Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
1. Staatsarchiv Detmold
1.3. Organisationen, Güter, Familien, Personen
1.3.5. Nachlässe
Nachlass Ernst Brunsmeier
D 72 Brunsmeier, Nachlass Ernst Brunsmeier
Permalink des Findbuchs


Signatur : D 72 Brunsmeier

Name : Nachlass Ernst Brunsmeier

Beschreibung :

Einleitung :

Ernst Brunsmeier wurde am 15. Dezember 1863 als Sohn des Landwirts Friedrich Brunsmeier (1823-1888) und seiner Frau Friederike Strohmeyer (1831-1881) in Hiddensen, Amt Blomberg (heute zu Blomberg-Eschenbruch gehörig) geboren. Nach dem von ihm im Jahre 1928 verfassten Heimatbuch (D 72 Brunsmeier Nr. 1) hatte er noch die Brüder Heinrich (1854-1882), Karl (1857-1928), August (1860-1939) und Hermann (1866-1892). Drei weitere Geschwister waren bereits im Kindesalter gestorben.

Als Schüler und auch nach der Schulzeit erlernte er wohl bei seinem Vater die Landwirtschaft, ging allerdings im Herbst 1883 für ein Jahr auf den Lakehof bei Belle in die Lehre. Danach leistete er von 1884-1886 seinen Militärdienst.

Im September 1887 erhielt er auf dem Gut Abbenburg im Kreis Höxter eine Verwalterstelle.

Im Wintersemester 1889/90 studierte er an dem Landwirtschaftlichen Institut der Universität Halle/Saale. Vom März 1890 bis Juli 1894 war er Verwalter des Brennereigutes Fuchsmühl, Kreis Lüben/Schlesien, um danach für ein Jahr wieder nach Hiddensen zu ziehen zwecks Ausheilung eines Magenleidens.

Im August 1895 erhielt er die Inspektorenstelle auf Gut Mittel-Bielau bei Haynau, Kreis Goldberg/Schlesien, wo er bis Juni 1900 blieb. Im Juli 1900 trat er die Inspektorenstelle auf Gut Konradswaldau, Kreis Guhrau/Schlesien an. Diese Tätigkeit übte er bis Ende Juni 1903 aus, um dann ab Juli 1903 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1928 die selbständige Verwaltung der großen, der Familie von Richthofen gehörigen Rittergüter Nieder-Prausnitz und Haasel, Kreis Jauer im Regierungsbezirk Liegnitz zu übernehmen. Auch nach seiner Pensionierung erledigte er die schriftlichen Arbeiten der Rittergüter und beriet die Familie von Richthofen in landwirtschaftlichen Angelegenheiten.

Im November 1930 kehrte er nach Hiddensen zurück, wo er auf dem elterlichen Hof bis zu seinem Tode am 28. März 1956 lebte.

Der Bestand ist zwischen 1981 und 2001 in mehreren Zugängen als Depositum ins Staatsarchiv gelangt.

Es ist zu zitieren:

D 72 Brunsmeier Nr. ...

Umfang : 1 Karton = 7 Archivbände 1884-1956. - Findbuch: D 72 Brunsmeier.