Stadtarchiv Werl
Archivgut eigener Herkunft, im eigenen Archiv
Stadt Werl
Inventar des Archivs der Stadt Werl

1472 - 1576
Permalink der Verzeichnungseinheit

Haushaltseinnahmebuch

v.num : 1906

Enthält : Bd. 1: 1472 - 1511
Bd. 2: 1532 - 1576

Bemerkung :

Ausgewertet betr. Ratsherren, Bürgermeister, Richtleute, Einbürgerungen, Geburtsbriefe und Vormundschaftsbestellungen. Siehe entsprechende Editionen durch Heinrich Josef Deisting




1562 - 1576
Permalink der Verzeichnungseinheit

Rechnungsbuch des städtischen Weinkellers "Rechenschaft mit dem Weinwerde"

v.num : 1907

Enthält : Bd. I: 1562 - 1575
Bd. II: 1612-1649, 1650, 1651 (Lücke 1633 - 1640), achronologisch, fast am Ende der Akte Weinrechnungen 1637 - 1639. Weinrestanten 1716

StA Werl 17. September 1621
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 22

Dem H. Graeffen von Rettbergh verehrt 4 f(iertel) Win f(acit) 4 Tlr. 24 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 7. Januar 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 22

Die Hern deß Raths mitt den H(errn) deß alten Raths auff der Rathkammern bey bestellung der Wacht verzehrt 22 q(uart) W(ein) f(acit) 6 Tlr. 20 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 8. Januar 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 22

Die Hern mitt de, Hern Drosten auff der Rathkammer verzehrt 23 q. W. f. 7 Tlr. 2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. - 24. Januar 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 22

In Rottger von Hilbecks Hauß alß die Braunschweichissche Trompett die Stadt auffgefurder an Wein gehalt wurden 28 q. f. 8 Tlr. 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Januar 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 22v

Alß die abgeordnete von Soest widderkommen sein vertruncken auff d(er) Rathkammer 31 q. f. 9 Tlr. 14 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. - 2. Februar 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 22v

Alß der Trompett daß geldt abgehalt in D(ominus) Gerhardt Kleinsorgen behausungh gesandt 33 q. f. 10 Tlr. 4 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. Februar 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 22v

Dem Quartirmeister Kurtenbachs verehrt 3 f(iertel) Wein f. 3 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Februar 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 22v

Die abgeordnete mitt nacher Soest genommen in behueff deß Braunschweichers (=Herzog Christian v. Braunschweig) 12 Rt. f(acit) 24 Tlr.
Noch dem Trumpetten auß geheiß der Hern verehrt 17 Rt. f. 34 g(emeine) Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 15.7.1622 - 13.3.1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 28-30

In der Rechnung mit dem Weinwirt Roland Scholer für den o.a. Zeitraum bemerkt der Sekretär Barthold Cappius: " Dazu sein diße Jahr ahn Weine und Gelde auß dem Weinkeller genommen, so theils von den Hern Bürgermeistern und Rath und den Richtleuten, mehrentheils aber den Kreigs Obristen Befehlichhabern und H(erren) Commissarien auß dem Weinkeller gefolgt werden müssen, de tracto waß Roland darauff auß der Contribution emfangen, vermuegh Zittuls Litt: C - 1142 Tlr. 13 1/2 ß".
Weiter führt der Sekretär Cappius aus: "Hiebey werden die Hern in acht zu nemmen wissen wegen obgemelter 942 Tlr. 1 1/2 ß so in die Summam 1142 Tlr. 13 1/2 ß mitt eingezogen ist, daß sie zwey antheile davon beim Ambte Werll einzufurdern haben und allein den dritten Parth nahmens der Stadt abzutragen, und dagegen obsignirten Restant von 701 Tlr. 11 ß 8 1/2 d den Fuhrleuten zu bezahlen schuldigh pleiben".
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 15. Juli 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Captain Blanckert in Quinckenii Hauß verehrtt 12 q. ad 9 1/2 ß facit 4 tlr. 10 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 17. Juli 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Cap(tain) Schaffhausen verehrt 12 q. facit 4 Tlr. 10 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 23. Juli 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Meinem gnedigsten Churf(ursten) unndt Hern verehrt wurden ein vaß Wein darin gefullet 158 q. Jede ad 9 ß facit 44 tlr. 18 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 28. Juli 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Sein Junckher Luerwaldt, alß die Herrn von ihme daß geldt gelent verehrt 16 q. jede ad 9 ß facit 5 1/2 Tlr. 1 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 1. August 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Capt(ain) Schaffhausen Fendrich Boninghausen alß die Fahne beschenckt verehrt 1/2 Ohm Wein facit 16 Tlr.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 7. August 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Als D. Christ. Kleinsorgh unndt K(ämmerer) Hulßbergh nach Arnßbergh abgeordnet zum Landtagh dehnen mittgethain 20 g(emeine) Tlr.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 19. November 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Die H(er)rn alß sie durch die Stat gangen unndt mit dem Quartirmeister alle Belettheuser (=wo einquartiert wird) besucht, vertruncken 6 q. facit 2 Tlr. 8 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 22. November 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Haben die H(er)rn Burgermeister mitt dem Quartirmeister vertruncken 6 q. facit 2 Tlr. 8 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 27. November 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Roggelo dem Croaten verehrt 2 q. facit 20 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 30. November 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38

Dem H(er)rn Rittmeister (Zeneck, lt. Bl. 39) in Frantz Scholerß Hauß verehrt 12 q. die q. ad 10 ß f. 8 Tlr. 12 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 8. Januar 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38v

Dem Obristen (lt. Bl. 39v: Capitain) Lindtloh verehrt in Frantz Scholers Hause 20 q. ad 11 ß f. 8 Tlr. 12 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 9. Februar 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38v

Dem Herrn Drosten mitt seinem H(er)rn Schwager ufm Weinstubgen invitirt vertruncken 33 q. ad 11 ß - 13 Tlr. 25 ß.
Diese Passage lautet Bl. 39v bei Cappius: haben die Hern (=Ratsherren) den Hern Drosten invitirt midt deß H(errn) Drosten bruder und verthan 13 Tlr. 25 ß.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 16. Februar 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 38v

K(ämmerer) Hulßbergh empfangen 14 Tlr. alß er mitt dem Obristen Lintloh uf Arnßbergh gezogen.
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 39-40

Ausfertigung von Bl. 38-38v in der Handschrift des Sekretärs Cappius, dabei:
"Noch Quinkenio in behueff seiner extraordinari Reuter gethaen 4 Tlr.
Francisco Langscheidt nach Menden gesandt wegen der Contribution f. 30 ß.
Der H. Rittmeister Zeneck hatt ahm Kerffstocke vertruncken 234 Rt. 50 ß.
Die Hern Commissarien 165 Rt. 5 1/2 ß.
Die Officirer 71 Rt. 25 ß (...)
Wilches die Stadt zum dritten theill allein tragen, und die ubrige zwey theile daß Ambt Werll abzutragen schuldich, Summa 943 Tlr. 1 1/2 ß ...".
Auszug "Anno (1)622 Rolandtsrechnungh an verehrten unndt vertrunckennen Weine". (Wohl Handschrift des Weinwirts Roland Scholer).


StA Werl 1622
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 42v-44

"Ahn Restanten liebert (der Weinwirt) Rolandt de An(n)o 1622 ein", (Auszug):
"Johan Brandis vermugh abgegebener Hand(-schrift = Beleg), al0 Corporal Woir bey ihm losirt abholen lassen 16 q. W(ein) f. 6 Tlr. 20 ß.
Ahn Pfanden (=Pfandstücke, für unbezahlten Wein) liebert der Weinwirt (u.a.): Ein Soldaten (setzte als Pfand einen:) gulden Ringh 3 Tlr. 4 ß."


StA Werl 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 46

In der Rechnung des Weinwirtes Rolandt (Scholer) vom 13.3. - 25.2.1624 schreibt Sekretär Cappius "... Dagegen verlauffen sich Rolandts exposita an (...) wie dan auch mitt ab und ahnziehenden Kreigsleuten und dern Officirern fur und nach vertrunckener Weine, lautt der Zitt(ul) Litt: B auf ..."


StA Werl 16. März 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 51

B(ürgermeister) Diderich Pape, Kem(merer) Johan Hulspergh, K(ämmerer) Michaell Brandis, der H. Secretario und der (Be)lottiermeister verdrunken im Keller 8 g(emeine) Tlr.
(Am Rande:) ad 11 ß als der Quatirmeister nach Rechnungh von der Statt gefurdert und man denselben mit eine Drunck abgefertigt.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 30. April 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 51v

H(erren) B(ürgermeister) und Rhatt hieselbsten verehret Capitein Leutenandt Gallas aufm Schloß 24 q(uart), noch die Hern verdruncken im Keller 5 q.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 1. Mai 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 51v

Haben die Hern verdruncken auf dem Weinstuben mit den Hern von Geiseke (=Geseke) 14 q.
(Am Rande:) Als man sich der Contribution halber berechnet und verglichen.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 2. Mai 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 51v

Haben die Hern verdruncken auf dem Weinhause mit den H(erren) von Geiseke 12 q.
Noch die Hern verehret dem Rittmeister von Geiseke (=aus Geseke!), so in Quincken Hauß gebracht 12q.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 27. Juli 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 51v

Haben H(err) Burg(ermeister) Christian Kleinsorge der H(err) Richter, alß der Rittmeister von Geiseke in Quincken Hauße geweßen höelen laßen 15 q.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 31. Juli 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 51v

Der H(err) Richter den Reutern verehret vör dem Weinhauße 2 q.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 2. August 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 53

H(err) B(ürgermeister) Christian Kleinsorge, der H(err) Richter, B(ürgermeister) Diderich Pape, Cap(itein) Gregorius Wechman auf dem Weinstuben verdruncken 4 q.
(Hierzu am Rande:) alß der Rittmeister Termino zu Tonnen (=Westönnen, östl. Werls) gelegen und den Steinerhoffenern (=Bewohner eines Werler Stadtteils) die Kühe genommen worden.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 8. August 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 53

Vör ein föeder Kollen (=Fuder Kohlen) gegieben 6 gem(eine) Tlr.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 15. September 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 53

Die Hern verdruncken auf dem Weinstuben alß die Croatische Rechnunge gemacht 1 q.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 22. September 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 53

Die Hern verdruncken auf dem Weinstuben alß die Croatische Rechnunge gemacht 3 q.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 23. September 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 53

Vör Kollen (=Kohlen) 6 gem. Tlr.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 3. November 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 53v

Die Hern verehret Diderich Othmar von Erwitte 1 q.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 4. November 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 53v

Die H(erren) verdruncken aufm Weinstuben 4 q. als die Rechnunge mit den Croäten wiederrumb gemacht.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 15. Januar 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 54

Die B(ürgermeister) und rath dem H. Landrosten verehret 16 q.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl nach 23. Februar 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 54v

Dem Hern Richter verehret einen halben Ohm Weins wegen der Croäten 12 Rt. 24 ß.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 4. Januar 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 56v

Vör 2 Kroäten gegieben 36 ß.
Auszug aus "Rechnung Rolandt Schöelers, des Weinkellers Unköste Anno 1623", lt. Rubrum auf Bl. 59v): "Vertrunkene Weine und Außgaben Rolandt, des Weinwirts, de Ao 1623".


StA Werl 13. Oktober 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60

Mitt dem Rittmeister der zu Tonnen lecht 4 q. (vertrunken), alß man mitt den Captein zu Tonnen (=Westönnen) und Mawick(e)...
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 14. Oktober 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60

Dem Rittmeister der zu Tonnen liegt verehrt 10 q.
Der H(err) B(ürgermeister) up dem Weinhuß 5 q. mit seinem Veldtprediger.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 16. Oktober 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60

"Verehrt an Leutnand Caspar von Heiden 12 q."
Zwischen dem 16. und 20. Oktober wurden an Captein Gures Wichman (=Gregor Wegmann) 19 1/2 q. Wein ausgegeben.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 23. Oktober 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60v

An Capitain Gregor Wegman 7 q.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 16. November 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60v

An den Richter Caspar Ram (...) und Capitain Gregor Wegman und den Pastor von Bremen (...) 5 q.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 17. November 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60v

An Richter Casper Ram und Captain Gregor Wegman 4 q. an Captein Gregor Wegman nach Bremen gesandt 4 q.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 6. Dezember 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60v

An Captain Gregor Wegman 4 q.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 11. Dezember 1623
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60v

An Captain Gregor Wegman 4 q.
Noch ein Kerbstock darup stedt 18 q. Gregorius (Wegmann) in behueff deß Kreigsvolcks.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 11. Februar 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 60v

An Captain Gregor Wegman 2 q.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 25. Februar 1624
oder später
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 61

Noch ein Kerbstock darop stedt 50 q. alß der Marckgraeff von Leuchtenbergh geweßen f(acit) 23 Tlr. 2 ß.
Auszug aus einer schwer zu entziffernden Konzeptschrift.


StA Werl 24. Juni 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 75

Alß die Herrn wegen Reuter so im Ambte (Werl) gelegen beisammen gewesen, unter sich und mit etzligen derselben Reuter und dabei gehorige (...) 17 q ad 13 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. August 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 75v

Alß dem Hern L(izentiaten) Steinfurten sein gelt, welches er zu der Braunschweichischen Steur vorschossen wider geben (vertrunken) 3 q ad 13 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 11. Dezember 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 75v

Alß die Hern bei einander gewesen die Contribution zu machen auff die Rüdische Reuter 4 q. ad 10 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 12. Dezember 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 75v

Alß der Obrist Leutenant Gallas seinen Reuter hir geschicket nach sicheren Sachen zu fragen mit demselben verdrunken 3 q ad 10 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 14. Dezember 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 75v

Alß des H(errn) Graffen von Anholt Capellan H(err) Herman, bei den Hern ankommen, und denselben des Hern Obristen Leutenant Gallas wollwillende affection vermeldet mit demselben verdrunken 12 q ad 10 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. März 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 76

Dem Hern Drosten Schaden verehrt in Captein Wechman Haus 12 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 15. Mai 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 76

Dem Hern Landdrosten 12 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. Juni 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 76

Dem Hern Graffen von Rittbergh 16 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 14. Dezember 1624
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 76

Etzligen Reutern in des Herrn Richters Hauß 5 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 8. Mai 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90

Haben die Hern bey der Consultation deß Capiteins Gregorii Wegman ahn Weine verehret 6 q ad 10 ß fa(cit) 2 Tlr. 8 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. Juni 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90

Bey anordnung der beletten (=Einquartierung) mitt Leutenandt Jurgen von Balve auff dem Weinstuben die Hern vertruncken 12 q ad 10 ß f. 4 Tlr. 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 26. Juni 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90

Haben die Hern Burgermeistere und Rath Capitein Gregoriessen Wegman und Capitein Glatbach auff dem Weinstuben verehrt 11 q ad 10 ß fa. 4 Tlr. 6 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 27. Juni 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90

Die Hern B(ürgermeister) und Rath auch andere Hern der Stadt midt (..) beiden Capiteinen (Wegmann und Gladbach) auff dem Weinstuben verzehrt 24 q W(ein) ad 10 ß f. 9 Tlr. 6 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. Juni 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90

Haben die H(errn) Bürgermeistere, H(err) Richter und andere H(errn) der Stadt alß Capitein Gladbach sich d(er) Stadtpforten bemechtigen wollen, mitt dem selben auff dem Weinstuben vertruncken 12 q ad 10 ß f. 4 Tlr. 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 4. Juli 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90

Hern Burgermeister, H. Richter Rham, D(oktor) Gerhardt Kleinsorgh, K(ämmerer) Philips Pape, mitt Capitein Gregorio Wegman alß die Ordnungh von Tylli (Tilli) kommen, uff dem Stubchen vertruncken 7 q ad 10 ß f. 2 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. Juli 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90

Ist Capitein Gladbach in Rottger von Hilbach (=Hilbeck) behausungh verehrt worden mitt 25 q. Wein ad 10 ß f. 9 Tlr. 6 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 10. Juli 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90v

Haben H. Burgermeistere und Rath dem Hern Drosten auffs Schloß verehret 22 q W(ein) ad 10 ß f. 8 Tlr. 22 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 11. Juli 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90v

Haben die Hern Burgermeistere mitt Captein Glatbachs Leutenandt auff dem Weinstübchen vertruncken 4 q ad 10 ß f. 1 Tlr. 20 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 24. August 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90v

Haben B(ürgermeister) und Rath die Abgeordnete dero Stadt Hamme in Rottger von Hilbecks Hausse verehrt 12 q W. ad 12 ß f. 5 Tlr. 14 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. Oktober 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90v

Haben die Hern dem Junckhern Berendt Sylvester von Horde in Quinkenii behaussung verehret 8 q W(ein) ad 12 ß f. 3 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 12. Oktober 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90v

Dem H. Drosten verehret mitt zwey Ohmen Weins ad 40 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Oktober 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90v

Dem H. Landtrosten in Quinkenii behaussung verehret 16 q ad 12 ß f. 7 Tlr. 10 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 27. Dezember 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90v

Wie die Hern B(ürgermeister) und Rath den Hern Drosten, H. Richter, D(oktor) Plonies, K(ämmerer) Philips Papen, K(ämmerer) Michaell Brandis p (= und andere) zu gaste gehabt auff dem Weinstuben ahn Wein und Bier verthan 40 1/2 q thudt 19 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 26. Januar 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 90v

Haben H. Burgermeistere und Rath Ihr Churfl. Drl. Cammissarien H(errn) Hans Adam Herresdorff in Kemner Michaell Brandis Hauß verehret 12 q W(ein) ad 12 ß f. 5 Tlr. 12 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. August 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 97v

Noch hatt der Her Drost (...) auffs Schloß zu fulle Wein holen lassen 45 q ad 12 ß fa. 20 Tlr. 20 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 3. November 1625
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 99-100

Ist Auff deß H. Richters anhalten und gelobten ein Vesslein mitt 34 q Wein ad 12 ß denen zu Rinern liggenden Kreigsleuten außgefolgt, thut mitt dem Veßchen 16 Tlr. 16 ß.
Noch geliebert aufff dem Weinstubchen, den Haußleuten (=Bauern), so daß Korn nach Paderborn gefuhrt auff deß Hern Burgermeister Kleinsorgen befehlich 3 Rt. f(acit) 6 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Februar 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 108

Haben sich die Herren D. Christian Kleinsorgh, Burgermeister Dietrich Pape, der H. Richter und B(ürgermeister) Johan Hulspergh im Keller verzehret alß Berndt von Oell wegen der Contribution abgeordnet 5 q ad 13 ß fac. 2 1/2 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 12. März 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 108

Haben die Herren Bürgermeister Dieterich Pape, Johan Hülspergh, D. Oger Brandis, K(ämmerer) Dieterich Wrede und Kemmer Johann Schöler alß Berendt von Oell widder von Volckmarsen heimb kommen im Keller verzehret 4 q ad 12 1/2 ß fac. 50 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 16. März 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 108

Haben die Herren Bürgermeister Dieterich Pape, Johan Hulspergh undt der Richter Rham auff dem Weinstubichen, als sie daß schreiben von Arnsberch fort gesandt, wegen der Einlegerungh verzehret 3 q ad 12 1/2 ß fac. 37 ß 6 d.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. März 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 108v

Haben die Herren Bürgermeister Dieterich Pape, der H(err) Officiall, Johan Hulspergh, Hochster (=Höxter), Doctor Oger Brandis, K(ämmerer) die Hern daß Schreiben wegen der Inquartirungh abgelennet 12 q undt 4 ß an Unkosten.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 26. März 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 108v

Haben die Herrn Bürgermeister Johan Hulspergh, der Richter, D. Oger Brandiß, K(ämmerer) Degenhardt Scholer, der Fiscaell, Secretarius, undt Alberten den Major von Lunen auff dem Weinhaus verzehrt 13 q undt 2 ß an Unkosten.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 27. Mai 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109

Haben die Herren B(ürgermeister) Johan Hulspergh, der H(err) Leutenandtt, Dr. Oger Brandiß, K(ämmerer) Wrede undt der Secretarius auff der Rhatkammer wegen belettirungh vertruncken 6 1/2 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 5. Juni 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109

Bürgermeister Johan Hukspergh mitt sich genohmmen nach Büderich, als das Spannische Kreigsvolck da lagh 8 q ad 12 1/2 ß und für 26 ß Stuten f. 2 q 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 7. Juni 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109

Haben die Herren Bürgermeister auff dem Weinstuben mitt dem Herren Leutenambt Boinckhausen (=Bönninghausen) vertruncken 7 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. Juli 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109

Haben Bürgermeister undt Rhat H. Drost und Richter, Herrn Drosten undt Bonnischen Commissario Herfurts in Herrn D. Gerhardt Kleinsorgen behausungh verehret undt Praesentiren laßen 16 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 7. Juli 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109

Haben Herren B(ürgermeister) beyseins H. D. Brandis undt K(ämmerer) Wredens mitt dem H. Leutenambtt Boinckhausen uber der Soldaten rechnungh vertruncken 4 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 16. Juli 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109

Haben Herren Burgermeister undt Rhat dem Brandenburgischen Fiscael in deß H(errn) Steinfurten behausungh verehrt undt praesentiren laßen 8 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 19. Juli 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109v

Haben die Herren Bürgermeister undt Rhat Capitein Oestendorff im Hamme in Capitein Gregorii Wegmanß Haus verehrt 14 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 27. Juli 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109v

Haben die Herren Burgerm. Dieterich Pape, Johan Hulspergh, der Herr Richter, der Herr Leutenambtt, K(ämmerer) Dieterich Wrede undt K(ämmerer) Degenhardt Scholer, als die Leutenambtt uns seiner Soldaten restirende gelder ahnhalten laßen 5 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 15. August 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109v

Haben Burgerm. Pape undt Hulsperg sampt D. Brandis, K(ämmerer) Wreden undt Secretarien als sie wegen Heuw und Haber nach dem Tyllischen Lager zur lieberen in verhandtlungen gewesen, vertruncken 5 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 17. August 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 109v

Haben die Herren Burgerm. mitt D. Brandis undt beeden Kemerern vertruncken wegen deß eingelegerten Kreigsvolcks 7 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 21. August 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 110

Haben beede Herren Burgermeister mitt dem H. Leutenambtt auff dem Weinhause verdruncken 4 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. August 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 110

Haben Herren Burgermeister undt Rhatt auf dem Weinhaus, als die Soldaten los gegeben vertruncken 6 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. Oktober 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 110v

Kemner Wrede holen laßen wegen Juncker Luerwaldts 9 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 26. Oktober 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 110v

Haben die Herrn Burgermeistere wie sie einen Soldaten auffs Schloß lieberen wollen auffm Weinhause vertruncken 1 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 9. November 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 110v

Hatt B(ürgermeister) Hulspergh mitt dem H. Richter, D. Brandis, K(ämmerer) Wreden undt K(ämmerer) Mellin vertrunken wegen den gefangenen Soldaten 7 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 14. April 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112

Haben die Herren Burgermeister Dieterich Pape undt Johan Hulspergh gesandt in deß Capiteinß Gregorii Wegmans Haus 14 q. undt fur die Pfortten gesandt 4 q undt alß der Obrister Leutenambtt von Soest hier war undt Gentz beede Söhne, noch haben die Herren mitt dem Falken, alß sie seinenthalben mitt den Soistischen accordiret, verdruncken 14 q, noch ihre drey Soldaten auff dem Weinhaus verzehret 3 q fac. 35 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 19. April 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112

Haben die Herren Burgermeister und Rhat den Herren Drosten zu gaste gehabtt undt auff Weinstuben verzehrt 37 q.
undt deß Herren Drosten Dhiener im Keller verzehrt 2 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. April 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112

Haben Burgermeister undt Rhatt dem Herren Drosten in deß H(errn) Richters Hauß verehrt 4 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 30. April 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112v

Haben die Herren Burgermeister Dieterich Pape und Johann Hulspergh mitt dem H(errn) Richter auff das Schloß holen laßen 6 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. Mai 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112v

Haben die Herren dem H(errn) Leutenambtt und Fiscal von Soest in Quincken Hauß verehrt 12 q.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. Mai 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112v

Haben die Herren Burgerm. undt Rhatt den Herren Drosten zu gaste gehabtt und vertruncken 35 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 10. Mai 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112v

Haben die Herren Burgerm. Dieterich Pape undt Johan Hulspergh holen lassen in deß H. Leutenambttß Hauß wegen abschaffungh der Soldaten wacht 6 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. Mai 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112v

Haben die Herren holen laßen auf daß Schloß 10 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 19. Mai 1626
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 112v

Haben die Herren verdruncken mitt H(errn) Leutenambtt auf dem Weinhause 4 q ad 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. Januar 1627
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 114

In Henrich Hurlmanß Haus ahn Unkosten geholet pro 24 ß bey nachtlichem Tumult.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 5. Februar 1627
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 114v

Als mit den von Menden die Crabatische Contribution abgerechnet seindt vertruncken 13 1/2 q f. 6 Tlr. 12 ß 9 d.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. Februar 1627
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 120

Zwischen dem 23.2. und 13.2. leiht sich "Leutenambt Boinckhauß" vom Weinhaus 2 Tlr. 23 ß aus.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 7. März 1627
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 153v

Alß man de gantze Nacht weggen der Ruterß (=Reiter) in Brers Huß so unse Borger gelassen de Radtshern to samen gebliven ahn Unkosten 3 q Wein - 1 1/2 Daller.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 3. Mai 1627
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 154

Die H(errn) des Radts vorehreth dem Herrn Landt Drosten 4 f(iertel) Wein ist 8 Daller.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Juni 1627
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 154

De(n) Hern des Radts forehreth unserem Hern Drosten in Gerritts Huß 4 f Wein - 8 Daller.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. Februar 1628
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 154v

Alß man by dem Hern Landt Drosten unde Commissaryen weggen der Mendischen Contrybutyon unde der Hoppener fode ahn helden fordan 12 q Win - 6 Daller.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 19. Juli 1628
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 182v

Dem Herrn Landrosten (v. Fürstenberg) verehrt ahn der Weitiben Notaris Huß (=wohl die Witwe des Notars Franz Reinhartz, Ursula geb. Fürstenberg!) 4 f(iertel) Wein die q 14 ß ist 8 Daller 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 3. Januar 1629
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 182v

Die Herren dem Landrosten verehrt 3 f(iertel) Wein in Christoffel Meyer Huß ist 7 Tlr. 10 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 9. Januar 1629
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 182v

Die Herrn dem Bisschop von Ossenbrügen (=Franz Wilhelm Graf v. Wartenberg, Bischof von Osnabrück, 1593-1661, illegt. Wittelsbacher!) auff das Schloß 1 Ohm Win hebt 112 q ist 68 Tlr. 24 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 11. Januar 1629
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 182v

8 q Win verehrt dem Kapitein Mangelman gesandt nach Burike (=Büderich) 4 Tlr. 24 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. September 1629
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 199v

Als die Herren die Kunterbutziion (=Kontribution) machten dihe wert nach Arnsperg gesandt die Herrn vertzert 2 q Win at 1 q 13 ß ist undt 3 ß bravin (=Branntwein) ist tho samen 1 Daller 3 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 12. Oktober 1629
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 199v, 209

Die Herren Herman Dörenbach (war neben anderen 1630/31 und vorher Weinlieferant) verehrt 1 Hodt (=Hut) midt eihner Litzigen (=Litze) kostet tho samen 2 Daller 20 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 10. November 1629
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 200, 206

1 Faß ausgedahn welches wordt nach Burike gesandt undt dem Blanckarte verehrt Kostet 18 ß (wohl Fuhrlohn).
Bl. 206: Notiz des Sekretärs Cappius, es solle sich der Weinwirt "wegen eines halben Ohm Weines, so dem Obersten Blanckhert zu Büderich verehret 29 g(emeine) Thaler mitt dem Veßlein" aus der "Lichtmesser Contribution" bezahlen lassen. "Noch 30 g(emeine) Thaler, so der Weinwirt dem Botten vor Kufleisch bezahlen mussen".
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1629
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 204

Ausgeliehene bare Gelder: "Erstlich 1/2 Rossenobel welche wordt dem Kaputeihn (=Kapitän) Gegori (=Gregor) Wechman gelanget undt dem Obersten welche(r) zu Dincker lach (=lag) verehrt weigen der Marketentter als dihe so jedie garne fellen undt plunnerden ist 3 Daller 19 ß 6 d".
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 3. Juli 1629
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 204

"Den Botten geleiffert 15 RDaller auß befehl der Herren Burgemeister zu behoff Kuh fleß (=Kuhfleisch) welches dem Kreiges folcke zugefohrt ist 30 gemein Daller.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 26.(28.?) November 1630
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 215v

Alß die Heren dem Offesten Erften (=Oberst Erwitte) die Profyant nach dem Berckenbohm (bei Werl-Holtum) sentten dho die Heren selbest verthan 6 q Win ad 1 q 10 ß = 2 Tlr. 8 ß
noch einem Bodden der dem Heren eihn schreibendt midt nach Drolshagen hatte genomen gelanget 6 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. Dezember 1630
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 216

Alß die Heren midt dem Kaputein Gegorius Wechman zu dohn hetten in bei weissent Juncker Lürwalt die Heren dho selbest auff dem Winstuben vertzer 4 q Win at 1 q 8 ß - 1 Tlr. 6 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 5. Februar 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 216

Deie Her B(ürgermeister) Pilipes Pape unndt die Winherren unndt in beiweissent der Her Richter midt etlichen fromden Soldatten zu don hetten die Herrn dho selbest verthan 10 q Win at 8 ß - 3 Tlr. 2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 28. April 1630
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 216v

Zusammenkunft des Landdrosten mit BM Philip Pape und dem Richter im Haus des Claus Binholt, Weinverzehr für 5 Tlr. 26 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 13. August 1630
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 216v

Der Landdroste ist im Haus des Richters, Wein verehrt zu 3 Tlr. 18 ß, "noch die Heren verehrt vor die Steinenportte alß dahr etliche Chumpeneigen (=Kompanien) von den Keisserischen Soldatten hertzogen 1 1/2 f Win at 1 q 12 ß ist 2 Tlr. 20 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. September 1630
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 216v

Alß der Offeste Erffte (=Oberst Erwitte) in Christoffl Meigers Huß war die Heren verehrt 3 f Win at 1 q 8 ß ist 3 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. April 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 231

Alß der Her Burgermeister von der Welschen-Becke kam unndt die ordenanß von dem Offesten Erffte (=Oberst Erwitte) haltte weigen der in Katteren do sölbest die Heren vertzert 2 q Win 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 5. August 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 231

Die Heren Bürgermeister auff dem Winhusse midt etlichen Rütter (=Reitern) verzert 3 q Win alß die Rütter in Frenckhusses Huß uneinig worden unndt den Keller auffschlögen ist 24 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 13. November 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 231v

Alß die Heren midt ihr Geweihr uhmme die Stat gingen doselbest vertzert 26 q Win 8 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 3. Dezember 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 231v

Alß die Rütter (=Reiter) wörden belettet (=einquartiert) doselbest die Heren vertzert 2 q Win ist 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. Januar 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 231v

Die Heren vertzert alß die Rütter wörden Belettet im Staben in der Wage 4 q 1 Tlr. 6 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 16. April 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232

Die Heren dem Offesten Erfften verehrt 4 f. Win at 1 q 8 ß ist 4 Tlr. 24 ß.
Alß die Offeste Erfte die Stückegeschüttes (=Geschütze) auff daß Marckt brachtte noch die Heren dem Chaputein Lüttinant verehrt 2 f. Win ist 2 Tlr. 12 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. April 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232

Die Heren dem Offesten Erffte verehrt alß Ehr weider wechtzog 3 f. Win - 3 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. Juli 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232

Alß die Heren die belette machten midt den Rütteren doselbest die Heren vertzert 7 1/2 q Win at 8 ß ist 2 Tlr. 8 ß.
Noch dem Offesten verehrt 3 f. Win ist 2 Tlr. 44 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. September 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232

Die Heren dem Ghraffen von dem Reddeberge (=Graf v. Rietberg) verehrt 2 Ohm Win thun 68 Tlr. 24 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. August 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232

Die Offeste vertzert 22 q Win at 8 ß Thun alß der weder wegtzog 6 Tlr. 20 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 8. November 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232

Die Heren ahn Christoffel Meigers Huß verehrt 2 f. Win dahr ein Chaputein wahr mit 2 Jesewitten (=Jesuiten) ist 2 Tlr. 12 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 3. Dezember 1631
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232

Die Heren verehrt dem Reitmeister Juncker Steffen Vreiden (=Wrede) 1 f. Win ist 1 Tlr. 6 ß.
Noch die Heren vertzert 2 q Win ist 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232

Anno 1632 die Heren nach Bürike (=Büderich bei Werl) verehrt dem Könige von Beimen (=Böhmen, der spätere Kaiser Ferdinand III., seit 1627 König von Böhmen) ein Faß Win gehalten 115 q Win at 1 q 8 ß ist 35 Tlr. 10 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1631/32
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 232v

"Verette Win":
auff einen Kerffstok ahn Chas(p)er Papen Huß 34 q (am Rande:) alß der Lütinant Lürwalt dahr wahr 10 Tlr. 12 ß.
auff einem Kerffstocke befunden welche welche (so!) ist ahn Wilhelm Gödden Huß geholt alß der Offeste Wachtmeister dahrwar 36 q Win at 1 q 8 ß ist 11 Tlr. 2 ß.
Juncker Steffen Wreide auff einen Kerffstock hallen lassen 20 q Win at 8 ß ist 6 Tlr. 4 ß.
Ahn Barem g(emein) gelde außgegeben: (1631/32)
zu behoff des Reitmeisters Steffen Wreiden ist 20 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. April 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242

Die Heren bei der Beleterunge verthan 2 q Win ist 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. Mai 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Die Heren Burgermeister unndt noch ander Heren auff der Radt Kammer vertzert 4 q Win alß die Rütter worden belettet. Noch den dito auff dem Winstaben die Heren vertzert 5 q Win at 9 ß in beiweissent B(M) Deidrich Pape unnd D. Oger Brandis unnd B(M) Johannes Hülßberg fatzit tho samen 3 Tlr. 3 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 27. Mai 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Die Heren midt dem Hoffe unndt Quarteirmeister vertzert von Ohnhussen (=v. Oeynhausen) 4 q Win ist 1 Tlr. 10 ß in beiweissent D. Oger Brandiß unndt Kemler Micheil Brandiß, noch die Heren den 7. Juni alß der Quarteirmeister unndt Stalmeister beiden Heren zu thue(n) gehapt vertz(ert) 3 q Win 27 ß - 1 Tlr. 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. Juni 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Die Heren auffe ahnhaltten des Quarteirmeisters Ohnhußen neiwe (=neue) belette zu machen doselbst die heren vertzert 3 q Win at 1 q 9 ß ist 1 Tlr. 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. Mai 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Biß auff 15. Juni der Obristlüttinant Ohnhussen verthan ahn Win nach ubergeben Rechnunge 29 R(eichs)Dall(er) 40 ß thun 59 g(emeine) Tlr. 14 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 16. Juni 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Noch den 16. Juni Oinhaussen hallen lassen 3 f. Win at 1 q 9 ß = 4 Tlr. 4 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 17. Juni 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Alß der Obester Lüttinant (Oeynhausen) weidder wegtzog hallen lassen 9 q Win at 1 q Win 9 ß ist 3 Tlr. 3 ß.
Noch der Quarteirmeister vertzert 2 q Win at 1 q 9 ß - 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. Juni 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Alß die Heren die Rechnunge machtten weigen des Obesten Lüttinant Ohnhussen dosolbst die Heren vertzert 3 q Win ist 1 Tlr. 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 24. Juni 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Die Heren bey der solben Rechnunge vertzert 3 q Win ist 27 ß 1 Tlr. 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. Juli 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 242v

Alß das Papenhemmesche (=Pappenheim) Kreigesfolck hir her masserden (=marschierten) deme Provyantmeistern unndt anderen Ovisiren (=Offizieren) ahngerichtett unndt ahn Unkosten 26 ß - 1 Tlr.
Noch ahn Win den gantzen Dach in beiweissent die Heren Kemners 33 q Win at 1 q 9 ß ist 11 Tlr. 11 ß.
Noch den Heren auff daß Winhuß gelanget bei den Provyant tho deillen 2 q Win noch 3 Kerbstocken ist 21 ß - 21 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 27. Juli 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 243

Die Heren bei dem Provyant tho samlen vertzert 2 q Win ist - 18 ß.
Noch 1 Krancken verehrt 1 q Win auß befelig B(ürgermeister) Pilipes Papen ist - 9 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 13. August 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 243

Die Heren midt einen Reitmeister under dem Obersten Weistvalen (=Westphalen) vertzert 4 q Win ist 1 Tlr. 10 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Dezember 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 243v

Alß der Reinghraffe kommen woltte die Heren auff dem Winstaben vertzert 3 q Win at 1 q 9 ß ist 1 Tlr. 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 26. Dezember 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 243v

Alß die Heren dem Ghraffen von Grunßveilt (=Gronsfeld) daß provyant sammelten die Heren vertzert 6 q Win at 1 q 13 (ß) = 3 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 31. Dezember 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 243v

Noch der B(ürgermeister) Pilipes Pape hallen lassen ahn Christoffel Meigers (=Meyer) Huß 2 q Win alß der Oberster Westerholt dahr wahr at 13 ß ist 1 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. September 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 243v

Alß der Ghraff von Papenheim weidder von Mastrecht kam alß ihm wort daß Provyant wort gesamlet den 20. Septembri die Heren midt dem Chumisarin (=Kommissar) undt ander Offiserer (=Offiziere) verthan 7 q Win at 1 q 9 ß ist 2 Tlr. 11 ß.
Noch die Heren midt dem Kreiges folke auff dem Winhusse vertzert 17 q Win at 1 q 9 ß ist 5 Tlr. 23 ß.
Noch B(ürgermeister) Reinhart(z) hallen lassen ahn die parte (=Pforte) zu behoff des Kreigesfolcke 2 q Win ist 18 ß.
Noch die Heren bei der beleterunge des Papenheimeschen Kreiges folckes vertzert 6 q Win ist 2 Tlr. 2 ß.
Noch die Heren midt dem Chomiss(ar) Chunstein (=Canstein?) in beyweissent der Offitzial 3 q Win ist 1 Tlr. 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. Dezember 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 243v

Alß daß Kreigesfolck auß Dortmunt zog auff dem Winhusse die Heren midt dem folcke vertzert 23 1/2 q Win at 1 q 9 ß ist 8 Tlr. 3 ß 6 d.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. Februar 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 243v

Die Heren midt dem Obersten Wachtmeister auff deme Rattkammer vertzert 14 1/2 q Win at 1 q 13 ß ist 7 Tlr. 6 ß 6 d.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl (1632)
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 244

Alß der Ghraff von Papenheim nach Mastrig masseirde auff B. Pilipes Papen Huß gehalt auff einem Kerff stocke 60 q Wein at 1 q 9 ß ist 20 Tlr. 20 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Mai 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 244

Der Reffelmeirte (=reformierte) Reitmeister Lippholt auff Pilipes Papen Huß auff einen Kerff Stock hallen lassen 70 1/2 q Win at 1 q 9 ß ist 24 Tlr. 10 ß 6 d.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. September 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 244

Die Ghraff von Grunsveilt auff B. Pilipes Papen Huß auff einen Kerff Stock hallen lassen 23 q at 1 q 9 ß ist 7 Tlr. 25 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. September 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 244

Alß die Papenheim(er) weidder von Mastregt (=Mastricht) kam auff B(ürgermeister) Pilipes Papen Huß hallen lassen 21 q Win at 9 ß ist 7 Tlr. 7 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 11. Februar 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 244

Die Ghraff von Grunßveilt (=Gronsfeld) auff B. Pilipes Papen Huß hallen lassen auff einem Kerff Stocke 58 q Win at 1 q 13 ß fatzi 29 Tlr.
Dem Lüttinant von Ohnhussen unndt Kumeswin(?) folgen lassen auß befelig B. Pilipes Papen auf einem Kerff Stocke 42 q Win an Jorgen Arm(e)des Huß at 9 ß ist 14 Tlr. 14 ß.
Noch die Heren B. ahn Wilhelm Karthusses (=Karthausen) Huß die Heren hallen lassen 2 f. Win at 9 ß alß dahr ein Oberster Lüttinant von Norenberg kam dahr bei die Heren zu dohn gehat ist 2 Tlr. 20 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 4. Februar 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 244-244v

Dem Hopman von der Becke folgen lassen 1 f Win ist 1 q 13 ß fatzit 2 Tlr.
Noch dem Hopman von der Becke folgen lassen auß Befelig B. Pilipes Papen 1 f. Win ist 2 Tlr.
Den Morgen alß ehr weidder wegtzog die Heren midt dem Hopman von der Becke vertzert 2 q Win ist 1 Tlr.
Noch ahn B. Deidrich Papen Huß folgen lassen 8 q Win vor daß Kreiges folck at 1 q 9 ß ist 2 Tlr. 20 ß.
Alß der Hopman von der Becke ein ander Losementte haben woltte unnd ihm die Kemler Micheil Scholler auf nneimen moste. Zum zum (!) Contribuenten der K(ämmerer) domalß hollen lassen in seine Huß 1 1/2 f. Win at 1 q 13 ß ist 3 Tlr.
Folgens tagh K(ämmerer) Micheil Scholler unndt der Secretarius abgefertiget ahn den Hopman von der Becke unndt dem solben sein den H(erren) zu gaste geladen tractamente betzahlt - dosolbest vertan 1 f. Win at 13 ß ist 2 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 9. Februar 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 244v

Die Heren altten unndt sitzendes des Rattes in beiweissent der Her Richtter unnd Doctor Oger Brandiß weiggen der Beleterung des Hopmans von der Becke weiggen des Losementtes zu rhun gehapt die Heren vertzert 8 q. f. Rht. thun 4 g(emeine) Tahll(er).
Dem Heren Oberstenn Wachtmeister Manderslo folgen lassen in Christol Meigers (=Christoph Meyer) Huß 117 q Win at 13 ß f. g(emeine) Tlr. 58, 13ß.
Noch der Her Obester ein feßlin füllen lassen dahr in gefüllet 186 q Win at 1 q 13 ß fac. 93 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 17. Mai 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 245

Die Heren dem Heren Bischope von Ossenbrügge (=Franz Wilhelm v. Wartenberg, Bischof zu Osnabrück) verehrt 1 Faß Wins hefft gehaltte 66 q at 1 q 9 ß fatzit 22 Tlr. 22 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. Juli 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 245

Die Heren dem Kreigesfolcke verehrt in den Blessen Kamp (lag in der Nähe des Schlosses) 4 f. Win at 1 q 9 ß ist 5 Tlr. 14 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 19. August 1632
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 245

Die Heren verehrt dem Leo Westvallen unndt Ascheberg 13 q Win at 1 q 9 ß ist 4 Tlr. 13 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. Februar 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 245

Die Heren dem Obersten Wachtmeister verehrt ahn Christoffel Meigers behussunge 4 f. Win at 1 q 13 ß ist 8 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. März 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 252

Die semplichen Heren bei ein ander in Gödden behusunge bei dem Hopman Klotte (=Klodt) die Heren zu thun gehapt weigen der Bürgeri dosolbest hallen lassen 3 q Win ist 1 Tlr. 13 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl nach 2. Mai 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 252

Noch alß der Oberster Wachtmeister Manderslo auß der Stadt zog unnd Burgermeister Hülsber(g) gefangen genomen doselbst in der Wage vertzert 3 q Win ist 1 Tlr. 13 ß.
(Sofort danach:)
Noch den dito (=2.5.?) der Lüttnant Klepinck schüldig gebleiben 1 golt gg von Win ist 2 Tlr. 13 ß.
Unndt der Veltweffel schüldig gebleiben 2 1/2 q Win at 13 ß ist 1 Tlr. 6 ß 6 d.
Noch auß gedan 2 Schincken vor den Obersten Wachtmeister Badinckhusen (=Bönninghausen) weigen 21 Pfund at 1 Pfund - 6 ß fat(zit) 4 Tlr. 22 ß".
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Juni 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 252

Alß der Oberster Badinckhussen alhir in quartirter doselbest die Heren midt dem Ovisiren unndt Quarteirmeistern vertzert 9 q Win at 13 ß fatz. 4 Tlr. 13 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 28. Juni 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 252

Alß der Provynat wort nach Sönnern unndt nach Helbeke (=Hilbeck) gefort dosolbest der Provyant Cumisaren (=Kommissar) vertzert 1 1/2 f. Win at 13 ß fatzit 3 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 28. Juni 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 252v

Der Provyant Cumsarin midt andern Oviseren auff dem Winstaben vertzert 12 q Win fatzit 6 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. August 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 252v

Dem gennerahl Quarteirmeister folgen lassen auß befelig B(ürgermeister) Reinhart(z) 2 q Win ist 1 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. Oktober 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 252v

Die Heren vertzert midt dem Obersten Lüttinant Went alß die Heren die Orduge machten midt der Bürger wachtte 9 q Win at 13 ß ist 4 Tlr. 13 ß.
(sofort danach:)
Alß die Heissischen trumen Schleger alhir in die Stadt quam unndt die bürg(e)ri midt den Heissischen ackurdeirden (=accordierten=verhandelten) dosolbest die Heren Richtlüde midt dem Trumen Schleger vertzert 20 q Win at 13 ß fatz. 10 Tlr.
Alß die Stadt erabert wort von den Heissischen Kreiges folcke alhir ihn quarteirt untter scheidtliche Oviseier (=Offiziere) unndt Chunstapels alhir auff dem Winhusse verthan unndt deilles der genneral Melander hallen lassen auff B. Pilipes Papen Husse zusamen 163 q (darüber: 179) q Win at 13 ß fatzit 89 Tlr. 13 ß.
Noch ahn gelde in behueff deß Krigsvolckes, B. Dieterich Papen und B. Dieterich Wreden gelieffert 18 thll. 13 ß ist 18 thll. 13 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 24. Juni 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 253

Die Heren dem Obersten Nechner verehrt ein faß Win von 67 q at 13 ß fat. 33 Tlr. 13 ß.
Noch dem Genneral Badenckhussen (=Bönninghausen) die Heren verehrt 1 faß Win von 125 q at 1 q 13 ß fatzit 62 Tlr. 13 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 26. Juni 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 253

Die Heren verehrt dem Obersten Lüttinant Johan Allertz von Empsen (=J. Alhard von Imbsen) 1 faß Win von 56 q at 13 ß fc. 28 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. August 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 253

Die Heren verehrt ahn Kemner Micheil Brandiß Huß vor einen Obersten Lüttinant 4 f. Win fatzit 8 Tlr.
(sofort danach:) Noch der Hopman wissen hallen lassen auff Bürgermeister Pilipes Papen Huß auff einen Kerffstock 84 q Win at 1 q 13 ß fatzit 42 Tlr.
Noch Hopman Klodt hallen lassen ahn Godden behusunge 60 q Win at 13 ß fit. 30 Tlr.
Noch Hopman Hogreffe schüldig gebleiben 25 q Win at 1 q 13 ß fat. 12 Tlr. 13 ß.
Noch alß der Ghraff von Marodi (=Merode) alhir her maseirde ahn Wein verthan 163 q at 13 ß fatzit 81 Tlr. 13 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 24. Juni 1633
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 255v

Der Oberster Wachtmeister Badinckhuß (=Bönninghausen) auff einem Kerff Stock ahn Godden behussunge hallen lassen 84 q Win at 13 ß fatzit 42 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. März 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 257

Aueß befheligh der Heeren an unseren Heeren Landtdrosten in Commissario Broeckhuesen Huese presentirt 4 Kahn Wien a 18 ß - 1 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 19. März 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 257

Aueß befheligh der Heeren an den Obersten Eppen in Cristian Armedes Huese presentirt 4 Kahn Wien a 18 ß - 1 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 31. März 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 257

Aueß befheligh der Heeren ahn Licentiaet B(ürgermeister) Casp(ar) Reinhardts Presentirt 4 Kahn Wien a 18 ß - 1 Tlr. 18 ß wegen das er ein schribent ahn den Ob(rist) Wachtmeister Ghelen(ß), wegen Obersten (Lützow?) haet ferferttigt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. April 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 257v

Aueß befheligh der Heeren dem Heeren Landtdrosten in Commissario Broeckhuesen Hueß presentirt 2 Kahn Wien 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 21. Februar 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 260v

Haet Bürg(ermeister) Hulßberg an sein Sohns Hauß holen laßen 5 q (Wein) zu behuef des Heßischen Leutenandts, Jede ad 16 ß f. 1 Tlr. 26 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 4. April 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 261

Haben die Herren dem Hessischen Volck welches in Christian Armedes Huß gewesen verehrt 2 q (Wein) ad 32 ß.
Noch uf selben tagh haben sie dem Volck verehrt 2 q ad 32 ß.
Noch uf selbigem tagh haben sie dem Hessischen Volck verehrt 2 q ad 32.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 7. April 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 261

Haben die Herren des Rhaets forderen laßen 7 Tlr. welche zu der Kayserl. Contribution kommen.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 21. April 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 261-261v

Kemnern Michael Scholer gethaen 10 Tlr. welche er Casparo Grumpf haet wieder gegeben so er der Statt gelehnet hatte zu behueff der Hessischen Contribution.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 3. Mai 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 261v

Haben die Herren forderen laßen zu behuef eines Hessischen Proviantmeisters 1 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 10. Mai 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 261v

Hat die Statt dem Generall Veltzeugmeister Wahlen verehrt 12 q jede ad 17 ß = 3 Tlr. 31 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 31. Mai 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 261v

Seind beide Bürgermeister in meinem Huse (schreibt ein ungenannter) mit dem Capitein Leutenandt beyeinander gewesen, mit ihme verdruncken 5 q Jede ad 17 ß = 1 Tlr. 31 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. Juni 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 261v

Haet die Statt Obristen Lützo verehrt 4 q Jede ad 17 ß = 1 Tlr. 14 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. Juni 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 262

Holt Kämmerer Michael Schöler ein Faß Wein aus Arnsberg, ihn begleitet ein "Karrentreiber" mit seinem Pferd. Wohl zur Sicherheit bekommen die Werler "zu Arnsperg einen Soldaten, welcher den Wein und die Pferde confoyret", wofür er 27 ß bekommt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 5. Juli 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 262

Haet die Statt dem Obristen Wachtmeister von der Reuterey, welcher auf Philips Papen Hauß quam zu liggen, verehrt 4 q Jede ad 18 ß f. 1 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 7. Juli 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 262

Haet die Statt H. Obristen Lohn verehrt 8 q Wein Jeden ad 18 ß = 2 Tlr. 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 14. Juli 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 262

Seindt die Herren mit Ritmeister Cordt von Misten auf den Weinstuben gewesen unnd demselben holen müßen 4 Kanne Koithes ad 6 ß. Noch haben sie mit ihme verdruncken 4 q Jede ad 18 ß f. 1 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 17. Juli 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 262v

Haet die Stat dem Veltzeugmeister Wahelen verehrt 16 q Jede ad 18 ß = 5 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 21. Juli 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 262v

An Obrist Lohn verehrt 16 q a 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 8. August 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 263

Die Ratsherren saßen in der Kämmerei und dann in der Weinstube zusammen mit dem Kapitänleutnant und Rittmeister Johan, 14 q Wein a 18 ß = 4 Tlr. 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 13. September 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 263

An Generalkommissar von der Düssen verehrt 4 q a 18 ß = 1 Tlr. 18 ß.
Die Ratsherren saßen in der Waage mit dem Kommissar Brockhusen und anderen kaiserl. Proviantmeistern zusammen, vertrunken 15 q a 18 ß = 5 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 16. September 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 263

Dem General Hatzfeld verehrt 12 q a 18 ß = 4 Tlr.
Auf Befehl der Weinherren werden an Hatzfeld in Brockhusens Haus 12 q Wein geliefert = 4 Tlr.
An Generalwachtmeister Saradetzky 8 q Wein verehrt a 18 ß = 2 Tlr. 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. Oktober 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 263v

Die Weinherren rechnen mit dem Hofmeister des Obristen "Litzoes" und vertrinken 6 "Koppen" Branntwein - 12 ß 6 d.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 9. Oktober 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 263v

Bei "Belette" wegen des Rittmeisters Cordts werden 18 Kannen Koyts vertrunken - 27 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 10. Oktober 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 263v

Die Ratsherren vertrinken mit dem Kapitänleutnant 2 q Wein = 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 17. Oktober 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 263v

Waren die Herren beieinander, als der Obrist Lützo die Schlüssel von der Stadt haben wollte, 10 1/2 q Wein a 18 ß = 3 Tlr. 27 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. Oktober 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 263v

Gab Bürgermeister Gerd Brandis etlichen Soldaten, die aus dem Lager kamen 27 1/2 ß =27 ß 6 d.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. November 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 264

Verehrt die Stadt an General Wahlen und den Landdrosten 27 1/2 q Wein a 18 ß = 9 Tlr. 9 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. Dezember 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 264

Auf Befehl der Bürgermeisters Gert Brandis dem Landdrosten ins Haus Brockhusen verehrt 4 q Wein a 18 ß = 1 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 8. Januar 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 264

Die Herren trafen sich mit dem Richtschreiber von Erffe wegen der Hessischen Kontribution, an Branntwein vertrunken 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 28. Januar 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 264

Besprechung der Ratsherren wegen des Fußvolkes, welches nachts auf dem Rathaus lag, 2 q Wein - 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 31. Januar 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 264v

Dem Generalkommissar von der Düssen 8 q Wein verehrt 2 Tlr 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl (1640 oder 1641)
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 264v

An den Obristen Lützo Wein geliefert auf Befehl der Bürgermeister 63 Tlr. 25 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. August 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 266

Bürgermeister Gerd Brandis und Bürgermeister Dietrich Wrede vertrinken mit dem Kapitänleutnant 2 1/2 q = 45 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 15. August 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 266

Vertrinkt Bürgermeister Gerd Brandis mit dem Domherrn und dem Kapitänleutnant 3 q Wein = 1 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. August 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 266

Vertrinkt Bürgermeister Gerd Brandis mit dem Domherrn 4 q Wein = 1 Tlr. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 10. September 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 266v

Vertrinkt Bürgermeister Gerd Brandis mit dem Cornet von Lützo und dem Sekretär (Philip Cappius) 3 q Wein = 1 Tlr.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. August 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 267v

Vertrinken Bürgermeister Wrede und Bürgermeister Gerd Brandis mit dem Kapitänleutnant 2 1/2 q Wein = 45 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. April 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 269v

Kämmerer Michael Schöler erhält vom Weinhaus 2 Tlr. betr. die Hessische Kontribution.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. April 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 269v

Vertrinkt Kämmerer Michael Schöler mit Dr. Fabricius aus Hamm 1 q = 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 4. Mai 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 270

Vertrinkt Kämmerer Michael Schöler mit Dr. Fabricius aus Hamm 1/2 q = 8 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. August 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 271

Vertrinkt Kämmerer Michael Schöler mit dem Richter und dem Kapitänleutnant 9 q Wein = 3 Tlr. und 6 Kannen Koets = 9 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 27. September 1640
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 271v

Vertrinkt Kämmerer Michael Schöler mit Rittmeister Utermühlen (auch aus der Mühlen) in der Weinstube 1 Tlr. 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1637
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 284

An Kapitänleutnant Diderich v. Siegen aus Befehl der Herren an Wein ausgetan für 45 Rt. 23 ß.
An Generalkommissar v. Schorlemmer aus Befehl der Herren ausgetan für 4 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1637
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 284v

An den Werler Kommandanten Hauptmann Schneheweiß aus Befehl der Herren an Wein ausgetan 19 Rt. 36 ß.
An Obristleutnant Ernst (Wesseler von) Papen lt. Kerbstock und Registern nach Befehl der Herren an Wein ausgetan 15 Rt. 24 ß.
An Kapitänleutnant Schlaun aus Befehl der Herren an Wein ausgetan 1 Rt. 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1637
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 285

Item hatt die Weinwirtinne (lt. Bl. 281: Witwe des Stadtdieners Meister Heinrich Torck) Herren, Bürgermeister unnd Rhät vor- und nach aus befelich deroselben ahn vertrunckenen und ihr(o) Excell. He(rrn) General Velt Zeugmeistern Grawen von der Waäl, He(rrn) Ob(rist) Leut(nant) Papen, He(rrn) Generalcommissario Schorlemmer, He(rrn) Landtrosten, He(rrn) Commendant(en) Schneheweiß und Capit(än) Leut(nant) Schlaun, und sonsten anderen Statts Creditoribus vornemblich Junckeren Alhart(en) Leurwaldt verehreten und außgefolgten Weinen, It(em) ahn deß Weinkellers reparation kosten, Statts nötigen Expensen den Kreigs hohen und nidrigen Officireren noch ahn Kollen (=Kohlen) und Liechtern (=Kerzen) in alleß entrichtet, unnd folgen lassen - 116 Rt. 9 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1637
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 288-288v

Noch beym Capitäin Leutenambt Diderichen von Siegen deßen Servießgelts halben ahn gelde 4 Rt. It(em) Uhrkundt eines Kerbstockeß an roten Weine 91 q jede q ad 14 ß, fac(it) 23 Rt. 32 ß noch ahn Verne Weines uff einem Kerbstock 45 q Jeide q 18 ß fac. 15 Rt., noch 8 1/2 q Verne Weines jeide q 18 ß fac. 3 Rt. minus 9 ß fac. 45 Rt. 23 ß.
Auß befelch der He(rren) dem He(rrn) General Commissario Schorlemmer 9 q Verne Weines die q 18 ß = 3 Rt.
He(rrn) Haubtman Schneheweiß hiesigen Commendanten auß befelch der He(rren) folgen lassen 59 q Verne Weins die q 18 ß fac. 20 Rt. minus 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen. Ausgaben des Weinwirtes Heinrich Torck und seiner Witwe.


StA Werl ab 14. Juli 1637
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 289-289v

Dem He(rrn) General Commissario Schorlemmer hiesigen Drosten 4 q neuwen Weines die q 1 R(eichs)ort fac. 1 Rt.
He(rrn) Commendanten Capit. Leutenambt Schlaun 4 q neuwen Weines die q 12 ß fac. 48 ß.
Noch 2 q root(en) Weines die q 10 ß fac. 20 ß.
He(rrn) Obristen Leutenambt Papen hiesigen Commendanten auß befelch hiesiger Herren auf einem Kerbstocke 30 q Verne Weines, die q 18 ß ad 10 Rt. noch 15 q Verne Weines jeide q 16 ß fac. 4 Rt. 24 ß noch 4 q neuwen Weines die q 1 R(eichs)ort fac. 1 Rt. Summa 18 Rt. 24 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen. Ausgaben der Weinwirtin Witwe des Heinrich Torck zwischen 14.7.1637 und 11.2.1638.


StA Werl 17. März 1637 oder 1638
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 299

He(rrn) Lantrosten verehrt 3 fiertheil Weines die q von 15 ß fac. 3 Rt. 24 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. März 1637 oder 1638
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 299

Dem Secretario so nacher Dortmundt ahn Ihr(o) Excell. H. Gener. Veltmarschalcken Graven von Gottz abgeschicket gegeben 2 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 24. März 1637 (?)
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 299v

H. General Wachtmeisters Westerholts Proviantmeister 1 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. Juli 1638
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 300v

Gert Brandis war wegen der Contribution in Lippstadt, mitgegeben 3 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 21. Juli 1638
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 300v

An Bürgermeister Caspar Papen gegeben 1 Rt. für den Trummenschläger, der nach Lippstadt geschickt wurde.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.

Darin : StA Werl 27. August 1638
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 300v

An Bürgermeister Caspar Papen gegeben 1 Goldgulden für den Landtrompeter Corten Valentinus (sofort danach:) noch dero Zeit für Ihro Excell. Graven Gotzen nach Soest gesandt 1 Ohm (Wein) und 20 q a 13 ß = 33 Rt.
"dhomalß" bei "empfahung" des Commißbrots (=wohl bei Erhalt des befehls, Commißbrot zu liefern) vertranken die Herren 7 1/2 q a 16 ß = 2 Rt. 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl nach 22. September 1638
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 301

An den Generalkommissar und Werler Drosten Caspar Dietrich von Schorlemmer 48 q a 16 ß und 30 q a 12 ß fac. 21 Rt. 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 2. Mai 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 304

Als Egidius (Rublinger?) von Arnsberg hier war, der wegen der Lippstädter Kontribution verhandeln sollte, in der Waage verzehrt 1 q Wein a 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. Mai 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 304

Als der Oberste Eppe bei dem Kommissar Brockhausen Mahlzeit gehalten hat, wurden ihm 2 f. Wein verehrt = 2 Rt.
Als der Oberstleutnant Voß einlogiert wurde, verehrte ihm der Rat 1 1/2 f. Wein = 2 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 11. Juni 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 304

Als Feldmarschall v. "Veillen" (=Velen) bei Bürgermeister Reinhartz einquartiert wurde, verehrte ihm der Rat 2 1/2 f. Wein a 18 ß = 3 Rt. (18 ß).
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. Juni 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 304

Wird dem Feldmarschall noch in Brockhusens Haus 2 f. Wein geliefert die q .a 18 ß = 2 Rt. (36 ß).
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 5. Oktober 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 304

Als 1 Quartiermeister mit drei Reitern einquartiert wurden, verzehrten sie 2 q Wein a 16 ß zu (2 Rt. 20 ß).
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. Oktober 1641
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 304

An den Pförtner und Wachtmeister und an den Gefreiten Corporal, für Licht 9 ß, 9 "Kop" Branntwein a 3 ß = 36 ß, für Weißbrot 6 ß, welches der Oberstleutnant Fincke haben sollte.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 21. März 1642
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 304

Der Landdroste logierte bei Christian Armedes und erhielt 7 q Wein a 16 ß = 2 Rt. (4 ß).
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 7. April 1642
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 304

Der Landdroste logierte bei Christian Armedes und erhielt 8 q Wein a 16 ß = 2 Rt. (20 ß).
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. Februar 1643
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 308

Sekretär Philip Cappius bezeugt im Namen von BM und Rat zu Werl, dem Werler Licentmeister Goswin Dolle von verzapftem 10 Ohm Wein 20 Rt. schuldig geworden zu sein. Lt. Randnotiz in Handschrift des BM Caspar Reinhartz sollten die 20 Rt. mit den Zehrkosten der Rittmeister Eßig und Uthermohlen mit der Landschaft verrechnet werden.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 9. - 11. Mai 1644
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 309

An die Herren, als sie im Haus des Christian Armedes mit dem Landdrosten zusammen waren 4 q Wein und am 10.5. 4 q, am 11.5. 5 q = 3 Rt. 46 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. Januar 1645
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 309

Ahn Christopffer Meigers vert(an) worden als aldahr eihn Gesantte loseirde 3 f. Win at 16 ß = 3 Rt. 30 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 22. Mai 1646
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 311

Die Herren tagen mit dem Obristleutnant Papen in der Weinstube, 17 q a 15 ß = 4 Rt. 39 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 5. Juli 1646
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 311

Tagte BM Dr. Oger Brandis mit BM Dr. Plönniß von Münster in der Weinstube in Stadtsachen 4 q a 13 1/2 ß = 1 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 28. Juli 1646
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 311

Schickten die Herren Conrad Valentin nach dem französischen Lager und haben ihm 1 Kanne Wein gegeben 13 1/2 ß.
Am selben Tag haben die Franzosen einen Gesandten in die Stadt geschickt, demselben 4 q gegeben = 1 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl (1646)
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 311v

Noch sein dem Fürsten von Holtstein praesentirt worden 30 quart Weins fac. 8 Rt. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. Mai 1647
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 313

Einem Hessischen Kommissar verehrt 10 q Wein = 2 Rt. 42 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 24. Juni 1647
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 313v

Beide BM unterhandeln mit Rittmeister Sinder (Sieder?) in Stadtsachen, vertrunken 8 q = 2 Rt. 12 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 16. Juli 1647
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 313v

Beide BM verhandeln in Christoph Meyers Haus in Stadtsachen mit Dr. Zahn ("Than") aus Unna, verzehrt 8 q = 2 Rt. 12 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 18. Juli 1647
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 313v

Beide BM verhandeln in Stadtsachen mir Dr. Zahn, verzehrt 6 q = 1 Rt. 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. November 1647
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 313v

Beide BM verhandeln in Stadtsachen in Christoph Meyers Haus mit dem Freiherrn v. Helmundt, vertrunken 15 q = 4 Rt. 9 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 24. November 1647
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 313v

An dem Freiherrn v. Helmundt in Christoph Meyers Haus geliefert 8 q = 2 Rt. 12 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 28. November 1647
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 313v

Als der Freiherr (v. Helmundt?) mit seinen Reitern in die Stadt logiert wurde, ließ er 2 q Wein holen = 30 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 30. November 1647
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 313v

Ließ der Freiherr v. Helmundt in Christoph Meyers Haus 5 q Wein holen = 1 Rt. 21 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 14. März 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 314

Hatt die Stadt Lamboy verehrett 24 q (Wein) = 6 Rt. 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 6. April 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 314v

Verehrt die Stadt dem Obristleutnant Landsberg 18 q Wein = 5 Rt.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 3. Juli 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316

Verehrt die Stadt dem Obristen Veltborger 14 q Wein a 15 ß = 3 Rt. 48 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 4. Juli 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316

Verehrt die Stadt Graf Henningh 13 q Wein = 3 Rt. 33 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 23. September 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Beide BM verhandeln in Stadtsachen in K(ämmerer) Herman Brandis Haus mit Hauptmann Frensen (?), 3 q Wein = 45 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 8. Oktober 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Verhandeln BM Gerhard Brandis und der Sekretär (Philip Cappius) mit dem Obristen Wachtmeister Nirhoff, verzehrt 2 q = 30 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 11. Oktober 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Verhandeln BM Gerhard Brandis und der Sekretär (Philip Cappius) mit dem Proviantmeister des Lamboy, verzehrt 4 q = 1 Rt. 6 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 12. Oktober 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Verhandeln BM Gerhard Brandis mit dem Proviantmeister des Lamboy, verzehrt 2 q = 30 ß.
Noch am selben Abend verhandeln die Herren mit dem Proviantmeister in der Stube des Weinwirtes Franz Teiler.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 13. Oktober 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Ließ Christoffel Meyer für den Proviantmeister (des Lamboy) 6 q holen = 1 Rt. 36 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 19. November 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Als die Stadt den letzten Proviant lieferte, holte der Sekretär (Philip Cappius) für den Proviantschreiber 1 q = 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 29. November 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Hat ein hessischer Veltscherer aus Lippstadt, der wegen der Exekution in Werl war, auf Befehl des BM bei Franz Teiler verzehrt 2 q = 32 ß.
Noch 2 Kannen Bier für den Veltscherer = 3 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 8. Dezember 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Auf "Kerremisse" (=Kirmes) war ein hessischer Corporal wegen restierender Kontribution in Werl, der in Medebach lag, auf Befehl des BM in Gegenwart des Sekretärs (Cappius) an Branntwein verehrt 5 "Koppen" = 12 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 11. Dezember 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 316v

Waren die Rezeptoren Johann Schöler und Rovendisch wegen der hess. Kontribution, 1 Licht gegeben zu 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. Dezember 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317

War ein hessischer Veltscherer und 1 hessischer Quartiermeister in Christoph Meyers Haus wegen Exekution auf Befehl des BM 1 q = 16 ß.
Am selben Tag haben BM Gerhard Brandis und Kämmerer Hermann Brandis mit selben Reitern verzehrt 2 q = 32 ß. Noch an dieselben 1 q = 16 ß und 2 q = 32 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. - 23. Dezember 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317

Dem hess. Veldscherer ausgefolgt 3 q Wein, wofür er einen Dukaten dem Weinwirt Franz Teiler bezahlte, die dieser auf Befehl des BM an den Veltscherer zurückgeben mußte, an Wein ausgetan 48 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 24. Dezember 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317

Zahlten die Herren dem hess. Quartiermeister vom Major Groten in der Weinstube sein Geld aus, 1 Licht gegeben = 1 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Dezember 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317

Zogen der Quartiermeister und der Veldscherer ab, sie holten vorher 9 Kannen Wein, sie zahlten 1/2 Jacobiner an den Weinwirt, dieser mußte ihn auf Befehl des BM zurückzahlen, für Wein 1 Rt. 10 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 5. Januar 1649
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317

Sitzung der Ratsherren mit den Kommissaren in der Weinstube zur Aufstellung der Personalschatzungen, 1 Rt. 28 1/2 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 20. Januar 1649
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317

BM Gerhard Brandis, BM Caspar Pape, Kämmerer Hermann Brandism der Stadtsekretär (Philip Cappius) und der Werler Droste zusammen, 6 q Wein = 1 Rt 42 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 25. Februar 1649
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317v

Ist Kämmerer Hermann Brandis wegen der Kontribution in der Schere (=Name eines Gasthofes) bei dem Rezeptor Buhren (?) gewesen, 3 q = 48 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl Dezember 1648
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317v

Noch ist unser Richter (...) mit hessischen Reutern wegen der Stadt in Christoffell Meyerß huse gewessen undt holen lassen 2 q so befollen der Stadt an zu schreiben, 32 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 13. August 1649
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 317v

Hatt die Stadt dem niggen angesetzten Drosten verehrett 16 q - 4 Rt. 40 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. September 1649
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 319

Alß die Schwedischen in die Stadt verlecht wurden, haben die Heren mitt selbigem leutenant (((welcher Name steht darüber???))) verzehret 1 q - 16 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.


StA Werl 1. Februar 1650
C II Nr. 2 Bd. 2, Bl. 319v

Haben beide BM alß BM Reinhartz und BM Gerhardt Brandiß, mitt dem Schwedischen leutenantt wegen der Stadt sachen ... (verzehrt) 16 q ad 6 Rt. 18 ß.
Auszug aus den Weinkellerrechnungen.




(1559 - 1569), 1570 - 1574
Permalink der Verzeichnungseinheit

Schuldbuch der Stadt Werl, daneben was jedes Dieners Belohnung ist

v.num : 1908

Enthält : vgl. C II 8




1586 - 1668
Permalink der Verzeichnungseinheit

Pensionarienbuch

v.num : 1909

Enthält : Bd. I: 1586 - 1603
Bd. II: 1597 - 1668

Darin : StA Werl 1633 - 1636
C II Nr. 4 Bd. 2, Bl. 25

Bei den Notierungen der "Nebenabgaben" (Deputate) an den städt. "Steinkuler" = Steinmetz im städt. Steinbruch wird vermerkt, daß 1633-1636 "die Steinkuhle wegen hessischen Kreigs ungebrauchet" geblieben war.
Auszug aus dem Pensionarienbuch.


StA Werl 1633
C II Nr. 4 Bd. 2, Bl. 42

Bei den Notierungen der "Nebenabgaben" (Deputate) an den städt. Windmüller wird vermerkt, daß die Windmühle 1633 vom hessischen Kriegsvolk ruiniert wurde. Auf der "Kontoseite" des bis 1668 geführten Buches folgen auf diese Nachricht keine Eintragungen mehr!
Auszug aus dem Pensionarienbuch.


StA Werl 16. Januar 1638
C II Nr. 4 Bd. 2, Bl. 90-90v

Betreffend "sählig(en) Johann Brandiß Erbenn war 44 1/2 Rt. ahn Pensionen uff Martini jahrlichs 2 Rt. (...) Dagegen hatt besagter K(ämmerer) Gertt Brandis (als Vormund) der von Johann Brandis hinterlassenen minderjährigen Kinder) in nahmen verberuerter seiner pflegkinder vor diesem in Anno 1633 umb Martini in behueff unnd zu Absohnung deß furstlichen hessischen Herren Obristen Johann Giesen dieser Statt in ihren tringenden Nöthen achtzigh vier unnd einen jableb Rt. 6 ß 6 d ahn guldenen und silbernen Kleynodien alß baären gelts mitlen guttwillig vorgestrecket unnd dargeleinet, wan nun hievon vorgedachte 40 Rt., womit sie die pflegkindere dero Statt verpflichtet, abgezogen, pleibet die Statt innen den Kinderen deßwegen vier unnd siebendehalben schillingh gestendiger Schuldt schuldigh, welchen rest weiln diese Statt bey itzigen bekummerlichen schwehren Kreigszeitenn zu bezahlen nit vermagh, alß hatt dieselbe sich verpflichtet, innen den Kinderen bevorab daruber eine bestendige Obligation herauszugeben...". Weiter sichert die Stadt den Kindern zu "daß sie von dero Zeit hero mit den ubermeßigen Kreigsbeschwehr und inquartirungen in etwa ubersehen worden...".
Auszug aus dem Pensionarienbuch.


StA Werl 4. März 1636
C II Nr. 4 Bd. 2, Bl. 131v

Haben die Herren deß Rhats mit Herrenn Johan Binholdt alß Vicario eines Ambts der Becker hieselbsten de Annis 1632, 33, 34, 35, und 36 inclusiva die jahrliche Pension alß 15 Rt. und 1 blauwmeuser und 24 scheffel Korns uberschlagen und berechnet, und weiln sothaene Jahrrente bey diesen beschwerlichen Kreigszeiten hoch uff geschwollen daß ein ersamer Rhat nicht gewust dieselbe zu bezahlen, so hatt sich besagter Herr Binholt Vicarius vernemmen laßen, dafern die Statt die negst seinem Hause belegene Hausstette deß Wefers Hof genant ihme erblich cediren wurde, er dagegen diese vierjährige pensiones gäntzlich schwinden laßen wolle, so ist solches von dem gantzen Rhat eingewilligt, unnd ihme Binholt besagte Stätte erblich ubergelassen.
Auszug aus dem Pensionarienbuch.


StA Werl 12. Februar 1640
(1632-39)
C II Nr. 4 Bd. 2, Bl. 148v

Bezüglich Ausgaben für den Werler Rektor Philipp Pöelmann und Konrektor Adam Pöelmann wird vermerkt "...waß aber die praesentzgelder alß jeidem jährliches 1 fiertheil Weines de Annis 1632, 33, 34, 35, 36, 37, 38 und 39 belangent, weiln in selbigen beschwerlichen Jahren deß Kreigs keine processiones gehalten, (die sonst üblicherweise von dem Rektor und Konrektor mit ihren Schulklassen begleitet wurden!) auch weinig Weines verzapffet, alß ist von Herrn Rectore und Conrectore deßwegen alleß beyr Halbscheidt (=Hälfte) belaßen und gesetzet uff 13 M(ark), Jeidem daruff Dno. Rektori alßbalt 13 M(ark) bezahlt die ubrige 13 M(ark) pro Conrectore in resto verplieben...".
Auszug aus dem Pensionarienbuch.




1563 - 1647
Permalink der Verzeichnungseinheit

Register der jährlichen Korngefälle an das Heilige Kreuz

v.num : 1910

Enthält : darin: fol. 261ff Geldrenten, fol. 469ff Haferrenten an das Heilige Kreuz.

Hauptsächlich Notierungen bis max. 1620, nur wenige darüber hinaus.




1608 - 1695
Permalink der Verzeichnungseinheit

Steinkuhlen Rechnungen

v.num : 1911

Enthält : Lücken: 1637/38, 1640, 1659, 1691

Darin : StA Werl 1641
C II Nr. 6, Bl. 64v, 65v

"Zu der quarteguardien in der Melxsterpforten 11 Foder Maurstein (geliefert)."
Quarteguardien = wohl "Viertelwache, -wachstube". Werl war in vier Hofen (=Stadtviertel) eingeteilt.
Die Kaiserlichen hatten am 29.9.1636 das Melstertor gesprengt, vgl. Preising: Werl im Jahrhundert des Dreißigjährigen Krieges, Münster 1975, S. 56.
"Noch in behueff der Melcksterpforten und dero fordersten Runeyll 47 Foder (Steine geliefert)".
Rundeyll = Rondell, Rundturm, Rundung einer Bastei).
Auszug aus der Steinkuhlenrechnung.




1608 - 1807
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ausgabe der Kämmerei

v.num : 1912

Enthält : Bd. I: 1608-1615
Bd. II: 1629-1646
Bd. III: 1676-1690
Bd. IV: 1691-1704
Bd. V: 1705-1713
Bd. VI: 1713-1721
Bd. VII: 1725-1730
Bd. VIII: 1731-1742
Bd. IX: 1743-1754
Bd. X: 1755-1770
Bd. XI: 1771-1783
Bd. XII: 1784-1793
Bd. XIII: 1794-1799, 1806-1807

Bemerkung :

1608-1690 in einer Kartei voll ausgewertet mit Namenregister durch Annegret Karsten M.A.




(1588ff), 1623 - 1744
Permalink der Verzeichnungseinheit

Rechnung der Kämmereischulden

v.num : 1913

Enthält : Bd. I: (1588ff), 1623-1669, 1672
Bd. II (Schuldbuch der Kämmerei): 1668-1684 (1685-1744)

Mit Einzelkonten der Stadtbediensteten

Darin : StA Werl 1622
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 3-3v

Schulden bei Anton Zories (=Sörries): "zu (einem) geldt beuteln in behueff deß Braunschweichers 12 ß".
"Noch sein von Thonies Zories zu behueff etzlicher Soldaten so in der Scherne hieselbst gelosirt an lichten außgethan 1 M(ark) 4 ß".
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1624
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 5

Schulden bei Kämmerer Philip Papen: " (zu kürzen) ahn Geisickische (=Geseke) Contribution von einer Monath 5 M(ark) 10 ß".
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1623
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 9v

Noch auß der Wage der H(err) Doctor (Christian Kleinsorge) empfangen wegen Engelbert Trumpett von Arnspergh.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 23. Februar 1626
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 16-16v

Abrechnung mit Dr. Christian Kleinsorgen: "und pleibt hie bey dieser Rechnungh reservirt waß D. Christian zur Braunschweichischer steur 214 Rt. und Pension, so nicht berechnet". (Dieser Passus ist Bl. 16v noch einmal genannt). In diese Abrechnung wurde ebenfalls nicht einbezogen: " noch wegen der Gesekischen Contribution Ao. (1)623 im Aprili außgelegt f(acit) 25 Rt. 1 1/2 Kopst. cum Interesse".
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 8. Februar 1627
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 21

Abrechnung mit Wilhelm Gödde: "Irstlich furdert Godde wegen außgelechter 50 gn. Thlr. Capitaell zu deß H(errn) Christian Hertzogen zu Braunschweig Kreigssteuer an Ano. 1623, 624, 625, 626 inclusive jahrlichs 3 Tlr. f. 7 Tlr., f. 26 M(ark)".
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 28. Februar 1626
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 23

Extrakt aus dem Rechenbuch der Gülicher¿schen über Weinlieferungen an D(oktor) Gerhard Kleinsorgen: "... bey Anholts Zeitten hoelen laßen 105 q Weins die mueße(?) 8 ß f(acit) 16 Rt. 8 ß.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 15. Februar 1627
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 24

Abrechnung mit Kämmerer Johann Pape, dem die Stadt wegen der Braunschweiger Steuer noch 19 Rt. schuldig ist.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1633
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 24v

Abrechnung mit der Witwe des Kämmerers Johann Papen vom 17.2.1638: " berichtet auch die Wittibe, daß ihr vor diesem bey hessischer belägerung in Ao. 1633 durch die Stattsdiener zu ergantzung der geschoßener presse (=wohl Bresche) von ihrem Hoffe gefuhret 25 stück balcken - 5 Rt. ad 21 M(ark) 8 ß.
Item wegen deß ihr in Ao. (16)24 uffm Saltzplatz von der Wache verbranten Holtzes - 5 Rt. ad 21 M(ark) 8 ß."
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1. Januar 1624
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 24v

Abrechnung mit der Witwe des Kämmerers Johann Papen vom 17.2.1638: "...Item wegen deß ihr in Ao. (16)24 uffm Saltzplatz von der Wache verbranten Holtzes - 5 Rt. ad 21 M(ark) 8 ß."
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1626
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 28/29

Verzeichnis (eingereicht am 14.2.1640), was Wilhelm Wrede der Stadt vorgeschossen hat: 1626 als das Coaltische (=Kroatische oder eher auf Graf Coalto bezogen) Regiment in Gegenwart des Landdrosten hier vorbeimarschierte "ich auß der Haußleuth Schatzunge den semptlichen Beckern hieselbst an Weißbrodt bezahlen müßen 23 1/2 Rt., so mir von den Hern Rheten unnd Deputirten nicht guet gethaen, sundern zum beschaidt bekommen, daß die Statt Werl mir sothaenes gelt auß dero darzu außgeschriebener 1/2 Schatzunge guet thuen unnd bezahlen soltt, aber darauff bis hiezu nicht erfolget. (Am Rande dazu:) jehrlichs ein goltgl. Pension facit 39 1/2 Rt. 1 orth.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 15. Januar 1634
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 28

Alß die Statt mitt dem Groß Wachtmeister Omphaly in nöthen geweßen unnd denselben nicht länger verpflegen können, uff vielfälttigs underscheidtlichs anhaltten Herrn Burgermeistern sahlig Dietrichen Papens, meines Vatters (=BM Dietrich Wrede) und sahl(igen) Secretarius (Barthold Cappius), mir derselb biß uff den 1. Maii jegen versprochener abnehmung der 9 anderer Pferde und reutern zugelosiert, wilchem teglichs die Statt 2 Rt. 3 ß neben einem bundt strho gieben mueßen und ich denselben an die 105 mit groeß beschwehr behaltten mueßen, faciunt 216 Rt. 3 ß. Deßen Diener, Johan Bremekes mir auß befelch deß Weibes abstehelen mueßen: 5 sch(effel) gersten ad 5 Rt., noch dem Wachtmeister ein par Buxen mit gulden gallawen besetzt ad 11 Rt. von Carl Naent so annoch unbezahlet erkauffen und giben müeßen.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1635
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 28v

Alß der Commandant Kroschell alhie kommen der statt hieselbsten eine Erden Khor (=Erdkarre) verlehnen mueßen, dwilche ich newmahls widderbekommen, ad 3 Rt. Facit summarum 275 Rt. minus 10 ß.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 15. Februar 1622
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 31

Noch furdert K(ämmerer) Michaell Brandis von 50 Rt. Capital, so Ano (1)622 15. Feb. in behueff deß Graeffens von Styrumb verwendet, ab Anno 624, 625, 626, 627, 628 inclusive biß ahn den 15. Febuarii deß 28ten Jahrs von sechs Jahren jeides Jahrs 3 Rt. f. 15 Rt. (Randnotiz: Notandum daß B(ürgermeister) Hulspergh dem K. Brandiß wegen der furigen Jahr die pension bezahlt).
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden von 1628.


StA Werl 1623
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 41

Schulden der Stadt bei Dr. Christian Kleinsorgen: wegen der Braunschweiger Steuer hat Kleinsorgen der Stadt 214 Rt. geliehen. Die Zinsen für die Jahre 1623 bis zum 31.1.1628 belaufen sich (pro Jahr 12 Rt. 3 1/2 Ort) auf 77 Rt. 1 Ort. Davon hat Kleinsorgen bisher 20 Rt. erhalten, somit ihm noch 57 Rt. 1 Ort zu zahlen.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden von 1628.


StA Werl April 1623
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 41

Im April 1623 hat Kleinsorgen wegen der Geseker Kontribution 25 Rt. 1 1/2 Kopfstücke geliehen. Die Zinsen bis April 1628 betragen dazu 7 1/2 Rt.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden von 1628.


StA Werl 12. Januar 1635
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 42

S(ehligen) Thonniß Drogen Erben haben bey dieser Statt zu furderen achtehalbhundert Rt., so Gen: Leutenant Meylander empfangen, und davon fellige pensiones. Daruf empfangen A. (16)36 - 35 M(ark) auß der Kemnerey. Noch sein dieselbe in dero Contribution und Schatzungh vom dato den 12. Januarii Ao. 1635 biß an den datum 17t. Febr. Ao, (16)37 anfenglich und endtlich schuldigh - 39 Rt. 12 ß. Noch Peter Hengst wegen Drogen Erben ausgethan 4 Konningsthaler zu habern, so (..., der Text bricht ab!)
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 24. Dezember 1633
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 44

Anno 1633 den 24. Deceb. auß d(er) Mullen bekommen 4 sch. Molts f. - 16 M(ark).
Anno 1634 den 10- Sept. 2 schef(fel) Moltz f. - 13 M(ark).
Diese sechs schef. Moltz sein dem H(errn) Richt(er) (Christian Kleinsorgen) wegen erstattungh der ausgethaner haber so er den Generallcommissarien Mahlkspergh, Schepf(en?) und Sixtini außgethan, auß der Muhllen widder bezahlet.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1632
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 62-62v

Rechnung des BM Philip Papen an die Stadt: ...Noch ao. 1632 zu sommer ausgethaen 118 fueß langes, dickes, gesnidtenen Postholtz, ist theils in der Meur (=Mauer) ahn der seltzer finster, und zwischen dem heiligen Creutzes Thurm, Theilß in die Melxterpforten, zu underlaegen oder Balcken, darauff darnacher Bredder, und stellungh zur gegenwher, des feindes gemachet worden, hinnkommen, und darselbst verkurtzet worden, setze für jeder fueß Holtzes, vhur einmhaell gemessen, 1 ß facit 118 ß stehet der Stadt und Kemnerey zu bezhalen, ist durch Christoff Krampen, und andere Zimmerleuthe von meinem Hoff geholett worden, facit 9 1/2 M(ark) 4 ß.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1644 - 1649
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 72-74

Aufstellung der kaiserlichen und hessischen Kontributionsschulden der Witwe des Philip Papen und Abzüge der Forderungen der Witwe an die Stadt Werl. In einem Rückrubrum wird gemeldet, die Witwe habe sich im November 1644 nach Münster begeben.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 22. Februar 1635
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 84

BM Dietrich Wrede fordert von 50 Rt. Kapital, die er 1629 für die Kompagnie des Gregor Wegmann für die Stadt vorstreckte für die Jahre 1630-1634 je Jahr 3 Rt. Zinsen = 15 Rt., abgezogen 3 Rt., die ihm 1630 bezahlt wurden, bleiben offen 12 Rt.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 27. Januar 1638
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 84

BM Dietrich Wrede fordert von einem Kapital von 22 Rt., die er 1634 der Stadt wegen des hessischen Militärs vorgestreckt hat, Zinsen für die Jahre 135-1637, jährlich 1 Rt. = 3 Rt. = 13 1/2 M(ark).
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 30. Januar 1636
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 106v

Lisa Hengstes trägt vor, sie habe den Obristleutnant "Manderloh" eine zeitlang in der Herberge gehabt und ihm "seine Servis langen müssen". Dafür seien ihr von der Stadt 11 Rt. versprochen. Sie wird nun dafür bezahlt.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 26. Februar 1639
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 114-114v

Bittgesuch der Witwe des Gerhard Brandis, Anna geb. Ryck. Die Stadt Werl fordert von ihr 21 1/2 Rt. Nun gibt sie der Stadt Werl ihre Forderungen bekannt und bittet um Verrechnung: ihrem Mann ist das städt. Deputat für das Amt des (Rats) Beisitzers für die Jahre 1635 und 1636 (pro Jahr 9 Rt.) nicht ausgezahlt worden. Für das Küchensalz des Generalleutnants Melander habe ihr Mann 8 Hop Salz (jedes zu 1 Rt.) geliefert, jedoch seien nur 2 Hop bezahlt worden. Der Rat habe ferner von ihrem Manne eine Bettstätte für den Commissar Walther hergeben müssen, die zum Schloß geliefert worden sei, da der Commissar "gefahr halber" dort habe schlafen wollen. Sie beziffert den Wert des nicht bezahlten Bettes auf wenigstens 6 Rt. Sie hofft, daß sie als "arme trostlose Wittibe mit meinen kleinen Kinderchens (nicht) deßen zu kurtz kommen solle... sie (=die Ratsherren) wollen in ahnsehung meines erlittenen großen brandt- und kriegsschadens und dahero endtstehender meiner höchster bedürfftigkeit, in so weit die barmhertzigkeit ahn miht erweisen, und diese Posten endtweder in andere Wege mir gutthuen oder in gegen die ahnforderung uf der Kemmerei paßiren oder thott gehen laßen. Darahn geschieht uns recht und billich und Gott, dem Vatter aller Wittiben und waysen, wohlgefällig sein wirt, und ich wills mit meinem jerigen gebett umb dieselben (=Ratsherren) hinwieder zu verschulden nimmer unterlassen...
(Bl. 118v: Die Bettstätte wurde erst am 3.12.1651 durch die Stadt mit 5 Rt. bezahlt!)
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 7. Februar 1637
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 122v

Abrechnung mit dem städt. Karrentreiber, u.a. für: nach Arnsberg, dem Drosten 3 Tonnen Koet gebracht, 3 mal Hafer aufs Schloß (Werl) gebracht, 10 mal aufs Schloß (Werl) Koet gefahren, 3 mal nach Lohe Commisbrot gefahren.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 23. Februar 1640
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 135

Abrechnung mit Kämmerer Caspar Benedicte: zum Schluß heißt es: hirgegen hatt Kemner Benedicte sich reservirt 90 Foder borden (Holz), so bey einlogirung wendischer Krigsvolcks in den Wachten und uff den stattsthurn vom Saltzplatz entwendet und verbrant, wie dan auch die Kosten so ihme zur Lipstatt bey gefenglicher anhaltung wegen der Stattscontribution uffgangen.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 15. Februar 1641
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 135v

Noch fordert der Kämmerherr (Caspar Benedicte) wegen seiner Kosten, so ihme vor dreyen Jahren bey seiner gefengnuß zur Lippstatt an verlustigten Kleydern und bottenlohns und Zehrungskosten uffgangen - 16 Rt.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 14. Februar 1641
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 137

Abrechnung mit dem Kämmerer Johann Roxloh: Noch wegen dreytagigen Verpflegung deß wahlischen habichendrägers 3 M(ark). (=Wohl Habichtträger, Falkner).
Noch wegen berechneter Verpflegung dero Artyllereypferden 10 Rt. 48 ß gac. 43 M(ark) 4 ß.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 6. - 25. September 1637
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 164

Rückaufschriften: Kosten deß Falckenerers Ihr(er) Excell(entz) Gravens von der Waäll p. - Falckeniers betr.
M(eister) Jobst Brakelman reicht eine eigenhändige Rechnung ein: auf Befehl des BM bekam er den "Falkenerer" in sein Haus, vom 6.-25.9. 1639 Zehrungskosten für den Falkner pro Tag 1 Reichsort.
dem Jungen (des Falkners) 1 Blamüser
Hafer und Heu für das Pferd 1 Reichsort
pro Tag 8 Kannen Bier 16 ß
vor de Voggell ahn fleische 2 Pfund 5 ß
ist jeder Tag 1 Rt. 9 1/2 ß
den Hunden vor 8 ß Brod
diß hatt geduret biß den 18 7bris ist ihne de Junge entlopen ist ieder dach ein Blamüser min(us) und auch 2 Kann beirs und daß beir gerechnet ad 18 d.
mach in seiben (=7) Dagen weiniger alß daß vorige jeder Dach 13 1/2 ß
Summa in alles 20 Rt.
Die Rechung wurde durch den städtischen Waagemeister Christian Fickermann mittels eines Anweisungszettels auf die Mühle am 29.9. 1637 bezahlt. Hierauf hat der Waagemeister aus der Stadtmühle zu zwei Terminen je 8 Scheffel Maltz erhalten, a Scheffel 5 M. = 40 M(ark)
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1638
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 168v

Tigges Oestermann der Melsterpförtner hat "an der Schleusen, it(em) an krippen und Stöpen den Capit. leut(nant) Schlaun gearbeytet 10 tag, tagliches 10 ß fac. 8 M(ark) 4 ß.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 1633
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 201

Johan Sommer, Bahrßpfortner. Anno 1645 ist Johan Sommer zum Bahrßpfortner angenommen worden, hiebey zu beobachten, daß diese pforte von Jahr 1633 biß 1645 zugemauret gewesen, sonsten vorhin (=früher) der zeitiger pfortner jahrlichs gehabt pro salario 4 scheffel Korens, It(em) fur 2 paar schuhe 8 Mrk.
noch wegen seiner Kleydung 1 Mrk.
noch wegen lackens (=Tuch) 4 Mrk.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.


StA Werl 11. November 1637
(15.7.1633)
C II Nr. 8 Bd. 1, Bl. 210-211v

Durch den Notar Franz Herxhagen erstellte Abschriften von Urkunden: BM und Rat zu Werl bezeugen ihrem jetzigen regierenden BM Dietrich Wrede schuldig zu sein:
1.) 104 1/2 Rt. 16 ß, die der BM am 15.7.1633 im Namen der Stadt Werl an die Weinhändler Caspar Frouwein und Adolf Hornbrecher zu Lennep für die Weinfässer Nr. 17 und 26 mit "ferne Weins" zusammen 5 1/2 Ohm und 7 1/2 Viertel haltend, für den städtischen Weinkeller bezahlt hat.
2.) 12.1.1634 22 Rt. bezahlt, bei der hessischen Einquartierung für Wachegeld.
3.) 8 Rt. 8 ß im Jahre 1634 der Kämmerei gegeben wegen 20 Ellen weißen Wandes für die Armen
Zusammen also 134 Rt. 50 ß. Da Werl diese Summe wegen der jetzigen "hochbeschwerlichen Kriegsempörung" nicht zahlen kann, verspricht sie, bis zur Ablöse des Kapitals jährlich auf St. Martini Episcopi (=11.11.) eine Summe von 8 Rt. zu zahlen, bei Unterpfändung des Stadtvermögens,
Wilhelm Wrede bezeugtam 25.7.1661, die o.g. Obligation dem Junker Johann Bernhard Vogt von Elspe zu Westhemmerde, Borghausen und Stirpe cediert zu haben: Zeugen: Temann Wrede, Johann Conrad Schotte.
Johann Bernhard Vogt von Elspe zu Borghausen cediert die o.g. Obligation an die Eheleute Heidenreich Greving, Erbgesessene zu Scheidingen. Zeugen: Lizentiat Severin Eickel, Dr. Johann Pölmann.
Auszug aus der Rechnung der Kämmereischulden.




1673 - 1734
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kämmerei - Heberegister

v.num : 1914

Enthält : Bd. I (1715 zusammengebunden): 1673-1713 (mit Lücken), dabei fol. 286ff: Protokoll über verpachtete Weykebroicksgärten zu Büderich (1706-1714)

Bd. II: 1714-1720
Bd. III: 1721-1727
Bd. IV: 1728-1734




1688 - 1807
Permalink der Verzeichnungseinheit

Empfang der Kämmerei

v.num : 1915

Enthält : Bd. I: 1688-1740
Bd. II: 1741-1754
Bd. III: 1755-1770
Bd. IV: 1771-1783
Bd. V: 1784-1793
Bd. VI: 1794-1799, 1806-1807




1803 - 1815
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kämmereirechnungen, Einnahmen und Ausgaben

v.num : 1916

Enthält : Lücken: Einnahmen 1803-1804, Ausgaben 1804, 1810



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken