Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 210 Domstift

Gesamtanzahl der Verzeichnungseinheiten:  1255

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-200 201-300 301-400 401-500 501-600 601-700 


1391 Februar 17



Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet das Haus an der Sporgasse-Ecke dem Pallaste gegenüber, welches vordem Johann Stilkin und Patza vom Butschun innegehabt, an die Eheleute Heinrich Moer für einen Zins von 6 Mark.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1373
Altsignatur : 742
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 144, Nr. 80



1391 Februar 27



Beschreibung : Transsumt zu voriger Urkunde.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1374
Altsignatur : 742



1391 März 01



Beschreibung : Dietrich v. Brakel u. s. Gattin Mechtild verkaufen den Testamentsvollziehern des Domkanonichs Rutger Maesacker 49 Morg. Ackerland im Elfkener Felde im Kirchspiel Gusdorf für 204 Gulden und verzichten darauf vor dem Gericht zu Wanlo. D. 1391 die prima Martii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1375
Altsignatur : 743
Bemerkung : Korth. R. 391



1391 März 01



Beschreibung : Heinr. v. Süderland, Scholaster von Gereon vollzieht die in der eingerückten Bulle des Papstes Bonif. IX. d.d. Rome 1390 Okt. 18 erhaltene Kommission, dem Hermann v. Rennenberg die Domscholasterie zu erteilen, wenn er bei Prüfung finde, daß derselbe gut lesen, wortfügen, singen u. Latein reden kann, oder sich verpflichte, binnen 1 Jahre das Singen zu erlernen; welche Würde durch Beförderung des Scholasters Friedr. v. Schleiden zum Dechanten erledigt worden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1376
Altsignatur : 744
Bemerkung : Nach Kisky: 1391 - 03 - 14



1391 April 01



Beschreibung : Die Verkäufer Dietr. v. Brakel u. s. Gattin M. nehmen die 49 Morg. Ackerland von den Käufern in Erbpacht für einen Kanon von 12 Malter Roggen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1377
Altsignatur : 743
Bemerkung : Vgl. Nr. 1375 u. 1378



1391 April 03



Beschreibung : Dietrich Ryschmühlen von Hochsteden verzichtet auf sein Pfandrecht an jenem Lande.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1378
Altsignatur : 743



1391 Oktober 05



Beschreibung : Ein zweites Testament des Domkanonichs Joh. Hardevust, worin er über eine Reihe von Häusern auch den Hof Lutistorp zu Deutz, zu Gunsten seiner Verwandten verfügt. Das erste Testam. s. Nr. 1381.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1379
Altsignatur : 746



1391 November 06



Beschreibung : Der Kölner Offizial bekundet, daß Hermann de Echte u. Elsa, seine Frau, gemäß der im Wortlaut transs. Urkunde des Domkapitels d. d. 1391 Okt. 31, von diesem eines der acht Häuser in der Marzellenstr. gegenüber dem Hause "zum Heiden" auf beider Lebenszeit in Pacht erhalten haben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1380
Altsignatur : 745



1391 November 07



Beschreibung : Der Domkanonich Johann Hardevust errichtet sein Testament, worin er zur Stiftung seiner Memorie 500 Goldflorin, zu der Abendtafel der Kanonichen eine Rente von 2 Malter Weizen aus seinen Gütern zu Poll und eine desgl. aus seiner Kurie, ferner kleine Legate an eine große Anzahl aussetzt. D. 1391 mensis Nov. die septima. Notarial-Instr. mit der Bestätigung d. Offizials. Testamentsvollstrecker: Gottschalk Hoveman[?], Heinrich [...]uge, Domkanoniker; Werner v. d. Aducht, Schöffe; Heinrich vom Spiegel, Kuno v. Meienheim[?]. Notar: Bernhard de Beske al. v. Hobuch. Zeugen: Bruno v. Syntheren, Rektor der Pfarre zu Bedbur[?], Domvikar; Gobelin v. Ratingen, Hermann von [...]heim, Andreas von Nyel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1381
Altsignatur : 746



1391 Dezember 20



Beschreibung : Mechtild von Boymberg und ihre Nichte Christina Schönweder verkaufen dem Domkapitel die Hälfte einer Weide zu Worringen, deren andern Hälfte sie dem Heinr. von Westerholt, Kanonich zu St. Marien-"Malzbüchel" verkauft haben, für 250 Mark und stellen den Godart v. Boymberg zum Währbürgen. D. up sent. Thomas avent des h. Apostels.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1382
Altsignatur : 748



1392 Januar 07



Beschreibung : Johann v. Efferen gt. Hall, Schöffe zu Köln u. s. Gattin Mechtild verkaufen ihr Gut zu Quaitrath i/A. Hülchrath, 130 Morgen haltend, für 510 Gulden dem Domkapitel und empfangen dasselbe in Erbpacht zurück gegen einen Kanon von 30 Malter Roggen. D. 1392 dags na dem h. Drutziendage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1383
Bemerkung : Vgl. Nr. 1386



1392 Februar 26



Beschreibung : Der Domdechant Friedrich v. Schleiden bekennt, von dem Mitprovisor der Domfabrik Winand v. Esch, das zur Fabrik gehörige Haus auf der Burgmauer auf 6 Jahre zu einem Zins von 20 Mark gepachtet zu haben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1384
Altsignatur : 751



1392 März 14



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet dem Notar Bernard von Berke auf Lebenszeit das Haus auf der Marzellenstr. neben dem Konvent Monheim gegen einen Zins von 10 Mark. D. 1391 in vigil. Andree apostoli. (1391 November 29). In einem Offizial-Transs. d.d. 1392 mensis Martii die XIV.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1385
Altsignatur : 747



1392 März 20



Beschreibung : Die in Nr. 1383 Genannten empfangen das Gut zu Quaitrath in Erbpacht. D. 1392 Gudistage na St. Gertrud.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1386
Altsignatur : 749
Bemerkung : Vgl. Nr. 1383



1392 April 01



Beschreibung : Tilmann v.d. Poe u. Blitze v.d. Poe, Witwe, erklären mit ihren Ansprüchen an den Nachlaß ihres Oheims resp. Schwagers des Domkanonikus Johann v.d. Poe durch das Domkapitel befriedigt worden zu sein.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1387
Altsignatur : 751 A



1392 Mai 01



Beschreibung : Erzbischof Friedrich erklärt dem Domkapitel, daß er die Streitfrage von Unkel in Beziehung auf Erpel fallen lasse, so daß die Leute des letzteren Ortes in der hergebrachten Verfassung bleiben sollen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1388
Altsignatur : 752
Bemerkung : REK X 218



1392 Mai 01



Beschreibung : Erzbischof Friedrich stiftet ein Anniversar in der Domkirche für den Grafen Godfried v. Arnsberg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1389
Bemerkung : REK X 217; Lac. III 969



1392 Mai 01



Beschreibung : Erzbischof Friedrich u. Graf Adolf v. Cleve-Mark einigen sich über den Besitz der Herrschaft Linn.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1390
Bemerkung : REK X 207; Lac. 968



1392 Mai 01



Beschreibung : Graf Adolf v. Cleve-Mark u. s. Angehörigen verzichten auf Linn.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1391
Bemerkung : REK X 205; Weite-re Ausfertigung in Kurköln.



1392 Mai 02



Beschreibung : Graf Adolf von Cleve-Mark u. s. Gemahlin Margaretha u. s. Söhne geben dem Erzbischof einen Revers, daß sie die Bestimmungen der inserierten erzbischöfl. Urkunde vom gleichen Tage über die Verpfändung von Aspel, Rees der Hälfte von Bochum, Hagen u. Schwelm beobachten wollen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1392
Bemerkung : REK X 225



1392 Mai 02



Beschreibung : Erzbischof Friedr. überweist dem Domkapitel für die Einlösung der verpfändeten Ämter Aspel u. Rees die Gefälle der Stadt und des Zolles zu Lons (Fritzstrom). Mit transfixiertem Reversals des Gerhard Laffenberg, Kanonikus an St. Severin, Zöllners zu Fritzstrom, d. d. 1398 Mai 13.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1393
Bemerkung : REK X 226



1392 Mai 08



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet den Eheleuten von der Schüren auf Lebenszeit das Haus zum Schlüssel zu Neuss für einen Zins von 10 Mark.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1394
Altsignatur : 753
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 222, Nr. 151



1392 Juni 29



Beschreibung : Der Knappe Arnold Lappe nimmt den Hof des Domkapitels zu Prostinghoven b. Werl in Erbpacht.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1395
Altsignatur : K. 1156



1392 Juli 18



Beschreibung : Erzbischof Friedrich resp. Herzog Wilhelm u. Gemahlin Maria, v. Geldern, erklären, daß die Vergebung der Pfarrstelle zu Niederkrüchten abwechselnd dem Domstift und dem Herzoge von Geldern zustehe. D. 1392 fer. V. post divis. Apostolorum.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1396
Altsignatur : 754



1392 September 22



Beschreibung : Erzbischof Friedrich erklärt, seinem Dienstmann Dietr. v. Lair für verdorbene Pferde und sonstige Verluste in dem Kriege mit dem Grafen v.d. Mark 71 Gulden schuldig zu sein. D. 1392 auf Mauritius Tag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1397
Altsignatur : 755
Bemerkung : REK X 305



1392 Oktober 20



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet das Haus "zum Kreuzchen" auf Marzellenstr., auf Verzichtleistung der Erben des Joh. Wever an die Eheleute Caldenburg gegen einen Erbzins von 10 Tornosen. D. 1392 die 15. Octobris. Offizial-Transs.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1398
Altsignatur : 767



1393 Januar 18



Beschreibung : Papst Bonifaz IX. beauftragt den Kölner Offizial mit der Einziehung der dem Domkapitel unrechtmäßig entfremdeten Güter.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1399
Altsignatur : K. 1162
Bemerkung : Sauerland VI, 545



1393 Januar 20



Beschreibung : Ähnliche Erklärung von Erzbischof Friedrich (wie in Nr. 1397) für Hermann v. Lair. D.d. 1393 auf Sebastianstag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1400
Altsignatur : 755
Bemerkung : REK X 411



1393 Januar 23



Beschreibung : Papst Bonifaz IX. verleiht Allen, welche zur Beleuchtung der Reliquien der hl. Dreikönige im Dom beisteuern, einen Ablaß von 5 Jahren und eben soviel Quadragenen. Doch soll diese Bulle nicht zum Einsammeln umher getragen werden. D. Perusii X Kal. Februarii pont a. quarto.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1401
Altsignatur : 750
Bemerkung : Sauerland VI, Ur. 546; Bildarchiv Pl. 57758



1393 Januar 23



Beschreibung : Papst Bonifaz IX. verleiht gleichen Ablaß denjenigen, welche die Reliquien der hl. 3 Könige mit Andacht besuchen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1402
Altsignatur : 750



1393 Februar 04



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet dem Steinmetz Simon Keller das Haus gt. Schatzauwel, hinter dem Minoritenkloster für einem Zins von 4 Goldflorin und eine Rente von 3 Mk. an das Hospital in der Breitstraße. D. 1393 fer. VI post convers. Pauli.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1403
Altsignatur : 756
Bemerkung : Transsumt des Offizials; Or. von 1393 Januar 30



1393 März 09



Beschreibung : Reinard von Boitzheim erbpachtet vom Domkapitel 3 Morgen Ackerland im Botzheimer Felde im Kirchspiel Nettesheim für einen Kanon von 373 Viertel Weizen. D. 1390 des 24 dagis in dem mende Julius.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1404
Altsignatur : 740
Bemerkung : Notarials-Transsumt



1393 April 25



Beschreibung : Beitritt des Grafen Dietrich v. d. Mark und des Erzbischofs Friedrich zum Landfrieden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/1405
Altsignatur : K. 1165
Bemerkung : REK X 449; Lac. III, 983



1393 Mai 02



Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet die unter Einem Dache auf dem Domhofe beim erzbischöflichen Palaste gelegenen von dem Propste Godfried von Münstereifel zu einer Memorie geschenkten Häuser dem Joh. Keucheler für einen Zins von 6 Tornosen. D. 1393 crast. ss. Philippi et Jacobi.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1406
Altsignatur : 757
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 134, Nr. 73






Beschreibung : Der Vikar des Altars St. Agatii in der Mariengradenkirche vergleicht sich mit dem Domkapitel, daß er und seine Nachfolger statt der 8 solidi, welche dieses in altem schweren Gelde verlangt hat, künftig 2 Goldflorin als Zins des Hauses gegen Mailmanns Pütze zahlen sollen. (D. sine die).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1407
Altsignatur : 758
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 194, Nr. 129



1494 März 24



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet eins der acht neben einander gelegenen Häuser auf der Marzellenstr. gt. Douvenhus, welches ehedem Tilmann von Stotzhem innegehabt, dessen Enkelin Beatrix auf Lebenszeit, gegen einen Zins von 6 Mark. D. ipso die Valentini.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1408
Altsignatur : 759
Bemerkung : In einem Transsumt des Offiz.; Original von: 1394 Februar 14



1494 März 31



Beschreibung : Die Domkanonichen Conrad v. Rittberg, Hermann v. Rennenberg, Heinr. v. Solms, Joh. v. Linnepe u. Goswin v. Duisburg erklären, daß ihnen Namens des verst. Kanonichs Godschalk Hanemann (Hoveman), welcher die Domhöfe zu Idenhoven, Lubrechtrath, Neuenkirchen, Mansteden u. Vredenaldenhoven als Obedienz unter sich gehabt, Rechnung gelegt und völlig genug getan worden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1409
Altsignatur : 760



1394 April 18



Beschreibung : Der Knappe Cuno v. Boymberg, welcher kürzlich Feind des Domkapitels geworden, erklärt demselben Friede und Sicherheit bis zur 3-tägigen Kündigung. D. Samstags in den Paischtagen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1410
Altsignatur : 761



1394 Mai 23



Beschreibung : Papst Bonifaz IX. bestätigt das vom Erzbischof Friedrich den Domherren verliehene Privileg d. d. Poppelsdorf, 1393 Dez. 7, daß diese neben ihrem Kanonikat noch ein weiteres an den anderen Stiftskirchen der Stadt oder ein officium sine cura bekleiden dürfen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1411
Altsignatur : K. 1173
Bemerkung : REK X 653; Sauerland VI, 661



1395 Januar 25



Beschreibung : Der Domkanonich Johann v. Linnepe u. Genossen verpachten den Eheleuten Heynshan den Hof Mansteden i./A. Hülchrath auf 6 Jahre zu halbem Gewinn. Zeugen: Bruno v. Synther, Pastor zu Bedburg, u. dessen Neffen J. Arnoldi u. J. v. Dronzelen. Notar: Leonius v. Risingheim.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1412
Altsignatur : 762
Bemerkung : Notarial-Instrument



1395 Februar 27



Beschreibung : Bertram Dechant von St. Georg, päpstlicher Richter zur Vollziehung der Konstitutionen des Kaisers Friedrich, publiziert, nachdem die von dem Erzbischof Friedrich sich vorbehaltene vorgängige Prüfung stattgehabt, eine eingerückte Bulle des Papstes Bonifaz IX. d.d. 1392 Jan. 03 pont a. III, worin die Konstitution Kaiser Friedrichs und der daran sich reihende Befehl Karls IV. d.d. 1392 April 24 wegen Aufrechthaltung der dinglichen und persönlichen Freiheit der Geistlichen und das Verbot der hiergegen gerichteten von Fürsten und Magistraten abgefaßten Statuten, wodurch der Übergang weltlicher Güter an Geistliche, da Testieren der Letzteren usw. untersagt wird, ausführlich enthalten ist; er eröffnet demnächst den Prozeß gegen Guprecht v. Alpen, Vogt von Köln und dessen zahlreiche Anhänger, welche das Domkapitel feindlich verfolgten. D. 1395 penultima Februarii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1413
Altsignatur : 763
Bemerkung : REK X 200



1395 August 01



Beschreibung : Erzbischof Friedrich bestätigt den nachstehend genannten, im Wortlaut eingerückten Vertrag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1414
Altsignatur : 764
Bemerkung : REK X 851



1395 August 12



Beschreibung : Dechant und Kapitel der 6 Stiftskirchen Severin, Cunibert, Andreas, Aposteln, Mariengraden und Georg zu Köln einigen sich in Bezug auf die Anordnung des Papstes Bonifaz IX., welcher eine ihrer Präbenden den Lehrern der Universität zu Köln überwiesen hat, mit dem Magistrat der Stadt dahin, daß dieser zur Abfindung der Karenzjahre und sonstiger Antrittslasten eine Geldentschädigung gewähren soll. 1. Ausf. von zwei Exemplaren.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1415/1
Altsignatur : 764
Bemerkung : REK X 851; Kop. Buch C p. 125 Nr. 21; Lac. III, 1011



1395 August 12



Beschreibung : Dechant und Kapitel der 6 Stiftskirchen Severin, Cunibert, Andreas, Aposteln, Mariengraden und Georg zu Köln einigen sich in Bezug auf die Anordnung des Papstes Bonifaz IX., welcher eine ihrer Präbenden den Lehrern der Universität zu Köln überwiesen hat, mit dem Magistrat der Stadt dahin, daß dieser zur Abfindung der Karenzjahre und sonstiger Antrittslasten eine Geldentschädigung gewähren soll. 2. Ausf. von zwei Exemplaren.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1415/2
Altsignatur : 764
Bemerkung : REK X 851; Kop. Buch C p. 125 Nr. 21; Lac. III, 1011



1395 Oktober 01



Beschreibung : Die Ehegatten Arnold und Alveradis von Honslair verkaufen die Vogtei von Willich im Lande Linn, welche von Alveradis' Vater Bernt v. Zoppenbroich herrührt, dem Erzbischof Friedrich, für 525 rhein. Gulden mit Ausnahme des Guts Hinnöfer zu Willich, der Wachszinsigen und des Hofes zu Brocke. D. 1395 up sent Remeysdagh.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1416
Altsignatur : 765



1396 Mai 27



Beschreibung : Godfried up ten Berg, Rektor der Sylvester-Kapelle in der St. Laurenz-Pfarrkirche zu Köln überläßt dem Joh. v. Pempelfort (literarum apostolicarum scriptor) die Gefälle seines Benefiziums auf 2 Jahre für 40 Mark jährlich und mit der Verpflichtung die Obliegenheiten desselben zu erfüllen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1417
Altsignatur : 766
Bemerkung : Notarial-Instrument



1397 Februar 14



Beschreibung : Papst Bonifaz IX., welcher auf den Antrag des Erzbischofs Friedrich gestattet hatte, daß Pröpste und Prälaten auch in anderen Stiftskirchen der Stadt Köln Kanonikate bekleiden dürfen, erklärt, daß dieses Indult auch für das, ausdrück-lich genannte Domstift Geltung haben solle. D. Rome apud s. Petrum XVI. Kal. Martii, pont a. octavo.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1418
Altsignatur : K. 1208
Bemerkung : REK X 1223; Kop. Buch C, p. 30, Nr. 9; Sauerland VI 926



1397 März 31



Beschreibung : Heinrich vamme Kusen gt. vame Wolf und Johanna s. Gattin verkaufen mit Zustimmung ihrer Kinder und Bewilligung des Lehenherren, des Dompropstes, dem Heinrich v. Düren, Rektor des Johannis-Baptist Altars im Dom, ihr Gut zu Friesheim mit 50 Morgen Land für 400 Mark, und tragen dasselbe auf vor den propsteilichen Lehenstatthaltern, den Kanonichen Joh. v. Büren und Hermann v. Merode gt. v. Habberode.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1419
Altsignatur : 768



1397 Juli 20



Beschreibung : Der vorgenannte Rektor v. Düren vererbpachtet das Gut zu Friesheim den Eheleuten Pützkule für einen Kanon von 8 Malter Roggen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1420
Altsignatur : 768



1397 Juli 20



Beschreibung : Revers der Erbpächter zu Nr. 1420.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1421
Altsignatur : 768



1397 November 22



Beschreibung : Erzbischof Johann von Mainz fordert den Klerus der Mainzer, Trierer und Kölner Provinzen unter Darstellung der Vorgänge bei seiner Erhebung auf den erzbischöfl. Stuhl auf, seinen Widersacher Sifrid v. Leiningen für gebannt zu erklären.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Gelenius II, f. 140 im Stadtarchiv Köln



1397 Dezember 29



Beschreibung : Hermann Sunder v. Senheim und Johann Waldecker von Celle, Schultheiß im Hamm (zu Zell) werden mit dem Dompropsteilichen Lehen im großen Kelterhause zu Senheim zufolge eingerückter Urkunde belehnt. D. 1398 sotersdages na der hl. Christdage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1422
Altsignatur : 771
Bemerkung : Ausführliches Regest: StA Düsseldorf Dienstakten BXII Pauly 2032/48



1398 Mai 02



Beschreibung : Lehnrevers des Pfalzgrafen Ruprecht über seinen Anteil an dem Schlosse Waldeck auf dem Hundsrück.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1423
Altsignatur : K. 1219
Bemerkung : REK X 1569



1398 Mai 04



Beschreibung : Godfried up ten Berg erteilt Vollmacht, die Gefälle seines Benefiziums auf fernere Jahre zu verpachten.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1424
Altsignatur : 766
Bemerkung : Vgl. Nr. 1417



1398 Juni 02



Beschreibung : Die Ganerben (Gemeinen) des Schlosses Waldeck auf dem Hundsrück aus den Familien Boess v. Waldeck und v. Winingen geben dem Erzbischof Friedrich einen Lehnrevers über die Belehnung mit dem Schlosse Waldeck, gemäß der inserierten Urkunde des Erzbischofs d.d. Koblenz. Transsummiert ist die Beleh-nungsurkunde Erzbischofs Konrads d. d. 1242 (43) März 25.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1425
Altsignatur : K. 1219
Bemerkung : REK X 1586



1398 Juli 31



Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet das Haus zum Stern auf Marzellenstr. dem Notar Godschalk Arnoldi v. Nievenheim gt. v. Ürdingen für einen Zins von 14 Tornosen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1426
Altsignatur : 769
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 174, Nr. 109



1398 Juli 31



Beschreibung : Zell i. Hamm - Feststellung des Lehnverhältnisses an dem großen Kelterhause zu Senheim.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1427
Altsignatur : 771
Bemerkung : Notarial-Instrument; Ausführl. Regest wie bei 1422



1399 Mai 08



Beschreibung : Johann Rolof v. Burvenich erklärt, daß er für empfangene 25 Gulden Dienstmann des Domkapitels geworden und demselben gegen dessen Feinde dienen wolle (deutsch).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1428
Altsignatur : 772



1399 Dezember 02



Beschreibung : Knappe Tilmann v. Brempt seitens des Erzbischofs Friedrich u. Engelbert Nyt v. Birgel seitens des Herzogs Wilhelm von Jülich und Geldern, Amtmänner zu Zülpich, jener von der Burg und Stadt, dieser von der Vogtei zu Zülpich reversieren über die gemeinsame Verwaltung dieser Amtmannschaft, in Gemäßheit des zwischen ihren Herren geschlossenen Vertrages. D. 1399 des neisten dinsdages na st. Andreis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1429
Altsignatur : 773
Bemerkung : REK X 1897



1400 Februar 03



Beschreibung : Ruprecht, Herr zu Floirchen und Busy, attestiert auf Ansuchen des Edeln Giltz (Aegidius, Giles), Sohn Herrn Friedrichs von Sirck, dessen freiadlige Abstammung von väterlicher und mütterlicher Seite (von den Geschlechtern von Sirck, Baygon, Dagstuhl, Vinstiegen, Rodemacher usw.) durch mehrere Generationen. D. 1399 na unse vrouwen dage lichtmisse na gewonheit zu scriven des hoves zu Trieren.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1430
Altsignatur : Suppl. 1
Bemerkung : Februar 05 oder Februar 03?



1400 Mai 22



Beschreibung : Peter Patriarch von Graden als päpstlicher Exekutor befiehlt, den Conrad Esel, welchem Papst Bonifaz IX zufolge eingerückter Bulle d. d. 1400 April 24 (VIII Kal. Maji, pont a. XI) die Vizekuratstelle (vicariam perpetuam) der Pfarrkirche zu Glehn verliehen, in seine Stelle einzusetzen und darin zu schützen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1431
Altsignatur : 775



1400 Oktober 13



Beschreibung : Knappe Johann v. Bodenheim und Sophia s. Gattin verkaufen ihrem Hof gt. zu der Hoeven zu Friessheim dem Joh. von Kuchenheim, Bürger zu Köln, enterben sich desselben vor den Schöffen zu Friessheim und übertragen ihn vor den Amtleuten der Domherren zu Köln als Lehenherren, namentlich Scholaster Hermann von Rennenberg und Kanonich Heinrich v. Pittingen. Deutsche Urkunde.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1432
Altsignatur : 776



1401 Januar 02



Beschreibung : Conrad von Hoenberch, Domkustos zu Trier, erteilt dem (in Nr. 1430) genannten Edeln, Giltz ein gleiches Abstammungs-Attest. D. 1400 des andern dages na me jairs däge.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1433
Altsignatur : Suppl. 2



1401 Februar 17



Beschreibung : Der Dechant von St. Georg, als päpstlicher Konservator der Gerechtsame des Domstifts gibt den Pfarrern zu Hackenbroich und Nievenheim auf, den Jungherre (domicellus) Ludwig von Reifferscheid, welcher vom Domkapitel dessen Besitzung im Bezirk von Hackenbroich für einen Kanon von 8 Malter Weizen gepachtet, diese aber seit 3 Jahren nicht geliefert hat, in Person oder öffentlich in der Kirche zu ermahnen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1434
Altsignatur : 778



1402 Februar 25



Beschreibung : Gumprecht Vogt zu Köln u. Herr zu Alpen sühnt sich mit dem Domkapitel über die stattgehabte Fehde und entläßt den Unterdechanten Gerlach von Oitgenbach aus dem Gefängnisse. D. 1402 satersdages na sent Mathysdage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1435
Altsignatur : 779



1402 März 05



Beschreibung : Herzog Reinald von Jülich und Geldern belehnt, nach Verzichtleistung Johanns von Alpen, die Tochter Pilgrims von Putten, Gattin Arnolds v. Alpen mit dem Hofe zu Beynen im Kirchspiel Keeken als einem Zütphen'schen Lehn. D. 1402 am Sonnt. Letare.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1436
Altsignatur : 780



1402 Juni 14



Beschreibung : Bertrand de Arnassano, päpstlicher Richterkommissar, nimmt die Berufung des Domkapitels gegen den Erzbischof Friedrich an, welcher den Statuten zuwider Kirchenvisitationen angeordnet, die Dombauverwaltung einem Fremden übergeben, die Domgeistlichen zu verhalten befohlen. D. Rome 1402 die mercurii XIV mensis Junii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1437
Altsignatur : 781



1402 Juni 14



Beschreibung : Derselbe (Bertrand de Arnassano, päpstlicher Richterkommissar), verordnet, daß der Erzbischof durch Anschlag an den Kirchtüren zu Köln u. Düsseldorf nach Rom vorgeladen werde. D. wie vor (Nr. 1437).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1438
Altsignatur : 782



1402 Dezember 26



Beschreibung : Conrad, Herr zur Schleiden trägt dem Erzbischof Friedrich für empfangene 1000 rhein. Guld. seine Güter zu Erp zum Werte von 100 Gld. jährlich zum Mannlehen auf. Mit Bewilligung seines Sohnes Johann, Herrn zu Nuwenstein. Unter dessen u. dem S. Johannes Herrn v. Reifferscheid. D. 1403 des neisten dinsdages na dem hl. Christdage, de war up st. Stephansdage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1439
Altsignatur : 785



1403 März 25



Beschreibung : Cuno v. Boimberg versöhnt sich mit dem Domkapitel durch Vermittlung der Kanonichen Joh. v. Linnepe und Walrav von Kerpen und seiner Freunde Melis v. Bertzborn und Goris von der Ryngassen dahin, daß er seinen Hof zu Worringen gt. der Essender Hof auf 12 Jahre dem Kapitel für 19 Paar Korn zu Pacht überläßt und nach Ablauf derselben den alten Pachtzins zu entrichten, verspricht. D. 1403 des sondages Halffasten.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1440
Altsignatur : 783



1403 März 25



Beschreibung : Revers des Kapitels über den vorstehenden Vergleich vom selbigen Tage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1441
Altsignatur : 784



1404 Mai 22



Beschreibung : Knappe Wilhelm Stail v. Holstein und Irmgard, seine Gattin, erklären, daß ehedem ihre Ahnfrau Katharina von Lülsdorf, ihre Oheime Wilhelm u. Ludwig und ihre Gutta v. Lülsdorf dem Domkapitel das Gut zu Cuchenheim gt. Lülsdorf verkauft haben, woran sie Rechte gehabt und weswegen es zu Fehde gekommen, daß sie nunmehr aber gänzlich darauf verzichten. D. des neisten donrestages na Pinxten.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1442
Altsignatur : 786



1406 Januar 02



Beschreibung : Papst Innocenz VII. setzt auf die Vorstellung des Domkapitels, daß Erzbischöfe und Prälaten, Fürsten, Heren und Ritter oft in ihre Besitzungen eindringen und es ihnen beschwerlich falle, bei jeder einzelnen Veranlassung den apostolischen Stuhl anzugehen, die Dechanten von Castor zu Coblenz und Gereon zu Konservatoren der domstiftischen Gerechtsame ein. D. Viterbii XIII Kal. Febr. pont. a. II.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1443
Altsignatur : 787



1405 Januar 23



Beschreibung : Die Eheleute Winrich u. Cunegund von Schlenderhan, Heinrich Boelinck von Lechenich u. Elsa verkaufen dem Domkapitel den Zehnten von 5 Hufen zu Friessheim, den sie von dem Ritter Winrich v. Ahrweiler geerbt, und verzichten darauf vor dem Lehnherrn dem Dompropst Gerhard v. Berg. D. 1405 des Frydages na sent Agnetentag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1444
Altsignatur : 788



1405 Dezember 21



Beschreibung : Graf Ruprecht v. Virnenburg und Agnes Gräfin v. Solmze, s. Gattin, verkaufen dem Erzbischof Friedrich die Burg und Herrschaft Erprath mit den Dörfern Grefrath, Hensfurth, Selikum, Inkeham mit den Höfen im Hamme nebst Kirchengift zu Erprath nebst 2 Mühlen zu Grefrath, Krummen, Selikum Mortemar zum Hane, zum Holze und zu Völkerath mit allem Zubehör und allen Mannen in und außerhalb, ausgenommen das Lehen von Holland, nämlich den Hof Kleinenbroich, das Eigentum von Boslar, welches der Herr-schaft Born zu Pfand steht, den Hof Vronrode, womit Herm. v. Randerode belehnt ist. Unter Mitbesiegelung des Grafen Gerh. v. Blankenheim, Peter Herr zu Kronenberg u. Nüwenburg, Friedr. Herr zu Tomberg u. Lanskron u. A.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1445
Altsignatur : 789
Bemerkung : Lac. III, 40



1405 Dezember 22



Beschreibung : Die Verkäufer (Graf Ruprecht v. Virnenburg und Agnes, Gräfin von Solmze, seine Gattin; s. Nr. 1445) versprechen Gewährleistung.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1446
Altsignatur : 789



1406 Mai 24



Beschreibung : Das Domkapitel vererbpachtet auf Resignation der Erben der Blitza auf dem Heumarkt das Haus zum Pütz unter Fläminger an die Eheleute Roland von Odendorf für einen Zins von 10 solidi.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1447
Altsignatur : 790
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 78, Nr. 51



1407 April 21



Beschreibung : Wilhelm, Herr zu Rennenberg trägt dem Erzbischof Friedrich, nachdem dieser die 2 Fuder Wein, die an Wilhelm als Burglehen zu Altenwied gezahlt wurden, abgelöst hat, für die Ablösungssumme von 600 Mk. benannte Weingärten in der Dadenberger Mark zu Lehen auf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1448
Altsignatur : K. 1312



1407 Oktober 01



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Niederberg erbpachten die Eheleute Knoel vom Domkapitel die Mühle zu Berge gt. die Dreikönigemühle, für einen Kanon von 4 Malter Roggen. D. 1407 up sent Remeysdach des h. confessoris.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1449
Altsignatur : 791



1407 November 19



Beschreibung : Philipp, Herr v. Daun zum Stein, Domdechant, bestellt seine Memorie in der Domkirche mittelst einer ihm zu Friessheim erfallenden Rente von 17 Malter Roggen.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch C, fol. 17, Nr. 5.1407 oder 1507?



1409 August 02



Beschreibung : Emond v. Kuesin, Greve, und die Schöffen zu Köln bezeugen dem Jakob von Royder Matheren, welcher vom Küster des Kölnischen Domstifts angeschuldigt war Kleinodien des Domstifts entwendet zu haben, daß er an dem Vergehen unschuldig sei. D. crast. festi beati Petri ad vincula.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1450
Altsignatur : 791 A



1409 August 18



Beschreibung : Papst Alexander V. bestimmt, auf die Vorstellung des Erzbischofs und des Domkapitels, bei welchem 72 Präbenden bestehen, welche mit Ausnahme der acht Priesterpräbenden nur an Personen von adliger Abkunft (illustri prosapia) verliehen werden, daß die Propsteien zu Gereon, Severin, Cunibert, Andreas, Aposteln, Mariengraden und Georg zu Köln, zu Xanten, Bonn, Soest, Rees und Meschede nur an Domkanoniche vergeben werden sollen. D. Pisis XV Kal. Septembris pont anno I.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1451
Altsignatur : 792
Bemerkung : Kop. Buch C, fol. 33, Nr. 10



1411



Beschreibung : Kein Regest.1411 mit Bulle.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Alfter 39, 9.



1411 Februar 16



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet sein Haus zum Hütelyn in der St. Paulspfarre zu Köln bei St. Andreas an Adolf vom Stein auf dessen Lebenszeit.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1452
Altsignatur : 792 A



1412 März 15



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Bonn überlassen die Eheleute Claes und Stina von Gilsdorf ihr Haus zu Bonn auf der Pistrinenstraße dem Domkapitel zu einem Absteigequartier, mit der Verpflichtung, acht Betten nebst Zimmer- und Küchengeräte stets bereit zu halten, auf zehn Jahre und gegen ein unverzinsliches Darlehen von 200 Gulden. D. 1412 die martis post Letare (deutsche Urk.).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1453
Altsignatur : 793
Bemerkung : Kop. Buch B, fol. 217, Nr. 149



1412 März 22



Beschreibung : Erzbischof Friedrich einigt sich mit dem Magistrat der Stadt Geseke über verschiedene Satzungen, die Ratswahl, den Schoß oder die Besteuerung u. dgl. m. betr. D. Arnsberg
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1454
Altsignatur : 794



1412 April 12



Beschreibung : Die Ehepaare Ludwig und Johann Klaetz verkaufen ihren Hof gt. Reinard Sobbenhof zu Worringen mit den eingehörigen Gefällen dem Domkapitel, wovon er bisher zu Lehen abhängig gewesen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1455
Altsignatur : 795



1412 Oktober 12



Beschreibung : Quittung der Eheleute Claes u. Stina v. Gilsdorf über den Empfang von 200 Gulden Darlehn. D. Gudestages na sent Gereonstage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1456
Altsignatur : 793
Bemerkung : Vgl. Nr. 1453



1412 November 10



Beschreibung : Dechant und Domkapitel verleihen auf Resignation des Friedr. Walrav das Haus auf dem Heumarkte, zum Pütz nachgehends zur Hose gt., dessen Neffen für einen Zins von 10 Schilling. (Deutsche Urk.)
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1457
Altsignatur : 796
Bemerkung : Kop. Buch B fol. Nr. 43



1412 Dezember 21



Beschreibung : Walrav von Kerpen's fernere Verleihung an Heinrich von Coblenz D. 1412 ipso die b. Thome (deutsche Urk.)
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1458
Altsignatur : 796
Bemerkung : Kop. buch B, fol. 56, Nr. 43



1413 März 28



Beschreibung : Der Dechant der Christianität Dortmund bezeugt, daß die St. Clemens-Kapelle zu Brachelen (Breckel) eine Filiale der St. Reinoldi-Kirche zu Dortmund sei und der Rektor zu Bracheln (Breckel) zusammen mit seinen Pfarrkindern jährlich dreimal der Synode zu Dortmund beiwohnen müsse. Notariats-Instrument des Dietrich Hoyke v. Nyenborgh. Zeugen: Joh. Sudermann, Ratsherr; Rutger Bitter, Schulrektor v. S. Reinold; Thideman Taschenmeker, Küster;
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1459
Altsignatur : K. 1349
Bemerkung : Notariats-Instrument



1413 März 29



Beschreibung : Zeugnis des Greven und der Stadt Dortmund, daß Brachelen stets zur Grafschaft Dortmund gehört habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1460
Altsignatur : K. 1349



1414 Januar 21



Beschreibung : Wilhelm v. Reifferscheid, Bastart, bekennt, daß er gegen ein Geldlehn von 10 Guld. Rente aus Winands von Sinter Gute, im Eigentum der Abtei Brauweiler gelegen, Dienstmann des Domstiftes geworden. D. 1414 die b. Agnetis virg. (deutsche Urk.).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1461
Altsignatur : 797
Bemerkung : Fahne, Reifferscheid, II 304



1414 April 24



Beschreibung : Notarial-Instrument über die von Dietrich Elekt von Köln in Gegenwart des Domkapitels in der Cassiuskirche zu Bonn beschworene Wahlkapitulation.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch E, fol. 34; Notarial-Instrument



1414 Mai 13



Beschreibung : Graf Adolf von Kleve u. Mark gelobt die Verpflichtungen des eingerückten Vertrages (1414 Mai 13) zu erfüllen, worin Dietrich, Elect v. Köln die von dessen Vorfahr Graf Dietrich dem Domkapitel schuldigen 8000 Mark zu zahlen und die deshalb ergangenen Bann- und Interdikt-Befehle aufzuheben verspricht, wogegen der Graf zwischen heute und 8 Tagen nach Pfingsten nicht Feind des Erzbischofs werden darf. D. sondag vocem Iocundatis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1462
Altsignatur : 798



1414 August 31



Beschreibung : Johann Sale, Schöffe zu Coblenz, Amtmann zu Rhense, Thuron und Zeltingen, reversiert über die eingerückte Urkunde des Elekt Dietrich v. Köln (1414 Aug. 31), womit derselbe ihm für ein Darlehn von 5000 Gulden 500 Gulden Rente auf den Zoll zu Linz verschreibt und zu mehrerer Sicherheit ihm die Amtmannschaft zu Rhens und Zeltingen überträgt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1463
Altsignatur : 799
Bemerkung : Mit 3 S. Mitsiegler: Godart v. Drachenfels, Sydart Walpode.



1414 Dezember 06



Beschreibung : Knappe Daem Rost v. Halle reversiert über die eingerückte Urkunde, worin Erzbischof Dietrich, da er beim Antritt des Erzstifts schwere Kriege zu bestehen gehabt und zu Anleihen genötigt gewesen, ihm verspricht, die Amtmannschaft von Hülchrath nicht einzuzie-hen, bevor ihm die herge-schossenen 500 Gulden zurückgezahlt worden. Mit den S. des Daem, Godats Herrn zu Drachenfels u. Johs. v. Einenberg, welch letzteres nur noch anhängt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1464
Altsignatur : 800



1415 Februar 07



Beschreibung : Erzbischof Dietrich verpfändet dem Domkapitel, welches sich für die von ihm dem Johann Stecke von Becke, Wytgin Steynkop, Johann Steynkop, Werner von Anducht, Craft von Derne u. A. verschriebenen Leibrenten verbürgt hat, für den Fall, daß das Kapitel angegriffen würde, Burg, Stadt u. Amt Brühl.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/1465
Altsignatur : 801



1415 Februar 07



Beschreibung : Revers des Domkapitels zu (Nr. 1465; Erzbischof Dietrich verpfändet dem Domkapitel für den Fall, dass es angegriffen würde, Burg, Stadt und Amt Brühl).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/1466
Altsignatur : 801



1415 Februar 14



Beschreibung : Revers des Amtmanns zu Brühl Johann Scherfgin (zu Nr. 1465; Erzbischof Dietrich verpfändet dem Domkapitel für den Fall, dass es angegriffen würde, Burg, Stadt und Amt Brühl), D. up st. Valentinsdag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/1467
Altsignatur : 801


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken