Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 210 Domstift

Gesamtanzahl der Verzeichnungseinheiten:  1193

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-200 201-300 301-400 401-500 501-600 601-700 


1529 Juli 10



Beschreibung : Johann Hassfurt, Unter-Präsenzmeister des Doms zu Köln quittiert dem Domkapitel über 7 Gld., 5 Schill. u. 5 Pfg. Erbrente, eingetragen auf sel. Stingin Muesgens und den Aussteller für die Präsentation zustehend.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2089
Altsignatur : S. II, 65



1529 Juli 10



Beschreibung : Goswin von Stalen, Michael von Stralen, Cathringen Witwe Arnolds von Stalen, und Stingin Gattin weil. Johannes von Merll quittieren dem Domkapitel über 27 oberl. Gld. u. 10 Pfg. Erbrente, sprechend auf Goswin v. Broil und von Goswin käuflich erworben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2090
Altsignatur : S. II, 66



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Konvent zu den Kreuzbrüdern in Köln quittiert dem Domkapitel über 11 oberl. rh. Gld. 1 Mark u. 7 Schill. Erbrente eingetragen auf sel. Simon v. Aldenhoven.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2091
Altsignatur : S. II, 67



1529 Juli 10



Beschreibung : Anna, Witwe Everhards Klippineck, quittiert demselben über 12 oberl. rh. Gld. u. 2 Mk. jährl. Erbrente, latend auf weil. Heinr. Bonenberg (über insgesamt 134 Gld. u. 6 Erbrente) und der Ausstellerin Gatten s. Zt. von den Eheleuten Reinhard Bonenberg u. Elisabeth Aich verkauft.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2092
Altsignatur : S. II, 68



1529 Juli 10



Beschreibung : Ritter Hermann Rinck der Alte, kaiserl. Majestät Rat, u. dess. Gattin Grietgin quittiert dem Domkapitel über 28 oberl. rh. Gld. 1 Schill. u. 6 Pfg. Erbrente, herrührend von der vorgedachten Verschreibung des Heinrich Bonenberg und von den Ausstellern käuflich erworben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2093
Altsignatur : S. II, 69



1529 Juli 10



Beschreibung : Johann Slebusch, z. Zt. Unterkellner des Domstifts, quittiert demselben über 13 oberl. rh. Gld. 3 Mark 1 Schill. u. 6 Pfg. Erbrente, eingetr. auf Johann Bonenberg und hernach auf Joh. von Frankfort und ihm, dem Aussteller, zum Behuf der Kellnerei zuständig.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2094
Altsignatur : S. II, 70



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Konvent in der St. Gereonsstraße zu Köln, gt. Scholenkonvent, quittiert dem Domkapitel über 6 oberl. Gld. Erbrente, zahlbar auf Grund einer Verschreibung auf weil. Johann Noecks über 18 Gld. Erbrente, und ihm, dem Konvent, als rechtlicher Anteil zustehend.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2095
Altsignatur : S. II, 71



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Kartäuser-Konvent zu Köln quittiert demselben über 6 oberl. rh. Gld., 1 Mark und 11 Schill. Erbrente, herrührend von 25 Goldgld., 3 Mark und 8 Schilling, die auf weil. Gerhard von Herll eingetragen sind und zu einem Viertel der Agnes Verschyt, Gattin Hermann Goltsmydt's, zusteht, und von dieser dem Konvent notariell übertragen ist.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2096
Altsignatur : S. II, 72



1529 Juli 10



Beschreibung : Bielgen, Stingen, Johann, Goswin und Grietgen, Kinder weil. Johanns Hardenrat, quittieren dem Domkapitel über 11 oberl. rh. Gld. 2 Schill. u. 4 Pfg. Erbrente, sprechend auf weil. Johann Sloessgen und von dem verst. Hardenrat käuflich erworben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2097
Altsignatur : S. II, 73



1529 Juli 10



Beschreibung : Dietrich Bonnenberg, Pastor zu Bedburdyck, quittiert demselben über 5 oberl. rh. Gld. Erbrente, auf Grund einer von weil. Heinrich Bonnenberg ausgestellten Verschreibung.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2098
Altsignatur : S. II, 74



1529 Juli 10



Beschreibung : Styngin, Witwe Johanns Questenberg, quittiert demselben über 9 oberl. Gld., 3 Mark, 8 Schill. u. 3 Pfg. Erbrente, eingetragen auf Johann Muyssgin und durch den Tod des Gatten auf die Ausstellerein vererbt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2099
Altsignatur : S. II, 75



1529 Juli 10



Beschreibung : Bernhard Kerkerinck u. Fichen (Sophie) Verscheid, dessen Ehefrau, quittieren demselben über 12 oberl. Gld. 3 Mark u. 10 Schill. Erbrente, eingetragen auf Gerhard von Herll, und zur Hälfte der gt. Fichen zuständig, während die andere Hälfte durch die Aussteller von Johann Korth gt. Verscheit, Sohn der Elisabeth Verscheid und Neffe der Fichen, käuflich erworben worden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2100
Altsignatur : S. II, 76



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Konvent zu den Weißen Frauen zu Köln quittiert demselben über 3 oberl. rh. Gld. Erbrente, sprechend auf Johann Reecks und Erben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2101
Altsignatur : S. II, 77



1529 Juli 10



Beschreibung : Cäcilia Fuckers, Witwe Dietrich Sprengers, quittiert dem Domkapitel über 3 oberl. rh. Gld., 2 Mark u. 6 Pfg. Erbrente, eingetr. auf weil Lusch Hoegewasser und dann auf die Ausstellerin vererbt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2102
Altsignatur : S. II, 78



1529 Juli 10



Beschreibung : Goswin v. Straelen und Clairgen, Witwe Eckards von Gülich quittieren demselben über 46 oberl. Gld. 1 Mark u. 7 Schill. Erbrente eingetr. auf weil. Johann u. Clairgen von Straelen und auf die Aussteller vererbt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2103
Altsignatur : S. II, 79



1529 Juli 10



Beschreibung : Johann v. Hassfort z. Zt. Unter-Präsenzmeister des Doms zu Köln, quittiert demselben über 31 oberl. rh. Gld. u. 5 Schill Erbrente, zurückgehend auf eine Verschreibung des Arnd Bonnenberg über 134 fl. 6 Schill. jährlich.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2104
Altsignatur : S. II, 80



1529 Juli 10



Beschreibung : Goswin u. Michael von Straelen u. Catharina, Witwe weil. Arnolds von Straelen, u. Stingin, Witwe Johanns von Merll, quittieren dems. über 48 oberl. rh. Gld., 2 Mark, 8 Schill. und 10 Pfg. Erbrente, eingetr. auf weil Goswin von Straelen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2105
Altsignatur : S. II, 81



1529 Juli 10



Beschreibung : Derselbe Goswin von Straelen quittiert demselben über 18 oberl. rh. Gld. 3 Mark 4 Schill. u. 6 Pfg. Erbrente, eingetr. auf weil. Styngin Kremers und dann anteilsweise auf Druytgin Witwe Johann Kremers übergegangen und zuletzt vom Aussteller käuflich erworben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2106
Altsignatur : S. II, 82



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Konvent zu den Augustinern in Köln quittiert dem Domkapitel über 6 oberl. rh. Gld., 1 Mk., 5 Schill. u. 5 Pfg. Erbrente, eingetragen auf Hans Menger und an die Aussteller übergegangen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2107
Altsignatur : S. II, 83



1529 Juli 10



Beschreibung : Stingin Witwe weil. Bertramus Kempis, Bürgers zu Köln, quittiert demselben über 11 oberl. Gld. und 1 Mark Erbrente, herrührend von der Verschreibung der Eheleute weil. Walter Rodenkirchen u. Styngin über 90 Gld. Erbrente jährlich und in obiger Rate gekauft von weil. Niesgin Kempen, Stiefmutter des verst. Kempis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2108
Altsignatur : S. II, 84



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Franziskanessen-Konvent zu St. Maria-Bethlehem in der Römergasse zu Köln quittiert dems. Kapitel über 6 oberl. Gld. u. 1 Mk. Erbrente, herrührend anteilsweise von weil. Peter Kaldenberg und weil. Metzgin v. Stummel und dann von dem Konvent angekauft.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2109
Altsignatur : S. II, 85



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Konvent des Kreuzbrüderklosters zum Steinhaus bei der Beyenburg quittiert ebenso über 4 oberl. rh. Gld., 1 Mark 2 Schill. u. 8 Pfg. Erbrente, eingetr. auf weil. Harde Duden u. Erben und von dem Konvent käuflich erworben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2110
Altsignatur : S. II, 86



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Kölner Bürger Johann Muyssgin quittiert dem Domkapitel über 6 Gld. u. 1 Mark Erbrente, sprechend auf Peter Kaldenberch und zuletzt sein (des Ausstellers) Vater Johann Muyssgen, Zöllner zu Bonn zuständig gewesen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2111
Altsignatur : S. II, 87



1529 Juli 10



Beschreibung : Dechant und Meister der facultas artium bei der Universität zu Köln quittieren dem Domkapitel über 13 oberl. rh. Ggld., 3 Mark, 8 Schill. u. 10 Pfg. Erbrente, eingetr. auf Heinrich von Impel, von weil. Jakob Schlegels angekauft, und von diesem dann zum Besuch von 5 Erb-Wochenmessen am St. Kiliansaltar überwisen, nun aber ihm zur Hebung und Besorgung zustehend.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2112
Altsignatur : S. II, 88



1529 Juli 10



Beschreibung : Das Kapitel Maria im Capitol zu Köln quittiert dem Domkapitel über 2 obrl. Gld. u. 1 Mark Erbrente, herrührend von der Verschreibung des Lusch Hongerwasser über 58 Gld. von welchem letzterem die verst. Äbtissin des Stifts Margarethe von Frankenberg zu ihrer Memorie 3 1/2 Gld. von Peter im Heinloch erworben und dann dieser Letztgenannten noch 1 Gld., insgesamt aus 14 1/2 den 58 Gld. hinzugefügt hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2113
Altsignatur : S. II, 89



1529 Juli 10



Beschreibung : Margaretha Tochter Eberhards Clippinck, Bürgers zu Köln, quittiert dem Domkapitel über 7 oberl. Gld. und 2 mark Erbrente, herrührend von einer Verschreibung der Eheleute Wolter Rodenkirchen u. Stingin über 90 Gld. Erbrente, und der Ausstellerin von weil. Margarethe Witwe Dr. Johann vam Hyrtz testamentarisch vermacht.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2114
Altsignatur : S. II, 90



1529 Juli 10



Beschreibung : Peter von Ercklentz, Sohn weil. Wilhelms von Ercklentz, quittiert dem Domkapitel über 2 rh. Gld. und 2 Mark Erbrente, eingetragen auf weil. Peter von Ercklentz und von diesem seinem Vater Wilhelm übergeben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2115
Altsignatur : S. II, 91



1529 Juli 10



Beschreibung : Stingin, Witwe weil. Johanns Questenberg, quittiert dem Domkapitel über 13 oberl. rh. Gld. u. 2 Schill. Erbrente, eingetragen auf die Eheleute Peter Schechter und Hilgin.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2116
Altsignatur : S. II, 92



1529 Juli 10



Beschreibung : Cäcilia Fackers, Witwe Dietrichs Sprenger, quittiert dem Domkapitel über 7 oberl. Gld. und 1 Mark Erbrente, eingetr. auf weil Lusch Hongerwasser.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2117
Altsignatur : S. II, 93



1529 Juli 10



Beschreibung : Bielgin, Witwe weil. Johanns von Aiche, quittiert dem Domkapitel über 13 oberl. rh. Gld. u. 2 Schill. Erbrente, herrührend von Walbrecht von Aiche und der Ausstellerin von ihrem Gatten anerstorben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2118
Altsignatur : S. II, 94



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Kartäuser-Konvent zu Köln quittiert dem Domkapitel über 5 oberl. rh. Gld. 2 Mk. und 6 Pfg. Erbrente, eingetr. auf Nesgin von Monheim.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2119
Altsignatur : S. II, 95



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Konvent Bethlehem auf dem Eigelstein zu Köln quittiert dem Domkapitel über 4 oberl. Gld. und 2 Mark Erbrente, eingetr. auf Otgen Kriechs und auf den Konvent übergegangen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2120
Altsignatur : S. II, 96



1529 Juli 10



Beschreibung : Die Kölner Bürger Johann von Fritzdorp u. dess. Gattin Nesgin, Wilhelm von Fritzdorp u. dess Gattin Alheitgin quittieren dem Domkapitel über 12 oberl. rh. Gld. u. 2 Mark Erbrente, eingetr. auf die Eheleute weil. Peter von Ercklentz und Kuyngin, und dann durch die Aussteller von dem Sohne der letztgenannten Eheleute, dem Schöffen Peter Ercklenss, an sich gekauft.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2121
Altsignatur : S. II, 97



1529 Juli 10



Beschreibung : Bielgin zur Felen, Konventualin zu Sion in Köln, quittiert dem Domkapitel über 4 oberl. Gld., 3 Mark, 9 Schill. u. 8 Pfg. Erbrente, eingetr. auf Styngin zur Felen und auf sie, die Ausstellerin, vererbt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2122
Altsignatur : S. II, 98



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Kölner Bürger Heinrich Müllinckhuysen als Bevollmächtigter und Mombar des Johann Klippinck, Bürgers zu Soest und Sohnes weil. Dithmar Klippinck, quittiert dem Domkapitel über 20 oberl. rh. Gld. Erbrente, eingetr. auf weil. Andreas Klippinck u. Erben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2123
Altsignatur : S. II, 99



1529 Juli 10



Beschreibung : Johannes Hassfort, z. Zt. Unterpräsenzmeister des Domkapitels, quittiert diesem über 5 oberl. rh. Gld., 2 Mark, 9 Schill. und 5 Pfennig Erbrente, eingetr. auf Johann v. Elsich, resp. dess. Verschreibung über jährlich 34 Gld., von denen weil. Johann von Stralen 11 Gld. 1 Mark 6 Schill. und 10 Pfg. bezogen, welche auf dess. Sohn Goswin von Staelen vererbt sind, und jetzt ihm, dem Aussteller, behufs der Präsentiarien zustehen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2124
Altsignatur : S. II, 100



1529 Juli 10



Beschreibung : Johannes Hassfort, z. Zt. Unterpräsenzmeister quittiert dem Domkapitel über 21 oberl. rh. Gld., 3 Mark, 3 Schill. und 8 Pfge Erbrente, eingetr. auf weil. Bertold Lüdrinckhuyss und jetzt dem Aussteller behufs der Dompräsentiarie zuständig.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2125
Altsignatur : S. II, 101



1529 Juli 10



Beschreibung : Johannes Hassfort, z. Zt. Unterpräsenzmeister quittiert dem Domkapitel über 5 oberl. rh. Gld. Erbrente, eingetr. auf weil. Joh. Kompstorff, von diesem dann dessen Sohn, dem Kölner Bürger Arnold Kompstorff übertragen, und zuletzt aus des Letzteren Hand vom Dom-Priesterkanonich Dr. Degenhard Witte (gest. 1526 September 05) käuflich erworben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2126
Altsignatur : S. II, 102



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Konvent Unserer Lieben Frau von Bethlehem in der Reymersgasse zu Köln quittiert dem Domkapitel über 8 oberl. rh. Gld., 4 Schill., und 3 Pfg. Erbrente, eingetr. auf die Eheleute Hermann von Wesell u. Catringin und von deren Tochter Katharina von Wesell, Witwe Gerhards von Erklentz, dem Konvente zugewendet. S. ab.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2127
Altsignatur : S. II, 103



1529 Juli 10



Beschreibung : Arnold von Damme, Lehrer der hl. Schrift und Pastor zu St. Columba in Köln sowie Rutger von Cunis zu St. Mariengraden daselbst, als Treuhänder der verst. Frau Kuyngen von Ercklentz, quittieren dem Domkapitel über 12 oberl. rh. Gld. und 2 Mark Erbrente, welche auf die Eltern gedachter Frau, weil. Peter von Ercklentz und Kuyngen, eingetragen worden, und dann deren Tochter anteilsweise zustehen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2128
Altsignatur : S. II, 104



1529 Juli 10



Beschreibung : Grietgen, Gattin des Hermann Rynck(en), Bürgers zu Köln, als Mumbarin u. Tutorin der minorennen Cathringin u. Heinrich, Kinder weil. der Eheleute Franz Struyss und Lieffgin, Bruders u. Schwägerin der Grietgin, quittiert dem Domkapitel über 26 oberl. rh. Gld., 10 Schill. u. 6 Pfg. Erbrente, die auf weil. Roprecht von Blitterswich und Erbe eingetragen stehen, und der Ausstellerein nun in ihrer Eigenschaft gebühren.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2129
Altsignatur : S. II, 105



1529 Juli 10



Beschreibung : Adolf Rinck, Johann Starckenbergh, Gerhard von Wasservas und Jacob Rodenkirchen, Kirchmeister der Kirchspielskirche zu St. Columba in Köln, quittieren dem Domkapitel über 12 oberl. rh. Gld. u. 2 Mk. Erbrente, eingetr. auf weil. die Eheleute Peter von Ercklentz u. Kuyngin und zum Behuf von 5 Messen in der gedachten Kirche durch Katharina, Witwe weil. Gerhards von Erckletz gewidmet.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2130
Altsignatur : S. II, 106



1529 Juli 10



Beschreibung : Stingin, Witwe weil. Johanns Questenberg u. Michael Questenberg quittieren dem Domkapitel über 38 oberl. rh. Gld., 2 Mark, 1 Schill. u. 6 Pfg. Erbrente, eingetr. auf sel. Bertold Questenberg u. Erben und zu einem Drittel durch Johann Questenberg sel. von dess. Bruder Heinrich Questenberg erworben, zu einem zweiten Drittel aber dem genannten Michael von dessen Vater her angeerbt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2131
Altsignatur : S. II, 107



1529 Juli 10



Beschreibung : Andriess von Sittart, Apotheker und dess. Gattin Mechtel quittieren dem Domkapitel über 7 oberl. rh. Gld. 1 Mark 11 Schill. und 6 Pfg. Erbrente, herrührend von sel. Hermann Dryngelberg und durch die Aussteller aus der Hand des Jost von Wachendorff erworben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2132
Altsignatur : S. II, 108



1529 Juli 10



Beschreibung : Cäcilia Fuckers, Witwe Diederich Sprengers, quittiert dem Domkapitel über 5 oberl. rh. Gld. Erbrente, eingeschrieben auf weil. Lusch Hongerwasser und auf eine Verschreibung über 58 fl., welche 5 Gld. den Eheleuten weil. Peter im Steinloch übertragen worden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2133
Altsignatur : S. II, 109



1529 Juli 10



Beschreibung : Der Konvent Sion zu Köln quittiert demselben über 6 oberl. rh. Gld. 2 Mark 4 Schill. und 10 Pfg. Erbrente, eingeschrieben auf Heinrich Berenraidt und demnächst auf das Kloster übergegangen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2134A
Altsignatur : S. II, 110






Beschreibung : Der Konvent Sion zu Köln quittiert demselben über 6 oberl. rh. Gld. 2 Mark 4 Schill. und 10 Pfg. Erbrente, eingeschrieben auf Heinrich Berenraidt und demnächst auf das Kloster übergegangen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2134B
Altsignatur : S. II, 110
Bemerkung : 2. Ausf. von U 1 / 2134 A.



1529 September 07



Beschreibung : Das Domkapitel verkauft den Testamentsvollstreckern des Priesterkanonikus Degenhart Witte (Arnold v. Tongern (Tungeren), Lehrer der hl. Schrift, Dr. iur. Martin Oed aus Kempen, Dr. iur. Diedrich v. Schyderich, Bernhard Guyder aus Coesfeld, Gisbert van der Horst und Gerlach Schorn aus Linz) eine Erbrente von 80 Gldgl. für 2000 Ggl. die Rente soll zur Abhaltung einer ewigen Messe am St. Annen-Altar dienen. d. den syvenden dag des maenets Septemb.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2135
Altsignatur : R11



1529 September 28



Beschreibung : Philipp, Graf zu Virnenburg u. Neuenahr, Herr zu Saffenburg und Otilia v.d. Mark und Arburg, seine Gemahlin verkaufen dem Domkapitel eine Rente von 75 Gld. aus jenem Manngelde, welches ihrem Ahnherrn Grafen Ruprecht von Virnenburg auf den Rehinzoll zu Bonn versichert worden. D. 1529 uff s. Michaels avent.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2136
Altsignatur : 1077



1529 November 19



Beschreibung : Erzbischof Hermann verpfändet für 11000 fl. das Amt Nürburg an Augustin v. Brunsberg (frühere Pfandinhaber: Adolf u. Goswin v. Gymnich, Wilhelm v. Nesselrode).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2137
Altsignatur : K.S.232



1529 Dezember 21



Beschreibung : Everwin, Graf zu Bentheim und Steinfurt, Arnold Graf zu Bentheim u. Steinfurt, Herren zu Wewelkoven, Wilhelm Graf zu Wied und zu Mörs, und Gumprecht, Graf zu Neuenahr, Herr zu Alpen, Linnep und Helfenstein attestieren die adlige Abkunft des Junggrafen Franz zu Manderscheid und Blankenheim, von väterlicher (des Grafen Dietrich von Manderscheid) Seite. G. 1529, uff sent Thomahs tagh des hill. apostels.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2138
Altsignatur : S.I, 41



vor 1530



Beschreibung : Dekan und Kapitel des Domes [zu Köln] verkaufen an Hinrich Gruwel eine Erbrente für 2500 Goldgulden. Die Rente wird fällig zur Hälfte auf Ostern, [zur Hälfte auf Remigius]. Einlösung bei einjähriger Kündigungsfrist bleibt gesichert.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2138A



vor 1530



Beschreibung : Fragment aus dem Entwurf zu einer Testamentsanfechtungssache betr. das Testament einer Fichen, die die Hausarmen mit je 1 Goldgulden bedachte. Der Notar soll das Testament nicht wunschgemäß ausgefertigt haben, auch widerrief Fichen das Testament vor ihrem Tode. Johan Huyp als nächster Blutsverwandter erhob Einspruch, weshalb sich die Treuhänder an den Offizial zu Köln wandten. Der Prozeß schwebt noch. Entwurf.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2138B



1530 April 21



Beschreibung : Die Eheleute Krittenner von Belle verkaufen ihr Haus mit Hof und Platz zu Zeltingen dem Domstift für 200 rh. Gld. D. 1530 donnerstag nach dem h. Paschtag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2139
Altsignatur : 1078



1530 April 22



Beschreibung : Das Domkapitel verschreibt für ein Darlehn von 300 Ggl., mit dessen Hülfe dasselbe 2 Turnofen zu Bonn und den erzstiftischen Zoll zu Königsdorf nebst zugehörigen Landzöllen eingelöst (für 30000 fl. aus der Hand des Grafen Wilhelm von Nassau), dem Konvent St. Achatius zu Köln wiederlöslich eine Rente von jährlich 12 Goldgulden. G. 1530 uff frytag nahe dem hill. paeschtag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2140
Altsignatur : S. II, 111



1530 April 22



Beschreibung : Dekan und Kapitel des Kölner Doms verkaufen an Äbtissin und Konvent von St. Agatha zu Köln eine Erbrente von 20 rhG alljährlich, fällig auf Ostern, für 500 rhG, die vom verst. Johan Quastenburg, dessen Ehefrau Stingen und deren verstorbener Tochter Elisabet herrühren für eine Seelstiftung der Questenburgs. Einlösungsrecht bleibt gesichert.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2140A



1530 August 08



Beschreibung : Öffentliche Vorladung des erzbischöfl. General-Vikars Arnold Brockschmidt zu dem von ihm festgesetzten Vollziehungsakt über die Stiftung des Dompriesters Jakob v. Stralen, welcher auf dem St. Antonius-Altar in der Domkirche eine tägliche Messe angeordnet hat. D. 1530 die Lune octava mensis Augusti.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2141
Altsignatur : 1079



1530 August 10



Beschreibung : Der päpstliche Legat, Kardinal s. Mariae trans Tiberim bestätigt dem Johann Seidewitz die demselben von dem Ordinarius verliehene Pfarrstelle zu Odenkirchen. D. Augusta a 1530 quanto idus Augusti.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2142
Altsignatur : 1080



1530 Oktober 03



Beschreibung : Revers der Gebrüder Wilhelm u. Bertram von Nesselrode, als Amtmänner zu Deutz, daß sie der Stadt Köln gestattet, das Osterwerd mit Weiden zu bepflanzen, wogegen jedem von ihnen jährlich eine Tonne Heringe geliefert werden soll. D. 1530 des 3. dags des maends Oktobris.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2143
Altsignatur : 1080



1530 Oktober 31



Beschreibung : Kaiser Karl V. befiehlt, daß niemand den Kölnischen Klerus an seinen Freiheiten und Besitztümern kräken oder auf Klagen vor weltliche Gerichte ziehen dürfe. D. Augsburg am 31. Oktober 1530 des Kaisertums im 10. und der Reiche im 15. Jahre.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2144
Altsignatur : 1081



1530 Oktober 31



Beschreibung : Desselben Mandat an den Herzog Johann von Jülich-Cleve-Berg, betr. die Freiheit der geistlichen Güter. D. Augsburg am 31. Oktober 1530 des Kaisertums im 10. und der Reiche im 15. Jahre.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2145
Altsignatur : K 2807



1530 November 17



Beschreibung : Köln - Der Pastor von St. Laurentius in Mondorf Winand (Winrich) de Hackenbroich bestellt den Lic. theol. Johann Wolstum und den Kanonikus an St. Mariengreden Hermann Stockin aus Dortmund zu seinem Bevollmächtigten, um die Resignation seiner Pfarrstelle und den Austausch gegen das Benefizium eines anderen Geistlichen zu vollziehen. Zeugen: die Kleriker Petrus zo Wylckenhuyssen aus Viersen u. Johann Schade aus Dortmund und der Laie Johann Busch. D. die decima septima Nov.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2146
Altsignatur : R94



1531 Januar 14



Beschreibung : König Ferdinand I. bestätigt die Privilegien des Erzstifts.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2147
Altsignatur : K2810 bis



1531 Januar 30



Beschreibung : Das Domstift verpachtet auf 12 Jahre den Hof zu Hoebusch in der Dingbank Waldniel (Kirchspiel Ameren St. Georg) an Thyss an gen Ende u. dess. Frau Marie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2148
Altsignatur : R74



1531 Januar 30



Beschreibung : Revers des Heinrich von Lotzem u. s. Frau Grietgin über die 12 jährige Pachtung des Lotzemer Guts im Kirchspiel Ameren - St. Georg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2149



1531 März 23



Beschreibung : Das Schöffengericht zu Hambach (Schultheiß: Gerhard van Oss, Schöffen: Peter van Dovenroede, Reinhard Karnot, Lutgen van Selhuysen, Meister Werner Smydt, Daem van Dorne, Heinrich van Ellen u. Hermann Müller) bezeugen eine Landvermessung durch den Junker Arnt van Hoesteden, Bewahrer des Hauses Hambach, und den Pastor zu Niederzier Antonius. D. donrestaich na Letare.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2150
Altsignatur : R85



1531 Juni 23



Beschreibung : Die Brüdermeister der Liebfrauen-Bruderschaft zu Gleuel schließen mit Anton van Bornhem gt. Seylstorp einen Vertrag über Ländereien. D. uff s. Johans avent.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2151
Altsignatur : R30h



1531 August 23



Beschreibung : Revers des Vogts zu Bedbur Wilhelm van Alpen über die 12 jährige Pachtung des Hofs zu Blerich. D. s. Bartholomäus avent
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2152
Altsignatur : R18



1531 August 23



Beschreibung : Urkunde des Domkapitels über diese Pachtung.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2153
Altsignatur : R18



1531 August 25



Beschreibung : Kaiser Karl V. bestätigt dem kölnischen Klerus die eingerückten Privilegien Kaiser Friedrichs II. oder dessen am Tage seiner Kaiserkrönung erlassene Konstitution über die Freiheiten der Geistlichkeit ((ohne Jahr u. Tag). 1220 Nov. 22 die Urkunde erst vom Ende Dezember); des Königs Albert d.d. in castro prope Coloniam 1302 in die b. Severini (1302 Okt. 23, 3. November) des Kaisers Friedrich IV. d.d. in civitate Coloniensi secunda die Oktobris 1475 (1475 Okt. 2) und sein eigenes d.d. Augsburg, den 31. Oktob. 1530. D. in oppido nostro Bruxelles die 25. Augusti 1531.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/2154
Altsignatur : 1083



1531 September 04



Beschreibung : Mandat des General-Vikars Adam Grevenstein an den Pfarrer zu Niederzier, betr. den beabsichtigten Austausch dort gelegener Ländereien.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2155
Altsignatur : R85



1531 September 15



Beschreibung : Urkunde der nicht namentlich erwähnten Schöffen zu Hambach über den Landtausch zwischen der Pfarrei Niederzier u. dem Junker Arnd v. Hoesteden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2156
Altsignatur : R85



1531 November 02



Beschreibung : Der Konvent Nazareth auf der Gereonstraße zu Köln quittiert dem Domkapitel über 20 oberl. rh. Gld. jährl. Erbrente, die ersterer rechtlich von letzterem erworben hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2157
Altsignatur : S. II, 112



1531 November 02



Beschreibung : Johann Kothmann von Unna (Unnahe), Scholaster zu St. Aposteln zu Köln, quittiert dem Domkapitel über 40 Ggl. jährl. Erbrente, die er von Letzterem rechtlich gekauft hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2158
Altsignatur : S. II, 113



1531 November 02



Beschreibung : Hermann zum Ocksen, Kanonikus zu Bonn, quittiert dem Domkapitel über 20 Ggl. jährl. Erbrente, die er von Letzterem rechtlich gekauft hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2159
Altsignatur : S. II, 113a



1531 November 04



Beschreibung : Matthys Kremer von Aich, Rektor der Bursa Montis u. Kanonikus zu St. Andreas in Köln, als Treuhänder weil. Valentins von Geltersheim, Doktors der hl. Schrift u. Priesterkanonichs im Dom, quittiert dem Domkapitel daselbst über 14 1/2 Ggl. jährl. Erbrente, die er als Treuhänder und zur Haltung einer Memorie vom Kapitel käuflich erworben hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2160
Altsignatur : S. II, 114



1531 November 06



Beschreibung : Der Kölner Bürger Heinrich Grael quittiert dem Domkapitel über 50 Ggl. jährl. Erbrente, die er von Letzterem käuflich erworben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2161
Altsignatur : S. II, 115



1531 November 08



Beschreibung : Die Artisten-Fakultät zu Köln quittiert demselben Kapitel über 20 fl. Erbrente.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2162
Altsignatur : S. II, 116



nach 1531, vor 1533



Beschreibung : Fragment aus einem Appellationsprozeß des Everhardus Wyler de Bernekotten, in dem Petrus Averenck [!] als Dekan von St. Kunibert genannt ist, ferner Notar mag. Gerhardus de Kalckar, Dr. Johannes Gropper, Scholaster von St. Gereon, Dr. Johannes Sternenberch, Effgina, Witwe des Conradus Mull und Tochter des verst. Laurentius Schwarthburg und Ehefrau Effgina, auch Dompriesterkanoniker Lic. Adam Gravenstein.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2162A



1532 Januar 20



Beschreibung : Das Domkapitel schlichtet den Streit zwischen dem Karmeliterkloster zu Köln u. d. Erben des Peter Matheis, welcher dem Kloster Güter zu Erpel übertragen hat, und wobei zugleich bedungen wird, daß letzteres weiter keine Güter daselbst erwerben oder sie binnen Jahr und Tag an einen Weltlichen veräußern soll. D. 1502, am 20. Januar.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2163
Altsignatur : 1084



1532 März 18



Beschreibung : Revers des Bernhard Huwesch u. s. Frau Hilgen über die 12 jähr. Pachtung des Fronhofes zu Walberberg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2164
Altsignatur : R60



1532 Mai 07



Beschreibung : Revers des Domkapitels zur Begehung der Memorie, welche der Kanonich Johann Graf zu Rheineck mittelst einer Erbrente von 7 Ggl., laut eingerückter Urkunde, gestiftet hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2165
Altsignatur : 1085



1532 Juni 29



Beschreibung : Revers der Eheluete Lutger u. Hilla Smydt, daß ihnen das Domkapitel das Kirchengut auf dem Kirmende bei Zons auf 12 Jahre gegen 1 Sümmer Roggen und 5 Gld. für eine Wochenmesse zu Zons verpachtet habe. D. 1532 auf Peter u. Paul.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2166
Altsignatur : 1086



1532 Juli 27



Beschreibung : Das Kölner Domkapitel verschreibt der Elisabeth Im Hove, Witwe Dr's. Goswins Vostart von Brakel für ein Darlehn von 100 Ggl. eine Erbrente von 12 Ggl. G. 1532 uff satersdag nahe sent Marien Magdalenen tag.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2167
Altsignatur : S. II, 117



1532 August 07



Beschreibung : Erzbischof Hermann entscheidet die Zwistigkeiten des Domstifts und seiner Lehnsleute zu Worringen und Dormagen mit dem Kölner Erbvogt Gumprecht v. Neuenahr und dessen Untertanen zu Hackenbroich, Hackhausen und Delhoven (?) (Daleum) wegen der Nutzung des Goirbusch.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2168
Altsignatur : R65



1533 März 22



Beschreibung : Übereinkunft zwischen dem Dompropste Herzog Georg von Braunschweig, dem Domkapitel und dem Kapitel von Gereon wegen abwechselnder Vergebung der Pfarrstelle zu Lövenich, wonach der jetzt benefizierte Reinold Boickelmann dieselbe behalten, aber dem famulus des Propstes von Gereon eine Pension von 10 Ggl. verbriefen soll; die nächste Kollation dem Domkapitel und die folgende dem Kapitel von Gereon zustehe. D. 1533 vicesima secunda Martii.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2169
Altsignatur : 1087



1533 Juli 30



Beschreibung : Das Domkapitel gibt dem Kanzler der Stadt Köln Dr. Peter Bellinckhusen u. dess. Frau Agnes das Haus zum Hirtz vor St. Paulus in Erbpacht, nachdem die Erbpächter auf die Restanten aus zwei Leibzuchtbriefen verzichtet haben. D. godestag nach Panthalionis.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2170
Altsignatur : R21n



1533 August 06



Beschreibung : Das Domkapitel beraumt die Wahl eines neuen Chorbischofs an Stelle des Grafen Friedrich v. Bichlingen auf den 3. Sept. an. D. die Mercurii sexta mensis Augusti.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2171
Altsignatur : R8



1533 August 10



Beschreibung : Graf Thomas v. Rheineck, Domdechant zu Strassburg, Subdechant des Kölner Domstifts, Kämmerer an St. Gereon in Köln, ernennt drei Priesterkanoniche zu seinen Bevollmächtigten bei der Neuwahl des Chorbischofs. D. die decima mens. Aug.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2172
Altsignatur : R8



1533 August 23



Beschreibung : Horstmar - Bischof Franz von Münster-Osnabrück etc. ernennt den Domdechanten Graf Reinhard von Westerburg zu seinem Bevollmächtigten bei der Neuwahl des Chorbischofs.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2173
Altsignatur : R8



1533 September 11



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet seine Rheinmühle zu Niehl auf 12 Jahre an die Brüder Andreas u. Gyse Leuper.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2174
Altsignatur : R47f



1533 September 11



Beschreibung : Revers der beiden Pächter.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2175
Altsignatur : R47g



1533 Oktober 01



Beschreibung : Speyer - Urteil des Reichskammergerichts zur Sache der Kölnischen Klerisei gegen den Herzog Johann von Jülich, welcher einen Zehnten von allen im Herzogtum Jülich gelegenen geistlichen Gütern ausgeschrieben und durch die Amtleute hat erheben lassen, verordnend: daß der Herzog dazu nicht befugt gewesen und zur Erstattung verpflichtet sei. Die Rechtsausführungen von der einen und der anderern Seite sind darin enthalten.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2176
Altsignatur : 1088



1533 November 13



Beschreibung : Erzbischof Hermann, welcher seinen Brüdern den Grafen Wilhelm zu Wied u. Mörs u. Joh. zu Wied für frühere Forderungen ein Kapitel von 10000 rh. Gld. verschrieben, und dessen Verzinsung mit 500 Gld. auf den Rheinzoll zu Linz angewiesen hatte, bewilligt den von denselben auf den Grafen Wilhelm von Neuenahr und Mörs gemachten Übertrag dieser Verschreibung. D. Poppelsdorf am Tage Bricti des Bischofs 1533.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2177
Altsignatur : 1089



1533 Dezember 15



Beschreibung : Adolf Graf von Holstein u. Schaumburg, Domkanonich, gelobt dem Erzbischof Hermann und dem Kapitel, als gewählter Koadjutor und künftiger Erzbischof ohne Konsens des Kapitels keinen Koadjutor anzunehmen, kein Besitztum zu veräußern und sofort nach seiner Bestätigung durch den Papst die eingerückte Kapitulation seines Vorgängers beschwören zu wollen. D. Montag nach Lucia.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/2178
Altsignatur : 1090



1534 Juli 24



Beschreibung : Erzbischof Hermann u. das Domkapitel, welche sich mit dem Herzog Johann v. Kleve, Jülich u. Berg entschlossen, dem Erwählten Franz zu Münster u. Osnabrück eine Geldhülfe zu leisten, verschreiben dem Amtmann zu Brühl Vincenz Heseler für ein Darlehn von 1300 rh. Gld. eine Rente von 50 Gld. aus dem Rheinzoll zu Linz.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2179
Altsignatur : 1091



1534 Oktober 12



Beschreibung : Revers des Dietrich Driess van Dülken und Frau über die 12 jährl. Pachtung des Zehnten zu Ameren - St. Georg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2180
Altsignatur : R74



1534 Oktober 12



Beschreibung : Revers des Johann Dryes van Merbeck u. Frau über die 12 jährige Pachtung der Gefälle zu Niederkrüchten.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2181
Altsignatur : R90



1534 November 07



Beschreibung : Revers des Engelbrecht Thyn von Schlenderhan über die eingerückte Bestallung wodurch das Domkapitel denselben zum Vogt von Friessheim ernannt und ihm jährlich eine halbe Ahm weißen Wein und 12 Sümmer Hafer zu liefern versprochen hat, unter Verbürgerung des Wilhelm Beissel von Gimnich, Nicolaus Gürtgen u. Walram von Metternich.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2182
Altsignatur : 1092



1534 November 19



Beschreibung : Die Testamentsvollstrecker des Kanzlers Degenhard Witte hinterlegen die Urkunden über die Memorienstiftung Witte bei dem Stift St. Mariengreden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2183
Altsignatur : R11


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken