Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V.
Tat Tatenhausen (AD)
Tat.Tat - Tatenhausen, Akten (zentrale Bestände)
Tat.Tat - Archiv Tatenhausen, Akten (zentrale Bestände)
Permalink des Findbuchs


Signatur : Tat.Tat - Tatenhausen, Akten (zentrale Bestände)

Name : Tatenhausen, Akten (zentrale Bestände)

Beschreibung :

Einleitung :

Tatenhausen lässt sich seit dem 15. Jahrhundert im Besitz der Familie von Hoberg nachweisen und gelangte durch die Ehe der Erbtochter Elseke von Hoberg mit Heinrich von Korff gen. Schmising vom Haus Harkotten 1524 an letztere Familie. 1687 vergrößerte Friedrich Matthias von Korff gen. Schmising den Besitz durch den Ankauf des Gutes Wittenstein im Kirchspiel Versmold, das seit dem 15. Jahrhundert im Besitz der von Lüninck gewesen war und im 17. Jahrhundert an die Familie Wippermann gelangt war. Im 19. Jahrhundert kam dann noch Gut Steinhausen im Kirchspiel Halle hinzu, das bis etwa 1610 im Besitz der Familie von Steinhaus war und dann an die von Hatzfeld, von Ledebur, von Dumbsdorff und von dem Bussche gelangte. Neben diesen in der Grafschaft Ravensberg befindlichen Gütern besaßen die von Korff gen. Schmising zu Tatenhausen seit Mitte des 18. Jahrhunderts das Haus Lette im Amt Horstmar. Dieses Gut war im 16. Jahrhundert von den von Merveldt an die von Raesfeld vererbt worden und 1645 von den von Wendt an die von Ketteler zu Middelburg verkauft worden. Noch im 17. Jahrhundert gelangte es von den von Ketteler an die von Bevern und ist 1722 an die von Landsberg verkauft worden.

Das Archiv des Grafen Korff gnt. Schmising zu Tatenhausen (Kreis Gütersloh, ehem. Kreis Halle / Westf.) wurde in den 1820er Jahren erstmals aufgenommen, die Archivalien wurden in blaue Aktendeckel verpackt und erhielten Buchstabensignaturen. Es wurde eine Generalindex erstellt, der v.a. Personen und Orte aufschlüsselte. Anfang des 20. Jh. begann Max Geyr von Schweppenburg mit einer Neuordnung. Dabei wurden gleichartige Archivalien ("Testamente", "Verträge", "Vergleiche" ...) zusammengefasst und mit einer Lokatur (z.B. Kiste I, Gefach 1, Gruppe a) versehen. Laufzeiten konnten für diese Lokaturen nicht sinnvoll angegeben werden. Er schloss die Arbeit nie ab, so dass die erste Ordung zerstört war und die zweite Ordnung ein Torso blieb.

In den 1980er Jahren begann dann Helma Massalsky mit einer völligen Neuverzeichnung der Aktenbestände des in Unordnung geratenen Archivs. Dabei erfasste sie zunächst die Familienunterlagen und die zentralen Aktenbestände, die in diesem vorläufigen Findbuch aufgeführt sind. Die Kolonatsüberlieferung und die Unterlagen der einzelnen Güterkomplexe wurden ebenso wie der durch Wolfgang Bockhorst neu erschlossene Urkundenbestand in den letzten Jahren durch eigenene Findbüchern zugänglich gemacht. Es bleibt ein bisher unverzeichneter und nicht benutzbarer Rest.

Um die jetzt schon zugänglichen Teile der Forschung zur Verfügung zu stellen, habe ich das Massalsky'sche Typoskript in die Datenbank überführt, der neuen Rechtschreibung angepasst und die Klassifikation leicht modifiziert.

Der Bestand wird wie folgt zitiert: Archiv Tatenhausen (Dep. LWL-Archivamt für Westfalen), Bestand: Tatenhausen Akten, Nr ...

Kurzzitat: Tat.Tat.[Nr.]

Münster im März 2009, P. Worm

Umfang : 26,83



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken