Stadtarchiv Münster
E. STADTGESCHICHTLICHE DOKUMENTATION
ZEITUNGSARTIKEL "AUF ROTER ERDE" ZUR STADTGESCHICHTE
Zeitungsartikel 'Auf roter Erde'

(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lortzings unbekannte Briefe

v.num : 37

Darin : Zwischen 1827 und 1832 lebte der Komponist als Sänger in Münster




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Max Kneer: Flötenbauer aus Münster

v.num : 53

Darin : Belebte das Musikleben in der Stadt




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kostbare Handschrift enthält musikalische Verehrung Liudgers

v.num : 72




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Das Musikleben Münsters bereichert

v.num : 80

Enthält : Joseph Antony, geb. 1758
Franz Joseph Bernhard Antony, geb. 1790

Darin : Vater und Sohn Antony gehörten zu den Besten ihres Fachs




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Komponist und Pianist Kuno Stierlin

v.num : 137

Enthält : Zwei Seiten - bitte blättern!!!

1886: Der Komponist und Pianist Kuno Stierlin wird in Ulm geboren
1986: Die Universitätsbibliothek Münster übernimmt seinen gesamten Nachlass von der Familie.
Problem ist jedoch, dass alle Noten handgeschrieben sind.
Stierlin ist heute in Münster weitgehend unbekannt.
Der Vater, Johann Gottfried Adolf Stierlin gründete 1897 in Münster im Südviertel eine Musikschule, die 25 Jahre lang bestand.
Mit schulpflichtigem Alter kam Stierlin in Münster zur Schule und lebte hier bei einer Tante.
Erst 1897 wurden auch seine Eltern in Münster ansässig.
Stierlin erhielt mit sechs Jahren ersten Klavierunterricht.
1910: Stierlin wird erster Kapellmeister im Stadttheater Münster
1915: Aufführung seiner ersten Oper
1920: Dirigent in Holland, weitere Aufführungen eigener Opern
Nach dem Krieg setzte er sich in Warendorf zur Ruhe
26. April 1967: Tod des Komponisten und Dirigenten

Darin : Romantiker im Umbruch / Universitätsbibliothek übernahm den Nachlaß der Familie




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Franz Liszt-Gastspiele in Münster

v.num : 155

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern !!!

1841/1842: Gastspiel Franz Liszts in Münster.
8. November 1841: Franz Liszt trifft in Münster ein. Er logierte im Hotel "König von England" am Prinzipalmarkt.
9. November: Liszt gibt sein erstes Konzert
11. November: Liszt erklärt sich bereit, ein zweites Konzert zu geben, da viele Bürger keine Konzertkarten mehr erhalten hatten. Es findet statt im Schauspielhaus am Roggenmarkt.
12. November. Liszt verlässt Münster wieder. Eine Verehrerin, Louise von Bohlen, hatte dem Künstler ein Abschiedsgedicht gewidmet.
14. November 1841: Auf Bitten von Osnabrücker Bürgern, erklärte sich Liszt bereit auch dort ein Konzert zu geben.
Weihnachten 1842: Liszt kommt zum zweiten Mal nach Münster, begleitet von dem italienischenTenor Giovanni Battista Rubini.

Weiterer Artikel zu:
- Lautloser Widerstand unter Hitler. Pfarreinführung im Jahr 1939 in Ostbevern. Alltag im Nationalsozialismus

Darin : Eine Verehrerin begrüßte den Klaviervirtuosen sogar mit einem Gedicht



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken