Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1.1. Land Lippe (bis 1947)
1.1.4. Außerlippische Bestände
Lippische Reichskammergerichtsakten
L 82 Reichskammergericht
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


Permalink der Verzeichnungseinheit

(1) -(2) Kläger: Zeiger von Ittersum von Lütkenburg und Mühlenburg; später von Ledebur zu Königsbrück als Gutsherren (3) Beklagter: Die Gläubiger des Cordt Albering zu Aspe (5) Prozeßart: ? Streitgegenstand: Zum Zusammenhang vgl. L 82 Nr. 4. Es handelt sich um die - offenbar Original- Akten eines Verfahrens vor dem lipp. Hofgericht, zu dem, nachdem Johann und Cordt Alberings Meierrecht auf den Alberings Hof zu Apse auf Grund von Rückständen in den gutsherrlichen Abgaben und da Cordt Albering für seine Frau nicht, wie versprochen, einen Freiheitsbrief beigebracht hatte, für kaduk erklärt worden war, vor der endgültigen Kadukerklärung die Alberingschen Gläubiger geladen wurden, um eventuelle Ansprüche zu begründen, widrigenfalls aber auf ewig zu schweigen (ad perpetuam silentium). Den Gläubigern, die größere Teile des Alberings Hofes pfandweise innehatten, wurde vorgehalten, die Verpfändungen seien ohne gutsherrliche Zustimmung erfolgt und damit, sobald der Hof kaduk erklärt und ein neuer Meier bestellt worden sei, ungültig. Das beiliegende Protokoll umfaßt nur Verhandlungen im Januar 1674 und als letztes Produkt die Nr. 77. Die Aktenstücke reichen bis Nr. 96, einer Ladung zur Urteilsverkündung in Sachen von Ittersum ./. Alberingsche Kreditoren von 1789, und Nr. 97, einem Gesuch der Alberingschen Erben auf Wiedereinsetzung in den Hof von 1703, das diese zusammen mit RKG-Promotoriales vom 18. Februar 1702 überreichten, mit denen das RKG dem Hofgericht schleunige Rechtspflege in dieser Sache auferlegte. Es folgen 26 Aktenstücke, zu denen abschließend die Kopie eines RKG-Appellationsinstrumentes, mit dem die Erben Albering 1703 gegen ein Hofgerichtsurteil in Sachen Alberings Erben ./. von Ledebur und Pächter Dust appellierten, mit dem die Forderung der Erben auf Wiedereinsetzung in den Hof, da der Wille des Gutsherren zu dieser Wiedereinsetzung nicht hinreichend belegt worden sei, zudem mit einer solchen Wiedereinsetzung die legal erfolgte Bemeierung Dusts hinfällig gemacht würde, abgelehnt wurde, sowie die dem Verfahren L 82 Nr. 4 zugrundeliegende Ladung von 1722 gehören. (6) Instanzen: Lipp. Hofgericht 1686 - 1689, 1703, 1722 ( RKG 1702 - ? (1686 - 1722) (8) Beschreibung: 10 cm, 466 Bl., lose; 124 - offenbar Original- Hofgerichtsaktenstücke.


Bestellsignatur : L 82 Nr. 5


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken