Stadtarchiv Münster
E. STADTGESCHICHTLICHE DOKUMENTATION
ZEITUNGSARTIKEL "AUF ROTER ERDE" ZUR STADTGESCHICHTE
Zeitungsartikel 'Auf roter Erde'

(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Eine internationale Erneurerungsbewegung

v.num : 231

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern!

Bei den Heimatbünden handelt es sich um eine internationale Erneuerungsbewegung;
19. Jahrhundert: Es entstehen Bestrebungen einem als steril empfundenen akademisch-historischen Kulturbetrieb aus der heimatlichen Überlieferung neue Impulse zu vermitteln;
Die Heimatbewegung fand ihren Ursprung in der Romantik;
Die Heimatbewegung leistet große Dienste im Bereich des Naturschutzes und im Bereich der geschichtlichen Bildung der Bevölkerung.

Weitere Artikel zu:
- Der alte Wehrspieker von Haus Kump
- Strafe Eyn halb faß botteronn - Gerichtsurteil über Wegemissbrauch

Darin : Geschichte, Leistung und Aufgabe dr Heimatbünde: Kurzfassung eines Vortrags




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Denkmalpflege in Westfalen-Lippe heute

v.num : 239

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern!

1975: Europäisches Jahr des Denkmalschutzes;
Denkmalpflege ist die Bewarung wertvoller Schöpfungen der Vergangenheit zum Nutzen für die Gegenwart;
Schöpfungen der Vergangenheit verflechten die Werte des Geschichtszeugnisses und die Werte des Kunstwerks;
Westfalen gehört zu den deutschen Kulturlandschaften von besonders stark ausgeprägter Eigenart;
Der Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg hat solche Charakterzüge nur wenig verwischt;
Die Denkmalpflege bemüht sich hier also darum, den Eigencharakter des Landes zu erhalten;
Die Erhaltung der stofflichen Substanz der Werke wird schwieriger, da wesentliche Materialien heute schneller verfallen;

Weiterer Artikel zu:
- Hüterin eines bedeutenden Dichtererbes - Magdalene Freifrau von Droste zu Hülshoff

Darin : Im Mittelpunkt des Jahres 1975 steht die Ensemble-Denkmalpfelge




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Höchste Zeit für die Dorfinventarisation

v.num : 256

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern!

Die Fachstelle Dorfinventarisation des Deutschen Heimatbundes hielt ihre Jahrestagung im Alten Posthof in Welbergen ab.
Das Dorf ist für neue Erkenntnisse über das menschliche Verhalten interessant
Das Dorf ist natürlich entstanden wie ein Volkslied und zeigt typische Merkmale auf
Alle historischen Bauerndörfer zeigen stetig wiederkehrende Gruppierungsarten der Häuser, die nicht individuellem Wunsch, sondern den Brauchtumszwängen folgten
Es gibt also kein von außen herangetragenen Städtebau und keine individuelle Formungsfreiheit
Der Deutsche Heimatbund versucht in Westfalen Dörfer zu inventarisieren.

Weitere Artikel zu:
- Von wegen Reinigung der Straßen
- Gebietsreform - Heimatpflege. Politische Gebilde zu groß?
- Gestaltung eines Heimatbuches
- Der Traum vom großen Glück in Amerika

Darin : Stellen der Wohnungen zueinander ist ein Akt menschlichen Verhaltens / Gedanken von Justinus Bendermacher




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Nur eine neue Vokabel geprägt

v.num : 266

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern!

Der "Tag der Deutschen Heimatpflege 1972" behandelt in Essen das Thema "Umweltschutz in Ballungsräumen"
1904: Gründung des Deuteschen Heimatbundes; seit dem gibt es die "Tage der Deutschen Heimatpflege".
seit ca. 10 Jahren: Thematik der Freizeitgesellschaft rückt immer mehr in den Vordergrund
Umweltschutz ist keine neue Thematik, der Heimatbund weckte schon vor Jahrzehnten das Umweltbewusstsein in wichtigen Teilgebieten des Umweltschutzes
In Ballungsgebieten zeigen sich die schädlichen Auswirkungen einer verfehlten Umweltpolitik
Die hier gewonnenen Erkenntnisse erlangen weit über das Revier hinaus an Bedeutung

Weitere Artikel zu:
- Der Bildhauer Anton Rüller
- Münster in Clara Ratzkas Romanwerk
- Eine Teufelsbeschwörung. Kanonikus Schmidt 1746 im Gefängnis

Darin : Eröffnungsansprache Dr. Köchlings auf dem Tag der Deutschen Heimatpflege in Essen




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

700 Jahre Landtage im Münsterland

v.num : 305

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern!

Der Landtag des ehemaligen Oberstifts Münster ist als Gegengewicht der politischen Kräfte innerhalb des mittelaterlichen Fürtstenstaates und als Vorläufer der landschaftlichen Selbstverwaltung anzusehen. Eine Zusammenkunft der Vertreter der drei Stände ist im Münsterland erstmals 1257 nachweisbar. Zehn Jahre später stellte Bischof Gerhard eine Urkunde, bei dem Laerbrock aus (zwischen Bösensell und Schapdetten), wo ein Landtag stattfand. Aber schon seit 1212 sind Zusammenkünfte dieser Art nachweisbar. 400 Jahre lang lud der Landesherr die Landstände abwechselnd zum Laerbrock oder nach Münster zum Landtag ein. Erst am Anfang des 17. Jahrhunderts gab man diesen Versammlungsplatz auf. Die Stände gingen jetzt regelmäßig nach Münster. Bis 1893 wies ein Kreuz auf die ehemals wichtige Aufgabe des Laerbrock hin. Heute ist das Kreuz verschwunden.

Weitere Artikel zu:
- Joseph von Laßberg auf dem Weg nach Rüschhaus
- Parkverbot im Jahre 1803

Darin : Wer setzt der jahrhundertalten Selbstverwaltung im Laerbrock ein Denkmal?



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken