Historisches Archiv des Erzbistums Köln
C. - Dekanate und Pfarreien
Pfarr-, Stifts- und Klosterarchive der Kölner Innenstadt (inkl. altes Domarchiv)
Pfarrarchiv Groß St. Martin
Bestand Pfarrei Groß St. Martin
Bestand Groß St. Martin

1819 - 1848
Permalink der Verzeichnungseinheit

Sammelmappe: "Bürgersodalität, Benediktusbruderschaft"


Enthält :
- Eidesstattliche Erklärung des Priesters P. W. Kurtius, Pfarrer in der Pfarrkirche zu den hl. Aposteln Simon und Judas in Thorr über die Errichtung der Benedictus-Bruderschaft in der Pfarrkirche Groß St. Martin am 30. 04. 1802. (Kurtius war im Jahre 1802 Prediger und Präses der Bürgersodalität in der Abteikirche Groß St. Martin), 1819 - Schreiben des Präfekten und des Sekretärs der Bürgersodalität an den Pfarrer von Groß St. Martin bezüglich der Verwaltung des Eigentums der Bürgersodalität durch den Kirchenvorstand von Groß St. Martin, 1825 - eidesstattliche Erklärung zu der von Ferdinand Joseph Dussel, zeitlebens Vikar an St. Severin, zum Nutzen der der Kölner Bürgersodailtät gemachten Meßstiftung, 1826 - Auszug aus dem Testament des Priesters Joh. Baptist Tücking, zeitlebens wohnhaft in der Pfarrei St. Columba. Schenkung zugunsten der Benediktus-Bruderschaft an Groß St. Martin, (1825)-1828 - der Erzbischof von Köln verlangt von der Bürgersodalität, daß sie ihm verschiedene Urkunden und Akten (spezifiziert) vorlegt, bevor er zu ihrem Antrag vom 04. 10. 1816 eine Entscheidung trifft, 1836 Oktober 24 - der Erzbischof von Köln stimmt dem Wunsche des Kirchenvorstandes von Groß St. Martin zu, in den zwischen letzterem und der Bürgersodalität bestehenden Differenzen den Oberpfarrer Grosman als Schiedsrichter anzurufen, 1837 Juni 23 - Schreiben des erzbischöflichen Generalvikariates an den Kirchenvorstand von Groß St. Martin bezüglich der einstweiligen Verwendung der Einkünfte der Bürgersodalität und der Benediktusbruderschaft, 1838 Oktober 10 - Vorstand und Älteste der Bürgersodalität bitten den Koadjutor Bischof Johannes von Geissel die zwischen ihnen und dem Kirchenvorstande von Groß St. Martin zustandegekommene Einigung in dem seit 1836 andauernden Streite in Kraft zu setzen. Die Inkraftsetzung war durch die Verhaftung von Erzbischof Clemens von Droste-Vischering (1837) vereitelt worden, 1842 - Schriftwechsel mit dem Generalvikariat bezüglich der Abänderung der Statuten der Benediktus-Bruderschaft von 1843. Auszug aus den Statuten von 1843, Siegel der Bürgersodalität, 1843-1848


Altsignatur : GSM062



1808 - 1888
Permalink der Verzeichnungseinheit

Sammelmappe "Benedictus-Bruderschaft"


Enthält :
- Papst Pius VII. bewilligt, daß die außerhalb Kölns wohnenden Mitglieder der Benedictus-Bruderschaft vom guten Tod in ihren eigenen Pfarrkirchen in den Genuß der Bruderschaftsablässe kommen können, 1808- die Privilegien Papst Pius VII. für die Benediktus-Bruderschaft vom guten Tode in der Pfarrkirche Groß St. Martin in Köln, Plakat-Druck, lateinisch, 1808- da eine Aggregation der in Groß St. Martin bestehenden Benediktus-Bruderschaft an der Erzbruderschaft vom guten Tode nicht möglich ist, weil eine an die letztere aggregierte Bruderschaft bereits in der Kirche St. Alban besteht, erneuert der Erzbischof von Köln aufgrund päpstlicher Vollmacht die Bruderschaft in Groß St. Martin und genehmigt zugleich ihre Statuten, 1869- Statuten der Benediktus- Bruderschaft vom guten Tode, 1869- Schreiben des Abtes von St. Paul extra muros in Rom an den Pfarrer von Groß St. Martin betreffend Verlängerung der Vollmacht zur Segnung von BenediktusMedaillen und -Kreuzen für die dortige Benediktus-Bruderschaft, 1888- Gesuch des Pfarrers Theophil Linden von Groß St. Martin an den Heiligen Vater um Vollmacht zur Segnung von Benediktus-Medaillen für die Benediktus-Bruderschaft, 1888- (auf gleichem Blatt): Bewilligung durch die Kongregation für Ablass- und Reliquiensachen, 1888 April 27. Vidimus des Erzbischofs von Köln, 1888 Juli 27- Bruderschaftszettel, 2 Seiten, Vorderseite: Stich "Himmelfahrt des hl. Benedikt", Rückseite: Gebetstext, zweifach, o. D.- Bruderschaftszettel, 4 Seiten, 19. Jh., [vor 1869]- Bruderschaftszettel, 8 Seiten, Vorderseite: Darstellung des hl. Benedikt, Köln 1870


Altsignatur : GSM063



1838 - 1842
Permalink der Verzeichnungseinheit

Unterlagen zur Finanzverwaltung der Benediktus-Bruderschaft (Rechnungen)


Altsignatur : GSM064



1812 - 1814
Permalink der Verzeichnungseinheit

Verschiedenes zur Benediktusbruderschaft, 1812-[um 1814]


Enthält :
- Bibliographische Angabe: Magn. Ziegelbauer, De Praesidio et Patrocinio s. Benedicti in articulo mortis, Constantiae apud J. Jgn, Neyer ao 1730, in 8vo", o. D. - Schenkung des Präses der Bürgersodalität W. B. Engels, Kaplan an Groß St. Martin, an die Benediktus-Bruderschaft, 1812

auch:

- Sonstige Notizen [um 1814]

Altsignatur : GSM065



1802 - 1906
Permalink der Verzeichnungseinheit

Sammelmappe "Bürgersodalität"


Enthält :
- Entstehung und Fortpflanzung der Bürger-Bruderschaft in Köln, Druck, 4 Seiten, o. O., 1803; handschriftliche Nachträge, [nach 1872] - Abschrift aus den "Annales Sodalitatis civicae Coloniensis sub titulo B. V. M. et ss. Trium Regum, pag. 236". Betr. Hieronymus Meinau (Antwerpen * 1556, + Köln 1641), Kaufmann am Alter Markt, "verus Israelita, in quo dolus non erat", 19. Jh. - der Verwalter der linksrheinischen Gebiete der alten Erzdiözese Köln (Vicariatus Generalis Administrator) Werner Marx, ordnet an, daß die Bürgerbruderschaft, die nach Schließung der Mariä Himmelfahrtskirche ihre Andachten in Groß St. Martin abhielt, auch in Zukunft in St. Martin verbleiben darf. Die Junggesellensodalität, die ihre Gottesdienste an anderem Orte abgehalten hatte, und nun, nach Wiedereröffnung der Mariä Himmelfahrtskirche dorthin zurückkehren will, darf dies tun, 1802 - "Status" (=Besitzverzeichnis) der Bürgerbruderschaft und der Benediktusbruderschaft in Groß St. Martin zu Köln, 1824 - Vorstand und Älteste der Bürgersodalität bitten den Koadjutor Bischof Johannes von Geissel die zwischen ihnen und dem Kirchenvorstande von Groß St. Martin zustandegekommene Einigung in einem seit 1836 andauernden Streite in Kraft zu setzen. Die Inkraftsetzung war durch die Verhaftung von Erzbischof Clemens von Droste-Vischering (1837) vereitelt worden. Einliegend Erstkonzept 1842 - das Generalvikariat bestätigt das durch Beschluß des Kirchenvorstandes vom 2. September 1838 erlassene und seither de facto bereits angewandte Reglement (beiliegend) für die Bürgersodalität und die Benediktusbruderschaft, 1843 - Divergenzen zwischen Pfarrer Theophil Linden und dem Vorstand der Bürgersodalität wegen der durch die Sodalität beabsichtigten Einstellung der Gehaltszuschüsse zur Subsidiarsstelle an Groß St. Martin. (Nach dem Weggang der Jesuiten hatte Kaplan Ditges die geistliche Betreuung der Sodalität übernommen. Zu Ditges Entlastung in der Pfarrarbeit wurde ein Subsidiar angestellt und die Sodalität verpflichtete sich, einen jährlichen Gehaltszuschuß von 450 Mark zu zahlen), (1872)-1887 - A. Müller, Präses der marianischen Kongregation, bescheinigt Pfarrer Oberdörffer von Groß St. Martin den Empfang von Archivalien der Bürgersodalität (spezifiziert), 1906


Altsignatur : GSM066



1801 - 1887
Permalink der Verzeichnungseinheit

Mitgliederverzeichnis der Marianischen Bürger=Sodalität unter dem Titel "Maria Verkündigung" der hl. drei Könige und des hl. Joseph, in Köln am Rhein, errichtet im Jahre 1608, erneuert zu Groß St. Martin im Jahre 1853, Köln (U. Seché) 1884, mit handschrif


Enthält :
Auch

- Verzeichnis der Marianischen Sodalen der hochlöblichen Bürgerbruderschaft in der Abteilichen Benediktiner=Kirche zum H. Martin binnen Köln... für das Jahr 1801..., Köln (Joh. Georg Schmitz) 1801 - I. Verzeichnis der Mitglieder der Bürgerbruderschaft in der Pfarrkirche St. Martin... II. Verzeichnis der Mitglieder der... Benediktus-Bruderschaft vom guten Tode..., Köln (J. Creteur, Sohn) 1836/37 (vgl. dazu die verlorenen Stücke D 4 und 5 im Inventar von 1907, AHVN 83)


Altsignatur : GSM067



1808 - 1832
Permalink der Verzeichnungseinheit

Auszüge aus Akten und Amtsbüchern über die Bürgersodalität ("Liber collectaneus regularum, statutorum, decretorum, actorum, ac observationum concernentium sodalitatem civicam ad sanctum Martinum Coloniae 1808 pertinens ad me tum temporis praefectum J. H.


Enthält :

auch:

- Einladung des Kirchenvorstandes von Groß St. Martin an den Vorstand der Bürgersodalität in Groß St. Martin am 16. Januar 1832 Rechenschaft über die Buchführung der Bürgersodalität sowie des Liebesbündnisses abzulegen, 1832

Altsignatur : GSM068



1805 - 1817
Permalink der Verzeichnungseinheit

Marianische Bürgersodalität an Groß St. Martin: Gottesdienst [nach 1805]-1817


Enthält :
- Bestimmungen für Exequien von Sodalitätsmitgliedern, o. D., [nach 1805] - Übereinkunft der Bürgersodalität mit dem Kirchenvorstand über Bestreitung der durch verschiedene Gottesdienste anfallenden Unkosten, 1814 - Spielplan des Organisten Homperich, 2 lose Blätter, 1815 - gottesdienstliche und andere Verpflichtungen der Bürgersodalität und der Benediktus-Bruderschaft an Groß St. Martin, 1817 - Pfarrer A. G. Schwartz (1822-1828) erlaubt dem Präfekten der Bürgersodalität, den Prediger über die Montagspredigten der Sodalität selbst auszusuchen, o. D. - Entlöhnung für Sodalitätspredigten, o. D. - Gottesdienste und sonstige Aktivitäten der Sodalität, o. D. - Übereinkunft zwischen der Bürgersodalität und Professor Joseph Bierbaum über eine wöchentliche Predigt, o. D.


Altsignatur : GSM069



1764 - 1865
Permalink der Verzeichnungseinheit

Marianische Bürgersodalität an Groß St. Martin: Verwaltung der Sodalitätsgüter


Enthält :
- Ausgaben der Bürgersodalität (spezifiziert), 1764-1801 - Auszug aus dem Rechnungsbuch der Bürgersodalität für das Rechnungsjahr 1796-1797 - Schreiben des Bürgers Walter Alexander Gagino an den Bürger Curtius in Groß St. Martin bezüglich der von Pfarrer Wachendorff zurückgeforderten Bänke der "welschen" Kapelle, [um 1800] - Übersicht über Einnahmen und Ausgaben der Bürgersodalität, 1805-1812 - Inventar der Paramente und sonstiger Gegenstände, die der Bürgersodalität an Groß St. Martin gehören. Protokolle zu späteren Überprüfungen des Besitzstandes, 1807-1816 - Vorschriften für die Verwalter der Bürgersodalität zur guten Güterverwaltung, [nach 1808] - Hauskollekten für alte, arme oder bedürftige Sodalitätsmitglieder, 1809 - Rechnungswesen, Bruchstücke, 1827-1836 - Register zu einem Protokollbuch der Bürgersodalität, geheftet, 1846-1865


Altsignatur : GSM070



1801 - 1817
Permalink der Verzeichnungseinheit

Marianische Bürgersodalität an Groß St. Martin: Schenkungen


Enthält :
- Der Kölner Bürger Joseph Testimont und seine Gattin Anna Maria stellen der Bürgersodalität zu Groß St. Martin zur gottesdienstlichen Nutzniessung Kirchengerät (spezifiziert) zur Verfügung. Dieses Gerät verbleibt aber in ihrem Besitz, 1801 - Lobspruch seitens der Bürgersodalität auf Frau Anna Maria Testimont (mit Chronogramm), 1816 - Schenkung von Alben an die Kirche Groß St. Martin, [nach 1816] - Schenkung des Scholasters Johann Theodor Gereon Klein an die Sukkursalkirche zum hl. Kunibert, (1808)-1817 - nicht spezifizierte Schenkung an die Bürgersodalität, o. D.


Altsignatur : GSM071



1793 - 1816
Permalink der Verzeichnungseinheit

Marianische Bürgersodalität an Groß St. Martin: Dienstpflichten der Inhaber von Sodalitätsämtern


Enthält :
- Briefkopf eines Schreibens an den Kaufmann Mennicken, wohnhaft Buttermarkt, 1793. [Mennicken war Präfekt der Sodalität] - Vorschriften zur Amtsführung der Sodalitätspedellen, 1805 - Widerspruch J. H. Mennickens gegen den Vorwurf satzungswidriger Verwaltung von Sodalitätsgeldern, 1812 - Abdankung (Absetzung) des Sodalitätspedellen Johann Kuhlenbach, 1816 - Fragen der Geschäftsund Protokollführung, o. D.


Altsignatur : GSM072



1805 - 1829
Permalink der Verzeichnungseinheit

Marianische Bürgersodalität an Groß St. Martin: Pflichtabgaben von Amtsinhabern der Sodalität


Enthält :
- Sodalitätsbeschluß über die Abschaffung des Anckerweins und anderer Beköstigungen, 1805 - Auszug aus dem Präfektenbuch, den Modus der Präfektenwahl und die von diesem nach seiner Wahl zu entrichtenden Geldsumme betreffend, 1811 - Pflichtabgabe neugewählter Amtsinhaber der Sodalität, 1816 - Abstimmung über Abend- oder Mittagstermin des durch den Präfekten zu gebenden Essens, 1829


Altsignatur : GSM073



1805 - 1829
Permalink der Verzeichnungseinheit

Marianische Bürgersodalität an Groß St. Martin: Streitigkeiten zwischen den zwei Kölner Sodalitäten


Enthält :
- Auszugsweise Abschrift aus den "Annales sodalitatis civicae Coloniensis... " (1608-1798) 1805 - Denkschrift von Seiten der in Groß St. Martin verbliebenen Mehrheit der Bürgersodalität gegen die Ansprüche der Minderheit, die nach Mariä Himmelfahrt zurückgekehrt war, [nach 1805] - Zwistigkeiten der beiden Bürgersodalitäten wegen gegenseitiger Benachrichtigung im Falle des Ablebens von Sodalitätsmitgliedern, 1807 - Besprechung der Vorstände der zwei Bürgersodalitäten und desjenigen der Junggesellensodalität wegen der Vorbereitung einer gemeinsamen Feier des Sodalitäts-Jubiläums, 1808 - Schenkung des Laurentius Fürth an die Bürgersodalität (Aloisius-Bild u. a.) . Auflagen, 1812 - Beweisführung, daß verschiedene sakrale Gegenstände (Aloisius-Bild, Traghimmel) der Sodalität an Groß St. Martin und nicht derjenigen an Mariä Himmelfahrt gehören, [nach 1812] - zwischen den beiden Bürgersodalitäten umstrittenes Eigentumsrecht an Kirchengerät (Aloisius-Bild, Fahnen), o. D. - das Eigentumsrecht an dem der Bürgersodalität durch Laurentius Fürth geschenkten Aloisius-Bild, 1813,


Altsignatur : GSM074



1806 - 1816
Permalink der Verzeichnungseinheit

Marianische Bürgersodalität an Groß St. Martin: Angelegenheiten bezgl. Liebesbündnis für die Seelenruhe 1806-[nach 1816]


Enthält :
- Rechnung über Einnahmen und Ausgaben des Liebesbündnisses für die Seelenruhe, 1806-1807 - Ausleihe von Geldern des Liebesbündnisses für die Seelenruhe an die Bürgersodalität. Verwaltung der Güter des Liebesbündnisses durch die Bürgersodalität, 1807 - Beschluß bezüglich des Einsammelns der Beiträge zum Liebesbündnis für die Seelenruhe, [nach 1816]


Altsignatur : GSM075



1804 - 1826
Permalink der Verzeichnungseinheit

Desgl: Streitigkeiten zwischen dem Verwaltungsrat der Pfarrkirche Groß St. Martin und dem Vorstand der dortigen Sodalität


Enthält :
- Das kaiserliche Dekret vom 28. Messidor Jahr XIII über die Inbesitznahme der Güter der aufgelösten Bruderschaften durch die jeweilige Pfarrkirchenfabrik und seine umstrittene Anwendung auf die Güter der Bürgersodalität, 1804-1817 - Stellungnahme des Sodalitätsvorstandes zu der Nota des Pfarrkirchenverwaltungsrates vom 21. August 1813 betreffend die Verwaltung der Sodalitätsgüter, 1813 - beglaubigte Abschrift der Nota, die der Pfarrkirchenverwaltungsrat am 21. August 1813 dem Vorstand der Bürgersodalität überreichen ließ - allgemeine Verfügungen, vorgeschlagen durch den Verwaltungsrat der Pfarrkirche bei Übergabe der Nota vom 21. August 1813, - Umschreibung der Aufgabe von Mandatären der Bürgersodalität in den Verhandlungen mit dem Kirchenvorstand von Groß St. Martin, 1816 - Schreiben des Sodalitätsvorstandes an den Kirchenvorstand von Groß St. Martin betr. Stiftung des Vikars Duessel, 1826 - Rückfragen des Sodalitätsvorstandes auf die Forderung des Kirchenvorstandes, die Bürgersodalität solle sich eigene Paramente anschaffen, o. D. - Bruchstück betr. strittige Kollekten zugunsten der Bürgersodalität, o. D. - ultimatives Ersuchen des Kirchenvorstandes an den Erzbischof um Vorgehen gegen den Vorstand der Bürgersodalität, Konzept, o. D.


Altsignatur : GSM076



1801 - 1848
Permalink der Verzeichnungseinheit

Umstrittene Verwaltung des Eigentums der Bürgersodalität an Groß St. Martin durch den dortigen Kirchenvorstand. Spaltung in der Kölner Bürgersodalität


Enthält :
Enthält u. a.: - Votum über Verbleib der Bürgersodalität in Groß St. Martin oder Rückkehr in die Mariä Himmelfahrt Kirche, 1801 - Bestimmungen zu den Ämtern der Sodalitäts-Präfekten und -Sekretäre, [nach 1808] - Beschluß über die Abschaffung gemeinschaftlicher Prozessionen und Gottesdienste der Bürgersodalität an Groß St. Martin mit anderen Bruderschaften, 1808 - Sodalitätsbeschluß über Geltendmachung von Schuldansprüchen gegen die Rechtsnachfolger zweier aufgelöster Zünfte, 1810 - Ansprachen des Präses der Bürgersodalität anlässlich der Einführung neuer Vorstandsmitglieder und Amtsinhaber, 1817. 1821 - Stiftung des Vikars Düssel von St. Severin, 1822 - Aufforderung des Kirchenvorstandes an die Bürgersodalität, den ohne sein Wissen aus der Pfarrkirche entfernten Traghimmel binnen 24 Stunden wieder auszuhändigen, 1824 - "Schutzgründe für die Bürgerbruderschaft in St. Martin" gegen den dortigen Kirchenvorstand, 1825


Altsignatur : GSM077



1804 - 1831
Permalink der Verzeichnungseinheit

Verwaltung der Güter und Renten der Bürgersodalität durch den Kirchenvorstand von Groß St. Martin


Altsignatur : GSM078



1805 - 1837
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die rechtliche Stellung der Bürgersodalität in der Pfarrkirche Groß St. Martin, Verwaltung der Sodalitätsgüter durch die dortige Kirchenfabrik


Enthält :
Enthält u. a.: - Vertrag zwischen der Bürgersodalität und der Kirchenfabrik über die Gottesdienstregelung der Bürgersodalität und über die Gottesdienstkollekten - Denkschrift der Bürgersodalität an den Kirchenvorstand bezüglich der bisher von der Bürgersodalität zugunsten der Kirche Groß St. Martin erbrachten Leistungen, dies angesichts durch den Kirchenvorstand erhobener Forderungen, 1813 - Stellungnahme des Vorstandes der Bürgersodalität zu einem vom Kirchenvorstand vorgebrachten Entwurf zur Regelung des Verhältnisses von Bürgersodalität und Kirchenfabrik, 1813 - Gutachten des Kirchenvorstandes von Groß St. Martin zu dem von Oberpfarrer Grosmann, St. Columba, vorgelegten Einigungsvorschlag zu den Streitigkeiten zwischen der Bürgersodalität und dem Kirchenvorstand, Konzept, unvollständig, 1837


Altsignatur : GSM079



1921
Permalink der Verzeichnungseinheit

Programm zum Familienabend der Marianischen Bürgersodalität von St. Martin


Altsignatur : GSM080



1850 - 1869
Permalink der Verzeichnungseinheit

Marianische Männerkongregation: "Verfügungen des Herrn Präses"


Enthält :
- Formular einer Aufnahmeurkunde für die marianische Männerkongregation, Druck, nach 1850 - zahlenmäßige Angaben zur Benachrichtigung über den Tod von Mitgliedern (? der marianischen Männerkongregation) in verschiedenen Städten Deutschlands, 1855-1856 - verschiedene Posten der Jahresabrechnung der marianischen Kongregation, 1857 - Bestimmungen des Präses über Aufnahme in die Marianische Kongregation, über Austritt aus derselben, 1863 - Formular Zur Bekanntmachung eines Ausschlusses aus der Bürgerkongregation, handschriftlich, o. D. - "Gebets-Instruktion für die herren Bettleren", 1863 - Instruktion für die Lektoren bei Kongregationsgottesdiensten, 1864 - Bruchstück eines Inventars von der Kongregation gehörenden Büchern und sonstigen Gegenständen, [nach 1865] - Entwurf eines Schreibens an den Oberpräses der Kongregation bezüglich einer der marianischen Bürgersodalität der Kirche Mariä Himmelfahrt gehörenden, 1640 angefertigten silbernen Mariendarstellung, o. D.; das Konzept befindet sich auf der Rückseite eines Rechnungsbogens, o. D. - Programm der feierlichen Aufnahme in die marianische Kongregation am 2. Februar 1869


Altsignatur : GSM081



1866 - 1924
Permalink der Verzeichnungseinheit

Register der Mitglieder des Gebetsapostolats


Enthält :
Auch

- Verzeichnis der aggregierten Pfarreien und Institute


Altsignatur : GSM082



1877 - 1894
Permalink der Verzeichnungseinheit

Sammelmappe "Gebetsapostolat"


Enthält :
- Gesuch der Leiter des Gebetsapostolates an den Papst um verschiedene Ablässe für Mitglieder des Apostolates, die ein Herz Jesu-Medaillon tragen, 1877; dem Antrag angefügt: Zustimmende Antwort, 1877, Beglaubigungsvermerk, 1889 - Papst Leo XIII. bewilligt den Mitgliedern des Gebetsapostolates verschiedene Ablässe bei Kommunionempfang, 1882, Beglaubigungsvermerk, 1889 - Informationsschreiben des Diözesandirektors des Gebetsapostolates, Pfarrer Theophil Linden, Groß St. Martin, an die Pfarrer der Diözese über das Schrifttum zum Gebetsapostolat, Druckschrift, 1 Blatt; Druckexemplar handdatiert, 1883 - Erlaubnis des Generalvikariates zum Druck von Einschreibezetteln für das Gebetsapostolat, Änderungswünsche, 1891, einliegend: verbessertes Aufnahmezettelformular - Schreiben des Pater Guglberger SJ, Innsbruck, an einen Kölner Adressaten (? Pfarrer von Groß St. Martin) bezüglich eines vollkommenen Ablasses für das Gebetsapostolat und bezüglich seiner letzten Kölnreise, 1894 - Rundschreiben des Pater H(enri) Ramière SJ an die Diözesanleiter des Gebetsapostolates bezüglich Erneuerung und Fertigung der Strukturen des Gebetsapostolates, Druck, 6 Seiten, o. O., o. J. - Zettel zur Aufnahme in das "Apostolat des Gebetes in Vereinigung mit dem Herzen Jesu", Druck, 6 Seiten, Innsbruck (Fel. Rauch), o. J., 7 Exemplare


Altsignatur : GSM083


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken