Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 210 Domstift

Gesamtanzahl der Verzeichnungseinheiten:  1255

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-200 201-300 301-400 401-500 501-600 601-700 


1361 Juli 13



Beschreibung : Heinrich von Ulenbroich, Knappe, trägt dem Erzbischof Wilhelm, welcher ihm eine Rente von 12 Malter Roggen aus der Mühle zu Dorsten verliehen hat, sein Burghaus Heinrichsbroich bei Kirchhellen im Vest Recklinghausen zum Offenhaus und Lehen auf. D. Ürdingen 1361 auf Margaretha.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1199
Altsignatur : 620
Bemerkung : REK VI 1463



1361 August 23



Beschreibung : Johann, Herr zu Reifferscheid u. Mechtild seine Gattin vergleichen sich mit dem Domkapitel dahin, dass die Abhaltung des Hofgerichts auf dem Saulhofe (Stadilhove) zu Blerich dem Kapitel ausschließlich zustehn und daß sie von ihren Hofesgütern daselbst jährlich 26 Malt. Weizen, von 9 Morgen Land und einer Hufe zu Kirforf 6 Malter Weizen, von dem Gute Sibrechts v. der Gassen 4 Malt. Weizen, von Wolters Gut zu Bliederich 3 1/2 Sümmer Weizen und von Hertochsgut 1 1/2 Sümmer Weizen dem Kapitel zahlen sollen. D. 1361 up sent Bartholomäus avent.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1200
Altsignatur : 621



1361 September 09



Beschreibung : Der Knappe Alf gt. Holzapfel von Basenheim seine Gattin Lysa und deren Schwester Alheid von Gerzen verkaufen all ihr Erbrecht and der Herrlichkeit Friessheim, welches ihnen u. den beiden Schwestern durch den Tod des Oheims Hermann Vogt von Friessheim anerfallen ist, für 400 Mark dem Domkapitel, versprechen die Genehmigung ihres Bruders des Knappen Heinrich von Gertzen, wenn er heimkommen, und stellen zu Bürgen: den Ritter Joh. Holzapfel von Basenheim, Alfs Vater, Wennemar gt. Creitz von Betzisvelt und Reinard Brente von Vernich. D. 1361 des neisten dages na unser vrauwen dage Nativitatis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1201
Altsignatur : 622



1361 September 09



Beschreibung : Der Knappe Gerhard v. Erpe verkauft die Erbrechte des Knappen Winrich v. Hemberg u. von dess. Gattin Katharina v. Buschfelt, die er von denselben gekauft, ebenfalls dem Domkapitel für 200 Mark. Bürgen: Ritter Daniel von Bu-schoven u. Knappe Godart v. Erpe. D. wie vor.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1202
Altsignatur : 622



1361 September 09



Beschreibung : Reinard von Vernich, Knappe, verkauft mit Zustimmung sei-ner Mutter u. Geschwister die Herrlichkeit, Vogtei und das Haus Friessheim, welche sein Vater von Heinrich Bellen und dessen Gattin Katherina, Hermanns v. F. Nichte, erworben, dem Propste und Kapitel für 200 Mark. D. 1361 wie vor.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1203
Altsignatur : 585



1361 September 21



Beschreibung : Propst, Dechant u. Domkapitel berichten und bezeugen auf Veranlassung der von Wilh. gt. Oislinger v. Dorp gegen Heinrich v. der Schepen, welchem die mit der Küsterei der H. 3 Könige uniierte Pfarrkirche zu Glehn verliehen worden, genommenen Abberufung an die Römische Kurie: dass die Küsterei ein seit undenklichen Zeiten bestehendes selbständiges Amt sei, welches seine eigene Kapelle mit Altar, sein Archiv (Archa) in der gold. Kammer und seine vom Kapitel getrennten Güter und Gefälle und über diese ein uraltes Register habe, woraus sie die ersten Positionen anführen, daß dieses Amt in der Sorge für die beständige Beleuchtung der Reliquien der h. 3 Könige bestehe, und daß Erzbischof Walram, dem das Patronat der Pfarrkirche zu Glehn von dem Edelherrn v. Helpenstein abgetreten worden, dieselbe mit dem gt. Küsteramte durch Urkunde von 1337 in vigilia Peter et Pauli uniiert habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1204
Bemerkung : s. Nr. 1009, Notarial-Instr.



1361 September 23



Beschreibung : Der Propstei-Offizial zu Köln Ropertus de Tylia teilt dem päpstlichen Kaplan u. Auditor Bernardus Folkani, Dechanten von Trazona mit, daß er das ihm zugegangene Mandat dem Domkapitel übergeben habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1205
Altsignatur : 625



1361 September 29



Beschreibung : Der Abt Matthäus v. Springirsbach, der Ritter Simon v. d. Walde und der Knappe Matthias v. Spiegelberg bezeugen, daß der Hof zu Riehl ein Lehn der Kölner Kirche sei.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1206
Altsignatur : K. 849
Bemerkung : REK VI 1475



1361 Oktober 01



Beschreibung : Johann v. Tüschenbroich bekennt mit dem Domkapitel wegen der ihm gebührenden Gefälle von seiner Vogtei zu Tüschenbroich gegen empfangene 150 Mark verglichen zu sein. D. 1361 ipso die b. Remigii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1207
Altsignatur : 624






Beschreibung : Die Brüder Kuno u. Gerlach v. Winneburg machen ihre Burg Winnenburg zum Offenhaus ddes Kölner Erzstifts, ausgenommen gegen den Erzbischof von Trier.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1208
Altsignatur : 625
Bemerkung : REK VI 1440



1362 Februar 14



Beschreibung : Erzbischof Wilhelm verkauft mit Zustimmung des Domkapitels dem Johann Hirzelin die Biergrüte zu Köln auf Wiederlöse für 4450 Ggl. Der Erzbischof bemerkt, daß er kurz nach seiner Wahl die Biergrüte zu Köln, den Hof zu Deutz, das Schultheißenamt daselbst und die hohe und niedere Gerichtsbarkeit, die Biergrüte zu Deutz, den Rheingassenzoll und eine Rente von 200 Mark aus den erzbischöfl. Gefällen in der Stadt für 4250 Goldgulden an Arnold vom Pallast verpfändet habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1209
Bemerkung : REK VI 1494



1362 Februar 14



Beschreibung : Johann Hirtzelin Bürger zu Köln gestattet dem Erzbischof das Wiederkaufsrecht der ihm für 4450 Mark verkauften Biergrüte zu Köln (officium fermateri seu jus fermenti cerevisialis quod vulgariter die biergrute dicitur) und verspricht dieselbe an keinen Anderen zu veräußern. Wobei die kanzellierte Verkaufurkunde. D. 1362 quarta decima die Februarii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1210
Altsignatur : 625
Bemerkung : REK VI 1495



1362 Februar 14



Beschreibung : Erzbischof Wilhlem verpfändet den Hof, die Biergrüte und das Schultheißenamt zu Deutz, den Rheingassenzoll zu Köln und eine Rente von 200 Mark aus den Wies- und Torzöllen zu Köln für 4250 Goldgl. an den Kölner Bürger Arnold v. d. Pallast.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1211
Altsignatur : K. 807
Bemerkung : REK VI 1494; Kindlinger 53, 102 ff.



1362 April 09



Beschreibung : Avignon - Bernardus Folcani, Dechant von Tarazona, päpstlicher Kaplan und Auditor, weist die von Wilhelm Oyslinger gegen das Urteil des Auditors Wilhelm de Lenne eingelegte Appellation zurück.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1212
Altsignatur : 623
Bemerkung : Aus Nr. 1204



1362 Mai 04



Beschreibung : Ritter Bernard von Kinzweiler u. Arnold v. Kinzweiler, Knecht vom Wappen, pachten auf 10 Jahre den Zehnten zu Schleiden, welchen der Domkanonich Dietrich v. Gennep von dem Dompropste zu Mannlehen hat, für 34 Goldschilde jährlich, und stellen zu Bürgen Ludwig, Herrn v. Randenrode, den Ritter Mulart v. Hülhoven und Tilmann von Setterich. D. 1362 des gudestages na sent Walburgen dag in dem Meye.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1213
Altsignatur : 626



1362 August 31



Beschreibung : Sweder, Herr v. Vorst, trägt dem Kaiser Karl IV., der der neu erbauten Stadt an dem Schlosse Keppel einen Jahr- u. Wochenmarkt verliehen hat, diese Stadt zu Lehen auf, wobei Erzbischof Wilhelm in Vertretung des Kaisers die Huldigung empfängt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1214
Altsignatur : K. 853
Bemerkung : REK VI 1510



1362 Oktober 07



Beschreibung : Das Domkapitel fordert alle Städte, Dorfschaften, Amtleute, Burg- und Dienstmannen des Erzstifts auf, dem Propste Wilhelm von Schleiden und dem Kanonich Adolf v. Virnenburg, denen es die Verwaltung des Erzstifts (nach dem Tode des Erzbischofs Wilhelm von Gennep) übertragen, zu gehorsamen. D. 1362 des neisten vrydags na sent Remeys, dat was des sevenden dages in dem maynde Oktober.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1215
Altsignatur : 627
Bemerkung : REK VII 5



1363



Beschreibung : Kein Regest.Betr. Kanonikalhäuser
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Alfter 16, 267



1363 Oktober 05



Beschreibung : Der Domkanonich Dietrich v. Gennep errichtet sein Testament, bestellt zu Vollziehern den Unterdechant Florenz v. Wevelkoven, Otto v. Gennep, Dechant zu St. Severin, Konstantin v. Lyskirchen u. den pastor Bertolt zu Amber, vermacht der Kirche zu Limburg eine Rente von 5 Florin, sein Kanonikalhaus dem Godfried von Wevelkoven, wofür derselbe 200 Mk. zur Haltung seiner Memorie zahlen soll, dem Kloster Knechsteden eine Rente von 10 Malter Roggen und 10 Hühnern, mit Vorbehalt der Leibzucht für seine natürliche Tochter Sophia, dem Domkapitel sein Haus zu Neuss und 6 Morgen Wiese beim Schloß Hülchrath. Notarial-Instrument d.d. 1363 mensis Octobris die quinta. Zeugen: Gerh. Foit, Dechant an S. Salvator in Utrecht oder Maastricht; Bertholt, Pastor zu Imbel(?). 1. Ausführung.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1216/1
Altsignatur : 628






Beschreibung : Der Domkanonich Dietrich v. Gennep errichtet sein Testament, bestellt zu Vollziehern den Unterdechant Florenz v. Wevelkoven, Otto v. Gennep, Dechant zu St. Severin, Konstantin v. Lyskirchen u. den pastor Bertolt zu Amber, vermacht der Kirche zu Limburg eine Rente von 5 Florin, sein Kanonikalhaus dem Godfried von Wevelkoven, wofür derselbe 200 Mk. zur Haltung seiner Memorie zahlen soll, dem Kloster Knechsteden eine Rente von 10 Malter Roggen und 10 Hühnern, mit Vorbehalt der Leibzucht für seine natürliche Tochter Sophia, dem Domkapitel sein Haus zu Neuss und 6 Morgen Wiese beim Schloß Hülchrath. Notarial-Instrument d.d. 1363 mensis Octobris die quinta. Zeugen: Gerh. Foit, Dechant an S. Salvator in Utrecht oder Maastricht; Bertholt, Pastor zu Imbel(?). 2. Ausf. vonNr. 1216 / 1.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1216/2
Altsignatur : 628



1363 Oktober 19



Beschreibung : Elekt Adolf v. Köln bestätigt die im Wortlaut transsummierte Urkunde des Erzbischofs Walram d.d. 1344 Dez. 1. betr. den Zoll zu Neuss.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1217
Altsignatur : 629
Bemerkung : REK VII 42; s. Nr. 1043



1363 Oktober 19



Beschreibung : Elekt Adolf v. Köln bestätigt ebenfalls den Vertrag, wodurch Erzbischof Walram dem Domkapitel, welches zur Deckung der großen Schulden desselben seine Gefälle mit 4000 Gulden Leibrenten über die früheren 20.000 Gld. belastet hatte, den Rheinzoll zu Rheinberg und nötigen Falles die Einkünfte zu Köln d.d. 1345 godisdaigs na Paischdage (1345 April 6) verpfändet hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1218
Altsignatur : 629
Bemerkung : REK VII 43; Lac. III, 422; Vgl. Nr. 1052



1363 Oktober 26



Beschreibung : Elekt Adolf v. Köln teilt dem Domkapitel mit, daß er die mit dem Elekten zu Münster Johann v. Virnenburg u. dess. Bruder Adolf eingegangenen Verträge aufrecht erhalten werde.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1219
Altsignatur : K. 856
Bemerkung : REK VII 47



1364 Februar 22



Beschreibung : Graf Godfried v. Arnsberg verleiht der Freiheit Freienohl Stadtrechte. Abschrift s. XIX. des angeblichen Originals in Freienohl.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1219A
Altsignatur : K. 857 1/2
Bemerkung : [Als Depos. im St.A. Münster]



1364 Februar 24



Beschreibung : Elekt Adolf v. Köln kommt mit dem Domkapitel dahin überein, daß dasselbe aus dem Zolle zu Bonn 4 Tornosen von jedem Fuder Wein beziehen und mit diesem Gelde die dem Johann Hirzelin für 90.000 Goldschilde verpfändeten Mühlen- u. Torgefälle einlösen soll. D. sabbatho post. fest. Petri ad. cathedram.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1220
Altsignatur : 630
Bemerkung : REK VII 109



1364 Februar 15



Beschreibung : Johann gt. Hirzelin räumt dem Electen Adolf das Einlöserecht der vorgedachten Gefälle ein, unter Inserierung der Pfandurkunde, worin Adolf sagt, daß er wegen der langen Vakanz des erzbischöfl. Stuhls und da der Papst die beim Absterben des Erzbischofs Wilh. vorgefundenen und weiter erfallenen Renten des Erzstifts zu seiner Kammer eingezogen, alle Subsistenzmittel erschöpft gefunden habe. D. 15 resp. 24. Februarii 1364 Notarial-Instrument.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1221
Altsignatur : 631
Bemerkung : REK VII 110



1364 Juni 04



Beschreibung : Peter Begonis, Kanzler der Kirche zu Breslau und päpstlicher Kommissar, welcher gemäß der eingerückten Bulle des Papstes Urban V. (Avignon) sich zum Vorteil der päpstl. Kammer die von dem Erzbischof Wilhelm nachgelassenen Güter und Schulden berechnen lassen und den Überschuß einziehen soll, gibt dem Domkapitel des Endes einen 15 tägigen Ausstand.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1222
Altsignatur : 632
Bemerkung : REK VII 159; Notarial-Instrument d.d. 1364 Juli 22



1364 August 05



Beschreibung : Nochmalige Verlängerung um 15 Tage (s. Nr. 1222).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1223
Altsignatur : 632
Bemerkung : REK VII 164



1364 August 14



Beschreibung : Erzbischof Engelbert III. von Köln bestätigt ebenfalls den Vertrag des Erzbischofs Walram d.d. 1345 April 5 (s. Nr. 1052) wegen Verpfändung des Zolles zu Rheinberg. D. up unser vrauwen abent, as men die wische wihet zo halven Auguste. Mit der Eidesleistung der Amtleute zur Beobachtung des Vertrags als Transfixe namentl. des Grafen Dietr. v. Virnenburg zu Andernach d.d. 1367 Sept. 10, des Everwin von Goterswich zu Aspel d.d. 1365 Sept. 10(?), des Rolmann von Sinzig zu Wied d.d. 1365 Sept. 14(?), des Propstes Wilhelm v. Schleiden zu Hülchrath d.d. 1366 Jan. 29(?), des Ritters Werner v. Bacheim zu Lechenich d.d. 1368 Juli 26. Mit fünf Transfixen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1224
Altsignatur : 633
Bemerkung : REK VII 169; REK VII 699; REK VII 279; REK VII 428; REK VII 361; REK VII 815; Vgl. Nr. 1484, 1052



1364 August 14



Beschreibung : Erzbischof Engelbert III. von Köln bestätigt die im Wortlaut transsummierte Urkunde des Erzbischofs Walram d.d. 1344 Dezember 1 (s. Nr. 1043) betr. den Zoll zu Neuss.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1225
Altsignatur : 633
Bemerkung : REK VII 170



1364 September 30



Beschreibung : Eine vorläufige Bestätigungsurkunde zur folgenden (Nr. 1227).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1226
Altsignatur : 633
Bemerkung : REK VII 208



1364 Oktober 02



Beschreibung : Erzbischof Engelbert bestätigt die dem Kölnischen Klerus von dem Erzbischof Wilhelm verliehenen Privilegien. D. 1364 in crast. b. Remiggii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1227
Altsignatur : 634
Bemerkung : REK VII 209



1364 Oktober 02



Beschreibung : Die Bewohner von Osterath erklären die Windmühle des Ortes, welche von dem Herrn des Herzogs von Geldern in dem Kriege gegen den Grafen von Kleve verbrannt worden, und wovon das Domkapitel als Lehnherr den halben Molter bezogen, auf ihre Kosten neu erbauen zu wollen, wofür ihnen die Molterhälfte des Kapitels auf 8 Jahre überlassen worden. D. 1364 crast. Remi-gii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1228
Altsignatur : 635






Beschreibung : Konstantin v. Liskirchen, Greve zu Airsbach u. s. Gattin Elisabeth kaufen von Gerard Kammermeister u. Lufard vom Gryf, Mitglieder der Bruderschaft von "St. Lutse" zu Köln, die den Leichnam eines Erzbischofs von Köln zu bewachen haben, ein Hermelin-Decklaken mit dem Tuche, ein seidenes Bett gt. "Matras" und zwei seidene Kissen, welche auf der Bahre zurückblieben, als Erzbischof Wilhelm beerdigt wurde.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1229
Altsignatur : 636
Bemerkung : REK VI 1541



1365 Januar 31



Beschreibung : Everard von Spanheim, Rektor der St. Lamberts-Kapelle pachtet auf Lebenszeit vom Domkapitel die Paffenpforte (porta clericorum) mit der Wohnung über derselben, unter der Verpflichtung daran 600 Mark zu verbauen. D. feria sexta post convers. Pauli.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1230
Altsignatur : 637



1365 März 09



Beschreibung : Erzbischof Engelbert ermächtigt den Johann von Oppenheim, Vikar des 3 Königsaltars zu Bonn von einer Gertrud daselbst den Zehnten von 60 Morgen Ackerland, Wald und Weinberg zwischen Landesdorf u. Muffendorf als Ge-schenk für den gt. Altar anzunehmen, nachdem er vergeblich die Gertrud ermuntert, diesen Zehnten der betr. Pfarrkirche zu Mehlem zu schenken. 1. Ausf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1231/1
Altsignatur : 638
Bemerkung : REK VII 300






Beschreibung : Erzbischof Engelbert ermächtigt den Johann von Oppenheim, Vikar des 3 Königsaltars zu Bonn von einer Gertrud daselbst den Zehnten von 60 Morgen Ackerland, Wald und Weinberg zwischen Landesdorf u. Muffendorf als Ge-schenk für den gt. Altar anzunehmen, nachdem er vergeblich die Gertrud ermuntert, diesen Zehnten der betr. Pfarrkirche zu Mehlem zu schenken. 2. Ausf. von Nr. 1231/ 1.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1231/2
Altsignatur : 638



1365 Juni 23



Beschreibung : Revers des Johann Hirzelin, daß ihm Erzbischof Engelbert gemäß inserierter Urkunde vom gleichen Tage, den Hof, das Schultheißenamt und die Biergrüte zu Deutz, sowie den Rheingassenzoll, den Viehzoll und die Fettwaage(?) zu Köln für 4100 Goldschilde verpfändet habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1232
Altsignatur : K. 867
Bemerkung : REK VII 332



1365 Juni 25



Beschreibung : Erzbischof Engelbert vergleicht sich mit dem Domkapitel über den seit den Erzbischöfen Walram und Wilhelm bestehenden Streit, ob ein Erzbischof od. das Domkapitel das Recht der Dombauverwaltung besitze, dahin, daß er einen Domkanonich und das Kapitel einen solchen wählen und zu Domfabrik-Provisorien bestellen sollen, welche alle Vierteljahre Rechnung zu legen haben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1233
Altsignatur : 639
Bemerkung : REK VII 336; Lac. III, 659; Kop. Buch F, f. 27.



1365 Juli 01



Beschreibung : Abt Hermann, Prior Gerhard und die Konventualen Konrad v. Belle, Friedr. v. Fremersdorp, Johann von Fremersdorp, Joh. v. Obbendorf, Dietrich gt. Moir, Wilh. von Derpen, Konrad v. Schiederich, Godschalk v. Fischenich, Godschalk v. Stummel, Joh. v. Spiegel, Emegin de Coceno, Ludwig v. Beppart u. Arnold gt. Werengel, zu Brauweiler geloben, die von Köln lehnrührige Vogtei zu Brauweiler, welche sie neulich von dem Ritter Carsil von Palant u. dem Knappen Philipp von Kentenich angekauft, nie veräußern zu wollen. Mit der nachste-henden Bestätigung des Erzbischofs v. Köln. (1365 Juli 02).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1234
Altsignatur : 641
Bemerkung : REK VII 339



1365 Juli 04



Beschreibung : Erzbischof Arnald von Auch, päpstl. Kämmerer, hebt die vom Papst und dem früheren Nuntius Petrus Bego über das Domkapitel verhängten Bannsprüche auf.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Gelenius II f. 189 im Stadtarchiv Köln.



1365 Juli 31



Beschreibung : Erzbischof Engelbert verspricht dem Domkapitel, daß er die im Zollhaus zu Bonn bisher hinterlegten 800 Gulden, die zur Einlösung der Rheinmühlen zu Köln, des Amtes Bonn und des Schlosses Wolkenburg bestimmt waren, aber ihm jetzt zur Befestigung von Linz ausgeliefert worden, bis zum 1. Oktober wieder ersetzen werde.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1235
Altsignatur : K. 869
Bemerkung : REK VII 345; Lac. III 660



1366 Januar 21



Beschreibung : Die Eheleute Konrad von Mauwenheim und Sophia erbpachten vom Domkapitel das Haus Craemberg in der Bechergasse für einen Zins von 14 Mark. D. 1366 ipso die Agnetis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1236
Altsignatur : 642



1366 März 06



Beschreibung : Die Eheleute Peter u. Nesa pachten auf Lebenszeit vom Domkapitel das Haus in der Sporgasse, welches ehedem Greta von Kassel innegehabt, für einen Zins von 4 Solidi. D. 1366 feria VI post Agathe virginis quae fuit nona dies Februarii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1237
Altsignatur : 643



1366 März 04



Beschreibung : Der Kölner Offizial beurkundet, daß Mechtild, Tochter des Borchard Boc de Yborch, vom Domkapitel das bisher von Godeginus de Molnheim bewohnte Haus in dem engen Gäßchen bei dem Dominikaner-Kloster zu Köln auf Lebenszeit für 4 Mark jährlich in Pacht erhalten hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1238
Altsignatur : K. 21



1366 März 06



Beschreibung : Das Domkapitel und die Kapitel von Gereon, Cunibert, Severin, Andreas, Aposteln, Mariengraden und Georg vereinigen sich gegen diejenigen, welche ihre dinglichen und persönlichen Freiheiten und Rechte verletzen werden, gemeinsam zu handeln und die Prozeßkosten zu bestreiten.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1239
Altsignatur : 644



1366 Juli 09



Beschreibung : Erzbischof Engelbert u. das Domkapitel verändern die Bestimmung, daß von den Dombauverwaltern vierteljährig Rechnung gelegt werden muß, dahin ab, daß dies von nun an jährlich geschehen soll.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1240
Altsignatur : 645
Bemerkung : REK VII 487



1366 Dezember 18



Beschreibung : Die Schöffen von Neuss bekunden, daß die Ehegatten v. Hoginghen ein Haus daselbst auf der Oberstraße dem Gobelin von Itteren verkauft haben. D. 1366 feria VI post fest. b. Lucie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1241
Altsignatur : 646



1366 Dezember 23



Beschreibung : Erzbischof Engelbert nimmt den Erzbischof Kuno von Trier zum Koadjutor an.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1242
Altsignatur : K. 879
Bemerkung : REK VII 544; Lac. III, 671



1366 Dezember 24



Beschreibung : Erzbischof Kuno von Trier, dem von dem Erzbischof Engelbert die Koadjuterie übertragen worden, bekundet die Bedingungen, die er beim Antritt zu erfüllen angelobt hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1243
Altsignatur : 647
Bemerkung : REK VII 545; Lac. III 672



1367-1379



Beschreibung : Mandat Arnolds von Aldendorf, Domkan. zu Köln, der von dem päpstlichen Delegierten, dem Dechanten von S. Gereon, zum Subdelegierten ernannt ist, an die Pfarrer zu Deman, Münstereifel, Heimersheim, Sinzig u. Maria-Ablass zu Köln: Es klagen ... N. v. Raede, Ritter, Werner Panthaleon d. J., die mit dem Kreuze bezeichnet sind, daß Graf Wilh. von Wied, Wilh., sein Sohn, ... N. Roylmann, Propst zu Münstereifel, die Pfarrer Joh. zu Niederbider (Nederberena) u. Heinr. zu Winningen, außerdem Hoh. v. Hiddesdorp, Wilh. N. ..., Nolder v. Oberwesel, Joh. v. Ouch, Joh. v. Slitter, Schultheiß zu Leudesdorf, ihnen für 3820 Ggl. Schulden für den Ankauf von 2 Häusern in Köln und gelieferten Wein folgende Burgen mit der Verpflichtung zum Einlager(?) gestellt haben: Rorich Herr v. Rennenberg, Joh. v. Saffenberg d. Ä., Heinr. v. Ald[endorp ?], N.v. Dollendorf, Konst. vom Horn, Andreas v. Aldenrade, Joh. vom Hirtze-Landskrone, sämtlich Ritter, Konst. v. Lyskir-chen, Greve zu Airsburg, Gerh. v. Benesis, Schöffe zu Köln, Joh. v. Aldendorp, Albert Ruter, Rektor der Kapelle zu Niederseyst, Hubert v. Bymoit, Joh. v. Guldenheuft, Hubbert v. Homburg, Heinr. v. Guldenheuft, Joh. v. d. Portzen, Heinr. Ereuwel, Heinr. Schoe v. Heimersheim, Joh. v. d. Warden u. Peter Fleudwyn. Da einige Schuldner u. Burgen ihrer Verpflichtung zum Einliegen nicht nachkommen, soll ihnen dies bei Exkom-munikation geboten werden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1243A



1367 Januar 08



Beschreibung : Koadjutor Kuno bestätigt dem Domkapitel den Vertrag mit dem Erzbischof Walram d. d. 1345 April 6 (s. Nr. 1052) wegen Verschreibung des Zolls zu Rheinberg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1244
Altsignatur : 648
Bemerkung : REK VII 586



1367 März 20



Beschreibung : Das Domkapitel genehmigt, daß die Eheleute Hirzelin eine Hälfte und Hilger Schönweder die andere Hälfte des Pistoreihauses, zum Lamm gt., an die Ehegatten Gobelin und Bela abgetreten habe, unter Vorbehalt des Kanons von 2 1/2 Goldflorin. D. 1367 feria III post. dominicam Lätare.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1245
Altsignatur : 649



1367 Juni 10



Beschreibung : Die Kanonichen Dietrich von Oitgenbach u. Arnold v. Aldendorp vom Dom, Luther v. Matlar von Gereon, Jakob von Portzen von Severin, Heinrich Kerl von Kunibert, Wolter Stecke von Andreas, Gerlach v. Beel von Aposteln, Joh. v. Essen von Mariengraden und Sander von Duisburg von Georg, als Deputierte zufolge des eingerückten von den Kapitelskirchen zu Köln geschlossenen Vertrags d.d. 1366 März 6 (s. Nr. 1239) zur Beschützung ihrer Personen und Besitzungen mit vereinigter Macht, nehmen die Pfarrer von St. Laurenz, St. Martin, St. Johann, St. Peter, St. Brigida, Lieskirchen, St. Cunibert, St. Lupus, St. Aposteln, St. Jacob, St. Severin, St. Johannis Baptist, St. Alban, Maria Ablass, St. Paul und St. Christoph in diesen Vertrag auf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1246
Altsignatur : 650



1367 Juli 11



Beschreibung : Revers des Koadjutors Kuno, betr. die Reform der Kirche und die Rechte des Klerus.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1247
Altsignatur : 881



1367 Juli 11



Beschreibung : Koadjutor Kuno gelobt, die von Erzbischof Engelbert mit dem Domkapitel wegen der Verwaltung des Dombaues getroffene Übereinkunft pünktlich zu erfüllen. D. 1367 un decima Julii. Ausfertigung, 1367 Juli 11 mit 2 Transfixen, Kuno d. d. 1368 Aug. 30, R. Dietrich Walpode d.d. 1368 Aug. 31.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1248/1
Altsignatur : 651
Bemerkung : REK VII 587, VII 826, VII 829; Kop. Buch F, f. 27; Vgl. Nr. 1233



1367 Juli 11



Beschreibung : Ausfertigung von Nr. 1248/1, 1367 Juli 11 mit 1 Transfix von Kuno d.d. 1368 Aug. 30.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1248/2
Bemerkung : REK VII 676; REK VII 825



1367 Juli 11



Beschreibung : Ausfertigung von Nr. 1248/1, 1367 Juli 11.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1248/3
Bemerkung : REK VII 677



1368



Beschreibung : Ausfertigung von Nr. 1248/1, 1368 Aug. 30 (ehemaliges Transfix ?)
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1248/4
Bemerkung : REK VII 824



1367 Juli 11



Beschreibung : Koadjutor Kuno bestätigt dem Domkapitel den mit Erzbischof Walram 1344 Dez. 1 (s. Nr. 1043) getätigten und hier eingerückten Vertrag zur Deckung der erzstiftischen Schulden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1249
Altsignatur : 652
Bemerkung : REK VII 678



1367 Juli 11



Beschreibung : Koadjutor Kuno bestätigt das Privileg Erzbischofs Engelberts, d.d. 1364 Okt. 2 (s. Nr. 1227). Mit Transfix-Urkunden des Ritters Engelbert v. Götterswich als Amtmann zu Aspel u. Rees d.d. 1367 Sept. 10; des Dietrich v. Daun, Herrn zum Bruch, als Amtmann zu Nürburg d.d. 1368 Juni 30 und des Ritters Dietrich Walpode, als Amtmann zu Andernach d.d. 1368 August 31.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1250
Altsignatur : 653
Bemerkung : REK VII 675; REK VII 700; REK VII 807; REK VII 830



1367 Juli 11



Beschreibung : Koadjutor Kuno bestätigt die im Wortlaut transsummierte Privilegien seiner Vorgänger d.d. 1345 April 6 (s. Nr. 1052) u. 1364 Aug. 14 (s. Nr. 1224).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1251
Altsignatur : 653
Bemerkung : REK VII 679



1367 Juli 11



Beschreibung : Koadjutor Kuno erneuert in einer Transfixurk. diese Bestätigung als Stifts-Administrator d.d. 1368 August 30. Mit weiteren Transfixurkunden:1.) Ritter Karl v. Monreal, Amtmann zu Ahr d.d. 1368 Mai 4. 2.) Dietrich v. Daun, Herr zum Bruch, Amtmann zu Nürburg d.d. 1368 Juni 30. 3.) Dietrich Walpode, Amtmann zu Andernach d.d. 1368 Aug. 31.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1251A
Bemerkung : REK VII 827, REK VII 799, REK VII 808, REK VII 831



1367 Oktober 20



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet den Eheleuten Goldschleger zu Köln die Hälfte des Hauses zum Lamm, nachdem die Witwe des Rabodo Sartor dasselbe resigniert hat, gegen einen Erbzins von 2 1/2 Goldflorin. D. 1367 in vigilia undecim millium virginum.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1252
Altsignatur : 654



1367 Oktober 27



Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet dem Johann v. Anwe ein Haus in der Marzellenstraße neben Engelbert v. Husen, für einen Zins von 6 Tornosen. D. 1367 in vigilia Simonis et Inde.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1253
Altsignatur : 655



1367 November 05



Beschreibung : Kunegund von Kettwich pachtet das mit demselben zusammenhängende Haus für gleichen Zins. Offizials-Instrument.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1254
Altsignatur : 655



1368 März 25



Beschreibung : Dompropst Dietrich v.d. Mark verpachtet auf 6 Jahre an die Eheleute Weidekoch den Hof zu Niederzier (Zirne) mit allem Zubehör, das Kirchenpatronat und hohe Gericht ausgenommen, für 90 Malter Weizen. Sollte der Pächter inzwischen sterben, nachdem die Saat bestellt aber noch nicht geerntet ist, so behält er sein Pflugrecht (playgrecht) nach Ortsgebrauch. D. 1368 mensis Martii die vicesima quinta.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1255
Altsignatur : 656



1368 Juni 09



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet die Hälfte des Hauses gt. Nüenhus auf der Marzellenstr. der Bela v. Greverode für einen Zins von 4 1/2 Tornosen. D. 1368 crast. Sacramenti.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1256
Altsignatur : 657



1368 Juni 28



Beschreibung : Hilger Schoneweder u. s. Frau Christina verkaufen dem Domkapitel einen Erbzins von 20 Mark, der ihnen bisher aus einem Hause "ad Agnum" gegenüber der Kurie des Dompropstes in der Parochie St. Laurenz zustand.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1257
Altsignatur : 659



1368 Juli 31



Beschreibung : Der Kölner Offizial beurkundet, daß Petrus Goltsleger und Heinrich, Sohn des Bäckermeisters Peter, vor ihm bekannt haben, dass Heinrich sich u. dessen Frau gemäß einer inserierten Urkunde des Domkapitels d.d. 1368 Juni 30 das Haus ad Agnum gegenüber dem Hause Rom für 30 fl. von Peter in Erbpacht genommen haben, während dem Domstift daneben der erste Zins von 2 fl. zu entrichten ist.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1258
Altsignatur : 659



1368 August 04



Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet zwei Häuser unter einem Dach in der Marzellenstraße dem Otto von Dinant, nachdem Heinrich Auwe dieselben resigniert hat, gegen einen Zins von 17 Tornosen. D. 1368 in vigil. Petri et Pauli. In einem Transsumt des Offizials d. d. 1368 fer. VI post Petri ad vinc.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1259
Altsignatur : 688
Bemerkung : August 04 oder Juni 28?



1368 August 25



Beschreibung : Graf Godfried v. Arnsberg u. s. Gemahlin Anna von Kleve übertragen dem Erzbischof Kuno v. Trier als Administrator des Erzstifts Köln die Grafschaft Arnsberg für 130.000 Goldgulden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1260
Altsignatur : K. 883
Bemerkung : REK VII 821; Seibertz II Nr. 793



1368 November 15



Beschreibung : Die Eheleute gt. an der Wagen erklären, dass sie von dem, von den Eheleuten Hirzelin u. Schonweder ihnen abgetretenen Hause zum Lamm, nachdem das Domkapitel den Zins, welchen sie diesen Eheleuten verschuldeten, an sich gelöst, demselben jährlich 10 Goldflorin und 20 Mark zu entrichten schuldig seien. D. 1368 mensis Nov. die quinta decima.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1261
Altsignatur : 659
Bemerkung : Kop. Buch B, f. 199, Nr. 133



1368 November 20



Beschreibung : Petrus Flandini, päpstl. Kaplan u. Kommissar in der Streitsache des Domkapitels mit den Vikaren wegen Verteilung des Brotes zu den Abendmahlzeiten (panes coenales, auf der Rückseite der Urkunde Semelle), absolviert das Kapitel von der Exkommunikation, die während des Prozesses von dem früheren Kommissar über dasselbe verhängt worden war. D. Rome apud s. Petrum 1368, die vi-cesima mensis Novembris.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1262



1368



Beschreibung : Henrici de Schonrode militis carta renditionis bonorum in parochia Stommel in Ingendorp ad altare s. Ivonis et Eustachii m. in maiori ecclesia Coloniensi. Abschrift in Hofbibl. Darmstadt (Slg. Alfter) Nr. 2726.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Vgl. Mitt. der Westdt. Gesellschaft für Familienkunde II, 230.Alfter 9, 46 [1369]



1369 Februar 03



Beschreibung : Das Domkapitel bekundet, dass der Kanonich von St. Georg, Johann Pepersat das Haus in der Marzellenstraße neben dem Hause zum neuen Chor der Sophia von Meer verkauft habe, wovon diese einen Kanon von 18 Solidi an das Kapitel zu entrichten habe. D. 1369 crast. festi purificat. Marie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1263
Altsignatur : 661



1369 März 21



Beschreibung : Revers des Ritters Johann v. Holzbüdge über die eingerückte Urkunde des Administrators Kuno, womit derselbe ihn zum Amtmann von Oed (Ude) und Kempen pfandweis gegen 6000 Gulden eingesetzt, die er zu den 9000 Gulden hergeschossen, womit die Ansprüche Adolfs v.d. Mark Grafen von Kleve, die dieser von seinem Oheim dem Erzbischof Engelbert herleite, abgefunden worden. Derselbe soll alle Amtsgefälle beziehen, mit Ausschluß der großen Brüchte, die an Leib und Leben geht und der großen jährlichen Bede. D. 1369 gudesdages na st. Gertrudendag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1264
Altsignatur : 662
Bemerkung : REK VII 887



1369 März 30



Beschreibung : Der Priester-Kardinal s. Eusebii Stephan zeigt dem Erzbischof von Köln an, daß er auf Bitte der Freunde und Verwandten des Burchard v. Broich, welcher am Totschlage eines Priesters beteiligt gewesen, jedoch vor seinem Tode Reue bezeigt habe, die Absolution erteilt, wofern der Kirche Genüge geschieht, wo der Erschlagene sein Amt geführt. D. Viterbii III Kal. April pont Urban V. anno VII. (Urk. des Grosspönitentiars des Papstes Urban VI.)
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1265
Altsignatur : 663



1369 Mai 02



Beschreibung : Gertrud, Tochter Heinrichs von Köln erbpachtet vom Domkapitel das Haus zum Stern (ad stellum) auf der Marzellenstr. für einen Zins von 14 Tornosen. D. 1369 feria IV post dominie Cantate. Offizials-Urkunde (Der inserierte Pachtbrief des Domkapitels d.d. 1369 April 23. Angenäht ist eine Urkunde der Utrechter Schöffen d.d. 1369 April 12, wonach Gertrud de Collonia, Frau des Utrechter Bürgers Dietrich Gruter, den Bruno Bontoughe und Johann v. Boembergh zu ihren Bevollmächtigten wegen des Hauses zum Stern ernennt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1266
Altsignatur : 664
Bemerkung : Kop. Buch B, f. 175, Nr. 110



1369 Juni 25



Beschreibung : Revers des Grafen Goddart von Arnsberg als Kölnischer Marschall von Westfalen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1267
Altsignatur : K. 892
Bemerkung : REK VII 909



1369 Juni 30



Beschreibung : Revers des Geistlichen Burchard v. Westerholt, Pastor zu Holzheim, daß er vom Domkapitel 3 Gaddemen (cubicula) unter einem Dache auf der Marzellenstraße dem Predigerkloster gegenüber auf Lebenszeit für einen Zins von 40 Mark in Pacht genommen habe. D. 1369 crast. Petri et Pauli.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1268
Altsignatur : 665



1369 September 30



Beschreibung : Der Administrator Kuno verspricht dem Domkapitel Schadloshaltung für die Mit-verbürgung der dem Grafen und der Gräfin von Arnsberg auf den Zöllen zu Bonn und Neuss verschriebenen Leibzuchtrenten. Inseriert ist eine Bulle Papst Urbans V., d.d. 1369 August 1, worin der Ad-ministrator ermächtigt wird, zum Ankauf der Grafschaft Leibrenten aus den Gefällen des Erzstifts zu verschreiben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1269
Altsignatur : K. 894
Bemerkung : REK VII 936



1369 September 26



Beschreibung : Urkunde des Domkanonichs Herm v. Mülnark im Transs. s. Nr. 1303
Bestellsignatur : Verweis



1370 Januar 26



Beschreibung : Der Administrator Kuno weist dem Wilh. Quaterlant für eine Forderung von 100 Goldschilden eine Rente von 10 Goldgulden auf die Herbstbede der Grafschaft Arnsberg an.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1270
Altsignatur : K. 898 I
Bemerkung : REK VII 957



1370 Januar 26



Beschreibung : Der Administrator Kuno verschreibt dem Knappen Arnold Haken(?) und dessen Frau Deydeke eine Rente von 150 Mk. aus den Gefällen der Grafschaft Arnsberg für eine Forderung von 1500 Mk. an den früheren Grafen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1271
Altsignatur : K. 898 II
Bemerkung : REK VII 956



1370 Februar 01



Beschreibung : Patza von Lessenich und ihre Söhne Florian, Reinard und Lambert, welche ihr Erbe, es sei Manns-Hofes oder Eigengut dem Ritter Heinrich Schirp verkauft haben, bitten den Domthesaurar, da einige Teile jenes Erbes in den Thesaurin-hof zu Bocheim gehören, den Hauptbrief mit zu besiegeln. D. 1370 in die Brigide.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1272
Altsignatur : 667



1370 Februar 10



Beschreibung : Der Administrator Kuno gebietet den Amtleuten und Städten der Grafschaft Arnsberg, falls dem Grafen von Arnsberg die Leibzuchtrenten nicht gezahlt würden und dem Domkapitel als Bürgen dafür Schaden zugefügt würde, dem Kapitel zur Ausgleichung die Renten und Bürgen der Grafschaft zu Pfand zu stellen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1273
Altsignatur : K. 899
Bemerkung : REK VII 994



1370 Juni



Beschreibung : Kein Regest.Altar S. Ivonis
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Alfter 15, 73



1371 Januar 14



Beschreibung : Dechant Simon, Joh. v. Beilstein, Godfried von Wevelkofen, Dietrich von Otgenbach, Rorich v. Rennenberg, Gerhard v. Reiferscheid, Winand v. Esch, Goswin von Duisburg, Joh. v. Büren, Joh. Poll, Goswin von Rees, Ludolf v. Werl und Arnold von Calcheim [de Celario aus Luokem(?)], das Domkapitel bildend, vergleichen sich mit Hugo v. Baurs Dechanten zu Gereon und Domkanonich dahin, daß derselbe das ganze Corpus seiner Dompräbende, die Präsenzgefälle, wenn er anwesend sein wird, mit Ausnahme der 3 Solidi, welche täglich ausgeteilt werden, die Abendmahlzeit-Brote (panes coenales) wenn er seine Dienstwoche halten wird, empfangen, aber an der Meringa (Abendmahlzeiten) nicht Teil haben soll. D. 1371 ipsa die b. Felicis in pincis quae fuit XIV dies mensis Januarii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1274
Altsignatur : 668



1371 Januar 20



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet eins der acht Häuser auf der Marzellenstraße, welches vordem der Vikar Adolf von Ulenbroich innegehabt, dem Notar Johann von Coblenz auf Lebenszeit für einen Zins von 7 Mark. D. 1371 in vigilia Agne-tis virg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1275
Altsignatur : 669



1371 Oktober 02



Beschreibung : Erzbischof Friedrich III. von Köln bedroht mit Privation und anderen Strafen alle die Mitglieder von Stiftskirchen und Klöstern, welche selbst oder durch die Macht ihrer Verwandten die eigenen Kirchen und Klöster drängen und be-rauben. D. 1371 crast. b. Remigii. Mit der Publikation durch den Pfarrer in Pasculo d.d. 1371, fer. IV post omn. sanct.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1276
Altsignatur : 670
Bemerkung : REK VIII 256



1371 November 30



Beschreibung : Der Offizial zeigt dem Pfarrer von St. Maria in Pasculo an, daß er das wegen Blutvergießens auf den Kirchhöfen und der Hinrichtung des Klerikers Gerhard v. Boyslar über die Stadt Köln verhängte Interdikt bis zum 01. Januar 1372 auf-hebe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1277
Altsignatur : 669



1372 Februar 18



Beschreibung : Der Offizial suspendiert das obige Interdikt bis Sonntag Lätare. D. 1372 fer. IV post domini Invocavit.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1278
Altsignatur : 676



1372 März 07



Beschreibung : Der Offizial zeigt dem Pfarrer in Pasculo an, daß er das oben bezeichnete Interdikt bis zum nächsten Palmsonntag aufgehoben habe. D. 1372 dominica Lätare.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1279



1372 April 20



Beschreibung : Der Offizial suspendiert das Interdikt bis Mittwoch nach Cantate. D. feria tertia post. dom. Jubilate.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1280



1372 August 13



Beschreibung : Bestätigung der Privilegien der Hofesleute zu Hilden und Haan durch Erzbischof Friedrich d.d. 1292 Juni 11.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1281
Altsignatur : 673
Bemerkung : REK VII 704; Kop. Buch E, fol. 167



1372 August 26



Beschreibung : Erzbischof Friedrich bestätigt die Privilegien der Kölnischen Geistlichkeit. D. 1373 die Michaelis
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1282
Altsignatur : 674
Bemerkung : REK VIII 712; Beide Urkunden in gleichzeitiger Abschrift auf einem großen Pergamentblatte in gespaltener Kolonne



1372 September 11



Beschreibung : Die achtzehn Domvikare der Altäre ss. Martini, Cosmae et Damiani, Mariae in Pasculo, Jacobi et Caeciliae, Stephani, Trium regum, Philippi et Jacobi, Nicolai, Mar. Magdalenae, Michaelis, Quirini et Agnetis, Crucis, Mathiae et Victoris, s. Lamberti, Johannis et Laurentii, Andreae et Severini, Marcelli, Stephani sub campanis verzichten auf den an der römischen Kurie wegen ihres behaupteten Rechtes zur Teilhaftigkeit an den Semmeln (panes coenales) und an 12 Mark von den Gütern zu Idekoven und Marbeck geführten Prozeß und fortgesetzt 1373 prima mensis Julii (01. Juli). Mit dem wiederholten Verzichte vor dem Offizial. Transfix de 1373 penult Julii. (30.)
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1283
Altsignatur : 672



1372 Oktober 14



Beschreibung : Die Stifts- und Klosterkirchen von Köln verbünden sich unter Aufzählung ihrer Bedrückung durch Pest, Mißwachs, Kriege, Münzverschlechterung und päpstlicher Besteuerung, der von dem römischen Hofe beabsichtigten Besteuerung und Bezehntung ihrer Gefälle sich zu widersetzen. 1. Ausf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1284/1
Altsignatur : 675
Bemerkung : REK VIII 744; Lac. III, 732



1372 Oktober 14



Beschreibung : Die Stifts- und Klosterkirchen von Köln verbünden sich unter Aufzählung ihrer Bedrückung durch Pest, Mißwachs, Kriege, Münzverschlechterung und päpstlicher Besteuerung, der von dem römischen Hofe beabsichtigten Besteuerung und Bezehntung ihrer Gefälle sich zu widersetzen (wie Nr. 1284/1), 2. Ausf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1284/2
Altsignatur : 675
Bemerkung :


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken