Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 202 Antoniter

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-200 201-300 301-400 401-500 501-512 


1385 Juni 25



Beschreibung : Gotschalk Birkelen etc. Bürger zu Köln beurkunden, daß Hilger vam Stave, Ritter und Bürger zu Köln dem Lodewig van Thaney Meister des St. Antoniushauses in Köln 3 Höfe zu Crele (Kriel) verkauft hat. Datum 1385 Tag nach St. Johanns Tag.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/84
Altsignatur : 89



1385 Juli 28



Beschreibung : Johann von Entnich bekundet für seine an das St. Antoniushaus zu Köln verkauften drei Höfe bei Crile (Kriel) 250 Mark empfangen zu haben. Datum 1385 St. Panthaleon.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/85
Altsignatur : 90



1385 September 06



Beschreibung : Sophia Hausfrau des weiland Costgynsvan vanme Horne, und ihr Sohn erklären den Verkauf ihres Hofes zu Mengenich an das Antoniushaus binnen einen Monate gerichtlich vollziehen zu lassen bei einer strafe von 100 Gulden im Versäumnisfalle. Datum feria IV. post Egidii.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/85A
Altsignatur : 90



1385 Oktober 31



Beschreibung : Herman van Mervelt schenkt die Gebbekin Kunnen Tochter zu Kulen wohnhaft zu Bilrebeke dem St. Antoniushause. Datum 1385 vigilie omnium sanctorum.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/86
Altsignatur : 91
Bemerkung : siehe auch RH 1 fol. 5



1385 November 04



Beschreibung : Johann Moelgin von Neukirchen beurkundet dem Ludwig von Tenay Meister des St. Antoniushauses Wiese und Fischerei zu Eschweiler verkauft zu haben. Datum 1385 Tag nach St. Huprecht.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/87
Altsignatur : 92



1385 November 12



Beschreibung : Nesa Tochter des Ritters Johann van Brogge Klosterjungfrau zu St. Gerlach bei Falkenburg beurkundet für ihre Forderungen an den Hof zu Straelen von dem St. Antoniushause mit einer Geldsumme abgefunden zu sein. Datum 1385 Sonntag nach St. Martins Tag.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/88
Altsignatur : 93



1385 Dezember 03



Beschreibung : Johann Brouke von Blaitzheim verkauft dem St. Antoniushause 2 Malter Roggen Pachtrente von Grundstücken zu Niederbolheim. Datum 1385 St. Barbara Abend.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/89
Altsignatur : 94



1385 Dezember 03



Beschreibung : Willem und Conrait von Meroide verzichten auf alle Ansprüche an den Hof des Antoniushauses zu Bauweiler. Datum 1385 ersten Satertag in dem Advent.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/90
Altsignatur : 95



1385



Beschreibung : Constantinos de cornu Ritter und Sophia de Bachem Ehegatten verkaufen dem St. Antoniushause zu Köln ihren Hof zu Mengenich in der Pfarrei Bücklemund (Gericht Griesberg) für 544 Goldgulden.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 3/91
Altsignatur : 96



1386 März 31



Beschreibung : Winrich Becker zu Hüsgen und Portza Eheleute verkaufen dem St. Antoniushause 1 Ohm Weinrente zu Hüsgen.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/92
Altsignatur : 97



1386 April 02



Beschreibung : Constantin Cracht von Mirckenich und Nesa Eheleute, Raymar Wolarber und Mesa Eheleute verkaufen dem St. Antoniushause 6 Malter Weizen und 6 Malter Roggen von Gütern zu Boesdorf.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/93
Altsignatur : 98



1386 Juni 04



Beschreibung : Sophia von Bachem Hausfrau des weil. Constantins van me Horne Ritters verkauft ihr Gut zu Mengenich, welches ohnehin schon 32 Gulden Rente zu zahlen hat, dem St. Antoniushause. Datum 1386 4 Bramaynd.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/94
Altsignatur : 99



1386 November 19



Beschreibung : Notariatsinstrument über die Vollstreckung des Testaments des Wismann von Tornmark weiland Bürger zu Köln.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 3/95/1
Altsignatur : 100



1386 November 19



Beschreibung : Notariatsinstrument über die Vollstreckung des Testaments des Wismann von Tornmark weiland Bürger zu Köln.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 3/95/2



1386 Dezember 14



Beschreibung : Hilgart van me Steyne Äbtissin und das Kapitel der Cecilienkirche zu Köln gibt den Eheleuten Richolf van Deckstein und Catharina 8 Morgen bei Kriel gegen 1 Malter Weizen in Erbpacht. Datum 1386 crastino Sancte Lucie.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/96
Altsignatur : 101



1387 Juli 13



Beschreibung : Der Meister des St. Antoniushauses bekundet, daß Weisman vom Tornmark eine Messe in der Kirche des St. Antonius mit 12 Goldgulden gestiftet habe. Datum 1387 in die Margarete virginis.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/97
Altsignatur : 102



1387 August 14



Beschreibung : Walram von Wisserheim und Helewich Eheleute verkaufen dem St. Antoniushaus zu Köln ihr Gut zu Kerpen. Datum 1387 Assumptio domini Abend.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/98
Altsignatur : 103



1388 Juni 15



Beschreibung : Gumpbrecht von Bauweiler beurkundet aus der Erbschaft seines verstorbenen Schwiegervaters zu Achen 600 Goldgulden erhalten zu haben, welche jedoch an die Seitenverwandten seiner Frau, namens Celie fallen sollen, falls sie keine Kinder hinterlassen sollten. Datum 1388 Tag nach St. Johann.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/99
Altsignatur : 104



1388 Dezember 19



Beschreibung : Walrave von Meroide, Ritter, Scheyvart von Meroide, Heinrich von Anstel etc. geloben dem St. Antoniushause Bürgschaft zu leisten für die richtige Übergabe des an dasselbe verkauften Hofes zu Rheinfeld. Datum 1388 Saterstag vor Kirsdage.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/100
Altsignatur : 105



1389 November 25



Beschreibung : Hermann van Kukelshem übergibt Alcken Tochter des Johann Konngus im Kirchspiele Radorpe wohnhaft in die Hörigkeit des St. Antoniushauses. Datum 1389 Katarinae virginae.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/101
Altsignatur : 106



1389 Dezember 18



Beschreibung : Der Meister des St. Antoniushauses in Köln beurkundet von dem Gelde des Presbyters Friedrich von Falkenburg einen Hof zu Mengenich für 75 Gulden gekauft zu haben unter der Bedingung demselben jährlich auf Lebenszeit 5 Malter Roggen zu liefern.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/102
Altsignatur : 107



1390 Januar 26



Beschreibung : Gobel Sohn Godartz des Scherres zu Norvenich bekundet von dem Meister des Antoniushauses 31 1/2 Morgen Land zu Bolheim in Erbpacht empfangen zu haben gegen eine Rente von 15 Malter Roggen. Datum 1390 Donnerstag nach St. Pauli conversio.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/103
Altsignatur : 108



1390 März 01



Beschreibung : Hilger Abt zu St. Panthaleon in Köln bekundet, daß Wolbar von Weiler und Gerdrut Eheleute dem St. Antoniushause 7 Morgen und 21 Ruten Ackerland zu Hüsgen verkauft haben.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/104
Altsignatur : 109



1390 Juni 03



Beschreibung : Rykalt Herr zu Meroide und Margareta von Wesemail Eheleute beurkunden für einen späterhin konstatierten Mehrbetrag des mit dem Hofe zu Bauweiler an das St. Antoniushaus verkauften Landes eine entsprechende Geldsumme empfangen zu haben.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/105
Altsignatur : 110



1390 November 25



Beschreibung : Notarielles Instrument über eine Schenkung des Gerhard van Hüsgen an das St. Antoniushaus in Köln bestehend in 2 Teilen Wingart etc in Lülsdorf.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/106
Altsignatur : 111



1391 Juni 01



Beschreibung : Dechant und Kapitel der St. Albrechtskirche zu Aachen verpachten dem St. Antoniushause eine Mühle zu Bolheim und 2 Kurmeden.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/107
Altsignatur : 112



1392 Oktober 29



Beschreibung : Hermann von Tomburg und Kungutit von Buschfeld Eheleute verkaufen dem St. Antoniushause 8 Mark Rente. Datum 1392 crastino Symonis et Jude.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/108
Altsignatur : 113



1394 Februar 18



Beschreibung : Gerart Sohn des weiland Godartz van Bure (Buir) Ritters beurkundet dem St. Antoniushause 3 Malter Roggen Rente zu schulden. Datum 1394 Gudenstag nach St. Valentinstag.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/109
Altsignatur : 114



1394 September 29



Beschreibung : Phylips von Münstereifel und Yda von Bolheim verkaufen dem St. Antoniushause 2 Hofstätten zu Oberbolheim. Datum 1394 Michael archangelus.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/110
Altsignatur : 115



1394 Dezember 08



Beschreibung : Gerhard van Buir genannt Holkirchgh beurkundet dem Diederich von der Dürffen sein Gut zu Wissersheim gegen 24 Malter Roggen jährlich auf 52 Jahre verpachtet zu haben. Datum crastino Marie conceptio.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/111
Altsignatur : 116



1396 Dezember 14



Beschreibung : Agret van me Reyl und Xesa Eheleute verkaufen dem Antoniushause von ihrem Hofe zu Godelsheim 2 Mark Rente. Datum 1396 crastino Lucie virgine.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/112
Altsignatur : 117



1397 März 11



Beschreibung : Die Schöffen zu Meylenheim (Mehlem) beurkunden, daß Clays Soeter Kanonikus zu Bonn und Johann Boychrippe Pastor zu Koniswynter (Königswinter) als Treuhender des Conrad van Melhem von dem Priester Tilmann eine Geldsumme als Ablösungssumme einer Rente von 25 Viertel Wein erhalten habe. Datum 1397 ersten Sonntag in der Fasten.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/113
Altsignatur : 118



1397 März 25



Beschreibung : Engelbrecht genannt Houmetz von Kerpen und Katharina Eheleute beurkunden von dem St. Antoniushause eine Hofstatt zu Kerpen für 9 Mark zinspächtig gepachtet zu haben. Datum 1397 Marie annunt [=Marien engelgruß].
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/114
Altsignatur : 119



1397 November 12



Beschreibung : Notarielles Instrument über die Schenkung des Hofes Seelbach zu Berkem im Gebiete der Burggrafschaft Drachenfels von Seiten der Luitgardis sowie über die Stiftung einer vierteljährigen Messe und des Jahrgedächtnis der Schenkerin.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/115
Altsignatur : 120



1398 Januar 11



Beschreibung : Die Schöffen von Lülsdorf beurkunden, daß Wolber Tiel und Mettel Eheleute von dem St. Antoniushause zu Köln ein Wingart genannt der Kreuwel in Pacht genommen haben gegen eine Rente von 1/2 Ohm Wein. 1398 feria VI. post Epiphania.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/116
Altsignatur : 121



1398 September 24



Beschreibung : Arnold Graf zu Blankenheim und Margaretha von Waldeck, Gräfin, überweisen dem St. Antoniushause 4 Malter Roggen Rente aus ihren Gütern zu Weilerswist.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/117
Altsignatur : 122



1398 Juli 09



Beschreibung : Arnold van me Ryele und Nese verkaufen dem Antoniushause 5 Morgen Busch zu Bolheim. Datum 1399 feria III. post octavia Petri et Pauli.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/118
Altsignatur : 123



1400 Februar 01



Beschreibung : Johann Sibink bekennt sich vor den Richtern zu Coesfeld als Hörigen des St. Antoniushauses. Datum 1400 1. profesto purificatio Marie virginis.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 125
Bemerkung : siehe RH 1, fol. 9 v



1400 Februar 24



Beschreibung : Philipp und Yda Eheleute zu Münstereifel verkaufen an Bele Hovisfroue des weiland Gobel zu dem Bathus ihr Gut zu Horichem für 48 1/2 Kaufmannsgulden zahlbar auf St. Remeis, respektive für eine Rente von 3 Malter Roggen jährlich. Datum 1400 St. Mathias Tag.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/119
Altsignatur : 126



1400 Februar 26



Beschreibung : Dieselben Eheleute verkaufen dem Lambrecht von Doene Bruder des St. Antoniushauses zu Oppenheim 10 Malter Roggen Rente für 400 Mark, welche Rente nach dem Tode des gen. Lambrecht an das Antoniushaus zu Köln fallen soll. Datum 1400 feria V. post Matthei apostoli.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 3/120
Altsignatur : 127



1400 April 06



Beschreibung : Conze van Vischenich Wepeling zu Arweiler verkauft sein Hof zu Horichem mit allem Zubehör dem St. Antoniushause. Datum 1400 April 6.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/121
Altsignatur : 128



1400



Beschreibung : Hinrik von Solmisse Herr von Ottenstein und Agnese seine Hausfrau schenken dem Antoniushaus eine Hörige namens Werner zu Holte. Datum 1400 dominica proxima post beate Catharine virgine.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 129



1402 Juli 24



Beschreibung : Gumpret von Bauweiler Wepeling verkauft dem Lodwig van Taney Meister des St. Antoniushauses in Köln 2 Höfe mit 1 Morgen Land zu Bauweiler für 1300 Mark. Datum 1402 in vigilie beati Jacobi.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/122
Altsignatur : 130



1402 August 31



Beschreibung : Peter von Arweiler Gurdelsleger und Hilla Eheleute, verkaufen einen Pachtzins von 8 Mark, welche sie aus 12 an die Eheleute Lodwig Scheidkirspel und Styne verpachteten Morgen Land beziehen, laut inserierten Pachtbriefes vom 27. Jan. 1402, an Peter von Bellon Bruder des St. Antoniushauses. Datum 1402 ultima mense Auguste.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/123
Altsignatur : 131



1402 September 30



Beschreibung : Urkunde über den Verkauf der den Eheleuten Gumpret von Bauweiler Wepeling und Cecilia gehörigen 2 Höfe zu Bauweiler an das St. Antoniushaus für 1300 Mark. (vgl. U 1/122) - in viigilia beati Remigii apostoli.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/124
Altsignatur : 132



1403 April 25



Beschreibung : Dieselben Eheleute bestätigen den Verkauf. Datum 1403 St. Marcus Tag.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/125
Altsignatur : 133



1404 Oktober 31



Beschreibung : Gyselbrecht Breute von Vernich Ritter und Elisabet Eheleute gleichen sich mit Philipp von Horichem und seiner Frau betreffend ihre Ansprüche an Güter zu Horrichem aus und verkaufen den letzteren ihre Anteile an Bongart, Weier und Ackerland. Datum 1404 Allerheiligen Abend.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/126
Altsignatur : 134



1404 November 08



Beschreibung : Philipp von Horrichem und Yda Eheleute verkaufen dem Johann von Huychelhoyven Bürger zu Köln 4 Malter Roggen Rente.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/127
Altsignatur : 135



1405 Februar 10



Beschreibung : Dieselben Eheleute verkaufen dem St. Antoniushause eine von Peter Puter herkommende Hofstatt zu Niederbolheim.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/128
Altsignatur : 136



1405 Februar 23



Beschreibung : Johann von Synsteden und Gerhard von Synsteden beurkunden die von ihren Vorfahren an das St. Antoniushaus verkauften 26 Morgen Land zu Synsteden in Erbpacht empfangen zu haben gegen einen von 12 Malter Weizen auf 6 Mltr. Weizen und 6 Malter Roggen herabgesetzten Pachtzins. Datum 1405 vigilie beati Matthie.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/129
Altsignatur : 137



1405 August 31



Beschreibung : Lodewich van Thaney Meister des St. Antoniushauses beurkundet, daß der Laienbruder Peter Specksnyder von Friedrich Herrn zu Toynburg und Landskrone den Hof Toynburg bei Klein-Vernich in Erbpacht genommen hat gegen einen Jahreszins von 10 Malter Roggen und 10 Malter Hafer.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/130
Altsignatur : 138



1405 August 31



Beschreibung : Friedrich Herr zu Toynburg und Landskrone beurkundet dem Laienbruder Peter Specksnyder den Toynburger Hof in Erbpacht gegeben zu haben.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/131
Altsignatur : 139



1406 Juli 13



Beschreibung : Johannes von Paris beurkundet, daß Bernd Schynnen zum Veylen dem St. Antoniushause mit zwei Pfennigen jährlich zinspflichtig ist. Datum 1406 Margarete virginis.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/132
Altsignatur : 140



1406 Juli 13



Beschreibung : Johannes von Paris, Bote, beurkundet dasselbe hinsichtlich des Rotger Budden zu Coesfeld. - Margarete virginis.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/133
Altsignatur : 141
Bemerkung : siehe auch RH1 fol. 10



1406 September 16



Beschreibung : Ludwig von Thaney Meister des St. Antoniushauses beurkundet, daß Peter Specksnyder den dem Diedrich zu Thoynburg schuldigen Pachtzins von 10 Malter Roggen und 10 Malter Hafer, respektive 15 Malter Roggen mit 825 Mark abgelöst und von derselben 10 zur Stiftung seiner Memorie, 5 zur Spendung an die Armen überwiesen hat. Datum 1406 profesto beati Lamberti.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/134
Altsignatur : 142



1406



Beschreibung : Friedrich Herr zu Toynburg und Landskron bekundet obige Pachtrente von 15 Malter Roggen dem St. Antoniushause für 825 Mark verkauft zu haben; d. i. jeden Malter zu 16 Gulden, den Gulden zu 20 Weißpfennige gerechnet.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 3/135
Altsignatur : 143



1407 März 27



Beschreibung : Notarielles Instrument über das Testament der Lutgardis von Selbech.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/136
Altsignatur : 144



1407 Oktober 18



Beschreibung : Die Schöffen von Bonn beurkunden, daß Ludwig von Thoney Meister des St. Antoniushauses dem Johann van me Ryne ein Haus in der Brüdergasse zum Rech genannt für 6 Mark jährlich vermietet hat. Datum 1407 St. Lucas.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/137
Altsignatur : 145



1407 Oktober 24



Beschreibung : Yborch von Yrmich Äbtissin zu Bürvenich bevollmächtigt die Konventualin Ydgin, Ludwig Klugtinx Tochter zur Cedierung von 13 Morgen Land bei Frechen an das St. Antoniushaus Datum 1407 crastino beati Severinii.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/138
Altsignatur : 146



1407 Oktober 28



Beschreibung : Dieselbe Vollmacht für die Schwester obiger Ydgin namens Rychmode Konventualin zu Bottenbroich. Datum 1407 crastino beati Severinii.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/139
Altsignatur : 147



1408 Januar 24



Beschreibung : Heinrich von Kendenich Ritter und Nesa verzichten auf alle Rechte und Ansprüche auf den Hof zu Menenich zu Gunsten der Eheleute Cortgen und Engilrait von Lyskirchen. Datum 1408 in perfecto conversio beati Pauli apostoli.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 3/140
Altsignatur : 148



1409 September 29



Beschreibung : Johann Borste und Anna schenken dem St. Antoniushause die Tochter des Johann Smeding namens Asselen aus dem Kirchspiele zu Schopingen in der Bauernschaft Rauensberg als Hörige. Datum 1409 beatus Michael archiepiscopus.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/141
Altsignatur : 149



1410 April 15



Beschreibung : Heinrich Pefferkorn und Irmgart Eheleute verzichten zu Gunsten des Roland van Odendorf, Rentmeister der Stadt Köln auf alle Ansprüche an einem Busch zu Polheim.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/142
Altsignatur : 150



1410 Dezember 03



Beschreibung : Der Konvent des Stifts zu Meteln schenkt dem Antoniushause seinen vollschuldigen eigenen Knecht Gerard van Wiggenhoven. Datum 1410 St. Barbara Abend.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 152
Bemerkung : fehlt; RH 1, fol. 46 ?



1411 März 17



Beschreibung : Henkyn van Langel und Druda Eheleute verkaufen dem St. Antoniushause 1 Morgen Land für 3 rheinische Gulden. Datum 1411 beate Gertrudis virginis.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/145
Altsignatur : 153



1411 Mai 04



Beschreibung : Siebart van Lubelair Schöffen zum Breule und Mertel Eheleute empfangen vom St. Antoniushause ein Haus auf dem Mark zu Brühl gelegen in Pacht gegen einen Zins von 10 Mark.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/146
Altsignatur : 154



1411 August 09



Beschreibung : Ludwig von Thaney Meister des St. Antoniushauses beurkunden von dem Mitbruder Reynarde van Ratingen 1 Morgen Wingart und 24 Morgen Ackerland gegen einen Pachtzins von 8 Malter Roggen in Pacht empfangen zu haben, von denen nach dem Tode des genannten Reynard 1 Malter zur Stiftung der Memorie desselben verwandt werden soll. Datum 1411vigile beati Laurentii.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/147
Altsignatur : 155



1412 März 12



Beschreibung : Thys Bruns Sohn von Langel beurkundet von Hilger Sybodden Sohn und Lyse Eheleute eine Hofstatt zu Langel gepachtet zu haben gegen einen Jahreszins von 1 Malter Roggen und 2 Hühnern. Datum 1412 beati Gregorii papae.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/148
Altsignatur : 156



1412 März 20



Beschreibung : Adolf Herzog zum Berg und Graf zu Ravensberg genehmigt den Verkauf von 30 Morgen Ackerland zu Langel von Seiten des Friedrich von Cleve und Jutta Eheleuten und Untersassen desselben. Datum 1412 ipsa dominica Judica.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/149
Altsignatur : 157



1412 Mai 10



Beschreibung : Friedrich von Cleve und Jutta Eheleute verkaufen dem St. Antoniushause 32 Morgen Land im Langeler Felde.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/150
Altsignatur : 158



1412 September 24



Beschreibung : Tauschvertrag zwischen Dechant und Kapitel der St. Gereonskirche in Köln und dem St. Antoniushause daselbst betreffend zwei Hofstätten nebst Ackerland zu Lind.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/151
Altsignatur : 159



1413 November 26



Beschreibung : Johann van Osbeke und Lyse Eheleute und ihre Kinder schenken dem Antoniterhause den Hörigen Hiwiek im Kirchspiel Oesteroide, in der Bauernschaft Boetholte wohnhaft.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/151A



1414 Februar 07



Beschreibung : Gerart Schyrlinde und Catharina Eheleute zu Strassfeld beurkunden von Johann von Muggenhusen genannt Spoeren und Metelen seiner Hausfrau 4 Morgen Land zu Strassfeld in Erbpacht empfangen zu haben gegen einen Jahreszins von 1 Malter Roggen.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/152
Altsignatur : 160



1414 April 11



Beschreibung : Johann und Bernd überweisen dem St. Antoniushause einen Hörigen namens Heyne. Datum 1414 Sunderdages nach Paschen.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 161
Bemerkung : fehlt; RH 1, fol. 16 v ?



1414 Juli 12



Beschreibung : Joeris und Yda Eheleute bekunden, daß ihr in 12 Malter Roggen bestehender Pachtzins vom Hofe zu Manheim von dem Meister des St. Antoniushauses Ludwig von Thorney auf 9 Malter Roggen herabgesetzt ist. Datum 1414 vigilie beate Margarete virginis.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/154
Altsignatur : 162



1415 September 17



Beschreibung : Philipp von Horchheim und Yda Eheleute verkaufen ihren Hof zu Horchheim im Kirchspiele Weiler gelegen, enthaltend 240 Morgen Land an das St. Antoniushaus für 1300 Goldgulden. Datum 1415 beati Lamberti episcopi.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 3/155
Altsignatur : 163



1415 September 17



Beschreibung : Derselbe verzichtet auf 10 dem obengenannten Hofe zugehörigen Morgen zu Sommesheim zu Gunsten des Antoniushauses.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/156
Altsignatur : 164



1415 Oktober 23



Beschreibung : Philipp von Horchheim quittiert über 1300 Goldgulden etc. als Kaufpreis seines Hofes zu Horchheim. Datum 1415 beati Severini episcopi.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/157
Altsignatur : 165



1416 Juli 31



Beschreibung : Otto von Efferen beurkundet dem St. Antoniushause Weiden, Broich und Alven bei Moetroide und Dursloe (Moedrath und Dursfeld) verkauft zu haben. Datum 1416 beati Petri ad vincula.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/158
Altsignatur : 166



1418 November 21



Beschreibung : Giselbert Kercher zu Gescher beurkundet, daß Melti Elmerynk daselbst dem St. Antoniushause über 20 Jahre pachtzinspflichtig gewesen ist. Datum 1418 feria II. ante feste Cecilie virginis.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 167
Bemerkung : siehe RH 1, fol. 24 v



1419 August 18



Beschreibung : Johann Starkmann beurkundet, daß er dem Roland von Odendorf und Elysabet Eheleuten, Bürger zu Köln einen Busch zu Polheim verkauft hat. Datum 1419 feria II. posthum assumptio Marie.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/159
Altsignatur : 168



1420 Januar 25



Beschreibung : Reynmar von Euskirchen u. Grietgin Eheleute verzichten auf alle Ansprüche an die von ihrem Schwiegervater und Vater dem St. Antoniushaus verkauften 13 Morgen Land zu Frechen. Datum 1420 Pauli conversio.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/160
Altsignatur : 169



1421 Januar 25



Beschreibung : Matheus von Graes etc übergiebt die Hörige Metten zu Heghe dem Antoniuskloster. Datum 1421 conversio Pauli.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 170
Bemerkung : siehe RH 1, fol. 26 v



1421 Juni 03



Beschreibung : Bernd von Velen beurkundet dem Engelbert von der Becke die Hörige Bachem zu Holtwisch im Kirchspiele Velen verkauft zu haben. Datum 1421 feria III. proxima posthum Octavas corporum Christorum. . Mit einem Transfixbrief, in welchem obiger Engelbert die Hörige dem St. Antoniushause überweist. d.d. 1422 visitat. Mar. S. fehlen.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/161
Altsignatur : 171



1421 Juni 04



Beschreibung : Bürgermeister und Schöffen zu Haltern verzichten auf alle Ansprüche an die Hörige Elseken to den Brynk zu Gunsten des Antoniushauses. Datum 1421 profesta beati Bonifacii episcopi.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 172
Bemerkung : siehe RH 1, fol. 26



1421 Oktober 01



Beschreibung : Peter von Bellon Meister des St. Antoniushauses beurkundet von den Eheleuten Johann von Straelen und Aleyt 7 Morgen Land und 1/4 Wingart zu Ryle empfangen zu haben zur Stiftung einer täglichen Messe und des Aniversariums genannter Eheleute. Datum 1421 beati Remigii.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/162
Altsignatur : 173



1422 April 22



Beschreibung : Das Kapitel zu Kerpen beurkundet, daß Johann von Kattervorst dem Antoniushause 3 Morgen Land bei den zu Monkroide und Dursloe gelegen von Otto von Efferm gekauften Weiden etc. gekauft habe. 1422 Gudenstag nach Andach Paschen.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/163
Altsignatur : 174



1422 November 07



Beschreibung : Bruyn Kirsteam und Styna Geschwister beurkunden von Johann von Muggenhusen 14 1/2 Morgen Land zu Strassfeld in Erbpacht empfangen zu haben gegen 3 Malter Roggen Zins.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/164
Altsignatur : 175



1422 Dezember 02



Beschreibung : Wilhelm Schillynck von Goestorf beurkundet dem St. Antoniushause 82 Gulden zu schulden, zahlbar auf St. Remeis.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/165
Altsignatur : 176



1423 Februar 10



Beschreibung : Heintze der Schöffe und Greta Eheleute beurkunden von ihrem vormals als Lehngut aufgegebenen Hofe zu Junkersdorf dem St. Antoniushause 1 Mark jährlichen Zinses zu schulden.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/166
Altsignatur : 177



1424 Januar 08



Beschreibung : Johann van Münster, Knappe, beurkundet dem St. Antoniushause den Hörigen Alcken thon Haghe im Kirchspiele Horstmar übergeben zu haben. Datum 1424 beate Prisce virginis.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/167
Altsignatur : 178
Bemerkung : siehe auch fol. 36 v



1424 Februar 03



Beschreibung : Ruthger Raitz von Vrentze bekennt sich dem St. Antoniushause schuldig mit 22 Gulden zahlbar auf St. Martinstag. Datum 1424 beati Blasii episcopi.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/168
Altsignatur : 179



1424 Oktober 11



Beschreibung : Gertrut Wandagis schenkt dem St. Antoniushause den Hörigen Meinrade zu Gescher wohnhaft. Datum 1424 crastino beati Gereonis et Victoris ac sociorum.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/169
Altsignatur : 180
Bemerkung : siehe auch RH1 B fol. 25



1425 März 10



Beschreibung : Ludolf Lampe und Druytgyn Eheleute, Bürger zu Köln verkaufen ihren Hof genannt der Newenhof zu Guntersdorf (Junkersdorf) dem St. Antoniushause für 1100 rheinische Gulden.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 3/170
Altsignatur : 181



1425 April 04



Beschreibung : Hermann Beverung etc. Schöffe zu Bonn beurkundet, daß Bela Mysthaufs Bürgerin zu Bonn und Cristian ihr Sohn von dem Meister des St. Antoniushauses Peter von Bellon 3/4 Wingart daselbst in Erbpacht empfangen zu haben gegen 2 Ohm Wein Jahreszins.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/171
Altsignatur : 182



1425 August 17



Beschreibung : Wilhelm von Selbach und Aleyt Eheleute schenken dem St. Antoniushause den Hörigen Arnold van Holpscheidt. Datum 1425 St. Laurentius Tag.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 183
Bemerkung : siehe RH 1, fol 36



1426 April 18



Beschreibung : Peter von Bellon Meister des Antoniushauses belehnt die Eheleute Heime Pape und Bela mit dem sogenannten Hepomanns-Hof zu Altenbochum.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 1/172
Altsignatur : 184



1426 Juli 15



Beschreibung : Erzbischof Diedrich transsumiert die Urkunde Erzbischofs Wybold von 1298 Dezember 21 für das Mutterhaus Roestorf.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : siehe Urkunde 1298 Dezember 21



1427 März 22



Beschreibung : Die Geschworenen des Dorfes und Gerichtes zu Strassfeld beurkunden, daß die Eheleute Wynken von Rankenberg und Coena dem Retha Ysernheuft zu Köln 3 Malter Roggen Rente verkauft haben. Datum 1427 Sabbato primo dominica Reminicere.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/173
Altsignatur : 185



1428 Februar 06



Beschreibung : Friedrich Walrawe und Metzghin Eheleute, Bürger zu Köln verkaufen dem St. Antoniushause die Besserungen des Hofes zu Buisdorf für 550 Gulden.
Bestellsignatur : Best. 202 (Antoniter), U 2/174
Altsignatur : 186


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken