Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1.2. Regierungsbezirk Minden (1816-1947), Regierungsbezirk Detmold (seit 1947)
1.2.2. Justiz
1.2.2.2. Land- und Stadtgerichte (Kreisgerichte)
Land- und Stadtgericht Rietberg
M 9 Warburg Land- und Stadtgericht bzw. Kreisgericht Warburg
Permalink des Findbuchs


Signatur : M 9 Warburg

Name : Land- und Stadtgericht bzw. Kreisgericht Warburg

Beschreibung :
Im Gefolge des Patents vom 9. September 1814 wegen Wiedereinführung der preussischen Gesetze und Gerichtsverfassung in den mit dem Preussischen Staate wiedervereinigten Provinzen wurde auch in Warburg ein Land- und Stadtgericht eingerichtet. 1837 gehörten zum Gerichtsbezirk die Städte Warburg und Borgentreich, die Flecken Peckelsheim und Willebadessen sowie 37 Dorfschaften. Besetzt war das Gericht zu diesem Zeitpunkt mit einem Direktor, fünf Richtern, neun Subalternen und sechs Unterbeamten sowie fünf Hilfsarbeitern.

Durch die Neuordnung der Justizverfassung im Jahre 1849 trat das Kreisgericht Warburg an die Stelle des Land- und Stadtgerichts. Der Bezirk umfasste jetzt den ganzen Kreis Warburg und einen Teil des Kreises Büren. Das Kreisgericht war mit einem Direktor und sieben Kreisrichtern besetzt. In Borgentreich und Dringenberg bestand eine Kreisgerichtskommission. Das Kreisgericht Warburg wurde am 1. Oktober 1879 durch das Amtsgericht Warburg abgelöst, dessen Bezirk sich verkleinerte.

Eine überdurchschnittlich dichte Überlieferung findet sich im Bereich der Grundstückssachen, vor allem zu Ablösungen, Separationen, Verkäufen und Pachtsachen. Die Unterlagen der Kreisgerichtskommissionen Borgentreich und Dringenberg, die aus den entsprechenden M 9 Beständen hierher überführt wurden, sind nicht sehr umfangreich.

Zitierweise: "M 9 Warburg Nr. ..."

Detmold, April 2007

Lüking (unter Verwendung von Teilen des Vorworts von Dr. Sagebiel aus dem Jahr 1977)



Literatur :
H. Rempe, Paderborner Gerichtswesen und Juristen im 19. Jahrhundert, 1970 W.F.C. Starke, Justiz-Verwaltungs-Statistik des Preussischen Staates, 1839