Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V.
Höl Höllinghofen
Höl.Hee - Heessen
Höl.Hee.Ak - Akten - Archiv Heessen
Höl.Hee.Ak - Akten Höllinghofen, Heessen, Akten
Permalink des Findbuchs


Signatur : Höl.Hee.Ak Akten - Archiv Heessen

Name : Akten - Archiv Heessen

Beschreibung :

Einleitung :

Das bereits 975 als Gut der Bischöfe von Osnabrück genannte Heessen, am Nordufer der Lippe gegenüber Hamm gelegen, gelangte später an die Grafen von Altena-Isenberg, die den Oberhof im 13. Jahrhundert an die Ministerialen von Heessen verlehnten. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts waren die von Rinkerode im Besitz des Hofes, der von ihnen Anfang des 14. Jahrhunderts an die von Volmarstein vererbt wurde. Erben der Volmarsteiner wurden 1429 die von der Recke. 1778 ging der Besitz erneut durch Erbschaft an die von Boeselager.

Das Archiv ist nach derselben Klassifikation wie die anderen Bestände des Archivs Höllinghofen geordnet und verzeichnet worden. Nachträge wurden 1942/43 von Dr. Wand in das vorhandene Schema eingefügt. Bis auf Weiteres ist nach der alten, mehrgliedrigen Signatur zu zitieren.

Zum Teil sind von der Heessen'schen Verwaltung auch die anderen Güter mit erfasst, besonders bei der Rechnungungsführung (IV.A.6). Dies gilt insbesondere für die unter den von der Reckes mit Heessen verbundenen Güter Kurl, Wolfsberg und Dahl, seit dem Anfall von Heessen an die von Boeselager 1778 auch für Nehlen, Nierhof und Höllinghofen. Vom 19. Jahrhundert an ist diesbezüglich die Gesamtgüter-Verwaltung zu konsultieren; einiges findet sich aber auch hier im bestand Heessen unter Klassifikationsgruppe IV.

Zu den Hofesakten ist Folgendes zu beachten:

Prozeßsachen gegen Kötter oder der Kötter untereinander können sich auch unter VI A und B befinden. Nur die ganz unbedeutenden Gerichtsstreitigkeiten sind unter IV B belassen worden.

Kindlinger hatte bereits folgende Unterteilungen der Höfeakten vorgenommen:

1. (Paket) Kaufbriefe und Acquisitionsurkunden des Hofes.

2. (Paket) Gerechtsamen und Pertinentien des Hofes.

3. (Paket) Pachtkontrakte und sonstige Unterhandlungen mit den Wehrfesten.

4. (Paket) Miscellanea.

Diese Einteilung wurde, wenn möglich, beibehalten, ist eines der Kindlinger'schen Pakete nicht genannt, so war es leer oder enthielt nichts Passendes.

Die Akten des Gerichts Heessen (VI.A) und Teile der Prozessakten (VI.B) sind noch unverzeichnet. Ein Film der Akten des Gerichts Heessen ist im LWL-Archivamt für Westfalen vorhanden.

Das Repertorium wurde 2007 von Frau Hülya Cakir in die Archivdatenbank eingegeben.

Umfang : 44,80

Verweise :

H. Richtering, Adelssitze und Rittergüter im Gebiet der Stadt Hamm, in: 750 Jahre Stadt Hamm, Hamm 1976, S. 134 (Heessen).

H. Conrad, Aus der Geschichte des Hauses Heessen an der Lippe vom Ende des 18. bis zum Ausgang des 19. Jahrhunderts, in: Der Märker 45 Jg. (1996), S. 106-117.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken