Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1. Staatsarchiv Detmold
1.2. Regierungsbezirk Minden (1816-1947), Regierungsbezirk Detmold (seit 1947)
1.2.2. Justiz
1.2.2.2. Land- und Stadtgerichte (Kreisgerichte)
Land- und Stadtgericht Rahden
M 9 Rahden Land- und Stadtgericht Rahden
Permalink des Findbuchs


Signatur : M 9 Rahden

Name : Land- und Stadtgericht Rahden

Beschreibung :
Das Stadt- und Landgericht zu Rahden umfasste nach der Wiedererrichtung der preußischen Herrschaft in Westfalen (1815) die Ortschaften Großendorf, Kleinendorf, Wehe, Ströhen, Oppenwehe, Oppendorf, Drohne, Destel und Twiehausen. 1817 erfolgte die Vereinigung mit dem Landgericht Levern, wodurch noch die Ortschaften Dielingen, Levern und Wehdem dem Rahdener Gerichtssprengel hinzugefügt wurden.

Im Zusammenhang mit der oktroyierten Verfassung vom Dezember 1848 wurde 1850 das Stadt- und Landgericht Rahden aufgelöst. An seine Stelle trat eine mit drei Richtern besetzte Kreisgerichtsdeputation. Aber schon am 1. Oktober 1851 erfolgte die Umwandlung dieser Einrichtung in eine Kreisgerichtskommission, die sich in drei Abteilungen aufgliederte. Zum Gerichtssprengel Rahden gehörten bis zur 1879 erfolgten Einrichtung eines Amtsgerichts die Gemeinden: Arrenkamp, Dielingen, Drohne, Espelkamp, Rahden, Haldem, Kleinendorf, Oppendorf, Oppenwehe, Sielhorst, Ströhnen, Tonnenheide, Varl, Wehdem, Wehe und Westrup.

Der vorliegende Bestand umfasst den Zeitraum von 1815-1879; er enthält hauptsächlich Handlungen der freiwilligen Gerichtsbarkeit, Grundstückskaufverträge, Teilungsrezesse von Gemeinheiten, Ablösungen und Familienangelegenheiten.

Es ist zu zitieren: M 9 Rahden Nr.


Detmold, Dezember 1973
gez. Sagebiel


Literatur :
Festschrift zur Einweihung des neuen Dienstgebäudes des Landgerichts Bielefeld 1917, S. 46-48