Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1.1. Land Lippe (bis 1947)
1.1.2. Verwaltung, Justiz
1.1.2.5. Wirtschafts-, Kataster- und Bauverwaltung
1.1.2.5.2. Forst
Forstdirektion/Forstabteilung der lippischen Rentkammer
L 97 A Berlebeck, Forstamt Berlebeck
Permalink des Findbuchs


Signatur : L 97 A Berlebeck

Name : Forstamt Berlebeck

Beschreibung :

Einleitung :

Im Jahr 1756 bestanden im Bereich des Teutoburger Waldes zwischen Dörenschlucht und Velmerstot nach dem Feigeschen Forstatlas folgende Forstbezirke: Hiddesen, Lopshorn, Berlebeck, Horn, Kohlstädt und Eckelau. Die Zahl der Forstbezirke wurde 1805/06 erheblich reduziert. Nunmehr blieben nur die Forstbezirke Lopshorn und Kohlstädt bestehen.

Der Forstbezirk Berlebeck, der sich von der Breitennaht bis zur Straße Horn - Externsteine - Große Egge - Kreuzkrug erstreckte, wurde zwischen Kohlstädt und Lopshorn aufgeteilt und als Grenzlinie der Alte Postweg von Berlebeck bis Kreuzkrug festgelegt. 1854 wurde Berlebeck neu gebildet und als Grenze gegenüber Lopshorn bestimmt: Sprengers Kamp, durch Warwegs-Grund auf die nach Hartröhren führende Chaussee bis vor Lopshorn und dann südöstlich am Lopshorner Feld fort und zwischen dem Wildscheunenbusch und dem Brande in die Senne. Diese Grenze besteht auch heute noch. Die Oberförsterei Berlebeck setzte sich aus den Wehrschaften Berlebeck, Kreuzkrug und Hartröhren zusammen (L 93 A Tit. 10 Nr. 50).

Im Zuge der Auseinandersetzung zwischen dem Fürstlichen Haus und dem Staat wurde durch Domanialvertrag vom 31. Oktober 1919 die Oberförsterei Berlebeck mit 3093 Hektar dem Fürstlichen Haus zugesprochen.

Bei den vom Fürstlichen Forstamt Berlebeck abgegebenen Akten (Zugang 14/1976) handelt es sich grundsätzlich um Akten der Zeit vor 1919.

Detmold, den 24. Dezember 1976

gez. Stöwer

Umfang : 4 Kartons = 13 Archivbände 1852-1920. - Findbuch: L 97 A Berlebeck.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken