Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1. Staatsarchiv Detmold
1.3. Organisationen, Güter, Familien, Personen
1.3.5. Nachlässe
Nachlass Theodor Piderit
Nachlass Theodor Piderit
D 72 Piderit, Th. Nachlass Theodor Piderit
Permalink des Findbuchs


Signatur : D 72 Piderit, Th.

Name : Nachlass Theodor Piderit

Beschreibung :
Der Nachlass Dr. med. Theodor Piderit (1826-1912), eines der bahnbrechenden Forscher der experimentellen Psychologie auf dem Gebiete der Gefühlsforschung (Ausdruck der Gefühle in der Mimik und Physiognomik) befand sich zuletzt im Besitz der Frau Dr. med. Irmgard Gebhard, geb. Bünnemann, Lage, Thusneldastrasse 55. Er wurde dem Staatsarchiv zur Verzeichnung und Deponierung am 08.01.1964 übergeben (Zug. 34/1965).

Dieser Nachlass gelangte in den Besitz des Gatten der Frau Dr. Gebhard, des Amtsgerichtsrats Otto (Wilhelm) Gebhard, geb. Detmold 22.02.1901, gefallen 1945, weil dessen Mutter Elisabeth Alma Aline, geb. 22.06.1861 Valparaiso, gest. Detmold 19.08.1941, eine Tochter Theodor Piderits war.

Dieser Nachlass Theodor Piderits war z. T. schon von Theodor Piderit selbst in Mappen geordnet worden. Er ist zu einem Familienarchiv Piderit bis zum Tode Theodor Piderits angereichert worden z. B.:
1.) durch den schriftlichen Nachlass auch seiner Frau Anna geb. Rose, in dem sogar 54 seiner eigenen Briefe an sie enthalten sind (Mappe 2-4);

2.) den schriftlichen Nachlass von Theodor Piderits Eltern Karl und Elisabeth Theodore, geb. Petri und Großeltern Piderit (Mappe 3, 4);

3.) den maschinenschriftlichen Durchschlag eines Manuskripts einer Chronik der Familie Piderit von Hans Wilhelm Christian Adolf (1805-1915) (Verfasser der Chronik Lippisches Geschlechterbuch) (Mappe 14). Von dieser maschinenschriftlichen Abschrift gibt es mehrere Exemplare: z. B. im Staatsarchiv unter D 71 Nr. 222, ferner im Eigentum der Geschwister Anna und Otto Piderit, Lüneburg, Lindenstraße 22.

Aus älteren Nachlässen mögen auch die 3 ältesten Orginalurkunden 1580-1589 und eine Abschrift einer Urkunde von 1545 stammen.

Bei den übergebenen Büchern besteht die Möglichkeit, dass das eine oder andere Buch aus dem Besitz des Amtsgerichtsrats Otto Gebhard oder dessen Vaters, nämlich des Detmolder Oberstudiendirektors Friedrich Wilhelm Gebhard, stammt, z. B. die Jülich- und Bergische Reformations-Ordnung von 1751, die Jubiläumsschrift der Universität Göttingen von 1787.

Besondere Kostbarkeiten befinden sich unter den Briefen von Gelehrten und Schriftstellern (Mappe 8), wenn sie auch nur Empfangsbestätigungen von Piderits Hauptschrift über Mimik und Physiognomik sind, z. B.:

1 Brief Darwins vom 2. August 1871,
1 Brief Bismarcks vom 5. April 1892,
2 Briefe von Friedrich Theodor Vischer von 1879 und 1885.

Ein früher angelegtes Verzeichnis des "Familienarchivs Piderit" aus dem Jahr 1926 (Dienstregistratur) umfasst 21 Bücher, 8 Alben, 17 gezählte Mappen, Photographien, Bilder, eine Karte und war vom archivischen Standpunkt aus verbesserungsbedürftig. Es wurde daher ein neues Verzeichnis unter Zugrundelegung des alten und unter Ausscheidung der nicht übernommenen Teile des Nachlasses angelegt.

Ein Vergleich des neuen Verzeichnisses mit dem Verzeichnis von 1926 wird durch die summarische Großzügigkeit der Angaben bei den Büchertiteln erschwert.

Unter den Büchern ist im alten Verzeichnis von 1926 auch Handschriftliches genannt, z. B.:

1. Aus den Papieren von Onkel Hofrat (Nr. 18, jetzt Mappe 14)
2. Chronik der Familie Piderit von Hans Piderit (Nr. 19, jetzt Mappe 14),
3. Theodor Pidertit, Genealogie der Familie Piderit (Nr. 20, jetzt Mappe 13, Heft 3, Stück 8)
4. Pfeuffer, Spezielle Pathologie und Therapie - Kollegheft? - (Nr. 21, jetzt Mappe 13, Heft 3,
Stück 18)

Identisch sind Nr. 1 "Zur wissenschaftlichen Begründung der Mimik und Physiognomik" und Nr. 6 "Ein Versuch, die Mimik und Physiognomik wissenschaftlich zu begründen" des alten Bücherverzeichnisses. Der Titel der Schrift lautet vollständig "Die Muskeln und Mienen des menschlichen Antlitzes im Allgemeinen und des Auges insbesondere, ein Versuch, die Mimik und Physiognomik wissentschaftlich zu begründen."

Die Nummer 2 des alten Bücherverzeichnisses "Grundsätze ..." ist nur in einem Sammelband (Bücher Nr. 6) vorhanden.

Von der "Mimik und Physiognomik" wurden je ein Exemplar der 1. Auflage von 1867 (Titel: "Wissenschaftliches System der Mimik und Physiognomik"), der 2. Auflage von 1886 und der 3. Auflage von 1919 übergeben, wie sie auch im Verzeichnis stehen. Es fehlt ein Exemplar der 4. Auflage von 1925. Auch von Buch Nr. 4, der französischen Übersetzung, wurde nur ein Exemplar übergeben, von Buch 8 deren 2, sonst von den Büchern Nr. 10-15 je ein Exemplar.

Die alten Mappen Nr. 15 und 16 dürften mit den Heften 1 und 2 der jetzigen Mappe 1 identisch sein.

Am Schluss des Bestandes befindet sich eine rote Rolle mit dem Doktordiplom Theodor Piderits von 1849 und der Gratulation zum 50jährigen Doktorjubiläum, mit "Sigillum universitatis" bezeichnet (aufgeführt unter Urkunden Nr. 5 und 6).

Detmold, im September 1970 gez. Sandow


Die Altsignaturen beziehen sich auf Signaturen des maschinenschriftlichen Findbuchs von 1970.

Die neue Signatur ergibt sich durch Abschrift in V.E.R.A.

Das vorliegende V.E.R.A.-Findbuch ist eine Abschrift von der Vorlage aus dem Jahr 1970.

Detmold, 2004

Hampe




Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken