Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 210 Domstift

Gesamtanzahl der Verzeichnungseinheiten:  1255

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-200 201-300 301-400 401-500 501-600 601-700 


1342 Mai 31



Beschreibung : Die Domvikare Heinrich de Fragis u. Johs. te Aldenroyde, als Testamentsvollstrecker des † Domvikars Peter de Rigroyde, bestätigen die Anordnungen, welche ihr Mittestamentsvollstrecker, der Domkanonikus Wolfram de Kerpena über die Verteilung der Einkünfte aus den von dem Bonner Bürger Heinrich de Stocke verkauften Gütern zu Reyde getroffen hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1028
Altsignatur : 533
Bemerkung : Abschrift von ca. 1350



1342 Juli 20



Beschreibung : Testament des Domkanonichs Wolfram von Kerpen, worin derselbe seine Grabstätte "in choro seu capella b. Katherine in ecclesia coloniensi" wählt, der Domfabrik 10 Mark, seine Besitzung zu Rheidt den Priester-Kanonichen schenkt, woraus auch zu dem noch zu errichtenden Altar s. Agatii et s. Barbarae eine Rente gezahlt werden soll; und ferner der Kirche zu Kerpen, den Kollegialkirchen der Stadt Köln u. verschiedenen Klöstern Vermächtnisse aussetzt. Notarialakt von 1342 vicesima die mensio Julii.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Ist eine Abschrift der Urk. in Nr. 2039 auf Pergt., der am Schluß noch die obige Nr. 1028 angehängt ist.



1342 November 13



Beschreibung : Adelheid, Witwe des Ritters Volkard v. Bure und Tochter des † Tilmann v. Rheinbach, überträgt ihr Anrecht am Schloß, Stadt u. Herrlichkeit Rheinbach, dem Erzbischof Walram und dem Stift.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1029
Altsignatur : K. 640
Bemerkung : REK V 929



1343 Januar 26



Beschreibung : Beatrix v. Schleiden, Witwe des Ritters Tilmann v. Rheinbach und Herrin zu Winterberg, verkauft dem Erzbischof Walram ihr Anrecht an Rheinbach mit Vorbehalt der Leibzucht an gewissen Hebungen und ihrer sonstigen Erbgüter.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1030
Altsignatur : K. 640
Bemerkung : REK V 970



1343 März 17



Beschreibung : Das Domkapitel verschreibt der Hedwig, Schwester der Bela Belckin eine Leibrente von 10 Mk. D. crast. domin. Oculi.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1031
Altsignatur : 520



1343 April 04



Beschreibung : Der Knappe Friedrich von Mailstorp verkauft 30 Morgen Ackerland im Kirchspiel Oekoven, eingehörig in den Domthesaurie-Hof Anstel dem Domkapitel für 100 Mark zu Händen des Kanonichs Winand von Gennep, und empfängt solche gegen einen Kanon von 4 Malter Weizen in Erbpacht zurück. D. 1343 feria VI proxima post dominicum Judica.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1032
Altsignatur : 555
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 233, Nr. 299



1343 September 22



Beschreibung : Erzbischof Walram beschränkt die, bei der auf Anstehen seines Bruders des Markgrafen Wilhelm von Jülich neulich stattgehabten Verlegung des Kanonichen-Kollegiums von Stommeln nach Nideggen errichtete Propstei, wegen unzureichender Ausstattung auf ein einfaches Amt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1033
Altsignatur : 556
Bemerkung : REK V 1058; Lac. III, 399



1343 Oktober 13



Beschreibung : Otto, Graf von Nassau verkauft die Hälfte der Burg und Stadt Siegen an Erzbischof Walram.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1034
Altsignatur : K. 651
Bemerkung : REK V 1068; Philippi, Siegener UB Nr. 267



1343 November 29



Beschreibung : Die Eheleute Gerhard von Brauweiler erbpachten vom Domkapitel eine Hausstätte in der Plackgasse im Kirchspiel Marien-Ablaß zu Köln für einen Zins von 6 Tornosen, um ein Haus darauf zu erbauen. D. in vigil b. Andree.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1035
Altsignatur : 538



1343



Beschreibung : Erzbischof Walram bekennt den Eheleuten Georg dem Fleischmenger zu Köln 8000 Mark schuldig zu sein und setzt sie, zur Erstattung, in den Bezug auf zwei Tornosen am Zolle zu Bonn ein und stellt dafür 30 Bürgen aus den Pröpsten, Kanonichen, Hofesbeamten und der Ritterschaft von Köln.Mit einer besonderen Verbürgung des Domkapitels von 1345 fer. II post Epiphaniam (2. Januar), als Transfix und einem zweiten Transfix, worin der Erzbischof erklärt, dass der Gläubiger bisher noch nichts empfangen habe, dessen Berechtigung jedoch fortdauern soll. D. 1346 ipso die Circumdederunt (1. Jan.).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1036
Altsignatur : 539
Bemerkung : REK V 963, in Nr. 1080, 1344 März 03.



1344 Juni 10



Beschreibung : Markgraf Wilhelm v. Jülich verträgt sich mit Erzbischof Walram wegen der Vogtei und Herrlichkeit Honnef.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1037
Altsignatur : K. 654
Bemerkung : REK V 1137; Lac. III, 405






Beschreibung : Bliza, Essigverkäuferin auf dem Heumarkt zu Köln erbpachtet vom Domkapitel das Haus zum Pütz im Kirchspiel St. Martin für einen Zins von 10 solidi. D. 1344 feria tert. post octavas Sacramenti.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1038
Altsignatur : 541
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 79, Nr. 49



1343 März 09



Beschreibung : Erzbischof Walram erklärt, dass alle Benefiziaten der Domkirche und deren Hausgenossen und alle, welche Kanonikalhäuser bewohnen, zur Kirche in Pasculo als ihrer Pfarrkirche gehören. D. 1343 dominica Reminiscere (1343 März 09).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1039
Altsignatur : 537
Bemerkung : REK V 989; Vgl. Alfter 19, 169; Notarial-Transsumt von 1344 Sept. 02.



1344 Oktober 01



Beschreibung : Gertrud von Herne pachtet auf Lebenszeit vom Domkapitel ein Haus auf der Marzellenstr., welches ehedem Meister Jacob der Physiker u. nachher Heinrich Sartor innegehabt, für einen Zins von 4 Mark. D. 1344 feria VI post festum Michaelis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1040
Altsignatur : 543



1344 Oktober 16



Beschreibung : Rabodo v. Brempt, Knappe, seine Gattin Guda u. s. Sohn Rabode schenken dem Domkapitel die Hausstätte zu Niedercrüchten mit dem derselben anklebenden Kirchenpatronat daselbst. D. a. 1344 in festo b. Galli episcop.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1041
Bemerkung : Kop. Buch A, fol 247, Nr. 317;



1344, November 18, 1344 Dezember 01, 1345 April 06, 1345 November 04, 1347 April 25



Beschreibung : Pergament-Rolle (ca. 4m lang).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1042
Bemerkung : REK V 1172, 1213, 1271, 1407.



1344 November 18



Beschreibung : Erzbischof Walram trifft mit dem Domkapitel eine Vereinbarung wegen der Deckung der großen auf dem Erzstifte lastenden Schulden und wegen der vom Kapitel geleisteten Vorschüsse.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1042A
Bemerkung : Lac. III, 416 und 422; REK V 1168, (unterscheide 1042 u. 1042a).



1344 November 18



Beschreibung : Privilegium. Pergament ohne Siegel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1042B



1344 Dezember 01



Beschreibung : Erzbischof Walram weist dem Domkapitel 20000 Gulden Vorschuß aus dem Neusser Zoll an. Or. Pgt. mit zwanzig Siegeln und sechs späteren Transfixen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1043
Altsignatur : 548
Bemerkung : REK V 1172



1344 Dezember 07



Beschreibung : Erzbischof Walram und das Domkapitel geloben dem Marschall gt. Rover eine Schuld von 750 Mk. abzuführen. D. crast. Nicolai.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1044
Altsignatur : 544
Bemerkung : REK V 1177



1344 Dezember 20



Beschreibung : Erzbischof Walram und das Domkapitel bekennen, von Johann gt. Gir vom Tolle 500 Goldschilde und 170 Mark leihweise empfangen zu haben und versprechen die Rückzahlung auf nächsten Walburgis, unter Stellung von 11 benannten Bürgen: Abt Johann v. S. Martin; Konst. vom Horn, Propst an S. Mariengraden; Hildiger Hardevust, Dechant an S. Severin; Christ. v. Stommel, Thesaurar an S. Andreas; Heinr. vom Hirtz, Pfarrer an S. Martin; Gerh. de Vivario, Scholaster zu Mainz; Heinr. Löwenberg; Arnold, Vogt zu Bornheim, Hofmeister, Ritter, Werner de Rynberg, Heinrich v. Eren, Georg (Fleischer/carnifex), Bürger v. Köln.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1045
Altsignatur : 545
Bemerkung : REK V 1181



1344 Dezember 23



Beschreibung : Das Domkapitel gelobt dem Nicolas v. Bomeln, Advokat der Kölnischen Kurie, Schadloshaltung, als welcher sich für die Zahlung einer Leibrente von 100 Gulden an Philippa u. Isabella von Geldern, Klosterjungfrauen zu St. Clara zu Köln, verbürgt. D. 1344 feria V post fest. Thome.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1046
Altsignatur : 546



1345 Januar 02



Beschreibung : siehe Nr. 1036[?]
Bestellsignatur : Verweis






Beschreibung : Kein Regest.Dom f. Soest
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Alfter 9, 260



1345 Januar 05



Beschreibung : Der Offizial von Köln beordert den Dechanten der Christianität Neuss, den Pfarrern zu: "Eysch, Rynkassel, Roselden, Üdesheim, Quinheim, Greve-rode, Kyrsmich, Butge, Linne, Richrode, Helden, Huckingen, Gruten, Werdina supra Ruram et in Werdina" bei Strafe der Exkommunikation aufzugeben, binnen 10 Tagen die Gelder auszuliefern, die sie in ihren Kirchen für den Dombau zu Köln eingesammelt haben. D. 1345 in vigilia Epiphanie. Mit der Anzeige des Dechanten, dass er den Befehl publiziert, als Transfix.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1047
Altsignatur : 549
Bemerkung : REK V 1185; Lac. Archiv VI, S. 48 u. 70.Die genannten Pfarrorte sind: Esch, Rheinkassel, Rosellen, Üdesheim, Grimlinghausen, Grefrath, Korschenbroich, Büttgen, Linn, Richrath, Hilden, Huckingen, Grüten, Werden und Kaiserswerth.



1345 Januar 06



Beschreibung : Dietrich, Graf v. Loen und Chiny, Herr zu Heinsberg-Blankenberg und Heinrich, Herr v. Löwenberg einigen sich mit Erzbischof Walram wegen der Herrschaft Löwenberg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1048
Altsignatur : K. 663
Bemerkung : REK V 1187; Lac. III, 418



1345 Januar 10



Beschreibung : Erzbischof Walram verleiht dem Ritter Wilhelm v. Ulfte, der ihm 3035 Goldflorin geliehen, das Schloss Aspel mit den Städten Rees und Aspel mit den Städten Rees u. Xanten in Pfand- und Amtmannschaft. D. 1345 fer. II post Epiphan.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1049
Altsignatur : 550
Bemerkung : REK V 1189



1345 Februar 13



Beschreibung : Graf Otto von Nassau u. s. Gemahlin Aleidis v. Vianden verkaufen dem Erzbischof Walram die Hälfte der Burg Gensberg mit dem Beisange und 5 Dörfern bei Siegen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1050
Bemerkung : REK V 1191; Lac. III, 419; Siegener UB T 176 u. 288.Der Revers des Erzbischofs im erzbischöfl. Archiv Nr. 664.



1345 März 29



Beschreibung : Der Archidiakon (Afterdechant?) Konrad v. Rennenberg und 6 benannte Domkanoniche verbürgen sich dafür, dass die Zahlung der 3000 Mark, worüber der Erzbischof u. das Kapitel dem Johann, Herrn von Reifferscheid bereits eine Schuldurkunde ausgestellt, auch wirklich zu Pfingsten erfolgen werde. D. 1345 Dienstag nach Ostern.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1051
Bemerkung : REK V 1209



1345 April 06



Beschreibung : Erzbischof Walram weist dem Domkapitel für 3000 fl. Leibzuchtrenten den Rheinberger Zoll an. Transfixe: 1) 1392 April 20: Engelbr. v. Fersbeck, Ritter, Amtm. zu Andernach, 2) 1392 vor Juli: Friedrich v. Schleiden, Domdechant, Amtmann zu Hüchrath, 3) 1392 April 22: Dietr. v. Gymnich, Ritter, Amtm. zu Ahr, 4) 1392 April 22: Siegfried v. Hademar, Ritter Amtmann zu Andernach, 5) 1394 Nov. 14: scheifart v. Merode-Hemmersbach, Amtm. zu Brühl[?], 6) 1392 April 19, Bernh. v. Wevest, Amtm. zu Rheinberg, 7) 1392 Mai 02: Gottfr. Burggraf zum Drachenfels, Amtm. zu Altwied, 8) 1392 April 25: Joh. v. Rodesberg, Zöllner zu Rheinberg, 9) 1396 März 11: Wilh. Beyrsch v. Gymnich, Amtm. zu Nürburg, 10) 1397 Juli 20: Joh. v. Nievenheim, Amtm. zu Lechenich. Alle mit S.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1052
Altsignatur : 548
Bemerkung : REK V 1213



1345 April 13



Beschreibung : Erzbischof Walram und das Domkapitel bekennen von den Ehegatten Johann und Ida Scherfgin 3000 Mk. leihbar empfangen zu haben und geloben unter Stellung von Bürgen und bei Strafe des Einreitens, solche zur nächsten Lichtmesse zurückzuzahlen. D. 1345 fer. IV post domin. Misericord.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1053
Altsignatur : 553
Bemerkung : REK V 1214



1345 April 21



Beschreibung : Revers des Ritters Heinrich v. Sinzig u. s. Frau Agnes v. Isenburg, dass Erzbischof Walram ihnen das Schloß Nuwerburg mit der Pfarre Breitbach für 1000 Ggl. verpfändet hat. Or. Pgt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1054
Altsignatur : K. 668
Bemerkung : REK V 1221; Lac. III, 402; Siehe Nr. 991; Die Bestätigung des Domkapitels 1345 April 19 erscheint in Urk. 1304 Juni 28, s. U.B. 2 fol 388.



1345 April 23



Beschreibung : Erzbischof Walram u. das Domkapitel geloben dem Johann Gyr vamme Tollener Erstattung von 100 Malter Weizen und 100 Malter Roggen, welche der Erzbischof zu dem jetzigen Zuge gegen Westfalen geliehen hat. D. 1345 sabbatho post dom. Jubilate.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1055
Bemerkung : REK V 1224



1345 April 28



Beschreibung : Erzbischof Walram u. das Domkapitel erklären, von Werner von Rymberg, Heinrich v. d. Ehren und Johann Gyr vamme Toelner, Bürger von Köln, 1600 Mark geliehen zu haben und versprechen die Erstattung bei Strafe des Ein-reitens. D. fer. V post diem b. Georgii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1056
Altsignatur : 556
Bemerkung : REK V 1227



1345 Mai 04



Beschreibung : Erzbischof Walram u. das Domkapitel erklären, von Alexander Jude, Kölner Patrizier, 400 Goldschilde u. 300 Goldflorin leihweise empfangen zu haben und stellen verschiedene geweihte und nicht geweihte Kleinodien im Werte von 170 Mark Silber zu Pfand. D. 1345 in vigilia ascens. domini.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1057
Altsignatur : 557
Bemerkung : REK V 1229



1345 Juni 10



Beschreibung : Papst Clemens VI. bestätigt den Vertrag zwischen dem Erzbischof und dem Domkapitel über den Verkauf von Leibrenten zur Tilgung von Landesschulden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1058
Altsignatur : 669
Bemerkung : REK V 1234; Sauerland III, Nr. 460



1345 September 15



Beschreibung : Der Domkanonich Gerard v. Erenberg errichtet sein Testament, worin er zu Vollziehern die Kanonichen Wilhelm v. Waldeck, Wilh. v. Schleiden und Nico-laus v. Ahrweiler bestellt, welche sein gesamtes Mobiliar veräußern und zu frommen Zwecken verwenden sollen. Seine Kanonikal-Kurie schenkt er dem Kapitel, welches dieselbe für 300 Florin einem Kanonich überlassen soll, aus deren Renten seine Memorie zu feiern sei. Notarialact d.d. 1345 indictione XIII mens. Sept. 15.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 10, Nr. 20; Korth. Reg. 361



1345 Oktober 02



Beschreibung : Notarial-Instrument über die Hinterlegung u. die Eröffnung des vorgedachten Testaments. D. 1345 mensis Oktobris die 2 et 9.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1059
Altsignatur : 558



1345 November 04



Beschreibung : Erzbischof Walram macht den Reinard v. Schönau zu seinem General-Empfänger, damit hierdurch Ordnung in den Schulden und Mäßigung der Zinsen vewirkt werde. D. vridags na Albrichill. Tag.
Bestellsignatur : Verweis



1345 November 22



Beschreibung : Revers des Ritters Conrad v. Lössenich, dass ihm Erzbischof Walram, gemäß eingerückter Urkunde vom gleichen Tage, Burg und Amt Zeltingen für 4000 kl. Florentiner Gulden verpfändet habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1060
Altsignatur : K. Suppl. 32
Bemerkung : REK V 1277






Beschreibung : Erzbischof Walram und das Domkapitel bekennen dem Eberhard Hardevust, Werner v. Spiegel und Arnold v. Pallase ein Darlehn von 8600 Mark zu verschulden und geloben die Rückzahlung unter Stellung von 28 Bürgen. D. 1345. Bürgen: Joh. vamme Hasen, Abt an S. Martin; Konst. v. Horn, Propst an S. Mariengraden; Christ. v. Stommel, Thesaurar an S. Andreas; Hild. Hardevust, Dechant an S. Severin; Wilh. Graf v. Wied, Amtmann zu Andernach; Gerh. de Vivario, Scholaster zu Mainz; Heinr. v. Löwenberg, Amtmann zu Brühl; Heinr. v. Sinzig, Amtmann in Wied; Arnold Vogt v. Bornheim, Amtmann zu Lechenich; Joh. Marschall v. Alfter, Amtmann zu Bonn; sein Bruder Goswin v. Alfter; Joh.Roys, Amtmann zu "Lain"; Heinr. v. Gymnich, Amtmann zu Altenahr; Bodewin, Kan. an S. Aposteln, Rentmeister des Erzbischofs; Joh. de Füsse gen. Pasian, Heinr. Quattermart, Ritter, Konst. v. Lyskirchen, Greve zu Köln, Heinr. v. d. Ehren, Werner de Rynberg, Joh. Tolner, Meister Georg der Fleischer, Meister Joh. der Goldschmied, Kölner Bürger, und die Zöllner Lambert zu Andernach, Joh. v. Xanten und Heinr. v. Welz zu Bonn, Gerh. v. Zutphen zu Neuss und Gobelin Bayart zu Rheinberg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1061
Altsignatur : 547
Bemerkung : REK V 1183



1346 Januar 15



Beschreibung : Erzbischof Walram verleiht dem Edelherrn Dietrich v. Schleiden die Amtmannschaft von Nürburg gegen Bezug der sämtlichen Gefälle und mit der Verpflichtung, jährlich 50 Mark an dem dortigen Schlosse zu verbauen und mit 10 Rittern zu dienen, welche Amtmannschaft ihm nicht entzogen werden soll, bevor ihm 3800 Mark erstattet werden, wovon er 1000 Mark bar geliehen und 2800 Mark an Kriegskosten in Westfalen berechnet hat. D. dominica die post Epiphan.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1062
Altsignatur : 559
Bemerkung : REK V 1291



1346 Januar 28



Beschreibung : Die Gebrüder Heinrich u. Hermann v. Monheim erbpachten vom Domkapitel ein Haus in der Marzellenstraße, dem Predigerkonvent gegenüber für einen Zins von 18 Solidi. D. 1346 fer. VI post. convers. Pauli.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1063
Altsignatur : 560
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 164, Nr. 99



1346 Februar 03



Beschreibung : Rabodo, der Schneider, u. s. Ehefrau erbpachten vom Domkapitel ein Haus gt. zum Lamm (Agnum) in der Schildergasse für einen Pachtschilling von 2 1/2 Florin. D. 1346 fer. V. post. purific. Marie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1064
Altsignatur : 561



1346 April 15



Beschreibung : Abt Friedrich v. Brauweiler als Obmann in dem Streite des Domkapitels mit dem Priester Kanonichen Godfrid v. Cunibert, Israel v. Lachberg, Reinhart v. Gore, Johann v. Polle, Albert v. Linn u. Friedr. v. Neuss entscheidet, dass diese ihren Bundbrief auszuliefern haben um vernichtet zu werden, dass künftige Erwerbungen für das Kapitel dem Meistbietenden verpachtet, in Betreff der jetzigen Besitzungen aber die früheren Observansen beibehalten werden sollen, dass die Priesterkanoniche den Rechnungsablagen beiwohnen und Ausstellungen dagegen machen, die Abhaltung von Disziplinar-Kapiteln veranlassen können; daß ihnen der Titel Kanonich gegeben werden und der Diakon ihren Rang oder die Ordnung bei Prozessionen bestimmen soll. D. fer. VI post. Palmas 1346. Notariatsakt mit S.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U S/1065



1346 Mai 05



Beschreibung : Die Domkanoniche Gerhard v. Beilstein und Wilhelm v. Schleiden und die Domvikare Eberhard v. Rees und Volquin v. Esch, als Testamentsvollzieher des Kanonichs Wilhelm v. Waldeck verpachten dessen Kanonikalhaus dem Ka-nonich Heinrich v. Neuenahr für eine zu den Abendmahlzeiten (ad panes cenales) jährlich zu liefernde Rente von 6 Malter Weizen für die Memorienfeier des Testators. D. 1346 feria VI post Walburgis.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 234, Nr. 300; Korth. Reg. 362



1346 Juni 09



Beschreibung : Ritter Hermann, Vogt zu Friesheim u. seine Gattin Agnes geloben dem Domkapitel binnen den nächsten 5 Jahren die Vogtei Friesheim nicht verkaufen und später sie vorab demselben zum Kauf anbieten und den Vorzug vor anderen Käufern gewähren zu wollen. D. des vrydags na hogedyde pynxten int jar uns heirren dusend druhundert in deme seiss ind veirzchsteme jare. Unter den S. Ritters Hermann, Arnolds gt. Duyser v. Wichterich, Heinrichs, Tuschen v. Erpe und Heinz v. Erpe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1066
Altsignatur : 565



1346 Juni 30



Beschreibung : Sibilla, Witwe des Schöffen Rotstock zu Köln, erbpachtet vom Domkapitel ein Haus im Kirchspiel St. Johann für einen Zins von 3 Mk. D. 1346 crast. Petri et Pauli.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 213, Nr. 145



1346 August 10



Beschreibung : Graf Otto v. Waldeck beurkundet seine Sühne mit Erzbischof Walram wegen der Burgen Canstein, Nordena und Wetterburg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1067
Altsignatur : K. 677
Bemerkung : REK V 1347; Seibertz II, 698



1346 August 26



Beschreibung : Graf Otto v. Rittberg einigt sich unter Vermittlung des Grafen Godfried v. Arnsberg mit seinem ältesten Sohne Konrad über die Teilung der Besitzungen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1068
Altsignatur : K. 678



1346 Dezember 07



Beschreibung : Das Domkapitel einigt sich mit den Beginen Gotza von Deutz und Kunigund vom Griechenmarkt, dass sie künftig statt der 6 Solidi 12 Tornosen an Zins für das Haus Vennekin auf der Marzellenstraße zahlen sollen. D. 1346 in vigilia conceptionis Marie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1069
Altsignatur : 563



1346 Dezember 09



Beschreibung : Zwei Beginen Bela v. Hayne und Gertrud von Deutz bekennen vom Domkapitel zwei Häuser, das eine zum Kreuzchen und das andere letztes Haus auf der Mazellenstr. genannt, für einen Zins von 4 Solidi gepachtet zu haben, welche nach ihrem Ableben den Hospitälern von St. Andreas zu Deutz und in der Breitstraße zu Köln zufallen sollen. D. 1346 in crast. conceptionis Marie. In Nr. 1079, 1347 März 7.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1070
Altsignatur : 564
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 155, Nr. 90



1347 April 05



Beschreibung : Das Domkapitel und die Dombauprovisoren Gerhard von Beilstein und Reinhard von Spanheim vergleichen sich mit dem Burggrafen Heinrich von Drachenfels dahin, dass ersteres zur Vollendung des Dombaues auf stete Zeiten Steine auf dem Drachenfels brechen lassen dürfe gegen einen Kanon von 30 Tornosen. D. 1347 feria quinta proxima post fest. Pasche. 1. Ausführung.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1071/1
Altsignatur : 564
Bemerkung : REK V 1401; Kop. Buch F, fol. 11; Lac. II, 652 Note






Beschreibung : 2. Ausf.: Diese Ausf. sollte von dem Kardinalbischof Joh. v. Portici (Por-tuensis) als Propst zu Bonn mitbesiegelt werden. Das Siegel fehlt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1071/2



1347 April 25



Beschreibung : Erzbischof Walram macht den Reinard v. Schönau zu seinem General-Vikar in allen weltlichen Dingen. D. 1346 up Marcusdach.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : s. 1042 a



1347 Oktober 11



Beschreibung : Heinrich v. Gore, Knappe und seine Gattin Gertrud erbpachten vom Domkapitel resp. von den Vikaren des Marien-, des Philippi- und Jacobi-, des Nicolai- und des Maria-Magdalenen-Altars einen Hof zu Gohr mit 30 Morgen Ackerland und einer halben Holzgewalt im Gohrbruch gegen einen Kanon von 9 Malter Roggen. D. crast. b. Gereonis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1072
Altsignatur : 566



1347 Oktober 20



Beschreibung : Gerhard v. Virnenburg erklärt, daß ihm die vom Domkapitel jährlich zu zahlende Leibrente mit 3050 Mark abgelöst worden. D. sabbatho post diem Luce evang.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1073
Altsignatur : 508
Bemerkung : vgl. Nr. 989



1374 Dezember 22



Beschreibung : Der Propst von Nideggen als Richter in der dem Domkanonich Heinrich von Rennenberg aufgetragenen Angelegenheit der Domfabrik zeigt dem Pfarrer in Pasculo an: Erzbischof Walram habe zwar den Befehl wegen Ablieferung der für die Fabrik gesammelten Gelder geschärft, da aber zwischen demselben und den Kanonichen Gerhard v. Beilstein und Reinhard von Spanheim Missfälligkeit bestehe, auch die Priester-Kanonichen von dieser Schärfung nichts gewußt: solche zur Zeit als nicht erlassen zu betrachten sei. D. 1347 in crast. b. Thome.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1074
Altsignatur : 567
Bemerkung : REK V 1455



1348 März 26



Beschreibung : Erzbischof Walram setzt mit Zustimmung des Kapitels fest, dass derjenige, welcher mittels Tausch ein Kanonikat bei der Domkirche erhält, als jüngster Kanonich eintreten und Karenzjahr halten muß, und nicht in die Stelle des ausscheidenden einrückt. D. a. 1348 mensis Marcii die vicesima sexta, videlicet feria quarta post dom. oculi.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 198, Nr. 260



1348 Juni 20



Beschreibung : Katharina, Äbtissin zu Essen, tauscht mit Graf Godfried von Arnsberg Dienstmannen aus (v. Budberghe, v. Schedingen).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1075
Altsignatur : K. 693



1348 September 06



Beschreibung : Das Domkapitel, die Pröpste Gerard von Aposteln, Konstantin von Mariengraden und die Dechanten Hilger von Severin, Winmar von Kunibert, Heinrich v. Andreas, Heinrich von Mariengraden, Gerhard von Georg auf Befehl des Erzbischofs Walram als Kapitel versammelt, erklären, dass, als derselbe und Graf Walram von Sponheim zu Mehlen gewesen, und die Domkanonichen Johann u. Reinard von Sponheim und Ernest v. Mülnarken geäußert, der Erzbi-schof habe die dem Klerus gegebenen und beschworenen Zusagen verletzt, dies gegen ihr Wissen und Willen geschehen. D. 1348 sexta die Septembris.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1076
Altsignatur : 568
Bemerkung : REK V 1498



1348 Oktober 25



Beschreibung : Johann, Herr zu Reiferscheid, Godart von Neuenahr und dessen Gattin Johanna von Kessenich erklären, dieser als Leibzüchter und jener als Eigentümer, daß die Burg Hackenbroich rechtes Lehen und Offenhaus eines Erzbischofs von Köln ist und daß sie dieselbe als solches empfangen haben. D. des neisten sotersdages na s. Severinstag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1077
Altsignatur : 770
Bemerkung : REK V 1515



1349 Februar 17



Beschreibung : Dechant u. Domkapitel verpachten das Haus auf der Marzellenstrasse neben dem Hause st. spiritus der Christina v. Lövenich und Mechtild von Remagen für einen Zins von 4 Mark auf Lebenszeit, mit der Bedingung 30 Mark daran zu verbauen. D. 1349 feria tertia post. Valentini.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1078
Altsignatur : 569



1349 April 02



Beschreibung : Notarial-Instrument über die der Äbtissin und den Stiftsfräulein von St. Cäcilia verkündigte Bulle des Papstes Clemens VI. nebst dem Befehl des Erzbischofs Walram d.d. 1347 März 7, wodurch dem Johann von den Botyn eine Kanonikalpräbende bei diesem Stifte verliehen worden, mit der Erklärung der Stiftsfräulein, diesem Befehle, soweit sie rechtlich müßten, gehorchen zu wollen. D. 1349 mensis Aprilis die 2.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1079
Altsignatur : 570
Bemerkung : REK V 1394



1349 Mai 02



Beschreibung : Die Eheleute Wilhelm Schillick von Odendorf verkaufen dem Domstift eine Rente von 3 1/2 Solidi und 2 Hühnern nebst einer Kurmede, welche sie aus dem Kapitelshofe zu Esch zu beziehen gehabt. D. 1349 in crast. Philippi et Jacobi.
Bestellsignatur : Verweis



1349 Juni 10



Beschreibung : Ritter Dietrich Schimmann von Aldenhoven und Hadewig seine Gattin pachten auf 4 Jahre vom Domkapitel die Probsteihöfe zu Aldenhoven und Lehe für einen Zins von 16 Malter Roggen, 184 Malter Weizen, 2 M. Erbsen, 120 M. Hafer, 5 Hühner, 34 Mark und 26 Denar. Die Pacht soll erlöschen, sobald der Propst Bindo von Senis innerhalb dieser 4 Jahre stirbt. Sie stellen zu Bürgen: Arnold, Vogt von Bornheim, Philipp von Kentenich, Adam v. Efferen und Hermann von Bacheim, Ritter, ihren Bruder Reinhard, Pfarrer zu Auwe, Dietrich gt. Pythane von Nörvenich, Hermann von Vischnich gt. Spinder und Johann v. Vischnich, Knappen. D. 1344 fer. IV post. Domin. Reminiscere (1344 März 3).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1080
Bemerkung : In einem Offizialats-Transsumt d.d. in vigilia Sacramenti.



1349 Juni 27



Beschreibung : Notarielles Transsumt zur Urkunde d. d. 1297 Oktober 24, Nr. 587 betr. Verkauf des Curminhofes.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1081
Altsignatur : 317



1349 September 08



Beschreibung : König Karl IV. verweist den Edelmann Joh. Herrn zu Reiferscheid, welcher Johann Brunen von Malberg, Kanonichs zu Köln, kämpflich vor das Reich hat laden lassen, da man einen Geistlichen nicht zu Kampfgericht ansprechen könne, vor den Erzbischof von Trier, um dort Recht zu empfangen. D. Speier 1349 auf Frauentag. Urk.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1082
Altsignatur : 571
Bemerkung : Fahne, Salm-Reifferscheid 123



1349 November 08



Beschreibung : Christian v. Mengnich, Knappe (armiger) u. s. Gattin Katherina verkaufen dem Domkapitel für 156 Mark eine Rente von 6 Malter Roggen aus 19 Morgen Ackerland im Hülchrather Felde; sie resignieren des Endes jenes Land im Beisein des Vogts von Hülchrath Godfried v. Achsen und der Schöffen zu Händen des Kapitels und empfangen solches für jene Rente in Erbpacht zurück. D. 1349 domin. post. fest. omnium sanct.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 336, Nr. 303



1349 November 11



Beschreibung : Dieselben Ehegatten (Christian v. Mengnich, Knappe (armiger) u. s. Gattin Katherina) leisten Gewähr, daß jenes Land ihr Allode gewesen. D. 1349 ipso die b. Martini.
Bestellsignatur : Verweis



1350 Januar 12



Beschreibung : Die Schöffen zu Bonn, Clais von Gylsdoirp, Johann Wenemar bekunden, dass die Eheleute Johann Scheifart und Kunegund von Hersel bekannt haben, dass das Domkapitel ihnen eine aus dessen Ackerland zu Hersel zu zahlende Rente von 15 Pfennigen abgelöst habe. Dis brief is gegeven na den jaren unss heren geburt dusent driehundert ind vunftzich jar des neesten dinstages na des h. druitzein dage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1083
Altsignatur : 571 bis
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 238 Nr. 304



1350 April 01



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm (gekoren und konfirmiert) von Köln bestätigt den eingerückten Vertrag seines Vorgängers Walram mit dem Domkapitel von 1344 Dezember 1 (s. Nr. 1043), worin dieser für ein Darlehn von 20000 Goldflorin, welche das Kapitel gegen Verschreibung von Leibzuchtsrenten auf seine Güter und auf den Rheinzoll zu Neuss aufgebracht hat, die Gefälle des letzteren, mit Ausnahme, was er davon seinem Bruder dem Markgrafen Wilhelm von Jülich, dem Domdechanten Johann von Kleve und für die Kost zu Brühl verschrieben zum Pfande bis zur Tilgung überweist und zur Vollführung die Amtleute, Graf Wilh. v. Wied zu Andernach, Heinrich v. Sinzig zu Wied, Heinr. v. Gymnich zu Ahr, Marschall Joh. v. Alfter zu Bonn, Heinr. v. Löwenberg zu Brühl, Arnold Vogt zu Bornheim zu Lechenich, W. v. Gennep zu Hülchrath, Gerh. v. Bilstein zu Liedberg und Isebrant Proyt(?) zu Rheinberg vereidigt. D. 1350 des ersten dages im Aprille.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1084
Altsignatur : 574
Bemerkung : REK VI 20



1350 April 15



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Bonn erklären Kunegund, Margaretha und Patza, Töchter des Scheifart von Hersel, dass das Domkapitel einen ihnen schuldigen Zins von 7 Pfennigen abgelöst habe. D. in derne halven Aprille 1350.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1085
Altsignatur : 572
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 138, Nr. 305



1350 Juni 25



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm bestätigt den Vertrag des Erzbischofs Walram mit dem Domkapitel d. d. 1344 Dezember 1 (s. Nr. 1043 u. 1084).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1086
Altsignatur : 573 a
Bemerkung : REK VI 68



1350 Juni 25



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm bestätigt den Vertrag, wodurch Erzbischof Walram dem Domkapitel, welches zur Deckung der großen u. dringenden Schulden desselben seine Gefälle mit 4000 Gulden Leibrenten über die früheren 20000 Gulden belastet hat, den Zoll zu Rheinberg und nötigenfalls die Einkünfte zu Köln verpfändet. D. 1350 des neisten dages na sent Johannsdag Baptisten.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1086A
Altsignatur : 573 B
Bemerkung : REK VI 67; Vgl. Nr. 1052 (1345 April 06)



1350 Juli 26



Beschreibung : Urkunde des Erzbischofs Wilhelm betr. die Kirche zu Kirch-Herten, inkorporiert sie dem Domkantoramt, bzw. dem Stifte Rellinghausen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1087
Altsignatur : K. 705
Bemerkung : REK VI 71



1351 Januar 07



Beschreibung : Ritter Konrad, Herr v. der Dyck schenkt nach Absprache mit seinen nächsten Blutsverwandten, Johanns Herrn v. Schleiden, dess. Bruder Konrad, Propst zu St. Gereon, Johanns von Hoogstraaten Herrn zu Knie, Wilhelms v. Helpenstein und mit Einwilligung des Herzogs Reinald v. Geldern, wovon das Schloss Dyck zu Lehen rührt, u. s. Tochter Ricardis das Patronat der Kirche zu Bedburg (Bedeburc) bei Dyck dem Domkapitel. D. 1351 in crast. Epiphanie. Mit den S. der Genannten und der besonderen Zustimmung Edwards v. Geldern als Transfix d.d. 1351 IV die Julii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1088
Altsignatur : 575
Bemerkung : restauriert 2011/2012: Glättung, Rissschließung



1351 Februar 02



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm bestätigt dem Kölnischen Klerus die Privilegien, im Besonderen, daß jeder Amtmann ihnen den Eid ablegen soll, sie zu beschützen und nicht zu besteuern, die Zollfreiheit, die Befugnis zu testieren, erläßt ihnen auf 6 Jahre die Prokurationskosten bei Visitationen, bestätigt ihren Gerichtsstand vor ihm und dem Offizial, verspricht die Statuten zu revidieren und besonderen Schutz in der Grafschaft Hülchrath. 1. Ausf.: mit Siegel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1089/1
Altsignatur : 576
Bemerkung : REK VI 123; Lac. III, 493



1351 Februar 02



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm bestätigt dem Kölnischen Klerus die Privilegien, im Besonderen, daß jeder Amtmann ihnen den Eid ablegen soll, sie zu beschützen und nicht zu besteuern, die Zollfreiheit, die Befugnis zu testieren, erläßt ihnen auf 6 Jahre die Prokurationskosten bei Visitationen, bestätigt ihren Gerichtsstand vor ihm und dem Offizial, verspricht die Statuten zu revidieren und besonderen Schutz in der Grafschaft Hülchrath. 2. Ausf.: mit Siegel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1089/2
Altsignatur : 576



1351 Februar 03



Beschreibung : Ritter Konrad Herr zur Dyck stellt für die dem Domkapitel gemachte Schenkung des Kirchenpatronats zu Bedburg zu Währbürgen die Pröpste Wilhelm vom Dom u. Konrad von Gereon, Johann, Herrn v. Schleiden, Arnold v. Elslo, Wilh. v. Bruchhausen u. Johann dessen Sohn Herrn v. Wickrath, Wilhelm v. Helpenstein, Godfried v. Neuenahr Herrn v. Hackenbroich, Nicolas v. Gymmenich, Werner v. Breidenbent, Hermann v. Eynenberg und Johann v. Holzbüttgen, Ritter. D. 1351 crast. purificationis Marie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1090
Altsignatur : 577
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 212, Nr. 274; Korth. R. 372



1351 Februar 10



Beschreibung : Revers der Ritter Godart von der Hesen und Friedrich Douve von Selbach, Amtleute zu Siegen und Gensberg, dass ihnen Erzbischof Wilhelm für eine Restschuld von 3000 alten Goldschilden gemäß inserierter Urkunde vom gleichen Tage, Burg u. Stadt Siegen und die Burg Gensberg zum ablösbaren Pfand gesetzt habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1091
Altsignatur : K. 710
Bemerkung : REK VI 128



1351 Februar 26



Beschreibung : Die Kölnische Geistlichkeit bekundet, daß jeder erzbischöfliche Beamte vor dem Domkapitel sich zur Wahrung der geistlichen Vorrechte, der Zoll- und Abgabenfreiheit zu verpflichten habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1092
Altsignatur : K. 710
Bemerkung : REK VI 135



1351 März 20



Beschreibung : Ludwig, Herr v. Randerrath, Joh. Herr zu Saffenberg, Heinr. v. Sinzig-Arenthal, Heinr. v. Geirstorp und Edmund v. Barmen, Ritter entscheiden als erwählte Schiedsrichter (die Kompromissurkunde d.d. 1351 März 5 ist transsumiert) die Streitigkeiten zwischen Erzbischof Wilhelm und Joh. v. Reifferscheid, Marschall in Westfalen, betr. die Bürgen Schnellenber, Menden, Nordena, Siegen etc.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1093
Altsignatur : K. 712
Bemerkung : REK VI 145



1351 April 05



Beschreibung : Bischof Balduin v. Paderborn beurkundet sein mit Erzbischof Wilhelm abgeschlossenes Bündnis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1094
Altsignatur : K. 713
Bemerkung : REK VI 169; Kop. Buch A, fol. 210, Nr. 270



1351 Mai 26



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm inkorporiert der Dreikönige-Küsterei der Domkirche zur besseren Beleuchtung deren Reliquien die Kirche zu Bedburg bei der Dyck, und setzt dem künftigen Vizekurat als Kompetenz aus 38 Morgen Ackerland, die Memoriengefälle, den kleinen Zehnten und eine Fruchtrente von 12 Malter Roggen und 12 Malter Hafer aus dem großen Zehnten. D. 1351 XXVI die Maji.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1095
Altsignatur : 578



1351 Juli 05



Beschreibung : Johann, Herr v. Reifferscheid erteilt ebenfalls seine Zustimmung zur Schenkung des Patronats der Kirche zu Bedburg an das Domkapitel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1096
Altsignatur : 578



1351 Juli 05



Beschreibung : Jacob gt. Scholar, Klerikus von Neuss, pachtet auf Lebenszeit vom Domkapitel das Haus in der Schmierstraße, welches der Schreiber Vogt innegehabt, für einen Zins von 3 Mark, mit der Verpflichtung 36 Mk. daran zu verbauen. D. 1351 fer. III post Petri et Pauli.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1097
Altsignatur : 579



1351 Juli 29



Beschreibung : Papst Clemens VI. inkorporiert auf Ansuchen des Erzbischofs und des Domkapitels dem letzteren die Pfarrkirche zu Glehn, da dessen Einkünfte wegen Kriege, grosser Sterblichkeit und Verschlechterung der Münze für die Kapitelsglieder, zumal da sie von adliger Abkunft seien, nicht mehr ausrichten. D. Avinioni IV. Kal. Augusti pont a. X.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1098
Altsignatur : 580
Bemerkung : REK VI 195; Kop. Buch A, fol. 208, Nr. 268; Lac. III, 500



1351 Oktober 03



Beschreibung : Papst Clemens VI. konferiert die Kirche zu Kirchherten, deren Vergebung er sich bei Lebzeit des vorigen Pfarrers vorbehalten, dem Wimmar v. Düsseln.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1099
Altsignatur : 581
Bemerkung : Sauerland III, Nr. 977



1351 Oktober 03



Beschreibung : Papst Clemens VI. konferiert die Kirche zu Kirchherten, deren Vergebung er sich bei Lebzeit des vorigen Pfarrers vorbehalten, dem Wimmar v. Düsseln. S. Nr. 1099.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1100



1351 Dezember 04



Beschreibung : Gertrud von Burvenich u. Godfried, ihr Sohn, welche erstere wegen des ihr auf Lebenszeit von dem Stift Rellinghausen verliehenen Hofes zu Kirchherten ein Recht auf die Pfarrstelle daselbst zu haben geglaubt und ihren Sohn dazu präsentiert hat und deswegen mit dem Domkapitel in Streit geraten, verzichten auf dieses vermeintliche Recht und stellen als Zeugen die Ritter Heinrich v. Harve, Johann v. Hengebach, Joh. v. Broike, u. Joh. Herrn v. Reiferscheid. D. 1351 des neisten sondaigs na st. Andreistage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1101
Altsignatur : 582



1352 Februar 18



Beschreibung : Revers des Dietrich v. Luttekenhove, als erzbischöfl. Amtmann zu Dorsten u. Recklinghausen (transsumiert die erzbischöfl. Bestallung vom gleichen Tage).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1102
Bemerkung : REK VI 239



1352 Februar 19



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm als Schiedsrichter zwischen dem Domkapitel und Ritter Dietrich Schimman von Aldenhoven erklärt die Forderung des Letzteren wegen der Güter zu Aldenhoven und Lehn, die er vom Kapitel zu Pacht hat, für ungegründet und gibt diesem auf, dem Dietrich zur Abtra-gung der rückständigen 600 Mark Ausstand zu gewähren. D. 1352 am 19. Februar.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1103
Altsignatur : 583
Bemerkung : REK VI 240



1352 März 15



Beschreibung : Revers des Heinrich v. Sinzig, Herrn zu Arenthal, betr. die Bürgen Boevenberg (Arenthal) und Dadenberg (transsumiert ist die Lehnsurkunde Erzbischofs Wilhelm vom gleichen Tage).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1104
Bemerkung : REK VI 254; Lac. III, 510



1352 März 20



Beschreibung : Revers des Reinhard, Herrn zu Westerburg, betr. die Zustimmung seines Sohnes Johann u. s. Schwiegersohnes Johann v. Sayn, zu dem Vertrage über Siegen und Gensberg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1105
Bemerkung : REK VI 262



1352 März 29



Beschreibung : Godfried Sohn Herrmanns von Meckeren gelobt dem Erzbischof v. Köln, in dem Steite mit dem Propste von Arnheim dem Ausspruch des Kölnischen Offizials sich unterziehen zu wollen. D. 1352 am 29. März.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1106
Altsignatur : 584
Bemerkung : REK VI 268



1352 Juli 23



Beschreibung : Das Domkapitel verleiht dem Propste Wilh. v. Schl. auf Lebenszeit den Hof Walportzheim bei Ahrweiler und eine Pension von 316 Goldflorin und stellt zu Bürgen den Dechanten Konrad v. Rennenberg, Friedr. v. Seinheim, Abten zu Brauweiler, Georg von Arscheit zu St. Gereon, Hildeger v. Hardevust zu St. Severin, Heinr. v. Vlerke(?) zu St. Andreas, Bodewin zu St. Aposteln, Dechanten und die Mitkanonichen Ernest v. Oitgenbach u. Friedr. v. Bare. D. 1352 crast. fest. Maria Magdal.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1107
Altsignatur : 586



1352 Juli 26



Beschreibung : Das Domkapitel pachtet von seinem Propste Wilh. v. Schleiden auf dessen Le-benszeit die Propstei oder die Gefälle derselben für einen Jahrzins von 700 Goldflorin, verspricht die darauf fallenden Lasten zu bestreiten und behält ihn vor die täglichen Präbendalgefälle über 3 Groschen, die Jurisdiktionen, Ver-leihung der Benefizien und Lehen, die Fischereien, Wiesen und Waldungen. D. 1352 crast. Jacobi apost.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1108
Altsignatur : 587



1352 August 11



Beschreibung : Knappe Johann v. Scorlemair empfängt nach Beilegung des Streites, welcher wegen der von ihm wie seinen Vorfahren nicht bezahlten Pachtabgaben des Hofes zu Hellinchusen (Hellinghausen) mit dem Domkapitel bestanden, vom Dompropste Wilhelm von Schleiden, dem das Gut rechtlich anheimgefallen, dasselbe als Schultheißerei (iure villicationis) wie früher und unter den gleichen Bedingungen von Steuern in Erbpacht. D. 1352 crast. fest. b. Laurentii martiris.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1109
Altsignatur : 587 bis



1352 September 20



Beschreibung : Ludekyn v. Proestinegen vergleicht sich mit dem Domkapitel hinsichtlich seines seit 11 Jahren rückständigen Pachtes von dem Hofe zu Proestingen, indem er unter Vorbehalt eines Drittels der Hofeseinkünfte für sich und seine Erben, dem Domkapitel die übrigen zwei Drittel nebst 3/4 aller Ab-gaben beim Besitzwechsel (van alleme uffwalli ind nydervalle) zur Abtötung des Rückstandes überläßt, unbeschadet der demselben regelmäßig zustehenden Pachtabgaben und mit der Bedingung, bei Nichterfüllung seiner Verpflichtungen den Hof den zeitigen Marschall in Westfalen, Ritter Hermann v. d. Mülen zur Verfügung des Domkapitels zu überantworten. D. up sente Matheus avent. 1352.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1110
Altsignatur : 587 ter


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken