Stadtarchiv Münster
E. STADTGESCHICHTLICHE DOKUMENTATION
ZEITUNGSARTIKEL "AUF ROTER ERDE" ZUR STADTGESCHICHTE
Zeitungsartikel 'Auf roter Erde'

(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Altdeutsche Bierstube: Was ihr Gästebuch erzählt

v.num : 35

Darin : Münsters Studentenschaft pflegte enge Verbindungen




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Von Zechprellern und Picpus-Vätern

v.num : 121

Darin : Deutsch-deutsche "Grenzzwischenfälle" bei Ostbevern / Glandorf




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Entwicklung der Bauerschaft Gievenbeck

v.num : 246

Enthält : Drei Seiten - bitte blättern!

9. Jahrhundert: Die Besiedlung Gievenbecks erfolgt, nachdem Ludgerus Bischof von Münster geworden war.
Es entstanden neun Höfe, die Gievenbecker Reihe
Ende des 9. Jahrhunderts: Fünf der Höfe fallen an das Domkapitel
1250: Von den neun Höfen existieren noch sieben
15. Jahrhundert: Hof Kump wird ein domkapitularischer Amtshof. Zu ihm gehören 14 Höfe aus den Bauernschaften Gievenbeck und Altroxel
1550: Es wird ein Wehrspieker erbaut, der den Bewohnern Schutz bieten kann
Das Bakenfeld in Gievenbeck war jahrhundertelang der Ort des Gerichts der Freigrafschaft Münster
1829: Die Marken des Randgebietes werden unter den Nutzungsberechtigten aufgeteilt; Die Bevölkerungszahl und die Zahl der Höfe nimmt rapide zu
1834: Es entsteht die erste Schule
1903: Eingemeindung zur Stadt Münster

Weitere Artikel zu:
- Armenwesen der Gemeinde Marsberg
- Ländereien der Pfarrei St. Mauritius

Darin : Von der ersten Besiedlung im 9. Jahrhundert zum modernen Außenviertel einer Großstadt




(...)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Der kleinste Stadtteil am Rande Münsters

v.num : 371

Enthält : das "Straßendorf" Mariendorf zweigt auf Höhe der Kanalbrücke vom Schiffahrterdamm ab
der Name "Mariendorf" bezieht sich auf eine Angestellt des Grafen Bonifatius
bis 1975 gehörte der Münsteraner Stadtteil Mariendorf zur Gemeinde St. Mauritz
bei der Bezeichnung "Stadtteil" handelt sich lediglich um eine umgangssprachliche Benennung ohne amtlichen Charakter
die Bezeichnung "Mariendorferstraße" ist erstmals auf einer Karte mit dem Titel: "Stadtbesitz Boniburg - Dyckburg und Umgebung" von 1936 zu sehen, fand zu dieser Zeit jedoch noch keine Beachtung in den amtlichen Einwohnerverzeichnissen, erst nach dem 2. Weltkrieg bekam die Mariendorferstraße eine Teerdecke

27.4.1854 Geburt des Grafen Bonifatius in Paris, als Sohn des Königlichen Geheimenrates Maximilian Reichsgraf von Hatzfeld-Trachenberg, der in Paris als Gesandter tätig war
1875 Bonifatius kauft vom preußischen Regierungsrat Schleebrügge eine Villa an der Werse, diese ließ er zunächst umbauen, später komplett im Stil der Neorenaissance neubauen, im Volksmund wurde dieses Schloss "Boniburg" genannt

Ende des 19. Jhd. Bauernschaftsschule "Dyckburgschule" entsteht zwischen Eisenbahn und Schiffahrter Damm, diese Schule war bis 1927 einklassig, ab 1952 sind fünf Klassen erwähnt
1910 kauft Bonifatius die beiden Häuser der Familien Schürkamp und Karthe, zwischen Eisenbahnlinie und der heutigen Dyckburgstraße, das Haus der Familie Karthe wurde umgebaut, während das Haus der Familie Schürkamp abgerissen und durch ein Zweifamilienhaus ersetzt wurde, das heute noch steht, er bot diese Häuser seinen Mitarbeitern zur Unterkunft an, weiteren Mitarbeitern bot er Grundstücke zu günstigen Preisen in der Umgebung an
1910 neben dem neuen Zweifamilienhaus wird eine Schmiede mit Stellmacherei errichtet, diese bewirtschaftet der Schmied Theodor Hülsmann

1937/39 weiter Bautätigkeit im Bereich der "Mariendorferstraße"
ab 1950 kleinere Gewerbebetriebe siedelten sich an, mit Ausnahme der erwähnten Schmiede, einer Gärtnerei und eines kleinen Lebensmittelgeschäfts von 1925
1958 die Schule wird in das neue Baugebiet "Sundern" verlegt, da das Schulhaus zu klein wurde
1959-1979 befand sich in der alten Schule ein Betrieb, der Segelflugzeuge baute, da eine Baugenehmigen zur Erweiterung des Betriebsgeländes nicht erteilt wurde, wurde der Betrieb nach MS-Kinderhaus verlegt

1960 - 1983 befindet sich eine Poststelle II. Kategorie in der Mariendorferstraße
1968 Anbindung an den Personennahverkehr duch die damalige Stadtbuslinie 29
1970 die Stadt Münster entfernt die Reste der im 2. Weltkrieg zerstörten "Boniburg"
2000 das letzte Geschäft in Mariendorf schließt

Darin : Einblicke in die Geschichte Mariendorfs



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken