Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V.
Tat Tatenhausen (AD)
Tat.Lon - Lonn
Tat.Lon - Archiv Tatenhausen, Lonn
Permalink des Findbuchs


Signatur : Tat.Lon - Lonn

Name : Lonn

Beschreibung :

Einleitung :

Der nachfolgend erschlossene Bestand "Lonn" ist Teil der Überlieferung des Archivs Tatenhausen, das 1995 von Benedikt Freiherr Teuffel zu Birkensee im Depot der Vereingten Westfälischen Adelsarchive im LWL-Archivamt für Westfalen hinterlegt wurde. Die ursprüngliche Lokatur lautete K15. Der Bestand umfasst 29 Akteneinheiten mit einer Laufzeit von 1533 bis 1918. Zu früheren Ordnungs- und Verzeichnungsarbeiten am Bestand Tatenhausen sei auf die entsprechenden Bemerkungen in den Einleitungen der Findbücher Tatenhausen, Akten; Tatenhausen, Kolonate und Tatenhausen, Keuschenburg verwiesen.

Einen Schwerpunkt der Überlieferung bilden insbesondere die Kolonate. Zum Haus Lonn gehörte zunächst das Kolonat Lonnenkotten, das nach seinen Pächtern auch die Namen Krummacker oder Jülckenbeck trug. Damit verbunden war ein Heuerlingskotten, genannt Örtker, Aerker oder Artigens (vgl. Tat.Lon.28-29). Weitere eigenhörige Höfe waren die Gute Hartmann, Kemper, Hinse (auch Hinsmann genannt), Gräler (auch Jakobskötter oder Niehaus genannt) und Kortwinkel (auch Frönd genannt) (vgl. Tat.Lon.22-27). Vergleichsweise viele Unterlagen finden sich außerdem zum Forst-, Jagd- und Fischereiwesen.

Das Haus Lonn (wohl von "loh" = lichter Wald) lag im Kirchspiel Telgte, Bauerschaft Vechtrup, in unmittelbarer Nähe zur Ems und zu Hartmanns Kotten. Bereits 1498 erscheint es zusammen mit dem Hartmannskotten im Besitz von Hermann Korff gen. Schmising und seinem Sohn Johan (Tat.Uk.751). Heinrich Korff brachte beide Güter 1524 in die Ehe mit Else von Hoberg ein und überließ sie vor 1547 leihweise Asche von Langen und seiner Frau Anna (Tat.Uk.77 und 86). 1551 erscheint erstmals Krummacker als Pächter des Lonnenkottens (Lem.Uk.1533; vgl. auch Tat.Uk.92 und 94). Nach dem Tod von Johan Adolf Korff ging das Gut Lonn 1679 auf seinen Bruder Mathias Korff über, 1696 auf Friedrich Mathias Korff. 1759 war Franz Otto Heinrich Korff Erbherr des Gutes Lonn, seit 1809 schließlich Clemens August Korff (Tat.Lon.3; Telgter Urkundenbuch, L 621 und L 647).

Als Ergänzungsüberlieferung sei auf die Bestände Tatenhausen, Urkunden (Tat.Uk.77, 86, 92, 94 und 751) sowie Lembeck, Urkunden (Lem.Uk.1533) verwiesen. Im Bestand Tatenhausen, Kolonate findet sich außerdem die Rechnungslegung des Hauses Lonn für das Jahr 1844 (Tat.Kol.485). Insbesondere bezüglich der Fischereirechte auf der Ems bei Haus Lonn (1509) und des Testaments von Johannes Krummacker und seiner Frau Catharina Spaens (1679) sei auf das Telgter Urkundenbuch verwiesen (U 22, U 323, vgl. auch L 621 und L 647), bezüglich der Rolle des Hauses Lonn in der Telgter Prozession auf die "Geschichte der Stadt Telgte".

Die Akten sind mit den bei den Aktentiteln angegebenen Nummern zu bestellen und sollten wie folgt zitiert werden: Archiv Tatenhausen - Bestand Lonn, Nr. [Nummer].

Der Bestand wurde im November 2011 durch Mirko Crabus und Sabine Kötting im Rahmen des nichtstaatlichen Praktikums des Referendariats für den Höheren Archivdienst des Landes NRW verzeichnet.

Umfang : 1,00

Verweise :

- Freitag, Werner: Die Telgter Marienverehrung und Wallfahrt. Städtischer Erfahrungsraum, bischöfliche Lenkung und volksfrommes Handeln, in: Frese, Werner (Hg.): Geschichte der Stadt Telgte, Münster 1999, S. 295-318.

- Frese, Werner: Telgter Urkundenbuch. Regesten zur Geschichte der Stadt Telgte und des Hauses Langen (Westfälische Quellen und Archivverzeichnisse 14), Münster 1987.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken