Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1.1. Land Lippe (bis 1947)
1.1.4. Außerlippische Bestände
Lippische Reichskammergerichtsakten
L 82 Reichskammergericht
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


Permalink der Verzeichnungseinheit

(1) V 71(2) Kläger: Jobst von Varendorf auf Milse; ab 1642 dessen (Schwieger-) Kinder Johann von der Horst, kaiserlicher und kurbayerischer Oberst und Statthalter zu Heidelberg, und dessen Frau Felicitas, geb. von Varendorf, (3) Beklagter: Kaspar Schuckmann (die Ladung wird seiner Witwe zugestellt) und die Vormünder von dessen Kindern (4) Prokuratoren (Kl.): Dr. Christoph Steüber 1623 ( Dr. Konrad Blawfelder 1642, 1642 (5) Prozeßart: Appellationis Streitgegenstand: Schuckmann und dessen Frau hatten sich entschlossen, zur Tilgung ihrer Schulden ihren Hof an einen der Hauptgläubiger, Philipp Eberhard de Wrede, zu verkaufen, und um Kommissare nachgesucht, die den Verkauf und die Befriedigung der Gläubiger regeln und dabei für die angemessene Wahrung der Interessen ihrer Kinder sorgen sollten. Der Appellant, einer der Gläubiger, wendet sich dagegen, daß er die Rückzahlung seiner Forderung in minderwertigen oder sogar verrufenen Münzen annehmen sollte, während er Schuckmann das Geld in vollwertigen Münzen geliehen habe. Die Vorinstanz hatte dagegen entschieden, da der Kaufpreis für Schuckmanns Besitz mit Zustimmung der Gläubiger in depositum genommen worden sei, müßten sie sich mit der Auszahlung des Geldes in den Münzen, in denen es in depositum genommen worden sei, zufrieden geben. 30. Juni 1624 Rufen gegen die Appellaten. Auf deren weiteres Ausbleiben beantragte der Appellant, da es ihm um eine richtige Bezahlung der Schuld gehe und ihm für seine Forderung ein Stück Land als Sicherheit verschrieben worden sei, statt einer Citatio auf die Acht gegen die Appellaten Immission in das Land. Danach außer einem Completum-Vermerk vom 28. August 1640 zwischen 1625 und 1641 keine Handlungen protokolliert. Am 12. Dezember 1642 erkannte das RKG auf Immission der Erben des Appellanten in das als Sicherheit gesetzte Land. 24. Oktober 1643 RKG-Exekutoriales zur Ausführung dieses Urteils. 1644, 1645, 1648 - 1655, 1656 - 1659 keine Handlungen protokolliert. (6) Instanzen: 1. Gräflich lipp. Kommissare 1620 - 1622 ( 2. RKG 1622 - 1659 (1607 - 1646) (7) Beweismittel: Acta priora (Q 7). (8) Beschreibung: 2 Bde., 3,5 cm; Bd. 1: 22 Bl., lose; Q 1 - 6, 8 - 11, 2 Beil. = Bitten von Prokuratoren, um Ausfertigung eines RKG-Urteils und Benennung von ad reassumendum zu ladenden Appellaten (Bl. 4, 5); Bd. 2: 2,5 cm, 18 - 115, geb.; Q 7. Lit.: Friedrich Sauerländer, Untergang des Meierhofes Schuckenhausen. Eine Bauerntragödie aus alter Zeit, in: Lippischer Dorfkalender NF 8 (1956), S. 80-84.


Bestellsignatur : L 82 Nr. 772
Altsignatur : L 82 Nr. 894


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken