 1890); Antrag der Museumsdiener des Wallraf-Richartz-Museums auf Auszahlung des Garberobengeldes (Oktober 1890); Antrag Aldenhoven auf Gratifikation für den Aufseher Becker (Februar 1891); Antrag Aldenhoven auf erhöhte Zuschläge an einzelne Wächter und an Hausmeister Mewes (April 1891); Gestaltung der Kokarde für die Uniformen (1890), Eingaben der Museumsdiener betreffend Beihilfe, auch Vorschuss aus dem Garderobengeld (1891); Eingabe des Militäranwärters Hermann Martin Franz betreffend Anstellung als Museumsdiener (1892, mit Stellungnahmen, Bericht Aldenhoven betreffend die angestellten und nicht angestellten Aufseher und deren Militärverhältnis, Ausschreibung von zwei Stellen unter Berücksichtigung des Militäranwärter-Gesetzes); Antrag der Museumswärter betreffend Vorschuss auf die Garderobengelder zwecks Beschaffung des Winterbedarfs an Kartoffeln und Kohlen (Oktober 1892); Antrag Pabst betreffend Beschaffung einer 2. Uniform für den Kastellan und den Aufseher des Kunstgewerbemuseums (Mai 1892), Auflösung der Garderobenkasse des Kunstgewerbemuseums, Aufteilung des Betrags (Dezember 1892); Antrag Aldenhoven auf Remuneration für die Museumsdiener anlässlich der Neuordnung der Kölnischen Schule (Juni 1893); Beratungen betreffend die Verwendung der Garderobengelder für die Beschaffung von Uniformen und zugunsten der Museumskasse (1893); Antrag Pabst auf Gratifikation für den Kastellan Heinrich Mörsch vom Kunstgewerbemuseum und den Kastellan Albert Segeler vom Historischen Museum (Juni 1893); Antrag Otto Schulze betreffend Gratifikation für Mörsch (November 1893); Anträge der Hilfsaufseher des Wallraf-Richartz-Museums betreffend Gratifikation beziehungsweise Lohnerhöhung (März, April 1894); Uniformbeschaffung für die Unterbeamten des Kunstgewerbemuseums (Mai 1894); Antrag des Hausmeisters Mewes auf Auszahlung des Garderobengeldes zwecks Besuchs des Bades Burtscheidt aus Gesundheitsgründen (August 1894); Uniformbeschaffungen für das Wallraf-Richartz-, das Kunstgewerbemuseum, das Naturhistorische Museum (1895-1896); erneuter Antrag von Mewes (April 1896, mit Zusammenstellung seiner ärztlichen Kosten); weitere Anträge auf Beschaffung von Uniformen (1896); Bericht Aldenhoven betreffend Vorwurf des Publikums betreffend Drängens der Wärter auf Spenden für die Aufbewahrung der Garderobe (1896); Beschaffung von Uniformen für drei mit der Eröffnung der Severinstorburg angestellte Hilfsaufseher (Oktober 1896), Anträge des Hilfsaufsehers Heinrich (?) Mader vom Wallraf-Richartz-Museum betreffend Lohnerhöhung, da die Hilfsaufseher mit einem Tageslohn von 1,50 Mark nicht auskommen (September 1896, 1901, 1904); einmalige Unterstützungen des Kastellan Mörsch als Entschädigung für die ungesunde Wohnung (1897, 1898); Antrag Hansen zur Anstellung eines Hilfsaufsehers an Sonn- und Feiertagen im Historischen Museum neben dem Aufseher Lambert Kempen und dem Hilfsaufseher Oberbüscher (Mai 1897); Anschreiben der Versicherungsgesellschaft Thuringia betreffend Feuerversicherung der Garderobe (September 1897, mit Werbeblatt, Druck); Ablehnung der Beschaffung leichter Uniformen für den Sommer, auch für den sich mit einem Fahrrad fortbewegenden, die Ausgrabungen beobachtenden Aufseher Teffka (1889/1900); Beschwerde Aldenhoven gegen den Beigeordneten Jansen betreffend die amtliche Stellung Poppelreuters, auch gegen dessen Einsatz in der römischen Abteilung (Dezember 1900, mit umfänglicher Gegendarstellung Jansen unter anderem dessen Beauftragung zur Erstellung eines volkstümlichen Führers durch die römische Abteilung); Mitteilung des Hilfsaufsehers Heinrich Becker betreffend eine erhobene Beleidigungsklage gegen die Ehefrau Hubert Baum (Dezember 1901). Eingabe des Museumsaufsehers des Museums für Naturkunde, Georg Stumm, betreffend Gleichstellung mit den Aufsehern der anderen Museen hinsichtlich des Sonntagsdienstes (Mai 1902); Eingabe eines Dr. Reisenegger, Augsburg, wegen fehlender Einrichtung zur Ablage von Mänteln (April 1902); Meldungen der Hilfsaufseher betreffend Ladungen zu Prozessen (1903); Auskünfte an das Märkische Provinzialmuseum Berlin betreffend Zahl und Besoldung des gesamten Museumspersonals (Oktober 1903); Bemühungen Foy, Rautenstrauch-Joest-Museum, betreffend Besetzung einer vakanten Aufseherstellen mit einem Militäranwärter (1904, mit Aufnahme der vakanten Stelle in die Vakantenliste des Bezirkskommandos des VIII. Armeekorps, Bewerbungsliste, ärztliche Untersuchung von zwei Bewerbern); Gesuch der Hilfsaufseher des Wallraf-Richartz-Museums um Lohnerhöhung für den Sonn- und Feiertagsdienst von 2,50 auf 3 Mark, Ablehnung (1905); Gesuch des Heizers und Hilfsaufsehers Josef Meurer um Lohnerhöhung (Juni 1910).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 292
Umfang : 260 Blätter
Aktenzeichen : 400 I 7D
A2 XIII 3 18
403 XIV 1 48



1923-1927
Beamten der Museen und das Garderobengeld


Enthält : Beurteilung der Tätigkeit von Dr. Carl Wirz beim Wallraf-Richartz-Museum; Ankauf eines Frechener Steinzeugkruges für das Kunstgewerbemuseum (1924); Dienstanweisung für den Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte (1907, 1923-1924), desgleichen für den Kustos des naturhistorischen Museums (1892), desgleichen für den Direktor des Museums für Naturkunde (1923), desgleichen für den Direktor des Museums für ostasiatische Kunst (1911); Tätigkeitsbeschreibung von Dr. Alfred Salmony (1924); Dienstanweisung für den Leiter des historischen Museums (1892); Dienstplan für die wissenschaftlichen Mitarbeiter, allgemeine Dienstanweisung für alle Museumsleiter (1924); Berichte von Fritz Fremersdorf betreffend Anstellung einer Hilfskraft für die römische Abteilung (August/September 1923), Gefährdung der Bodendenkmäler durch Beginn der Notstandsarbeiten (November 1923), Kritik an der Fähigkeit des Präparators Josef Többe für die römische Abteilung (August 1924); Sicherungsverwahrung von Schrankschlüsseln (1924); Zuständigkeitsregelungen zwischen den Direktoren Karl Schäfer und Hans Friedrich Secker, Dienstanweisung (1923); Dienstanweisung für den Museumsobersekretär beim Wallraf-Richartz-Museum (1924); Bewerbungen um Assistentenstellen (1924); Einführung eines wöchentlichen Kolloquiums für wissenschaftliche Hilfsarbeiter und Volontäre (1924); Beschwerden des Personals; Dienstzeitregelungen, Dienststundenpläne für das Verwaltungs- und Wissenschaftspersonal, unter anderem alle Museen und Institute, für das Historische Archiv, Dr. Hermann Keussen und Dr. Wilhelm Baumeister, auch die Stadt- und Universitätsbibliothek (1923-1924); Einsprüche der Direktoren gegen die vollständige dienstliche Anwesenheit des wissenschaftlichen Dienstes, Aufhebung von Sonderregelungen (1924); Dienstplan für die wissenschaftlichen Beamten der städtischen Museen (1923); Auseinandersetzung zwischen Fritz Fremersdorf und dem Antiquar Hubert Schmitz anlässlich der Eröffnung der römischen Abteilung (Januar 1925); Neuregelung betreffend Verhandlungen über den Ankauf von Kunstgegenständen (März 1925); Dienststunden aller Museumsbeamten (1926); Auseinandersetzung Fremersdorf mit Hermann Josef Lückger (1926); Personalverhältnisse im Rautenstrauch-Joest-Museum: Pensionierung von Direktor Willy Foy, Nachfolge von Fritz Graebner, Beschäftigung von Hans Kock, Julius Lips (1925); Einrichtung einer wissenschaftlichen Hilfsarbeiter-Stelle im Archiv (1922), Einsatz von Schreibkräften, Katalogisierungsarbeiten in den Museen (1925); Einsatz von Aufsehern im Wallraf-Richartz-Museum, Einsatzpläne (1924), Personalmangel bei der römischen Abteilung (1924); Auseinandersetzung Julius Lips mit Hans Kock betreffend Veröffentlichung von Fotos für Artikel in der Rheinischen Volkswacht, Eingabe der Zeitungsredaktion (Johannes Rings), Stellungnahme von Lips (1927); Zurechtweisung von Secker wegen Umgehung des Kulturdezernenten im Schriftwechsel mit dem Oberbürgermeister (1927); Kaufpreisgebahren Schäfer (1926); Kritik an den geringen Inventarisierungsarbeiten von Dr. Egidius Beitz im Schnütgen-Museum, Stellungnahme von Fritz Witte (1927); Einsatz von Lips für die PRESSA, „Nachrichtenwesen der Naturvölker (1927); Antrag der Kölner Anthropologischen Gesellschaft auf Verleihung des Professorentitels an den Direktor Carl Josef Rademacher, Lebenslauf, Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die philosophische Fakultät der Universität Köln (1927); Aufforderung an Secker, das Büro zu räumen; Schlüssel abzugeben (1928).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 87
Umfang : 375 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 3II
47-52, 223, 2



1912-1924, 1926-1933
Die Beamten der Museen


Enthält : Zeitungsartikel zum Rücktritt von Secker und zur Ernennung von Ernst Buchner (1928) Übertragung der Zuständigkeit für die leihweise Überlassung und Versendung von Museumsgegenständen auf den Museumsausschuss, im Einzelfall auf die Stadtverordnetenversammlung, Änderung der Dienstanweisungen (1928); Anstellung eines Bibliothekars im Kunstgewerbemuseum, Bezuschussung durch Ottmar Strauss, Eingabe des Kunstgewerbevereins (1926-1927); verschärfte Überwachung der Museen gegen Diebstahl (1928); Eingruppierung der Museumsaufseher (1923-1925); vertrauliches Schreiben von Otto H. Förster betreffend die Reorganisation des Wallraf-Richartz-Museums (4. Januar 1928); Verwendung von Dr. Johann Klinkenberg für die römische Ableitung und für Fritz Fremersdorf, Anstellung von Fremersdorf (1928-1929); Eingabe von Eugen von Rautenstrauch zur Erhöhung der Gehaltsbezüge von Lips, Berufung von Lips zum Direktor (1927-1928); Dienstreiseanträge; Ostasienreise von Alfred Salmony (1929); dienstliche Regelungen der Museumswächter und Nachtwächter, Wegfall des besoldungsmäßigen Unterschieds zwischen Aufseher und Wächter (1927-1928); Tarifangelegenheiten, Reichsmanteltarifvertrag (1924); Arbeitszeitregelung für Arbeiter (1924); Anstellung von Volontären, unter anderem Dr. Lenz Weishaupt, Dr. Karl Linfert, Dr. Katharina Klein, Dr. Hans Melchers, Dr. Nikolas Waxweiler (1928-1929); Eigenmächtigkeiten von Fremersdorf betreffend Durchführung von Baumaßnahmen (1930); Einsatz und Verwendung für Dr. Holzinger, Dr. Josef Klersch, Dr. Waxweiler (1928-1930); Anstellung, Beschäftigung von Dr. Carl Rademacher und Dr. Edith Wurmbach, Dr. Elisabeth Moses, Dr. Heinrich Appel (1926-1931), Dr. Hans Melschers, Dr. Käte Klein; Zusammenstellung der Beamten, Angestellten und Arbeiter bei den Museen (1931); Beschäftigungsverhältnis, Kündigung von Dr. Wilhelm Baumeister, Bearbeitung der Bürgermeister-Portraits und des Kölner Geschlechter- und Familienbuchs, Verhandlungen mit der Kunstanstalt Schmitt & Hermann betreffend Drucklegung des Bürgermeisterportraits, Erwerb der Fotoaufnahmen durch das Archiv, Abgabe an das Rheinische Museum (1912-1924), Ablieferung der Manuskripte, Kündigung Baumeisters (1929-1931); Beschäftigung des Volontärs Dr. Franz Brill (1928-1930); Nachweis der Personal- und Dienstverhältnisse aller Leiter der kulturellen Einrichtungen: Aufgabengebiet, Zahl der unterstellten Kräfte, Höhe der Einnahmen- und Ausgabenkredite, Begründung der Bewertung und Einstufung der Direktoren, mit Stellungnahmen der Leiter (1931); Vergütung des mit Ausgrabungen im äußeren Grüngürtel (Stüttgerhof) betrauten wissenschaftlichen Mitarbeiters Dr. Buttler, auch des bandkeramischen Dorfers bei Lindenthal (1931); Bescheinigung für Dr. Max J. Friedländer, Direktor des Kaisers Friedrich Museums Berlin, betreffend Tätigkeit als Hilfsarbeiter beim Wallraf-Richartz-Museum 1894 (1932); Beschäftigung von technischen Hilfskräften für die Ausgrabungen an der Altenburg (1928-1931); Anstellung von Stenotypistinnen; Auseinandersetzung zwischen Lips und Dr. Martin Block: Schreiben von Meerfeld an Berndorff und Oberbürgermeister Adenauer, des Anwalts von Block, Moritz Bing, mit Vorschlägen zur Lösung der Angelegenheit (1930); Mitteilung der Museen über Beschäftigung von Juden oder von mit jüdischen Personen verheirateten Mitarbeitern (1933); Verrechnung der Einnahmen aus Gutachtertätigkeiten von Buchner (1930), Verfügung über Stiftungsgelder durch Buchner, auch durch Prof. Walter Braunfels (1931-1933); Verabschiedung Buchners (1933); Bemühungen des Kunsthändlers Karl Haberstock um die Nachfolge, mit Referenzschreiben des Polizeipräsidenten von Berlin, Paul Hinkler, an Landeshauptmann Heinz Haake (1933); Bitte von Secker an Beigeordneten Walter Karl Zülch um eine Aussprache (13. Juni 1933); Bericht von Fremersdorf über An- und Verkaufspraktiken von Karl With, Umgang mit jüdischen Händlern, Stellungnahme von Carl Rademacher (Juni 1933); Bewerbung von Dr. Herbert König, Köln-Rath, um den Direktorposten des Rautenstrauch-Joest-Museums, Referenzschreiben (August 1933); Entlassung von Frieda Fischer-Wieruszowski, Nachfolge von Dr. Gustav Barthels, Verweigerung eines Urlaubs für Witte, Hausfinanzierung von Wilhelm Ewald (1933).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 88
Umfang : ca. 500 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 3III
47-52, 223, 3



1922-1930
Museumshilfsaufseher


Enthält : Kompetenzstreitigkeiten zwischen Secker und Schäfer betreffend Zuständigkeit über das Personal (1924); Besoldung, Höherstufung, Einstellung, Umsetzung, Entlassung von Aufsehern, auch Handwerkern, Restauratoren, Präparatoren, Buchbindern, Fotografen, Heizern, Museumswärtern; Bewerbungen auf Stellen, teils mit Lebenslauf und Zeugnissen; Fahrgeld und Fahrkarten; Beschwerden über das Aufsichtspersonal; Ausstattung des Rheinischen Museums mit Personal (1925); tabellarische Übersichten über das Personal an den Museen (1927); Berichte der Museumsdirektoren betreffend Personalausstattung, -qualifikation; Einleitung der Aufsichtsbereiche im Wallraf-Richartz-Museum (1926); Verwendung von Fremersdorf für den Kunstmaler Adolf Thywissen (1928); Überstundenzahlungen bei dem Grabungspersonal der römischen Abteilung, unter anderem Vorarbeiter beziehungsweise Grabungsleiter P. Anton Tholen und Waldemar Haberey (1928-1929); Schriftwechsel mit Berufsgenossenschaften, auch dem Betriebsrat des Stadttheaters, dem Verband der Gemeinde- und Staatsarbeiter, Ortsverwaltung Köln.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 89
Umfang : 456 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 4III
47-52, 224



1921-1922
Erstellung des Haushaltsplans pro 1922 für alle Museen


Enthält : Entwürfe, Bemerkungen der Museumsdirektoren, Nachweis der Beamten und Angestellten der einzelnen Museen, der Vereinsbeiträge (Wallraf-Richartz-Museum), der Ruhegehälter, der Waisen- und Witwengelder des Wallraf-Richartz-Museums, des Kunstgewerbemuseums, des Schnütgen-Museums, des Museums für ostasiatische Kunst, des Museums für Naturkunde, des Rautenstrauch-Joest-Museums, des Historischen Museums (mit Anträgen von Josef Hansen zur Einstellung von Dr. Wilhelm Baumeister, Gewährung von Mitteln für Drucklegung des Museumsführers (1921), des Prähistorischen Museums (Museum für Vor- und Frühgeschichte), Beschlüsse der Kommission für die Museen (März 1922); Entwürfe, Zusammenfassung, Prüfungsbemerkungen des Gesamthaushaltsplans für alle Museen (außer Museum für Volkshygiene), Druck des Haushaltsplans.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 8
Umfang : 336 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 8
47-52, 8



1920-1923
Festsetzung des Haushaltsplans pro 1923 für alle Museen


Enthält : Entwurf des gesamten Museumshaushaltsplans, Zusammenstellung der Haushaltspläne der einzelnen Museen, Prüfungsbemerkungen, Nachweisung der feststehenden Ausgaben und Zahlungen; Entwürfe der Haushaltspläne der einzelnen Museen, mit Bemerkungen, Einzelnachweisen über Beamte und Angestellte, Ruhegehälter und Witwen- und Waisengelder; Wallraf-Richartz-Museum: Kreditüberschreitungen, Krediterhöhung unter anderem für Restaurierung der Schäden in Folge von Kriegsauslagerung (Juni/Juli 1922), für Bücherbeschaffung (Oktober 1922), Beschaffung von Kartons für Kupferstichkabinett; Verkauf altitalienischer Bilder (Dezember 1922), Ankauf eines Bildes von Januarius Zick dem Jüngeren (Schreiben des Direktors Secker aus München von 20. Februar 1923, Kreditbewilligung); Austritt aus der Verbindung für historische Kunst (März/April 1923, mit Bitte von Schatzmeister Albert Molineus, Barmen, um Rücknahme der Kündigung negative Beurteilung der Ziele dieser Verbindung durch Secker); Kunstgewerbemuseum: Kreditüberschreitungen; Kostenvorschlag über Neuordnung des Erdgeschosses und der einzelnen Säle (Oktober 1922, Februar 1923); Neuordnung der 1914 angekauften Photoplattensammlung des Photographen Hermann Mannebach, Godesberg, Ausbau der Sammlung (Dezember 1921-Januar 1922, Gesuch des Direktors Schäfer mit Einstellung des Postkartenverkaufs im Wallraf-Richartz-Museum); Erhöhung des Kredits für Restaurierung (Juni 1922), für Bücheranschaffung (Dezember 1922); Einbruchsicherung für das Kunstgewerbe- und Schnütgen-Museum, Antrag auf Einstellung von Wachpersonal, Beschaffung und Unterhaltung von Wachhunden (1920-1922); Schnütgen-Museum: Annahme der Domgobelins als Leihgabe gegen Bereitstellung der Instandsetzungskosten (Beschluss der Stadtverordneten von 15. Februar 1923); Kreditüberschreitungen unter anderem für Restaurierungen; Museum für ostasiatische Kunst: Kreditüberschreitungen.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 10
Umfang : 469 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 8 2a
47-52, 10



1920-1923
Festsetzung des Haushaltsplans pro 1923 für alle Museen


Enthält : Entwürfe der Haushaltspläne der einzelnen Museen, mit Bemerkungen, Einzelnachweisen der Beamten und Angestellten, Ruhegehälter, Witwen- und Waisengelder für Museum für Naturkunde: Kreditüberschreitungen, ständige Preiserhöhungen der Großkölner Reinigungsgesellschaft (1921/22, mit Rechtfertigungsschreiben der Reichsarbeitsgemeinschaft und anderer Verbände); geldliche Forderung des Präparators Heinrich Sander (Februar, März 1923); Rautenstrauch-Joest-Museum: Kreditüberschreitungen; Museum für Vor- und Frühgeschichte (Praehistrosiches Museum): Kreditüberschreitungen; Mittel für Museumsführer, Firmenofferten, Druck, geldliche Nachforderung der Buchdruckerei Hermanni (April-Juli 1922); „Führer durch die anthropologische Abteilung des Städtischen Praehistorischen Museums, Köln 1921; „Führer durch die eiszeitliche (diluviale) Abteilung des Städtischen Praehistorischen Museums, Köln 1922; Historisches Museum: Kreditüberschreitungen.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 11
Umfang : 329 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 8 2b
47-52, 11



1923
Kreditüberschreitungen und -bewilligungen


Enthält : Wallraf-Richartz-Museum: Kredite für Heizer des Museums, Entschädigung für Reinigung durch Hausmeister, für Restaurierung, Bücherankauf, Ankauf von Altertümern wegen ständiger Geldentwertung; Überwachung der Erdarbeiten im Stadtgebiet, Notwendigkeit eines guten Verhältnisses zu den Arbeitern wegen drohender Abwanderung der Funde in Privathände, Geldmittelbedarf, Anschaffung eines Fahrrads zur ständigen Beobachtung der Baugruben (Mai, September, Bericht Fremersdorf an Direktor Secker; Bücherwünsche Fremersdorf (Juni 1923); Geldmittel zum Photographieren der Fundorte (September 1923, Fremersdorf an Secker); Hindernisse beim Aufbau der Römischen Abteilung (Juli 1923, Fremersdorf an Meerfeld); Reklamationen von Buchhandlungen wegen steigender Geldentwertung; Kredite für Restaurierung von Werken der modernen Abteilung, Bezahlung des Restaurators Robert Hieronymi aus Bonn (August-Oktober 1923, mit Liste der restaurierten Bilder); Kunstgewerbemuseum: Kredite für Bücher, Forderungen von Buchhändlern; Tätigkeit und Geldmittelbedarf der Photographischen Abteilung (4. September 1923); Kredit für Neuordnungsarbeiten; Schnütgen-Museum: Wohnungsbeschaffung und -instandsetzung für den Museumsaufseher; Museum für Naturkunde: Beitragserhöhung für das Deutsche Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik in München; Museum für Vor- und Frühgeschichte: Überstundenvergütung; Anzeigen von Diebstählen, unter anderem von bronzezeitlichen Gegenständen (Mai, Juli 1923); Rautenstrauch-Joest-Museum: Kredite für Materialbeschaffung zur Ordnung und Aufstellung der Sammlung, für Bücherbeschaffungen; Historisches Museum: Entlöhnung der Hilfsaufsicht.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 12
Umfang : 402 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 8 2c
47-52, 12



1923-1924
Haushaltsangelegenheiten 1924


Enthält : Aufstellung des Haushalts 1924, Prüfbemerkungen zu den Haushaltsplan-Entwürfen der einzelnen Museen; Verfügungen, Entscheidungen betreffend Goldmark-Haushaltsplan 4. Quartal 1923 und 1. Quartal 1924; Erstellung des Haushaltsplans der Museen: Schnütgen-Museum, Historisches Museum, Kunstgewerbemuseum, Museum für Vor- und Frühgeschichte, Rautenstrauch-Joest-Museum, Museum für Naturkunde, Wallraf-Richartz-Museum, Ostasiatisches Museum; Erläuterungen; Nachweisung der Ruhegehälter; Nachweisung der Beamten und Angestellten.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 9
Umfang : 781 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 8III
47-51, 226III



1925-1927
Haushaltsplan der Museen für 1926


Enthält : Einmalige und laufende Ausgaben der Abteilungen des Wallraf-Richartz-Museums und der übrigen Museen; Begründung der Ausgaben, Stellungnahmen; Personal-Sollbestände der Museen; Haushaltsplan-Entwürfe mit Ist-Zahlen für das 1. Halbjahr 1925; Beförderung der wissenschaftlichen Hilfsarbeiter zu Assistenten (1925); Kürzungen, auch für den Theater- und Musikbereich; Institutionalisierung des Rheinischen Museums, Ausbau des Rheinischen Bildarchivs; Erläuterungen und Berechnungen der Ansätze zum Haushaltsplan; Angebote der Grosskölner Reinigungsgesellschaft; Prüfungsbemerkungen; Rundfrage an deutsche Großstädte betreffend wissenschaftliches Personal, Ankaufsmittel, Mittel für Handbibliotheken, Restaurierung, Höhe der Zuschüsse 1925 und 1926; Anträge von Museums- und Abteilungsleitern zu einzelnen Ansätzen (Ankaufsmittel, Bibliothek, Restaurierung); Materialschrank für das Kunstgewerbemuseum (mit Skizze); Erweiterung der Sammlung des Historischen Museums, Anfertigung von Modellen (1925); Einziehung von Wänden, Bericht von Otto H. Förster;
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 94
Umfang : 539 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 1 8V
47-52, 226V



1927
Haushaltsplan der Museen für 1928


Enthält : Sonderakten: Stellenzahlen, Personalkredit, Dienstbezüge der Beamten, Angestellten, Arbeiter; Haushaltspläne der einzelnen Museen; Erläuterungen und Bemerkungen; Nachweisung des vorhandenen Personals.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 92
Umfang : ca. 300 Blätter
Aktenzeichen : A11 zu I 1 8VI
47-52, 226



1929-1930
Beratung, Feststellung des Haushalts 1929


Enthält : Erläuterungen zum Haushaltplan Museen; Prüfbemerkungen; Entwürfe der Haushaltspläne der einzelnen Museen Wallraf-Richartz-Museum, Kunstgewerbemuseum, Schnütgen-Museum, Rautenstrauch-Joest-Museum, Museum für Naturkunde, Museum für Ostasiatische Kunst, Historisches Museum, Museum für Vor- und Frühgeschichte; Nachweisung und Erläuterung zu den einzelnen Haushaltsplänen; Nachweisung der von der Stadtverordnetenversammlungen am 2. März 1929 beschlossenen Veränderungen; Nachweisung der Dienstbezüge der Beamten, Angestellten und Anwärter; Lohnkredite; Versicherungsbeiträge; Reinigungskosten (mit Angeboten Kölner Reinigungsfirmen).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 245
Umfang : ca. 400 Blätter
Aktenzeichen : 47-52, ohne Aktenzeichen



1929-1930
Beratung, Feststellung des Haushalts 1930


Enthält : Einnahmen der Museen; Erläuterungen; Prüfungsbemerkungen; Nachweisung der von der Stadtverordnetenversammlung am 15. April 1930 beschlossenen Veränderungen; Nachweis der beschäftigten Arbeiter; Nachweisung der Dienstbezüge der Beamten, Angestellten, Anwärter 1930, auch bei den einzelnen Museen; Löhne, Versicherungsbeiträge, Berechnung der Lohnkredite; Entwürfe zu den einzelnen Museen (Historisches Museum/Rheinisches Museum, Wallraf-Richartz-Museum, Kunstgewerbe-Museum, Museum für Naturkunde, Schnütgen-Museum, Museum für Ostasiatische Kunst, Rautenstrauch-Joest-Museum, Museum für Vor- und Frühgeschichte.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 246
Umfang : ca. 400 Blätter
Aktenzeichen : 47-52, ohne Aktenzeichen



1930-1931
Beratung, Feststellung des Haushalts 1931


Enthält : Erläuterungen zum Haushaltsplan 1931; Prüfbemerkungen zum Haushaltsplan Museen; Berechnung der Lohnkredite, Personalsollbestände; Nachweisung der Dienstbezüge der Beamten, Angestellten und Anwärter; Reinigungskosten (mit Angeboten Kölner Reinigungsfirmen), Strom-, Gas-, Wasserverbrauch; Dienstknipskarten; Versicherungsbeiträge; Haushaltspläne der einzelnen Museen (Museum für Ostasiatische Kunst, Kunstgewerbemuseum, Schnütgen-Museum, Museum für Naturkunde, Rautenstrauch-Joest-Museum, Museum für Vor- und Frühgeschichte, historisches Museum/Rheinisches Museum.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 247
Umfang : ca. 400 Blätter
Aktenzeichen : 47-52, ohne Aktenzeichen



1931-1932
Beratung, Feststellung des Haushaltsplanes 1932


Enthält : Haushaltspläne der einzelnen Museen (Schnütgen-Museum, Rheinisches Museum, Wallraf-Richartz-Museum, Historisches Museum, Kunstgewerbemuseum, Rautenstrauch-Joest-Museum, Museum für ostasiatische Kunst, Museum für Naturkunde); Erneuerungsrücklagen; Versicherungsbeiträge; Dienstknipskarten; Berechnung der Lohnkredite; Dienstbezüge der Beamten, Angestellten und Anwärter; Erläuterung zum Haushaltsplan Museen.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 248
Umfang : ca. 400 Blätter
Aktenzeichen : 47-52 ohne Aktenzeichen


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken