Stadtarchiv Lünen
Haus Schwansbell (1343-1921 - Umfang 190 Urkunden, 859 Akten, 2 Karten)

1489
Hackenacker: Heinrich Vinck verkauft Johann Berbom 3 Scheffel Land gen. der Hackenacker, gelegen im Horstmarer Feld.


Enthält : (Regest: Repertorium, S. 177; alte Sign. R 35)




1481, 1708
Heseken: Angelegenheiten des zum Struckmanns Hof gehörenden Heseken Hof


Enthält :
1. Inventarverzeichnis des zum Struckmanns Hof gehörenden "Gahsker Hof"; Zeugen sind Rotger Molner, Heinrich Boner, Bernd Wegener, Johann Hyvoet und Heinrich Wolsche. (1481; Abschrift des Notars Johann Philip von Duden; Flurnamen und Personen);
2. Die Eheleute Georg Landmann jun. und Rickmodt Potthoff pachten von Bernd Bötill jetzt Struckmann im Kirchspiel Altlünen den zum Struckmannshof gehörenden "Haßkens Hof" für 15 Jahre. Die jährliche Pacht beträgt 7 1/2 Malter und 1 Scheffel Korn, halb Roggen und halb Gerste Lüner Maßes, von der Schiffahrt 1 1/2 Mark und von 1 Scheffelsaat Land auf dem Beisey 1 Scheffel Korn. Dazu gehört ein kleiner Kamp vor dem Steintor an der Lippe, den mehrere Jahre Hermann Hüsemann nutzen sollte. J[ohann] Wilhelm Nagell fertigt die beiden Ausfertigungen an, die er zusammen mit dem Verpächter, dem Pächter und den beiden Zeugen Caspar Potthoff und Hermann Weßelmann unterschreibt. (Lünen, 1708 November 28; 2 Abschr. des Notars Johannes Vincentz Ross genannt Cramer, Siegelstempel)




1504
Lünen: Lambert Vedder und seine Frau Grethe verkaufen der Catharina Bachine und ihren Kindern Wilhelm und Catharina 2 Scheffel Korn jährlicher Rente aus ihrem Haus in Lünen. Ihnen ist die Wiederlöse vorbehalten.


Enthält : (Regest: Repertorium, S. 178; alte Sign. R 46)




1622, 1641
Meringhof: Verlehnung des dem Stift Münster gehörenden Meringhofes in der Bauerschaft Selm [bei Lünen]


Enthält :
Erzbischof Ferdinand von Köln, Bischof von Münster, Paderborn und Lüttich, belehnt Caspar Schorlemer mit dem Meringhof, gelegen bei Lünen im Kirchspiel Brechten und in der Bauerschaft Selm. Mit dem Hof war zuvor Schorlemers Schwiegervater, der verstorbene Dietrich Kumpsthoff, Richter zu Lünen, belehnt. Zeugen sind Alexander von Vehlen, Drost zu Wolbeck und Sassenberg, und Everwig (?) Droste, Licentiat der Rechte. Der Erzbischof siegelt mit dem münsterischen Siegel. (1622 April 27; Abschrift des Notars Engelbert Heitfeld);
Schriftverkehr über die Kontributionserhebung und Schatzung vom Meringhof (1641)




1520 März 21
Vogelinck: Bernd Vinnige, Richter zu Lünen, beurkundet, dass Gerlach Frydag der Gosce von Syndern, Frau des Hermann von Syndern, 6 Malter Korn, halb Roggen und halb Gerste Lüner Maßes, aus dem Gut Vogelinck, gelegen im Kirchspiel Derne, im Gericht Lünen und in der Bauerschaft Horstmar, verkauft hat. Syndern soll das Korn ihr Leben lang als Leibrente jährlich zu Martini [November 11] oder 14 Tage danach erhalten. Der Richter und Gerlach Frydag siegeln. Zeugen sind Evert Smet, Heinrich von Camen, Evert Frydag und Thonyes, Frone. Da Syndern inzwischen verstorben ist, wird die Urkunde für ungültig erklärt.


Enthält : (Ausf. - Perg.; 22,5x14,5 cm; Beschädigungen am oberen Rand durch Mäusefraß; 2 anh. Siegel: 1. Bernd Vinnige, Richter zu Lünen, beschädigt; 2. Gerlach Frydag, erhalten. - RV)



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken