Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 210 Domstift

Gesamtanzahl der Verzeichnungseinheiten:  1255

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-200 201-300 301-400 401-500 501-600 601-700 


1353 Januar 17



Beschreibung : Das Domkapitel u. Ritter Engelbert Sobbe kompromittieren in ihren Streitigkeiten wegen des Hofes Oer auf Erzbischof Wilhelm. Bürgen des Domstifts: Georg Dechant von St. Gereon etc., Sobbes, Marschall Hermann v. Plettenbracht, Godfried v. Hangesleve, Ritter Gerard v. Plettenbracht u. Sander v. Galen, Knappen, M. Ludolf, Pastor in Unna. Abschrift von Kindligers Hand.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kindl. 53 S. 138



1353 Januar 31



Beschreibung : Ritter Engelbert v. Zobbe tritt gemäß dem Spruch des Erzbischofs Wilhelm den Hof Oer dem Domkapitel wieder ab.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1111
Altsignatur : K. 729
Bemerkung : REK VI 332



1353 Februar 12



Beschreibung : Revers des Ritters Roilman v. Sinzig d. J., daß er gemäß inserierter Urkunde des Erzbischofs Wilhelm vom gleichen Tage, das Amt und das Gericht Lahr zu Pfand besitze.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1112
Altsignatur : K. 730
Bemerkung : REK VI 339



1353 April 06



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm bewilligt der Gattin des Ritters v. Altena die Leibzucht an einer halben Hufe zu Oberwenigern, die zu den Burglehen des Schlosses Volmerstein gehört.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1113
Altsignatur : K. 733
Bemerkung : REK VI 364



1353 April 17



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm verspricht der Geistlichkeit Schutz, Zollfreiheit und bestätigt alle Privilegien derselben. 1. Ausf. mit Siegel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1114/1
Altsignatur : 588
Bemerkung : REK VI 377



1353 April 17



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm verspricht der Geistlichkeit Schutz, Zollfreiheit und bestätigt alle Privilegien derselben. 2. Ausf. mit Siegel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1114/2
Altsignatur : 588
Bemerkung : Früher Kurköln 735



1353 Mai 15



Beschreibung : Der Domsubdechant Heinr. v. Rennenberg schenkt in seinem Testamente der Unterdechanei sein Haus in der Trankgasse zwischen den Häusern Beilstein u. Schiederich u. s. Hof Beynsrode, mit der Bedingung, daß ein Unterdechant beim Antritt 10 Mark dem Domkapitel u. ebenso viel der Domfabrik, ferner derselben 18 Mk. und dem Kapitel 6 Malter Weizen u. ebenso viel Roggen u. Hafer abgebe, dass derselbe persönliche Residenz bei der Kirche halte und das Kapitel sein Jahrgedächtnis feiern.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1115
Altsignatur : 589
Bemerkung : REK VI 388



1353 Juli 07



Beschreibung : Das Domstift beauftragt die Domherren Simon von Solms und Winand von Esch mit der Eintreibung der rückständigen Gefälle der inkorporierten Kirchen zu Odenkirchen, Rückrath, Loverich und Menden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1115A
Bemerkung : ehedem Kurköln Nr. 139



1353 August 10



Beschreibung : Ritter Werner v. Vlatten trägt dem Erzbischof Wilhelm die Jurisdiktion in den Dörfern Schuren und Eyck innerhalb der Pfarrei Saarn zu Lehen auf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1116
Altsignatur : K. 738
Bemerkung : REK VI 420; Lac. III, 524



1353 August 28



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm schiedsrichtet den Streit zwischen dem Dompropste und den Kanonichen, welche von dieser Lehn-Obedienzen haben, indem er den von diesen zu leistenden Eid wegen des propsteilichen Lehngerichts vorschreibt.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 222, Nr. 288



1353 Dezember 29



Beschreibung : Kein Regest.Vgl. Böhmer-Huber 1691
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Vgl. Böhmer-Huber 1691



1354 Januar 08



Beschreibung : Der Knappe Wilhelm v. Besch u. s. Gattin Gertrud verkaufen den Testamentsvollziehern des Domvikars Arnold von Wevelkofen zur Begehung von dessen Memorie eine Rente von 4 Mark aus 7 Morgen Land zu Esch. D. fer. IV post Epiphan. 1354.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1117
Altsignatur : 590



1354 Januar 13



Beschreibung : Erzbischof Gerlach von Mainz beurkundet sein Schutz- und Freundschaftsbündnis mit Erzbischof Wilhelm.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1118
Altsignatur : K. 743
Bemerkung : REK VI 486



1354 Januar 15



Beschreibung : Weistum von Aldenhoven (Vgl. Nr. 1558).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1119
Altsignatur : 590 1/2



1354 Februar 02



Beschreibung : Der Domdechant Conrad als Patron der Kirche zu Menden i. W. und der Kirchherr (Pfarrer) daselbst bekunden, daß die Burgleute, der Bürgermeister und die Bürger auf dem dortigen Marienaltar eine Bruderschaft gestiftet und mit 5 Mark Rente ausgestattet haben, welche Rente aus vielen benannten "Worl" (Hausstätten) gezahlt werden soll. D. 1354. die purificat. Marie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1120
Altsignatur : 592



1354 Januar 03



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm belehnt den Ritter Gobelin vamme Hirtze in Köln mit dem Hofe zum Vorst im Lande Kempen, nachdem Arnold Herr v. Wachtendonk denselben zu diesem Zwecke vor der Mannkammer refutiert hat. Zeugen: Sivart, Graf v. Wittgenstein, Johann Herr zu Saffenberg, Gerard v. Bilstein, Propst zu Soest, Goswin v. Rottem, Ritter, Ernest von Witterem und Voys von Lechenich, Knap-pen. D. up Blasiusdagh.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1121
Altsignatur : 592
Bemerkung : REK VI 492



1354 [Februar 16]



Beschreibung : König Karl IV. bekundet den Spruch des Hofgerichts an dem u.a. auch Erzbischof Wilhelm teilgenommen, daß ein Edler nicht durch Übernahme von Lehn- oder Ministerialgütern in seinen Standesqualitäten beeinträchtigt werde. - D. Treveris a. dom. mill. trecent. quinq. quarto, ind. VII, XIII Kal. januarii (!), regn. n.a. octavo.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Gelenius II, fol 101 im Stadtarchiv Köln; Kindl. 52, 53. Karl IV. befand sich nur im Februar 1354 in Trier. Es muß ein Irrtum im Monatsdat. vorl.



1354 Juni 20



Beschreibung : Graf Johann v. Kleve u. s. Gemahlin Mechtild von Geldern verkaufen den Zehnten zu Hanselaer und Hönnepel mit dem Zehnthof an Ritter Friedr. v. Hönnepel u. dess. Frau Beatrix.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1122
Altsignatur : K. 750



1354 Juni 25



Beschreibung : Revers des Sibert v. Ristorp und des Jakob von Elrehoven, dass sie vom Domkapitel dessen Zehnten zu Obermorken (in Morke superiori) auf 3 Jahre zu Pacht genommen für einen Kanon von 80 Malter Roggen und ebenso viel Hafer, wovon jedoch je 10 Malter dem Pfarrer zu Morken jährlich gebühren, unter Gestellung von Bürgen. D. 1354 crast. nativ. Joh. Baptiste.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1123
Altsignatur : 594



1354 September 05



Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet das Haus gt. Creymberg, gelegen in der "arto vico Beggergasse nuncupato" zu Köln den Eheleuten Richwin und Clara für einen Zins von 14 Mark. D. 1354 in mensis Septembr. die quinta.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1124
Altsignatur : 593
Bemerkung : Offizialats-Transsumt



1354 September 24



Beschreibung : Erzbischof Gerlach von Mainz beurkundet sein auf zehn Jahre geschlossenes Bündnis mit den Erzbischöfen Wilhelm v. Köln und Boemund v. Trier.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1125
Altsignatur : K. 755 I
Bemerkung : REK VI 604; Lac. III, 538



1354 September 24



Beschreibung : Erzbischofs Boemund v. Trier beurkundet sein auf zehn Jahre geschlossenes Bündnis mit den Erzbischöfen Gerlach von Mainz und Wilhelm von Köln (s. Nr. 1125).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1126
Altsignatur : K. 755 II
Bemerkung : REK VI 604



1354 Oktober 05



Beschreibung : Salentin v. Isenburg trägt dem Erzbischof Wilhelm 2 1/2 Morgen Weingarten zu Heimbach als Lehen auf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1127
Altsignatur : K. 756
Bemerkung : REK VI 610; Lac. III, 539



1355 April 12



Beschreibung : Der Knappe Dietrich van Mederyche überläßt seinem Sohn Volprecht als Dienstmann dem Grafen v. Arnsberg anstatt des Joh. van Horhusen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1128
Altsignatur : 595



1355 April 25



Beschreibung : Gobelin von der Gassen, dessen Vater Pächter und Schultheiß dem Domhof zu Blerich gewesen, verzichtet auf alle Ansprüche und Rechte desfalls und wird für die schuldig gebliebene Pacht des Kapitels Ledigmann. D. 1355 up sent. Marcus dach des hl. Evangel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1129
Altsignatur : 595



1355 Mai 04



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm suspendiert das von den Erzbischöfen Heinrich u. Walram gegen nachlässige Kleidung und weltliche Beschäftigung der Ordensgeistlichen erlassene Statut bis zum 1. Oktober (fest. Remigii).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1130
Altsignatur : K. 764
Bemerkung : REK VI 647



1355 Juni 22



Beschreibung : Ritter Heidenrich v. Plettenberg beurkundet, daß Erzbischof Wilhelm ihm als Burgmann des Schlosses Schnellenberg zwei Hufen zu Unter-Helden und Deding zu Lehen verliehen hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1131
Altsignatur : K.767
Bemerkung : REK VI 665



1355 Juli 01



Beschreibung : Revers des Dietrich Schovel als erzbischöfl. Amtmann zu Nordena.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1132
Altsignatur : K. 767
Bemerkung : REK VI 672



1355 Juli 24



Beschreibung : Ritter Dietrich von Hademar der Jüngere reversiert über die ihm von dem Erzbischof Wilhelm verliehene Amtmannschaft von Andernach unter Einrückung der Verleihungsurkunde, worin ihm ein Einkommen von jährlich 600 Mark aus dem Rheinzoll daselbst und die Gerichtsbrüchten, mit Ausschluß der Brüchten für Vergehen, die an Leib und Leben greifen, überwiesen worden. D. 1355 up sente Jacobs avent apost.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1133
Altsignatur : 596
Bemerkung : REK VI 679



1355 Juli 28



Beschreibung : Arnold v. Blankenheim-Geroldstein macht die Burg Tomber zum erzbischöfl. Of-fenhaus.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1134
Altsignatur : K. Suppl. 20
Bemerkung : REK VI 681



1355 August 04



Beschreibung : Äbtissin und Konvent zu Dietkirchen bei Bonn beurkunden, dass der Unterdechant des Doms Heinrich von Rennenberg ihnen eine Rente von 2 Malter Weizen aus ihrem Hofe zu Sechtem abgekauft und darauf wieder zur Stiftung seiner Memorie geschenkt habe. D. 1355 fer. tertia post Petri ad vincula.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1135
Altsignatur : 597



1355 Dezember 05



Beschreibung : Das Domkapitel schließt mit dem Domkapitel zu Mainz eine Verbrüderung in der Art, daß die Mitglieder desselben ihrer Gebete teilhaftig werden, bei einer Reise nach Köln 3 Tage Verpflegung erhalten und Unterstützung gegen etwaige Angriffe finden sollen. D. a. 1355 crast. Nicolai episcopi.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1136
Altsignatur : K. 769
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 214, Nr. 276



1356



Beschreibung : Kein Regest.Joh. de Lobio (?)
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Alfter 9, 241



1356 Februar 01



Beschreibung : Johann gt. Gebur, Sohn des Knappen Reinard von Friessheim gt. v. Anstel u. s. Gattin Margaretha verkaufen dem Domkapitel zum Abendbrot aus der Memorienstiftung des Domvikars Johann v. Brüssel zu Händen des Thesaurars Nicolaus von Sevenborn eine Rente von 4 Malter Weizen aus 10 Morgen Land zum Thesaurinhofe zu Anstel gehörig. D. in vigilia purific. b. Marie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1137
Altsignatur : 598
Bemerkung : Kop. Buch A, fol. 223, Nr. 210; Korth. R. 383 genauer



1356 Februar 03



Beschreibung : Der Weihbischof des Erzbischofs v. Köln, Johannes, Bischof von Üsküb (episcopus Scopiensis) pachtet auf Lebenszeit vom Domkapitel das Haus gt. de Fragis im Kirchspiel Kunibert, für einen Zins von 4 Malter Weizen. D. crast. purificat. b. Marie 1356.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1138
Altsignatur : 599
Bemerkung : REK VI 770



1356 Februar 03



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm ersucht das Kapitel, das genannte Haus, welches er ehedem auf Lebenszeit gepachtet hatte, jenem zu überlassen.
Bestellsignatur : Verweis



1356 März 02



Beschreibung : Instrument des Offizials über den von dem Knappen Johann gt. Gebur von Friessheim und dessen Gattin Margaretha dem Domkapitel zur Memorie des Domvikars Johann v. Brüssel gemachten Verkauf einer Rente von 4 Malter Weizen.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A, fol 224, Nr. 291 u. Nr. 292; Korth. R. 384.



1356 März 08



Beschreibung : Godfried v. Wedendorp überträgt dem Erzbischof Wilhelm das dominium direktum über den gleichnamigen Hof.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1139
Altsignatur : K. 781
Bemerkung : REK VI 776



1356 März 20



Beschreibung : Ritter Friedrich v. Honnepel schenkt den Zehnten zu Hanselaer (Hanxeler) dem Domstift zu Köln, von dessen Gefällen 2 Teile zur Begehung seiner Memorie und 1 Teil zum feierlichen Bau des Domes verwendet werden sollen. Notarial-Instr. d.d. 1356 vicesima Martii. Zeugen: Philipp Kael, Pastor zu Kalkar; Friedrich Winand, Pastor zu Rellinghausen etc.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1140
Altsignatur : 600
Bemerkung : Lac. III, 553



1356 Mai 05



Beschreibung : Abt Dietrich v. Corvey beurkundet, dass der Huldigungseid, den die Einwohner der Stadt Volkmarsen dem Landgrafen Heinrich von Hessen geleistet haben, nur für dessen Lebenszeit, aber nicht für die Nachfolger Gültigkeit haben soll.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1141
Altsignatur : K. 783
Bemerkung : REK VI 791



1356 März 11



Beschreibung : Revers des Aloys Taybert als Dienstmann Warmuths Herrn von Kervenheim wegen des in Nr. 1140 erwähnten Zehnten zu Hanselaer. D. des ylften dages in dem Maye.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1142
Altsignatur : 601



1356 Mai 18



Beschreibung : Das Kloster Füssenich verpflichtet sich zur Entrichtung von 10 Malter Weizen jährlich aus dem Hofe zu Dirla und von 2 Mark jährlich in den Hof zu Berghe an das Domkapitel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1143
Altsignatur : K. 784
K. 784



1356 Juli 02



Beschreibung : Graf Johann v. Sayn bittet den Erzbischof Wilh., seine Gattin Lisa mit Hachenburg, das Kölnisches Lehen ist, zu bewittumen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1144
Altsignatur : K. 787
K. 787
Bemerkung : REK VI 815



1356 August 25



Beschreibung : Der Kölnische Offizial fordert die Pfarrer in Pasculum, zu Worringen, Sinzig, Remagen und Briesig auf, den Conrad von Broil, Gerhard v. Lanskron, Dietrich von Hademar, welche dem Domkanonich Godfried von Wevelkofen 5 Pferde u. andere Sachen mit Gewalt abgenommen, zu exkommunizieren und die Orte, wo die geraubten Sachen hingebracht worden, mit dem Interdikt zu belegen. D. 1356 crast. Barthol.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1145
Altsignatur : 602
602



1356 September 18



Beschreibung : Revers des Ritters Roilmann v. Sinzig, den Erzbischof Wilhelm für eine Schuld von 1000 kleinen Gulden die Burg und das Amt Lahr gemäß inserierter Urkunde vom gleichen Tage in Pfandnutzung übergibt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1146
Altsignatur : K. Suppl. 35
Bemerkung : REK VI 834



1356 Oktober 03



Beschreibung : Revers des Knappen Johann v. Padberg, den Erzbischof Wilhelm gemäß inserierter Urkunde vom gleichen Tage zum erzbischöfl. Marschall in Westfalen (außer die Ämter Waldenburg, Siegen, Recklinghausen und Dorsten) an-genommen hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1147
Altsignatur : K. 789
Bemerkung : REK VI 841



1356 Oktober 03



Beschreibung : Johann v. Padberg, Marschall in Westfalen, verpflichtet sich, dass er und benannte andere Ritter u. Knappen (Eggebrecht Spiegel, Joh. Spiegel, Joh. Gottschalk u. Friedr. v. Padberg, Joh. v. Hatzfeld, Volprecht v. Derenbach, Kraft v. Rodenhausen, Heidenrich v. Bachenowe, Ruprecht Schobel, Joh. u. Gottschalk v. Wellende) dem Erzbischof Wil-helm gegen den Grafen von Arnsberg Hilfe leisten werden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1148
Altsignatur : K. 790
Bemerkung : REK VI 842; Lac. III, 562



1356 Oktober 18



Beschreibung : Kein Regest.Erzbischof Wilhelm
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Alfter 20, 13



1356 Oktober 18



Beschreibung : Der Knappe Rutger von der Empel versöhnt sich mit dem Erzbischof Wilhelm, welcher seine Burg Empel belagert (verbuwet ind besessen) hatte und erklärt von neuem diese Burg als ein Lehen und Offenhaus der Kölnischen Kirche. Sein Bruder Luysch Kanonich zu Aldenscele und die Gebrüder Godart, Reiner u. Sweder von Honnepel schwören mit ihm. D. 1356 up s. Lucas dach.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1149
Altsignatur : 603
Bemerkung : REK VI 850



1356 Oktober 21



Beschreibung : Revers des Stephan Hardenberg, daß ihm Erzbischof Wilhelm für die Verluste in dem Zwist mit Rutger van der Empel eine halbe Hufe Sumpfland bei Haffenslo und ein Viertel des dortigen Zehntens zu Lehen gegeben habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1150
Altsignatur : K. 791
Bemerkung : REK VI 852



1356 Dezember 14



Beschreibung : Winand v. Esch, Domkanonich und Provisor der Fabrik bekennt, von den von Mechtild von der Lilien, Bela Rufus und Bliza vom H. Geist ihm gezahlten 70 Mark eine Rente von 3 Mark aus 2 Häusern zu Bonn für die Domfabrik erwor-ben zu haben, wogegen deren Memorie gesichert werden soll. D. crast. b. Lucie virginis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1151
Altsignatur : 604



1357 März 15



Beschreibung : Erneuter Revers des Knappen Johann v. Padberg als erzbischöfl. Marschall in Westfalen (inseriert die Urkunde d. Erzbischofs vom gleich. Tage).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1152
Altsignatur : K. 797
Bemerkung : REK VI 941



1357 März 15



Beschreibung : Revers des Engelbert Sobbe als Amtmann zu Menden (inseriert die erzbischöfl. Urk. vom gleichen Tage).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1153
Altsignatur : K. 798
Bemerkung : REK VI 943



1357 April 03



Beschreibung : Johann [von] dem Graven schwört dem Grafen Godfried v. Arnsberg Urfehde.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1154
Altsignatur : K. 801 A



1357 April 03



Beschreibung : Gleiche Urkunde (Urfehde) des Johann v. Stuenbach.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1155
Altsignatur : K. 801 B



1357 April 03



Beschreibung : Gleiche Urkunde (Urfehde) der Knappen Henze Langenbach und Heinrich van dem Steine.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1156



1357 September 14



Beschreibung : Der Propst Wilhelm v. Schleiden, Namens der Dompropstei und als Testamentsvollzieher des Kanonichs Gerhard von Erenberg, der Dechant Johann v. Virnenburg, Joh. v. Rennenberg, Friedrich v. Baren, Hermann v. Mülnark, Friedr. v. Scheichterhusen u. Winand v. Esch, Letzterer als Provisor der Domfabrik, das Kapitel bildend, kompromittieren in ihrer Streitsache auf den Mitkanonich Gerard Foet und dieser entscheidet, daß dem W. v. Esch, welcher die baufällige Propstei wieder errichtet, vom Kapitel, welches die Propsteigüter für den abwesenden Bindo de Senis verwaltet und jenes Gebäude hat verfallen lassen, 500 Mark zur Fabrik ersetzt werden sollen und dass für das von Gerard von Erenberg vermachte Kanonikalhaus jedesmal ein Antrittsgeld von dem Beliehenen gezahlt und dieses halb zur Memorie des künftigen Bewohners verwendet werden soll. Notarial-Instrument d.d. 1357 mensis Septembr. die quarta decima.Zeugen: Heidenrich, Pastor zu Richrath; Heinrich, Pastor in Friesdorf; Roland, Rektor an S. Margareta in Köln; Heinr. vom Halben Haus, Rektor am Jakobsaltar im Dom; Heinr. v. Lintorp, Notar.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1157
Bemerkung : REK VI 990



1357 Oktober 13



Beschreibung : Revers des Knappen Heinrich Westfal, den Erzbischof Wilhelm gemäß Urkunde vom gleichen Tage zum Amtmann und Richter zu Herford eingesetzt hat. mit Transfix von 1357 Oktober 14.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1158
Altsignatur : K. 800
Bemerkung : REK VI 1008



1357 Dezember 28



Beschreibung : Der Johanniter-Kommandeur Conrad von Brusnberg zu Adenau (Adenowe) u. Ritter Joh. v. Loersbeck kompromittieren in ihrem Streite wegen des Hofes zum Hahn bei Marienhofen auf den Erzbischof von Köln. D. 1358 ipso die Innocentum.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1159
Altsignatur : 609
Bemerkung : REK VI 1027; Alfter 20, 161357 [1358]



1358 Februar 19



Beschreibung : Der Knappe Hunold v. Plettenberg sühnt sich mit Erzbischof Wilhelm.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1160
Altsignatur : K. 804
Bemerkung : REK VI 1043



1358 Juni 20



Beschreibung : Der Knappe Heinrich v. der Höven vergleicht sich mit dem Dompropste Wilhelm v. Schleiden und erkennt an, dass sein Haus von der Höven zu Friessheim Offenhaus und Lehen der Propstei sei und als solche stets empfangen wer-den soll. Sühnleute: Ritter Winrich v. Ahrweiler, Heinrich, Godart und Gerard v. Erpe. D. 1358 des neisten gudesdages na sent Vytsdach.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1161
Altsignatur : 606
Bemerkung : REK VI 1097



1358 Juni 23



Beschreibung : Schiedsspruch zwischen Agnes Witwe des Ritters Hermann Vogt von Friessheim u. dessen Erben, wonach derselben die Leibzucht und die fahrende Habe, letztere gegen Übernahme der Schulden aus der Ehe zugesichert worden. D. 1358 auf Joh. Bapt. Abend.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1162
Altsignatur : 607



1358 Juli 24



Beschreibung : Revers des Kölner Bürgers Arnold vom Pallast, betr. die Verpfändung von Deutz und des Rheingassen-Zolles zu Köln.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1163
Altsignatur : K. 807
Bemerkung : REK VI 1104; Lac. III, 580



1358 September 17



Beschreibung : Erzbischof Boemund v. Trier bewilligt, daß die durch Erzbischof Wilhelm auf dem Schlosse zu Wied wieder erbaute Kapelle durch diesen oder einen anderen Bischof geweiht werden dürfe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1164
Altsignatur : K. 812
Bemerkung : REK VI 1121



1358 November 06



Beschreibung : Graf Johann v. Sayn söhnt sich mit dem Erzbischof Wilhelm, Herrn Dietrich v. Loen-Chiny und dem Grafen Gerhard v. Berg u. Ravensberg aus und unterwirft sich der Entscheidung der Schiedsrichter: Salentin v. Isenburg, Emmerich v. Lahnstein, Friedr. Walpot, Peter von Gymnich, Gerhard Herr v.d. Stein und Luther Stael.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1165
Altsignatur : K. 813
Bemerkung : REK VI 1128



1358 November 06



Beschreibung : Gleiche Urkunde Johanns, ältesten Sohnes des Grafen Johann v. Sayn.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1166
Altsignatur : K. 813
Bemerkung : REK VI 1129



1358 November 23



Beschreibung : Die Gebrüder Johann Rode und Andreas von Derenbach erklären, Burgmannen des Erzbischofs von Köln geworden zu sein u. demselben ihr Burglehen von 10 bzw. 5 Goldschilde auf ihre Güter zu Hilden und Steinbach versichert zu haben. D. 1358 in die b. Clementis pape.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1167
Altsignatur : 608
Bemerkung : REK VI 1139



1358 Dezember 03



Beschreibung : Heinrich v. Bodendorff verzichtet nach Empfang von 222 Goldschilden auf seine Forderungen an Erzbischof Wilhelm aus dem Kriege mit dem Grafen von Arnsberg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1168
Altsignatur : K. 815
Bemerkung : REK VI 1141



1359 Februar 01



Beschreibung : Hilger, Kanonich zu Mariengraden u. Advokat der Kölnischen Kurie und Roland Rektor der Margarethen-Kapelle sprechen als Schiedsrichter in dem Streite des Domkapitels mit dem Ritter Andreas gt. Kolpütze, die streitigen Wiesen zu Worrigen, welche der Dechant Konrad v. Rennenberg gekauft und dem Kapitel geschenkt hat, diesem zu. D. 1359 die prima mensis Februarii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1169
Altsignatur : 610



1359 März 23



Beschreibung : Die Schwestern Katharina, Mechtild u. Sophia von Benninckhusen, Stieftochter des Ritters Albert Sobben verbürgen sich dafür, daß ihr Bruder Georg die mit dem Domkapitel getroffene Einigung halten werde, unter Besiegelung ihres Oheims des Ritters Arnold von Hochstaden, Gerhards von Nievenheim und Johannes Dusentmalder, wovon ersteres u. letzters noch anhangen. D. 1359 sabbatho ante fest. anunciat. b. Marie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1170
Altsignatur : 611
Bemerkung : (deutsche Urkunde)



1359 Mai 03



Beschreibung : Die Geschworenen des Landfriedens in der Wetterau nehmen den Erzbischof Wilhelm in das Bündnis auf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1171
Altsignatur : K. 823
Bemerkung : REK VI 1208



1359 September 09



Beschreibung : Johann Bellin, päpstlicher poenitentiarius zeigt dem Bischof von Carpentras (episcopo Carpentoratensi) an, dass er dem Edelherrn Dietrich von Broich, welcher einen Priester erschlagen, die Lossprechung erteilt und ihm zur Buße auferlegt habe, alle Hauptkirchen der Kölnischen Diözese nackt und nur mit einer Hose bekleidet, die Strafrute in der Hand und den Riemen (corrigeam) um den Hals tragend, zu besuchen, bei deren Eintritt der Pfarrer ihn züchtigen soll, dass er der Kirche, wo der erschlagene Priester fungierte, Genüge leisten und seines etwaigen Lehens oder Patronats verlustig sein soll, auch daß er dessen Kinder zur Erlangung eines geistlichen Benefiziums unfähig erklärt habe. D. Avinioni V id. Oktobris, pont. Innocentii VI anno septimo.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1172
Altsignatur : 612
Bemerkung : Mit einem Transfix des Stephan Tacharelli, General-Vikar des genannten Bischofs, dass Dietrich v. Broich diese Buße vollzogen hat. D. Carpen die 13. Okt. M. S.



1359 Oktober 21



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm gibt dem Ritter Roilmann v. Sinzig die Burg Schonenstein in Pfandnutzung, der sie von dem früheren Pfandinhaber Ritter Albrecht v. Bicken eingelöst hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1173
Altsignatur : K. 825
Bemerkung : REK VI 1256



1359 November 05



Beschreibung : Heinrich v. Elvenich, ältester Sohn des Ritters Syvart, Hadewig seine Gattin, Hadewig u. Guda, Töchter Conrads v. Pluntschartz, verkaufen dem Dompropst Wilh. v. Schleiden die ihnen von ihrem Oheim Hermann, Vogt von Friessheim anerfallenen Erbrechte an dieser Vogtei, mit Vorbehalt der Leibzucht für die Vögtin Agnes, und stellen zu Währbürgen: die Ritter Syvart v. Elvenich, Wirich v. Frankenheim und Johann Keyhose v. Wichterich, Knappen. D. 1359 dienstags na Alreheiligendage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1174
Altsignatur : 613



1359 Dezember 04



Beschreibung : Die Geschwister Syvart, Hermann und Eva v. Elvenich verkaufen mit Zustimmung ihres ältesten Bruders Heinrich dem Dompropste die Burg und Vogtei zu Friessheim, verzichten darauf vor dessen Lehnmannen und stellen zu Gewährbürgen den Ritter Gerhard Nyrtz v. Wichterich und den Knappen Gerhard v. Boulich. D. 1359 up sent Barbaren dag (4. Dez.).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1175
Altsignatur : 613



1359 Dezember 07



Beschreibung : Witwe Kunegund von der Mühle (de Molendino) erbpachtet von dem Domkapitel das Haus gt. zur Mühle, ehedem Upladen, auf der Marzellenstraße für einen Zins von 10 Groschen D. 1359 crast. b. Nicolai.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1176
Altsignatur : 614
Bemerkung : Alfter 9, 45






Beschreibung : Schreiben des Kaiserl. Hofgerichts zu Prag, dass Arnold v. Wachtendonk auf Antrag des Erzbischofs Wilhelm in die Acht erklärt sei.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1177
Altsignatur : K. 845
Bemerkung : REK VI 1259; Lac. III, 597; Abb. des Siegels bei Battenberg, Hofger. siegel, Abb. 21



1360 Februar 26



Beschreibung : Die Domkanoniche Heinrich v. Büren und Goswin v. Duisburg als Kustos der h. Dreikönige präsentieren den Heinrich von der Schepen zu Pfarrei zu Glehn. D. crast. Mathie apost.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1178
Altsignatur : 615



1360 Februar 27



Beschreibung : Der Offizial und Dechant verkünden die Investitur des vorgenannten Heinrich als Vizecurat zu Glehn. D. 1360 fer. V. post domin. Invocavit.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1179
Altsignatur : 615



1360 Februar 28



Beschreibung : Notarial-Instrument des Albert Durichman(?) von Blankenstein über die Besitzergreifung dieser Stelle. Zeugen: Matth. Priester, Heinr. v. Bahre, Kle-riker. D. 1360 penultima Februarii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1180
Altsignatur : 615



1360 März 12



Beschreibung : Für die Memorie des verstorbenen Herrn Volquinus de Esch, Vikars zu Köln, erhalten die gt. Vikare und bepfründeten Altaristen des Doms, ferner Rektoren der Kapellen S. Mathias ad antiquum summum, S. Marcelli, S. Lamberti iuxta portam clericorum und S. Margarete virginis 2 Malter Roggen in der Pfarrei Esch bei Besch (Pesch), welche [1.10.] nach Köln liefern. Diese werden verteilt unter die Anwesenden, der Rektor des Altars der hll. Agatius und Genossen und der Jungfrau Barbara ist für die Memorie zuständig.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : W 249, fol. 335



1360 März 18



Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet die Hälfte des Hauses zum Lamm (ad agnum) dem Hause Rom gegenüber im Kirchspiel St. Laurenz dem Peter Goldschleger für einen Zins von 2 1/2 Florin. D. 1360 die XVIII mensis Martii. 1. Ausf. mit Siegel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1181/1
Altsignatur : 616






Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet die Hälfte des Hauses zum Lamm (ad agnum) dem Hause Rom gegenüber im Kirchspiel St. Laurenz dem Peter Goldschleger für einen Zins von 2 1/2 Florin. D. 1360 die XVIII mensis Martii. 2. Ausf. mit Siegel (s. 1181/1).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1181/2
Altsignatur : 616



1360 Juni 30



Beschreibung : Ritter Johann, Marschall von Alfter u. sein Sohn Knappe Konrad machen das Haus Heimerzheim zum Offenhaus des Erzstifts.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1182
Altsignatur : K. 834
Bemerkung : REK VI 1329; Lac. III, 600



1360 August 01



Beschreibung : Wennemar gt. Creytz v. Butzenfeld, Aleid seine Gattin, sein Bruder Dietrich u. seine Schwester Katharina, Aleid u. Jutta, Töchter Konrad Pluntscharts, seine Nichten verkaufen dem Propste und dem Kapitel die ihnen anerfallenen Erbrechte an der Herrlichkeit Friessheim für 1155 Mark und stellen zu Gewährbürgen den Ritter Daniel von Irnich, Hedgin von Holzheim und Syvart v. Elvenich. D. 1360 up sent Petrsdach ad vincula.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1183
Altsignatur : 617



1360 September 28



Beschreibung : Das Domstift zu Köln und die Städte Andernach und Bonn entscheiden als Schiedsrichter über die Zwistigkeiten zwischen Erzbischof Wilhelm und den Brüdern Konrad u. Friedr. v. Tomberg über das Schloß Tomberg. (Inseriert sind dei Kompromißurkunden des Erzbischofs d.d. Köln, 1360 September 18 und der Brüder von Tomberg d. d. 1360 September 14).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1184
Altsignatur : K. 837
Bemerkung : REK VI 1350



1360 September 29



Beschreibung : Roland Hagedorn, Arnold v. Alpen, Herr zu Honnepel, die Brüder Joh. u. Heinr. v. Straten, Joh. v. Ossenbroeck, Arnd v. Gestelen, alle Ritter, u. die Knappen Zander v. d. Boetzlar u. Bernd van der Linden geloben dem Erzbischof Wilhelm, daß sie dem Johann v. der Linden nicht beistehen wollen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1185
Altsignatur : K. 838
Bemerkung : REK VI 1351



1360 November 07



Beschreibung : Kompromißurkunde der Familen-mitglieder v. Neuenahr in der in Nr. 1190 erwähnten Streitsache.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1186
Altsignatur : 618
Bemerkung : REK VI 1367



1360 November 07



Beschreibung : Gleiche Kompromiß-Urkunde, ausgestellt durch Joh. v. Reifferscheidt, Gottschalk v. Stommel, Andreas Koelputze u. Joh. v. Tomberg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1187
Altsignatur : K. 840
Bemerkung : REK VI 1368



1360 November 29



Beschreibung : Kompromißurkunde des Grafen Gerhard v. Virnenburg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1188
Altsignatur : K. 840
Bemerkung : REK VI 1372



1360 Dezember 05



Beschreibung : Die v. Neuenahr verlängern den Termin für den Kompromiß.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1189
Altsignatur : K. 840
Bemerkung : REK VI 1376



1360 Dezember 13



Beschreibung : Schiedsspruch des Herzogs Wilhelm v. Jülich und je dreier aus dem Rate der Städte Köln (Joh. Overstolz im Vilzengraben, Konst. v. Lyskirchen, Rentmeister, Godart Rotstock), Bonn (Clas v. Gylstorp, Joh. Wymmer u. Heinr. van Stocke) und Andernach (Friedr. Walpoede van Toilrych, Dietr. v. Hademar d. J., Gerhard vn Lesere) zwischen dem Erzbischof Wilh., einer-seits u. dem Grafen Gerhard v. Virnenburg, Joh. Herrn v. Reifferscheid, Hern Dietr. v. Neuenahr, Herrn zu Rodesberg, Gerhard v. Neuenahr, Herrn zu Hackenbroich, Joh. u. Dietrich Gebr. v. Neuenahr, Söhne des Vorgenannten Johann, Godschalk v. Stumbele, Peter v. Eltze gt. v. Isenburg, Ritter Andreas Kolpütze, Peter v. Kronenberg u. Joh. v. Tomberg, Knappen, andererseits, worin auf die vielen Klagepunkte jedes Einzelnen welche teils ihre Besitzungen und Lehngerechtsame, teils verschiedene Reibungen betreffen und weswegen eine lange Fehde bestanden hatte, entschieden wird, mit Ausnahme dessen, was die Ehre angeht, worüber die Schiedsrichter sich nicht äußern zu wollen, erklärt haben. D. auf St. Lucia 1360.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1190
Bemerkung : REK VI 1388



1360 Dezember 13



Beschreibung : Herzog Rudolf von Oesterreich notifiziert dem Erzbischof Wilhelm seinen u. sei-ner Brüder Verzicht auf die Krone Böhmens u. Mährens zu Gunsten Kaiser Karls IV. und des Markgrafen Johann v. Mähren und bittet um Konsens.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1191
Altsignatur : K. 842
Bemerkung : REK VI 1389






Beschreibung : Klageartikel, des Erzbischofs gegen Godart von Neuenahr, den v. Reifferscheidt, den Grafen v. Virnenburg u. Peter v. Cronenberg und Beantwortung der Klageartikel der Gegenpartei.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1192
Altsignatur : K. 618
Bemerkung : REK VI 1368; Vgl. Nr. 1190



1361 Februar 22



Beschreibung : Die Ritter Ludwig Herr v. Randenrode, Arnold v. Elslo u. Lambert v. Heinsberg transsumieren die Urkunde des Grafen Gerhard v. Virnenburg d.d. 1356 Juni 29., worin dieser sich mit dem Erzbischof Wilhelm aussöhnt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1193
Altsignatur : K. 786
Bemerkung : REK VI 1406; die transs. Urkunde ist gedruckt Lac. III, 556.



1361 April 13



Beschreibung : Kaiser Karl IV. erteilt dem Erzbischof Wilhelm den Auftrag, zwischen ihm und dem Herzog Wenzel v. Brabant einerseits und dem Bischof Engelbert v. Lüttich andererseits ein Schutz- und Freundschaftsbündnis abzuschließen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1194
Altsignatur : K. 844
Bemerkung : REK VI 1425; Lac. III, 611



1361 April 13



Beschreibung : Karl IV. beauftragt und ermächtigt den Erzbischof Wilhelm, in der Streitsache des Bischofs Engelbert von Lüttich mit den Verwandeten des kinderlos verstorbenen Grafen Dietrich von Lohs wegen der Heimfälligkeit der Grafschaft Lohs zu untersuchen und zu entscheiden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1195
Altsignatur : 619
Bemerkung : REK VI 1424; Lac. III, 612



1361 April 2



Beschreibung : Avignon - Urteil des Dechanten von Chichester, Wilh. de Lenne, päpstl. Auditors u. Kaplans zu Ungunsten des Wilhelm Oyslinger.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1196
Altsignatur : 623



1361 April 23



Beschreibung : Gerlach Herr v. Brunshorn erbittet für seine Enkel Kuno u. Gerlach v. Winneberg die erzbischöfl. Belohnung mit der Burg Beilstein, mit dem Gute Katzwinkel zu Poltersdorf und der Lehnschaft zu Senheim.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1197
Altsignatur : K. 845
Bemerkung : REK VI 1435



1361 Juni 29



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm u. Herzog Wilhelm v. Jülich nehmen von ihrem am 16. Juni geschlossenen Vertreidigungsbündnis beide den Grafen Wilhelm v. Berg und der Erzbischof den Grafen v. Kleve aus.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1198
Altsignatur : K. 848
Bemerkung : REK VI 1458


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken