Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1. Staatsarchiv Detmold
1.3. Organisationen, Güter, Familien, Personen
1.3.5. Nachlässe
Nachlass Friedrich Winter
D 72 Winter, Nachlass Friedrich Winter
Permalink des Findbuchs


Signatur : D 72 Winter

Name : Nachlass Friedrich Winter

Beschreibung :

Einleitung :

Leben Friedrich Winters

18.09.1896: Geboren in Silixen als Sohn eines Ziegelmeisters

1910: Nach Entlassung aus der Volksschule Korbmacherlehre, seitdem im Sommer Arbeit als Ziegler in Chemnitz (heute Karl-Marx-Stadt), im Winter als Korbmacher in Lippe

1915-1919: Soldat (1916 verwundet)

November 1918 - Januar 1919: Tätigkeit im Soldatenrat Paderborn

Februar 1919 - 1920: Bergarbeiter in Wanne. Beginn der politischen Tätigkeit ”Alter Deutscher Bergarbeiterverband“ und USPD

Seit 1920: Wieder Ziegler. ” Freier Deutscher Fabrikarbeiterverband, Abt. Steine und Erden“, dort Mitglied der großen Tarifkommission für Rheinland und Westfalen. Ende 1921 hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär

1921 - Mai 1923: Mitglied der KPD, dann SPD

Ende 1924: (Ruhrkampf) Rückkehr nach Lippe

01.04.1925: Wahl zum Bürgermeister von Silixen

1928: Nach Bildung der Ämter Wahl in den Amtstag, dort Fraktionsvorsitzender der SPD

1929: Wahl in den Lippischen Landtag

1932: Nach Zusammenlegung der Ämter zu Kreisen Wahl in den Kreistag Lemgo, Fraktionsvorsitzender

08.03.1933: Verhaftung, Gefängnis in Herford, Verlust aller Ämter

Herbst 1933 - April 1945: Ziegelarbeiter in Niedersachsen und Westfalen

27.04.1945: Von den Amerikanern als Bürgermeister in Silixen eingesetzt. Nach Wahl Ratsherr, dann Bürgermeister bis zur Gemeindereform am 01.01.1969

1945 - 1947: Mitglied des (ernannten) lippischen Landtags bis zum Anschluss Lippes an Nordrhein-Westfalen

1948 - 1969: Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags

1948 - 1964: Mitglied der Verbandsversammlung des Landesverbandes Lippe. Fraktionsvorsitzender

1962 - 31.12.1972: Landrat des Kreises Lemgo bis zur Bildung des Kreises Lippe

02.01.1980: Tod Friedrich Winters.

Neben den oben genannten übte Friedrich Winter noch folgende Funktionen aus:

Vorsitzender des Kreisgemeindetages für den Kreis Lemgo;

Mitglied des Hauptausschusses des Gemeindetages Westfalen;

Beisitzer des Oberverwaltungsgerichts Münster;

Aufsichtsratsmitglied (nach dem Ausscheiden H. Drakes stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender) der Extertalbahn;

Gründer und Vorsitzender der ”Interessengemeinschaft für

Wirtschaftsförderung des Extertals“;

Mitglied des SPD-Unterbezirksvorstands (bis 20.1.1970).

Material zum Leben F. Winters findet sich in den Akten D 72 Winter NR. 112 (Zeitungsausschnitte anlässlich von Jubiläen) und Nr. 1 (autobiographische Aufzeichnungen).

Der Bestand

Der Bestand D 72 Winter enthält vor allem gedrucktes und hektographiertes Material wie Protokolle, Vorlagen, Zeitschriften und Bücher. Aus der politischen Tätigkeit Winters in den Jahren vor 1945 ist nichts erhalten (einige Einzelblätter aus den Jahren 1937 - 1940 stammen aus den Akten des Bürgermeisteramts). Die Bücher und Druckschriften des Nachlasses sind zum Teil entnommen und in die Dienstbibliothek des Staatsarchivs eingeordnet worden.

Aufgrund des Angebots F. Winters vom März 1971 wurde sein Nachlass am 31.01.1973 in Silixen gesichtet, ca. 10 Fach Stehordner und 5 Fach Bücher und Broschüren wurden für das Staatsarchiv ausgesondert und am 06.02.1973 als Zugang 4/1973 übernommen; sie erhielten die Signatur D 72 Winter. Da F. Winter einen Teil seines Nachlasses zunächst noch für eigene Ausarbeitungen zurückhielt, wurde dieser zu späteren Terminen gesichtet und übernommen, zuletzt am 16.07.1980 nach dem Tode F. Winters.

Detmold, im September 1987

gez. Dr. Beyerstedt

Ergänzung:

Die Akten 142 bis 169 wurden nachgetragen.

September 1988

gez. Schwinger

Umfang : 42 Kartons = 169 Archivbände 1949-1976. - Findbuch: D 72 Winter.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken