Stadtarchiv Lemgo
8.1 Nachlässe (Personen)
NL 51 - Nachlass Wilhelm Gräfer (Bürgermeister)
NL 51 - Nachlass Wilhelm Gräfer

[1950], 1971
Permalink der Verzeichnungseinheit

Diverses


enthält: Schreiben der Staatsanwaltschaft Detmold an Johannes Schöneberger betr. seiner Beschwerde gegen Einstellung des Verfahrens gegen Goerbig und Gierga wegen falscher Aussage vor Gericht und eigene Aussagen 1971 mit Zusammenfassungen von Zeugenaussagen, letztlich erneute Einstellung des Verfahrens; Auszug aus Karl Meiers "Geschichte der Stadt Lemgo" betr. Lemgo während des Zweiten Weltkriegs und Gräfers Schicksal; Bericht des Friedrich Holle-Kleybrink über seine Tätigkeit als Sprengmeister betr. Sprengung dreier Brücken in Lemgo während des Zweiten Weltkriegs von 1950 (Kopie)



1965 - 1967
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wiederaufnahmeverfahren des Falles Wilhelm Gräfer betr. Strafermittlungsverfahren


enthält: Bittgesuche um Unterstützung Dieter Gräfers beim Bundesminister Dr. Karl Weber und Landesjustizminister Dr. Sträter betr. Wiederaufnahmeverfahren des Prozesses um Wilhelm Gräfer (Kopien) mit weiterem Schriftverkehr u.a. mit Analyse der damaligen Situation sowie Positionen der Beteiligten bzw. Zeugen; Schriftverkehr mit der Oberstaatsanwaltschaft Paderborn und Hildesheim; Beschwerde Dieter Gräfers gegen Bescheid der Staatsanwaltschaft Hildesheim



1959 - 1968
Permalink der Verzeichnungseinheit

Vernehmungsprotokolle und andere Zeugenaussagen


enthält: Vernehmungsprotokolle des ehemaligen Oberstleutnants Martin Gierga von 1959, des ehemaligen Majors Ehrenfried Niemann von 1959, des ehemaligen Majors Hans Richter von 1959, des Heinz Hoffmann von 1966 sowie des Paul Kreuter von 1966; Schreiben des amerikanischen Majors Helmuth Frederick Stude von 1967; Schreiben des National Archives and Record Services Washington von 1967 mit Auszug aus dem Gefechtsbericht des 66. Panzerregiments für April 1945, in dem Lemgo erwähnt wird, sowie Kartenblatt mit eingetragenen Positionen des Regiments um Lemgo; Schreiben des Rolf Hasper an Rottmann von 1965 betr. Erkundigungen zum Fall Gräfer; Schreiben des Paul Borgmann von 1968, der im damaligen Kampfgebiet eingesetzt war; Schreiben des William M. Stokes Jr. (Army) von 1968; Beschluss über das Wiederaufnahmeverfahren von 1968 betr. das Urteil für Gräfer; Aussagen der Marie Schünemann geb. Köhsel, des Albert Fricke sowie des Adolf Ulit betr. der Hinrichtung Gräfers 1969
Bemerkung :
Teilweise Kopien oder Abschriften



[1945-1966], 1967
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wiederaufnahmeverfahren


enthält: Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Bürgermeister Gräfer wegen Landesverrates von 1967 (Kopie); Bericht des Hebert Lüpke betr. den 03.-04.04.1945; Schreiben des Dr. Hanns Echternacht an Dieter Gräfer von 1966 (Auszug, Abschrift); Bericht des Dr. Hanns Echternacht (Kopie); Zeugenprotokoll des Obergefreiten Hubert Lentzen von 1945 (Abschrift); Schriftlicher Befehl des Stadtkommandanten von Lemgo von 1945 betr. Aufrechterhaltung des Ortsstützpunktes Lemgo (Kopie); Zeugenprotokoll des ehemaligen Hauptmanns Walter Heckmann mit Nachtrag von 1945 (Abschrift); Vernehmungsprotokolle des W. Heckmann von 1945 und 1948 (Abschrift); Vernehmungsprotokolle des ehemaligen Generalmajors Paul Goerbig von 1949, 1959 und 1966 (Abschrift bzw. Kopie); Vernehmungsprotokoll des Generals Mattenklott von 1949



[1945 - 1948], 1968
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wiederaufnahmeverfahren


enthält: Zeugenbericht des Georg Müller, Meister der Schutzpolizei, und des Kaufmanns Martin Sievert betr. Bürgermeister Gräfer von 1945 (Abschrift); Beschluss betr. Wiederaufnahmeverfahren des Falles Gräfer von 1968; Schreiben des Kampfkommendants von Lemgo betr. Aufrechterhaltung des Ortsstützpunktes Lemgo von 1945 (Kopie); Bericht über die militärischen Vorkommnisse in Lemgo während der Feindbesetzung für die Chronik der Stadt Lemgo von 1948 (Abschrift)



1970, [1981]
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hinrichtungskommando, Parallelen bei den Fällen Gräfer (Lemgo) und Lewecke (Harderode)


enthält: Bericht von 1970 über Bürgermeister Wedeking (Wehdeking) von Harderode, der 1945 nach Hissen der weißen Flagge vor dem Hinrichtungskommando, das Bürgermeister Gräfer exekutierte, fliehen konnte, dafür aber Bauer Fritz Lewecke erschossen werden sollte; Schriftverkehr zwischen dem Harderoder Gemeindedirektor Horst Busse und Lemgos Stadtdirektor Möller betr. Fälle Gräfer und Lewecke von 1970; Zeugenaussage des Hermann Seidel zur Hinrichtung Leweckes; Artikel "Die Kämpfe der Heeresgruppe G vom 22.3./4.4.45" sowie "Kampfwert und Abschreckung" aus "Der Freiwillige" 3/1981



[1945 - 1969]
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ermittlungsverfahren und Wiederaufnahmeverfahren


enthält: Protokolle des Hubert Lentzen, Walter Heckmann und Herbert Lüpke von 1945 betr. Ermittlungsverfahren gegen Walter Heckmann; Mitteilung der Ortspolizeibehörde Lemgo über den in Schutzhaft genommenen Heckmann; Beschwerde von 1948 gegen Einstellungsbeschluss der Staatsanwaltschaft Detmold im Fall Heckmann; Beschluss des Generalstaatsanwalts in Hamm über Ablehnung der Beschwerde von 1948 sowie Antrag auf gerichtliche Entscheidung gegen die Ablehnung; Beschluss des Oberlandesgerichts in Hamm über Ablehnung von 1949; Schreiben des Rechtsanwalts Schultze-Waltrup and Riedenklau von 1949 betr. Ermittlungsverfahren gegen Goerbig und Mattenklott, hier Einstellung der Verfahren; Schriftverkehr mit Justizministerien betr. Ermittlungsverfahren 1965; Schriftverkehr mit Oberstaatsanwaltschaft Paderborn und Staatsanwaltschaft Hildesheim 1966 betr. Ermittlungsverfahren; Beschwerde wegen Einstellung des Verfahrens sowie erneuter Ablehnungsbeschluss 1967; Protokolle des Paul Goerbig und Franz Mattenklott betr. Ermittlungsverfahren gegen Goerbig 1949; Protokolle des Paul Goerbig und Martin Gierga von 1959; Protokolle des Paul Goerbig und Paul Kreuter von 1966; Wiederaufnahmeantrag von 1967 sowie Beschluss des Landesgerichts Detmold von 1968; Zeugenprotokolle des Herbert Lüpke, Paul Goerbig, Ehrenfried Niemann, Martin Gierga, Hans Richter und Heinz Hoffmann von 1968; Beschluss im Wiederaufnahmeverfahren über Vernehmung weiterer Zeugen; Stellungnahme der Oberstaatsanwaltschaft Detmold zum Fall von 1968; Stellungnahme des Rechtsanwalts Dr. Riedenklau von 1968; Bericht des ehemaligen Ordnungsoffiziers Meinrad Stanecker über die militärischen Vorkommnisse in Lemgo während der Feindbesetzung von 1948 (Stanecke hielt sich am 04.04.1945 in Lüpkes Büro auf); Beschluss des Landesgerichts Detmold im Wiederaufnahmeverfahren, hier Aufhebung des Todesurteils und Freisprechung Gräfers; Zeugenprotokoll des Adolf Ulit von 1969
Bemerkung :
Abschriften oder Kopien



[1945 - 1966], 1947 - 1960
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ermittlungsverfahren und Wiederaufnahmeverfahren


enthält: Protokolle des Paul Goerbig und Franz Mattenklott von 1949; Protokolle Goerbigs, Martin Giergas, Ehrenfried Niemanns, Hans Richters von 1959; Prokoll des Friedrich Meyer, Theodor Kreibaum, Ernst Plate, Heinz Hoffmann, Friedrich Geitel und Paul Kreuter von 1966; Schreiben der Oberstaatsanwaltschaft Detmold an die Rechtsanwälte Rabsilber und Dähne betr. Ermittlungen gegen Heckmann, hier Aussage Wilhelm Gräfers gegenüber Gerda Gräfer hinsichtlich des angeblichen Einverständnisses Heckmanns über kampflose Übergabe Lemgos an die Amerikaner, von 1949; Ablehnung des Ermittlungsverfahren gegen Heckmann von 1949; Schriftverkehr zwischen den Rechtsanwälten Dr. Riedenklau und Schulze-Waltrup betr. Goerbig von 1949; teils persönlicher Briefwechsel zwischen Hermann Gräfer und Rechtsanwalt Hans Rabsilber von 1948/ 1949 betr. Fall Gräfer; Schreiben der Rechtsanwälte Rabsilber und Dähne an das Oberlandesgericht Hamm (Westfalen) betr. Persönlichkeit Heckmanns und die Kontroverse um das angebliche Einverständnis zwischen Heckmann und Gräfer wegen der kampflosen Übergabe Lemgos, von 1949; Schriftverkehr zwischen den Rechtsanwälten Dr. Riedenklau und Rabsilber von 1948; Antrag auf gerichtliche Entscheidung gegen die Ablehnung des Ermittlungsverfahren gegen Heckmann von 1948; Bescheid des Generalstaatsanwalts in Hamm betr. Beschwerdeablehnung im Fall gegen Heckmann von 1948; Aussage Gerda Gräfers über das angebliche, inoffizielle Einverständnis zwischen Heckmann und Wilhelm Gräfer von 1949; Protokolle des Hubert Lentzen, Herbert Lüpke, Walter Heckmann, Georg Müller, Paul Netzer, Friedrich Schäfer und Martin Sievert von 1945; Bericht über die militärischen Vorkommnisse in Lemgo während der Feindbesetzung, verfasst von Meinrad Stanecker 1948 (Stanecke hielt sich am 04.04.1945 in Lüpkes Büro auf); Bericht von 1950 des Friedrich Holle-Kleybrink über seine Tätigkeit als Sprengmeister betr. Sprengung dreier Brücken in Lemgo während des Zweiten Weltkriegs; Schriftverkehr mit der Staatsanwaltschaft Ludwigsburg, Stuttgart sowie Paderborn betr. Ermittlung und Verfolgung von Verbrechen aus der Zeit des NS-Regimes, hier Ermordung Gräfers, von 1959/ 1960
Bemerkung :
Teils Abschriften oder Kopien



[1945], 1960 - 1970
Permalink der Verzeichnungseinheit

Zeugenaussagen


enthält: Schriftverkehr mit dem Niederländischen Staatlichen Institut für Kriegsdokumentation betr. niederländische Zeugen von 1969/ 1970; Protokolle des Lambert Hendrikus Vullinghs und Christian Bruijnen von 1969; Schreiben Hedwig Jansens an Dieter Gräfer betr. Zeugin Maria Streuff von 1970; Niederländische Zeitungsartikel betr. Suche von Zeugen in den Niederlanden, die der Hinrichtung Gräfers beiwohnten, von 1969; Zeugenaussage F. Juchenkeims betr. Aufenthalt einer Gruppe Niederländer in Lemgo zur Zeit der Hinrichtung Gräfers; Schriftverkehr mit Colonel Hugh R. O'Farrell betr. Begegnung mit Wilhelm Gräfer wegen kampfloser Übergabe Lemgos, von 1967/ 1968; Schriftverkehr mit dem Department of the Army in St. Louis, US-MO von 1967/ 1968; Schreiben des National Archives and Record Services Washington von 1967 mit Auszug aus dem Gefechtsbericht des 66. Panzerregiments für April 1945, in dem Lemgo erwähnt wird, sowie Kartenblatt mit eingetragenen Positionen des Regiments um Lemgo; Schreiben des amerikanischen Majors Helmuth Frederick Stude von 1967; Notizen über Gespräche mit Herrn Heidemann und Herrn Asemissen aus Lemgo betr. Vorgänge und mögliche Zeugen vom 04.04.1945, von 1967; Zeitungsartikel betr. Opfergang Gräfers in der Freien Presse 1960 sowie im Evangelischen Sonntagsblatt für die Lippische Landeskirche von 1967
Bemerkung :
Teils Abschriften oder Kopien



1965 - 1968
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wiederaufnahmeverfahren, Zeugenaussagen


enthält: Schriftverkehr zwischen Ernst Roloff und Rechtsanwalt Dr. Riedenklau, Dr. Riedenklau und Staatsanwaltschaften sowie Gerichten betr. Wiederaufnahmeverfahren von 1968; Aussagen von bzw. über Major Adjutant Hans Richter, Kaufmann Herbert Lüpke (Augenzeuge), Hauptmann Heinz Hoffmann, Marianne Koppehel (Verwaltungsangestellte der Standortkommendantur Sennelager, beim Einzug der Amerikaner zur Kampfgruppe Goerbig abgestellt), Oberst Curt Eichert-Wiersdorff, Standortarzt Dr. Gustav Klessmann, Oberstleutnant Ernst Pöhl (persönlicher Begleitoffizier des Generals Mattenklott), Major und Korpsadjutant Freiherr Ostmann von der Leye, Major und Kommandant des Stabsquartiers VI. Korps Josef Rath, Oberst Georg Freiherr von Issendorff, Generalmajor Paul Goerbig, Major Ehrenfried Niemann, Obertsleutnant Martin Gierga, Landwirt Wilhelm Speckmann, William M. Stokes Jr., Colonel Hugh R. O'Farrell, Frau Hunsel (Augenzeugin), Pfarrer Hans Echternacht, Luzie von Kerssenbrock, Käthe Becher (Witwe des Generalmajors Karl Becher), Friedrich Holle-Kleybrink (Sprengmeister), Meinrad Stanecker, Werner Gagelmann, Marie Schünemann geb. Köhsel (Augenzeuge in Bodenwerder), Adolf Ulit (Augenzeuge in Bodenwerder), Albert Fricke (Augenzeuge in Bodenwerder), Christian Kortekamp (an Exhumierung Gräfers beteiligt), Fritz Grotegut (hat Gräfers Leichnam nach Lemgo überführt), Sophie (Susi) Sommer (Begleiterin Goerbigs), Oberleutnant Koke, Oberleutnant Heinz Knake, Wilhelm Geitel (Augenzeuge in Bodenwerder), Rolf Hasper (Recherchierte im Fall Gräfer), Gertrud Fuchs (Augenzeugin), Fritz Dröge (Augenzeuge), Stabsintendant Emil Alscher, Maria Lentzen (Witwe des Stabsgefreiten Hubert Lentzen), Franz Reimer, Helmut Hammer (LKW-Fahrer); Antrag auf und Beschluss über Wiederaufnahmeverfahren 1968; Nachruf für Wilhelm Gräfer im Staatsanzeiger für das Land Lippe vom 04.10.1945; Bericht über die militärischen Vorkommnisse in Lemgo während der Feindbesetzung von M. Stanecker 1948; Tabellarische Übersicht des Zeitablaufs vom 04./ 05.04.1945; Nachforschungen zu Personen in Hehlen bei Bodenwerder von 1966; Artikel über Gräfer für die Allgemeine Lippische Biographie von Wilhelm Süvern von 1947; Auszug aus den Aufzeichnungen des Verwaltungsangestellten Karl Brandt über Kriegsereignisse in Bodenwerder; Sterbebucheintrag für Gräfer (Kopie und beglaubigte Abschrift); Auszüge aus militärischen Lageberichten in Lippe vom 02. bis 04.04.1945; Funksprüche vom 04. und 06.04.1945 betr. Gräfer; Schreiben des Kampfkommandanten von Lemgo betr. Aufrechterhaltung des Ortsstützpunktes Lemgo vom 31.03.1945
Bemerkung :
Teils Abschriften oder Kopien


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken