Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
L 90 Testamente, Nachlässe, Vormundschaften
Permalink des Findbuchs


Signatur : L 90

Name : Testamente, Nachlässe, Vormundschaften

Beschreibung :
L 90 - Sammlung T N V

Für die Bedürfnisse der Ahnenforschung stellte man im 3. Reich einen Bestand Testamente, Nachlässe, Vormundschaften pp. zusammen, der Akten des 18. und 19. Jahrhunderts folgender Provenienzen umfasst:

- Hofgericht
- Justizkanzlei (Regierungskanzlei)
- Militärgericht
- Kommission der Neustadt Detmold

- Magistrat (Bürgermeister und Rat) Blomberg
Stadtgericht Blomberg
[schaumburg-lippisches] Oberamt Blomberg [vgl. Vorbemerkung zu L 108 Blomberg]

- Amt Brake

- Magistrat (Bürgermeister und Rat) Detmold
Stadtgericht Detmold
Amt Detmold

- Amt Hohenhausen

- Magistrat, Stadtgericht und Amt Horn

- Magistrat (Bürgermeister und Rat) Lage
Stadtgericht Lage
Amt Lage

- Justizmagistrat (Magistrat) Lemgo

- Magistrat und Stadtgericht Salzuflen

- Amt Schieder

- Amt Schötmar

- Magistrat und Amt Schwalenberg

- Amt Varenholz


Die bei den Ämtern, Magistraten oder Stadtgerichten begonnenen und ab 1879 von den betreffenden Amtsgerichten weitergeführten Akten sind in diesem Bestand verblieben, erst ab 1879 angelegte Akten [wurden] zu D 23 … genommen.

Außer reinen Testaments-, Nachlass- und Vormundschaftsakten sind auch Alimentations-, Schenkungs-, Erbverträge usw. der Sammlung einverleibt worden.

Im 3. Reich wurden von Herrn Regierungsobersekretär Karl Sundergeld die Akten Nr. 1 - 2840 verkartet, in einer Kartei zusammengefasst und diese alphabetisch geordnet. Bei der Erfassung des Personenkreises ging er davon aus, nicht nur den jeweils auf den Akten genannten Ausgangspartner, sondern auch den beteiligten Familienkreis zu erfassen, z. B. bei Vormundschaften die Namen des verstorbenen Vaters de[s] Mündel[s] und [des] zweiten Ehemanns der Mutter, vielfach auch die Vormünder [Vormunde], die ja meistens in einem Verwandtschaftsverhältnis zum Mündel standen, bei Nachlässen die gesamten Erben, bei außerehelichen Kindern den Namen des Erzeugers.

Die Beendigung der Verzeichnung (ab Nr. 2841 bis [??]* ) erfolgte im Sommer 1962 [*die Bearbeitung durch Frau Lange reicht ausweislich der handschr. Provenienzen-Konkordanz (siehe unten) wohl bis Nr. 5967; spätere Nachträge stammen von Rohtraut Müller-König (Nr. 5980 ff. ), Martin Sagebiel (Nr. 6000 ff.), Herbert Stöwer (Nr. 6023 ff.) und Ingeborg Kittel (Nr. 6059); die letzte besetzte Nr. lautet 6066]; allerdings wurden nur noch - bis auf ganz vereinzelte Ausnahmen, z. B. bei besonders bekannten Familien - die Namen der Testatoren, Erblasser, Mündel bzw. Vertragspartner erfasst, bei unehelichen Kindern aber grundsätzlich auch der Name des Erzeugers. Außerdem wurde eine Übersicht über die Provenienzen des Gesamtbestandes angelegt.

Die im Anhang aufgeführten Vormundschaftstabellen wurden von den jeweiligen Behörden, bei denen auch die Vormundschaftsakten bearbeitet wurden, geführt und an die Regierungs- bzw. Justizkanzlei gesandt.

Das Verzeichnis zur Sammlung TVN (L 90) besteht somit aus dieser Übersicht über die Vormundschaftstabellen (Nr. 1 - 26) sowie aus einer alphabetischen Kartei (9 Kästen).


Detmold, im Oktober 1962
gez. Lange


Die o.g. Vormundschaftstabellen wurden im Rahmen der Digitalisierung von Findmitteln als L 90 Anhang Nr. 1 ff. neu verzeichnet. Dabei entspricht (mit Ausnahme von Nr. 1 und 2) eine Verzeichnungseinheit einem Archivkarton mit Tabellen der angegebenen Jahre sowie Schriftwechsel dazu. Einzelne Jahrgänge können fehlen. Der Schriftwechsel kann eine längere Laufzeit aufweisen.

Ergänzungen zum Findbuch von 1962 sind hier kursiv geschrieben.


Detmold, im Januar 2011
gez. Arno Schwinger