Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1.2. Regierungsbezirk Minden (1816-1947), Regierungsbezirk Detmold (seit 1947)
1.2.2. Justiz
1.2.2.2. Land- und Stadtgerichte (Kreisgerichte)
Land- und Stadtgericht Petershagen
M 9 Rietberg Land- und Stadtgericht Rietberg
Permalink des Findbuchs


Signatur : M 9 Rietberg

Name : Land- und Stadtgericht Rietberg

Beschreibung :
Nach der französischen Zeit wurde 1815 in Rietberg zunächst ein kollegiales Land- und Stadgericht errichtet. In langwierigen Verhandlungen wurde aber dem Fürsten von Kaunitz-Rietberg als mediatisiertem Reichsfürsten die Gerichtsbarkeit wieder zugestanden. Der Gerichtsbezirk umfasste die alte Grafschaft Rietberg. Gegenüber den preußischen Land- und Stadtgerichten bestand für das Fürstliche Stadtgericht für die Grafschaft Rietberg die Einschränkung, dass die Gerichtsbarkeit über die preußischen Beamten und alle Eximierten dem Oberlandesgericht in Paderborn übertragen war. Seit 1836 fungierte das Rietberger Gericht wieder als königliches Gericht und wurde lt. Reskript vom 13.06.1837 wieder Königlich preußisches Land- und Stadtgericht.
Durch die Justizreform vom 1849 wurde das Gericht in Rietberg in eine vom Kreisgericht in Bielefeld abhängige Kreisgerichtsdeputation umgewandelt, die seit 1858 auch für den Bereich von Wiedenbrück zuständig war.
Die beim sonst schlechten Überlieferungszustand der preußischen Gerichte vor 1879 recht beachtliche Aktenmenge, die in diesem Bestand vereinigt wurde, umfasst vor allem verschiedene Bereiche der freiwilligen Gerichtsbarkeit.

Detmold im Januar 1974
gez. Sagebiel



Literatur :
H. Rempe, Paderborner Gerichtswesen und Juristen im 19. Jahrhundert. 1970.Festschrift zur Einweihung des neuen Dienstgebäudes des Landgerichts, Bielefeld , 1917.

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken