Stadtarchiv Lemgo
8.1 Nachlässe (Personen)
NL 10 - Nachlass Lisbeth Höfing (Mitglied Wandergruppe Alt-Lemgo)
NL 10 - Nachlass Liesbeth Höfing (Wandergruppe Alt Lemgo)
Permalink des Findbuchs


Signatur : NL 10

Name : NL 10 - Nachlass Liesbeth Höfing (Wandergruppe Alt Lemgo)

Beschreibung :

Vorwort :

Liesbeth Höfing wurde am 26. Dezember 1913 in Lemgo als Liesbeth Carell geboren. Ihr Vater, August Carell war Schuhmachermeister, konnte diesen Beruf aber bereits bei ihrer Geburt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben. Dafür führte er ein Auktionsgeschäft in der Breiten Straße. Die Familie wohnte in der Stiftstraße 10. Liesbeths Mutter, Auguste Carell geb. Schwerdter starb bereits 1924. Liesbeth Carell hatte noch sieben Geschwister.

Carell ging in die Bürgerschule am Waisenhausplatz und später in die Handelsschule Winter in der Paulinenstraße, fand allerdings im Anschluss keine Lehrstelle im kaufmännischen Bereich. Stattdessen verdingte sie sich als Haushaltshilfe, zuerst in Spenge und dann in Herford. 1935 heiratete Liesbeth Gustav Höfing aus Brake, der von Beruf Klavierbauer war. Nachdem sein Betrieb, die Pianofabrik Prüssner & Co ins Ruhrgebiet abwanderte, nahm er einen Job bei einem Sicherheitsdienst in Hohenloh bei Detmold an. Das Ehepaar Höfing wohnte zu dieser Zeit in Klüt, nahe bei Detmold. Liesbeth bekam dort zwei Söhne, Horst (*1936) und Klaus (*1942). Gustav Höfing wurde 1943 zu Wehrmacht eingezogen und leistete Sänitätsdienst an der Ostfront. Dort fiel er am 26. Juli 1944 im Raum Leningrad (heute St. Petersburg).

Liesbeth Höfing zog mit ihren Kindern zurück in ihr Elternhaus in der Stiftstraße und versorgte ihren Vater. Nach dem Krieg bezog sie eine Witwenrente, die sie etwas unabhängig machte. Nebenbei verdiente sie sich durchs Kochen für Feiern von Lemgoer Familien etwas hinzu. In ihrer freien Zeit wanderte Liesbeth Höfing mit ihren Söhnen durch die Erholungslandschaft rund um Lemgo. Ab Mitte der 1950er Jahre wanderte sie mit Bekannten, den Schwestern Auguste Meierkamp und Luise Branding, zusammen. Die drei Frauen schlossen sich der Wandergruppe des Teutoburger-Wald-Vereins (TWV) in Detmold an und traten dort als Mitglied ein.

1963 gründete der Rektor i.R. Wilhelm Süvern im Verein Alt Lemgo eine Wandergruppe. Als Wanderführer wurde Willi Hahne gewählt. An der ersten Wanderung nach Niedermeien nahmen 14 Personen teil. Zur Anfangszeit waren es in der Regel gut zehn Personen, die sich alle drei oder vier Wochen zu kleineren Wanderungen trafen. Die Gruppe wuchs und damit auch der Wunsch, auch Wanderungen in entferntere Landschaften zu unternehmen.

1968 wurde Liesbeth Höfing von einigen Wanderfreunden angesprochen, ob sie die Leitung der Wandergruppe von Willi Hahne übernehmen wolle. Höfing übernahm die Leitung zunächst probeweise für ein Jahr, in dem die Wanderungen der Wandergruppe zur wöchentlichen Regelmäßigkeit wurden. Zu dieser Zeit umfasste die Gruppe etwa 40 bis 50 Personen. Ab 1969 übernahm Liesbeth Höfing die Leitung der Wandergruppe offiziell von Willi Hahne. Da die Anreise zu den Wanderorten mit öffentlichen Verkehrsmitteln immer schwieriger wurde, mietete die Wandergruppe sonntags in der Folge zu günstigen Konditionen den sogenannten "Kirchenbus" des Lemgoer Omnibusunternehmens Kliewe. Diese wöchentlichen, kleinen Wanderreisen organisierte stets Höfing.

Im Jahre 1973 nahm die Wandergruppe das erste Mal am Deutschen Wandertag teil, was in der Folge zur Tradition wurde. Ebenfalls 1973 lernte Liesbeth Höfing den "Wandervater" Karl Bachler aus Bad Salzuflen kennen. Dieser hatte bereits 1953 ein Wanderwegenetz für Lippe ausgearbeitet. Unter der Leitung von Höfing sorgte die Wandergruppe des Vereins Alt Lemgo dafür, dass das alte, teilweise nicht mehr zu sehende Wanderwegenetz neu geordnet und bezeichnet wurde. In den Jahren 1975 bis 1990 leistete ein Teil der Wandergruppe diese ehrenamtliche Markierungsarbeit für den Teutoburger-Wald-Verein, der mit seinen Ortsgruppen zeichnungsberechtigt war.

Liesbeth Höfing gehörte als Leiterin der Wandergruppe dem erweiterten Vorstand des Vereins Alt Lemgo an. Dieser befasste sich regelmäßig mit der Lemgoer Landwehr. Auf Höfings Vorschlag hin wurde die Einrichtung eines großen Rundwegs entlang der Landwehr beschlossen. Das Landesvermessungsamt NRW gab in Zusammenarbeit mit dem Teutoburger-Wald-Verein neue Wanderkarten heraus, bei deren Erstellung Liesbeth Höfing mithalf.

Anfang der 1980er Jahre wurden Höfing immer mehr Anfragen über Wanderwege rund um Lemgo zugetragen. Sie beschloss zusammen mit Wanderfreund Willi Koch ein kleines Büchlein mit Wanderwegen in Lippe herauszugeben. Dieses konnte dank der Unterstützung der Sparkasse Lemgo im Jahre 1984 veröffentlicht werden.

1983 feierte die Wandergruppe ihr 20jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde am Ostertorwall eine Stieleiche gepflanzt und ein Stein mit Inschrift dazugelegt. Zum 25jährigen Jubiläum wurde an der Ölmühle in Brake eine Blutbuche gepflanzt und eine Bank platziert. 1993, zum 30jährigen Bestehen, wurde die Schutzhütte am Biesterberg eingeweiht, die die Wandergruppe aufgebaut und Wilhelm Rossmann gestiftet hatte.

1985 wurde der Singkreis der Wandergruppe gegründet. Über die Jahre wurde der Singkreis zu vielen Veranstaltungen und Singnachmittagen eingeladen. Ab 1982 wurden einmal im Jahr uch Urlaubsfahrten, meistens ins europäische Ausland, ausgerichtet, die Liesbeth Höfing organisierte.

Ab 1980 organisierte Höfing im Auftrag des Teutoburger-Wald-Vereins sechstätige Ferienwanderungen von Lemgo aus. Da diese Ferienwanderungen bundesweit ausgeschrieben waren, hatte Höfing Gäste aus dem ganzen Bundesgebiet. Fünf Jahre lang führte sie diese Wanderungen durch.

Liesbeth Höfing wirkte neben der Wandergruppe auch zehn Jahre lang bei der Theatergruppe des Vereins Alt Lemgo mit, zuerst als Schauspielerin, dann als Souffleuse.

Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der Wanderbewegung wurden Liesbeth Höfing mehrer Auszeichnungen überreicht: die silberne Ehrennadel des Verbandes der Wander- und Gebirgsvereine (1977), den Bundesverdienstorden (1982) und die silberne Rose des Lippischen Heimatbundes (1994).

Seit 1997 leitet ein Team die Wandergruppe. Für Schriftsachen ist Margit Strohmeier zuständig, während Helma Reese die finanziellen Dinge regelt. Daneben arbeiten mehrere Wanderwarte die regelmäßigen Wanderungen aus und leiten diese dann auch. Vertreter der Wandergruppe im Vorstand des Vereins Alt Lemgo waren nach Liesbeth Höfing:

Franz Heil 1997 - 2003
Horst Oppermann 2004 - 2007
Herbert Pelz 2007 - 2010
Eckhard Simon 2010 - 2012
Helga Witte 2012 -

In den letzten Jahren ging die Zahl der regelmäßigen Wanderer zurück, sodass heute alle zwei Wochen Wanderungen angeboten werden.

Bereits seit 1964 findet sich die Wandergruppe zu einem Jahresabschlusstreffen zusammen, das mit Pickertessen verbunden ist. Zuerst fanden diese Treffen in der Gaststätte Lallmann statt, mittlerweile ist der Leeser Krug der Ort des Beisammenseins.

Liesbeth Höfing verstarb am 17.04.2011 im Alter von 97 Jahren in Lemgo.

Überlieferung

Der Bestand wurde dem Stadtarchiv im Jahre 1982 durch Liesbeth Höfing selbst übereignet. Einen Nachtrag an Unterlagen lieferte Höfing 2004 ebenfalls selbst ab (Zugangsnummer 2004/004, vgl. 47.14.01 NL 10). Im Jahr 2013 übergab Karl Schölpert, Mitglied des Vereins Alt Lemgo, dem Stadtarchiv ebenfalls Unterlagen über Höfing (Zugangsnummer 2013/052).

Inhalt

Die Laufzeit des Bestandes beinhaltet 45 Verzeichnungseinheiten und umfasst die Jahre 1963 bis 2004. Der Bestand enthält vor allem Unterlagen zur Wandergruppe und zur Tätigkeit Liesbeth Höfings im Lippischen Heimatbund. Daneben gibt es Akten zu weiteren Gruppen und Aktivitäten des Vereins Alt Lemgo. Den größten Teil des Bestandes bilden Fotoalben und Zeitungsausschnittsammlungen zur Wandergruppe.

Verweise

Im Bestand N 1 - Fotosammlung befindet sich unter der Signatur M 2 ein gerahmtes Foto der Konfirmation von Liesbeth Höfing.

Die Überlieferung des Vereins Alt Lemgo befindet sich im Bestand V 4, die des Arbeitskreises Stadtgeschichte in V 36.

Literatur

Liesbeth Höfing/Willi Koch: Wandern in Lippe. Fern-, Haupt- und Bezirkswanderwege. Goße Rundwanderwege, 1984.

Verein Alt Lemgo: 30 Jahre Wandergruppe, Gelbe Reihe Nr. 11 (1993).

Verein Alt Lemgo: 50 Jahre Wandergruppe. 1963-2013, Gelbe Reihe Nr. 49 (2013).

Verein Alt Lemgo: Liesbeth Höfing: Wandern ist mein Leben, Gelbe Reihe Nr. 26 (2001).

Hartl, Februar 2015.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken