Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V.
Herr Herringhausen
Herr.A - Archiv Herringhausen, Akten, Bestand A (Depot im Stadtarchiv Lippstadt)
Herr.A - Archiv Herringhausen, Akten, Bestand A (Depot im Stadtarchiv Lippstadt)
Permalink des Findbuchs


Signatur : Archiv Herringhausen, Akten, Bestand A (Depot im Stadtarchiv Lippstadt)

Name : Archiv Herringhausen, Akten, Bestand A (Depot im Stadtarchiv Lippstadt)

Beschreibung :

Einleitung :

Das vorliegende Findbuch erschließt den größten der insgesamt fünf Aktenbestände im Eigentum von Clemens Freiherr von Schorlemer zu Herringhausen.

Die Familie v.Schorlemer ist in verschiedenen Linien seit dem 13. Jahrhundert im Raum zwischen Ahlen, Lippstadt und Soest nachweisbar. Als Lehensvasallen des Domkapitels Köln besaß sie die Herrschaft Friedhardskirchen als Unterherrschaft im Herzogtum Westfalen. Innerhalb dieses Gebietes befanden sich die adeligen Häuser Hellinghausen, Herringhausen und Overhagen, auf denen die nach ihnen benannten Familienlinien ihren Sitz mit jeweils eigenen Verwaltungen hatten. Hinzu kommt das landesherrliche Lehen Brockhof, auf dem die v.Schorlemer gen. Klusener saßen. Diese Speziallinie endete mit dem Tod der Gebrüder Jost und Bernd in den Jahren 1627 bzw. 1630, die keine erbberechtigten Nachkommen hatten. Durch den Kauf des adeligen Guts Brockhof durch Dietrich von Landsberg 1652/52 befindet sich ein Teil des Schriftgutes der v.Schorlemer, gen. Klusener heute im v.Landsbergschen Archiv. Am Ende des 18. Jahrhunderts kam es zu einem Vergleich zwischen Friedrich Wilhelm von Schorlemer zu Herringhausen und Carl Franz von Nesselrode zu Ehreshoven als Schwestersohn des 1768 kinderlos gestorbenen Hermann Werner von Schorlemer über das Lehen Overhagen, das dem Haus Herringhausen zugesprochen wurde. Die Güter Ober- und Niederhellinghausen gingen 1843 ebenfalls endgültig in Herringhauser Besitz über. Infolgedessen ist das Schriftgut der jeweiligen Provenienzen Schorlemerscher Häuser bis auf wenige Ausnahmen in das Archiv Herringhausen eingegangen, so dass eine außergewöhnlich kontinuierliche Überlieferung vorliegt.

Die 1972 im Westfälischen Archivamt durch Dr. Franz Herberholt begonnene und später von Dr. Wolfgang Bockhorst fortgeführte Verzeichnung des Bestandes wurde im September 2000 wieder aufgenommen, neu geordnet und klassifiziert. Die vorhandenen und hinzugekommenen Aktentitel sind EDV-gestützt zusammengeführt, vereinheitlicht und mit Indexbegriffen ergänzt worden. Ein während dieser Arbeiten aufgefundener Splitterbestand mit der Provenienz "Domkapitel Köln" wurde unter der Bezeichnung "D" gesondert verzeichnet.

Neben der laufenden Titelnummer erlauben die noch vorhandenen Altsignaturen Rückschlüsse auf die alte Archivordnung, die sich größtteils auf das Findbuch des Friedrich Wilhelm von Schorlemer zu Herringhausen aus dem Jahr 1795 beziehen. Orts- und Personennamen wurden bei der Aufnahme in den Register so weit wie möglich an die heutige Namensgebung angepasst. Die Zuordnung der Personen, insbesondere in den verschiedenen Linien der v.Schorlemer, konnte indes nicht immer gewährleistet werden und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mein besonderer Dank geht an Dr. Horst Conrad, Dr. Brigitta Nimz und Dr. Gunnar Teske für die freundliche kollegiale Unterstützung. Zu danken ist außerdem Michael Peren für die geduldige Eingabe der handschriftlich verzeichneten Titel in die EDV.

Bei der Zitierung des Bestandes sind "Archiv des Freiherrn von Schorlemer zu Herringhausen, Akten, Bestand A" und die jeweilige Titelnummer anzugeben.

Münster, im Oktober 2002

Simone Epking

Umfang : 18,96

Verweise :

S. Epking, "... meinen besonders hochgeehrten Herrn undt Nachbahren" - Die freiherrliche Familie von Schorlemer und die Stadt Lippstadt im 17. und 18. Jahrhundert, in: SüdWestfalen Archiv 4 (2004), S. 153-164



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken