Stadtarchiv Lemgo
8.3 Nachlässe (Vereine, Verbände, Parteien)
V 34 - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft - Kontaktkreis Lemgo (Selbsthilfegruppe)
V 34 - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft - Kontaktkreis Lemgo (Selbsthilfegruppe)
Permalink des Findbuchs


Signatur : V 34

Name : V 34 - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft - Kontaktkreis Lemgo (Selbsthilfegruppe)

Beschreibung :

Vorwort :

Geschichte des Vereins und Überlieferung

Im Frühjahr 1985 trafen sich auf Anregung des MS-Kontaktkreises Bad Salzuflen und nach einem Zeitungsaufruf des Rot-Kreuz-Kreisverbandes Detmold in der Schlossscheune in Brake einige an multipler Sklerose erkrankte Personen aus Lemgo und Umgebung, um vor Ort eine eigene Selbsthilfegruppe zu gründen. Sprecher der Gruppe wurde Günter Porst. Im Jahre 1987 gab sich der MS-Kontaktkreis Lemgo eine Satzung und ließ sich das Vereinsregister eintragen, die Schirmherrrschaft übernahm Bürgermeister Reinhard Wilmbusse und erster Vorsitzender wurde Günter Porst. Die regelmäßigen Gruppentreffen enthielten neben gemütlichem Beisammensein auch Vorträge und sollten Hilfestellung bei alltäglichen Hindernissen des Lebens mit Behinderung geben. Diese Zusammenkünfte wurden ab 1990 im Dorfgemeinschaftshaus in Lüerdissen abgehalten. Gleichzeitig wurden immer wieder Ausflüge zu regionalen (u.a. das Klärwerk Lemgo) oder weiter entfernten Zielen (u.a. eine Schiffsreise von Mainz nach Trier) organisiert. Daneben bildete sich eine monatliche Kegelgruppe.
Nebenher besuchten einzelne Mitglieder des Kontaktkreises Seminare der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft und der Kontaktkreis Lemgo führte sogar selber Seminare durch.

Im Jahre 1987 sollte der Fahrdienst für Behinderte des Kreises Lippe verändert werden. Es kam in Einzelfällen zur Streichung der Berechtigung den Fahrdienst nutzen zu dürfen. Gegen diese Streichungen formierte sich der MS-Kontaktkreis Lemgo. Er führte eine Fragebogenaktion mit anderen Landkreisen durch (V34/18) und versuchte auf anderen Wegen Einfluss auf die Politik zu nehmen. Schlussendlich wurden für alle Seiten annehmbare Einzelfallentscheidungen getroffen.

Seit 1989 unterhielt der MS-Kontaktkreis Lemgo eine Partnerschaft nach Stendal, um die dort lebenden Behinderten zu unterstützen. Im Jahre 1992 wurde ein behindertengerecht umgebautes Fahrzeug erworben und beim Sommerfest des MS-Kontaktkreises im August der Öffentlichkeit vorgestellt. Günter Porst arbeitete im selben Jahr an der Änderung der Satzung des DMSG-Landesverbandes NRW mit (V34/22). Im Jahre 1992 gab es im Altkreis Lemgo 40 Betroffene, die der Kontaktkreis betreute (V34/11).

Der Bestand ist über eine Abgabe von Herrn Günter Porst (Stadtkasse) im Jahre 1998 ins Archiv gelangt (Zugangsnr. 1998/35, siehe 47.14.01). Der Bestand ist teilweise gesperrt.

2014 gelangte ein weiterer Teil der Überlieferung des MS-Kontaktkreises ins Stadtarchiv (Zugang 2014/057). Dieser Teil ist noch unverzeichnet.


Inhalt

Der Bestand enthält Rundschreiben, Einladungen und Schriftverkehr des Kontaktkreises, Gründungs- und Satzungsunterlagen, Sitzungsprotokolle und einen Flyer zum 10jährigen Bestehen des Kontaktkreises. Außerdem umfasst der Bestand Verzeichnungseinheiten zur Organisationsentwicklung des DMSG-Landesverbandes NRW, zu Seminaren der DMSG (Programme, Texte, Protokolle) und zur Mitarbeit Günter Porsts bei der Satzungsänderung des DMSG-Landesverbandes NRW. Kassiert wurden Rechnungen und Kontoauszüge (Oe, 15.06.2012).

Hartl, Mai 2014.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken