Stadtarchiv Lemgo
8.3 Nachlässe (Vereine, Verbände, Parteien)
V 58 - Lemgoer Geflügelzüchterverein von 1897 e. V.
V 58 - Lemgoer Geflügelzüchterverein von 1897
Permalink des Findbuchs


Signatur : V 58

Name : V 58 - Lemgoer Geflügelzüchterverein von 1897

Beschreibung :

Vorwort :

Geschichte

Am 12. Februar 1897 versammelten sich auf Einladung einer Veröffentlichung in der "Lippischen Post" im Gasthaus Harke am Markt 32 Herren, die sich für Geflügelzucht interessierten. Man gab dem Verein den Namen Verein für Geflügel- und Singvogelzucht für Lemgo und Umgebung. Zum ersten Vorsitzenden wurde F. Eldagsen jun. gewählt. Im April 1897 hielt Pastor Theopold einen Vortrag über die Rentabilität der Geflügelzucht. Am 28. November desselben Jahres kam es zur ersten Ausstellung, wobei die benötigten Käfige von den Geflügelzüchtervereinen aus Bad Salzuflen und Detmold ausgeliehen wurden. Zum Abschluss des Gründungsjahres hatte der Verein 78 Mitglieder. Bis 1914 wechselte der Vorstand recht häufig.

Nach dem Ersten Weltkrieg nahm der Geflügelzüchterverein im Jahr 1919 seine Tätigkeit wieder auf. Auch durch verschiedene Zuschüsse stieg der Kassenstand auf 2500 RM an, wobei 1000 RM als Zuchtbeihilfe an Mitglieder verteilt wurden. Während der Zeit der Inflation tauschten die Mitglieder untereinander Bruteier aus. In den Protokollen ist auch von geselligen Unternehmungen die Rede, häufig wurden Wanderungen unternommen.

Am 14. Januar 1934 wurde Adolf Wrenger jun. zum ersten Vorsitzenden gewählt. In der Folge kam es zu einem großen Aufschwung im Verein. Alleine 1936 konnten 36 neue Mitglieder begrüßt werden. Bei der Feier zum 40-jährigen Vereinsjubiläum im Lemgoer Schützenhaus waren 250 Leute zugegen. Bei der zum Jubiläumsprogramm gehörigen Kreisschau wurden 215 Tier präsentiert und über 3000 Besucher gezählt. Zum Ende des Jahres 1937 betrug die Mitgliederzahl 217. In den Kriegsjahren kam die Vereinstätigkeit wieder annähernd vollständig zum Erliegen. Beim "Neustart" im Februar 1946 hatte der Verein noch 154 Mitglieder. Besonders die Zeit bis zur Währungsreform war hart, da kaum Futter zu bekommen war. Trotzdem wurden bei der Kreisschau am 30. November 1947, passend zum 50-jährigen Vereinsjubiläum, 615 Tiere gezeigt.

Der Vorsitzende Adolf Wrenger plante für das Jahr 1956 eine ganz besonders große Schau, an der sich der Kreisverband Lippe, die Vereinigung der Zwerghuhnzüchter von 1911 Bielefeld und der Sonderverein der Bantam-Züchter beteiligten. Das Schützenhaus war für solch eine Veranstaltung zu klein, sodass zusätzlich die neue Sporthalle des TV Lemgo und der Saal des Gasthauses Röding angemietet wurden. Außerdem wurde ein großes Zelt aufgestellt. In diesen Räumlichkeiten wurden 1508 Tiere präsentiert. 1959 musste Wrenger den Vorsitz krankheitsbedingt abgeben. Sein Nachfolger wurde August Langenberg, der allerdings bereits nach zwei Jahren, ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen ausschied. Erster Vorsitzender des Geflügelzüchtervereins wurde 1961 Wilhelm Berlin. Das Vereinsleben umfasste in dieser Zeit neben zahlreichen Schauen auch Vorträge und das beliebte Eieressen, was bereits in den 1930er Jahren praktiziert wurde.

Nach einigen Schwierigkeiten mit der Lagerung der Käfige, die nicht mehr im Schützenhaus bleiben konnten, baute der Verein drei Garagen am Spiegelberg. Im Jahr 1972 wurde zum 75-jährigen Bestehen des Vereins wiederum eine große Jubiläumsschau abgehalten, auf der 430 Tiere präsentiert werden konnten. 1975 löste Bernd Plaßmann Wilhelm Berlin auf dessen Wunsch als ersten Vorsitzenden ab. Die Lipperlandschau 1976, die wie immer im Schützenhaus stattfinden sollte, wurde durch den Brand desselben erschwert. Schließlich konnte die Schau, wie auch in den nächsten beiden Jahren, in den Räumlichkeiten des Autohauses Rossmann stattfinden. 1981 wurde die 1. Lemgoer Hanseschau in der Laubker Mehrzweckhalle ausgerichtet.

Das 100-jährige Vereinsjubiläum wurde 1997 mit einer Jubiläumsschau in der Mehrzeckhalle Laubke sowie mit einem großen Festabend in der Braker Schloßscheune gefeiert.

Inhalt und Überlieferung

Der Bestand umfasst vier Protokollbücher, die die Vorstandsarbeit von der Gründung 1897 bis zum Jahr 1986 abdecken und ein Einnahmen-/Ausgabenbuch, das von 1910 bis 2008 geführt wurde.

Der Bestand ist über eine Abgabe von Bernd Plaßmann (1. Vorsitzender des Lemgoer Geflügelzüchtervereins) am 10.09.2015 ins Stadtarchiv gelangt (Zug.nr. 2015/056).

Verweise

In der Bibliothek befinden sich neun Ausstellungsführer zu Geflügelschauen, die ebenfalls aus der Abgabe vom 10.09.2015 stammen. Der älteste Katalog ist von 1912 und der jüngste von 1972 (Bib.Sig. 5851-5859).

Literatur

Chronik. 100 Jahre Lemgoer Geflügelzüchterverein von 1897 e.V., Lemgo 1997 (Bib.Sig. 5850).


Hartl, September 2015.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken