Stadtarchiv Münster
E. STADTGESCHICHTLICHE DOKUMENTATION
ZEITUNGSARTIKEL "AUF ROTER ERDE" ZUR STADTGESCHICHTE
Zeitungsartikel 'Auf roter Erde'

(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Zehn Gebote auf Plattdeutsch

v.num : 85

Darin : Verschollen geglaubte Holztafel aus Altenberge wiederentdeckt




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Von Grupen Hiärm und Riepen Hein'ch

v.num : 198

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern!

Hermann Grupe und Heinrich Riepe haben durch ihre Veröffentlichungen für die Erhaltung des Osnabrücker Platt gesorgt.

23. November 1881: Hermann Grupe wird in Wellingen geboren;
1907: Mittelschullehrerprüfung
1920 (ab): Veröffentlichungen in verschiedenen Zeitungen und Jahrbüchern
1933 (bis): Bürgervortseher in Osnabrück
1945: Mitglied im neuen Stadtrat
1949: Tod

26. November 1894: Geburt Heinrich Riepes in Osnabrück
1920: Tätigkeit an der Volksschule in Voxtrup
1930 (ab): zahlreiche Veröffentlichungen, besonders bekannt wurde Riepe durch seine Gedichte
22. März 1962: Tod

Weiterer Artikel zu:
- Namen haben eine lange Vergangenheit. Herkunft von Familiennamen

Darin : Zwei alte Schulmeister und Förderer der niederdeutschen Sprache aus dem Raum Osnabrück




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Neue plattdeutsche Dichtung in Westfalen

v.num : 339

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern!

Dem Plattdeutschen wurde in den vergangenen Jahrhunderten der Zugang zu vielen Räumen des deutschen Sprachgebäudes versagt. Es blieb auf den Bereich der Sprechsprache beschränkt. Als das Niederdeutsche neben dem Hochdeutschen im nördlichen Deutschland noch die alleinherrschende Sprache war, hat es auch der Dichtung als Ausdrucksform gedient. In der Übergangsperiode zur Neuzeit wurde dies auf niedere Kulturbereiche beschränkt. Klaus Groth und Fritz Reuter begannen in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit einem neuen Aufschwung plattdeutscher Dichtung. Norbert Johannimloh hat jetzt ein Bändchen plattdeutscher Lyrik veröffentlicht. Es wird hier in einer der vielen Varianten der westfälischen Mundart in die Literatur eingeführt. Es handelt sich um die Mundart des Dorfes Verl, nahe Gütersloh, in dem der Dichter 1930 geboren wurde. In dem Band hat der Dichter auch Übertragungen in das Hochdeutsche vorgenommen.

Weitere Artikel zu:
- Der Falkenhof in Rheine an der Ems
- Die Silberfigur des Heiligen Laurentius
- Das Archiv von Bentlage

Darin : Zu einem Gedichtband von Norbert Johannimloh



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken