Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1.1. Land Lippe (bis 1947)
1.1.2. Verwaltung, Justiz
1.1.2.2. Allgemeine und innere Verwaltung
1.1.2.2.4. Städte und Ämter
Amt Lipperode und Stift Cappel
L 35 Amt Lipperode und Stift Cappel
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1536, 1603-1610, 1620-1623, 1641-1651, 1697, 1710, 1722-1743, 1756
Permalink der Verzeichnungseinheit

Auseinandersetzungen des Stifts Cappel mit dem Magistrat der Stadt Lippstadt, dem Fürstbischof von Münster und dessen Beamten im Amt Stromberg, dem Amtmann des Amtes Lipperode, dem Kloster Liesborn und dessen Abt, Johann Spitaler aus Cappel und Dr. Johannes Kahle bzw. Kalle ["Cale", "Calle", "Calen" bzw. "Calenium"]

Altsignatur : L 35 Stift Cappel, Amt Lipperode E Num. I - V

Enthaeltvermerke : enthält u.a.:Unrechtmäßige Inhaftierung Cappeler Eigenbehöriger in Lippstadt, Streitigkeiten um das Hospital zu Cappel, Veräußerung des Erbes Brockmann bzw. Borgmann ["Brockmans" bzw. "Borgmans"] in Wadersloh an den Abt des Klosters Liesborn zwecks Tilgung der von den Gießischen Erben eingeklagten Schuld, Errichtung einer Mühle in Benninghausen seitens des Klosters Liesborn, Sperrung des zur Cappeler Mühle führenden Mühlenweges
darin:
Abschrift einer Urkunde vom 23. Juni 1607 zur Bestrafung des kurfürstlich-kölnischen Beamten Spitäler [Spitaler"] zu Lipperode wegen Einziehung von Pferden und Wagen des Mühlenbrock ["Mollenbrock"] im Münsteraner Kirchspiel Stromberg seitens des Kaisers Rudolf II. von Habsburg



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken