Stadtarchiv Münster
E. STADTGESCHICHTLICHE DOKUMENTATION
ZEITUNGSARTIKEL "AUF ROTER ERDE" ZUR STADTGESCHICHTE
Zeitungsartikel 'Auf roter Erde'

(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

"Vater des Tonfilms" in Münster

v.num : 17

Enthält : 1924, 26. Januar eine von drei Gerätekolonnen rollt vor dem "Roland"-Filmtheater in Münster vor und baute noch nachts ein Anlage auf, die das Publikum mit dem "sprechenden Film" bekannt machen sollte.

1889, 24.3. der Joseph Massolle wird in Bielefeld als Sohn eines Schneiders geboren
1905 Massolle beginnt eine Lehre als Werkzeugmacher
1907 Eintritt in die kaiserliche Marine, aus der er wegen Erkrankung wieder ausscheiden musste.
1911 Massolle lernt den Finmechaniker Hans Vogt und später den Physiker Dr. Jo(seph) Engl kennen.
1918 erste Experimente mit Tonversuchen
1921 Welturaufführung: der Schwede Berglund war den drei "Tüftlern" zuvorgekommen-
1922, September erste öffentliche Lichttonvorführung in Deutschland im "Alhambra-Kino" am Kurfürstendamm
1923 Beginn der Tournee mit drei Vorführkolonnen
1928 Gründung der Tobis (Tonbildsyndikat AG), Massolle übernimmt die technische Leitung
1933 Massolle tritt in die NSDAP ein und scheidet bei der Tbis aus. Er gründet die Joseph-Massolle-GmbH zur Weiterentwicklung des Tonfilms
1934 Massolle, Engl und Vogt erhalten die Oskar-Meßter-Medaille der deutschen Kinotechnischen Gesellschaft.
1939 Zusammenschluss von Tobis und der Massole-GmbH zur Massolle-Laboratoriums-GmbH
1942Tobis kündigt alle Verträge mit Massolle wahrscheinlich auf Grund zweier Verfahren wegen NS-Gegnerschaft.
1954, 25.6. Massolle erhält die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Berlin
1954, November Massolle erhält das Bundesverdienstkreuz
1957, 22.1. Massolle wird wegen Darmkrebs ins Krnakenhaus eingeliefert.
1957, 1.4. Massolle stirbt an den Folgen seiner Krankheit.

Darin : Erfinder Joseph Massolle entwickelte 1924 das Tri-Ergon-System



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken