Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V.
Vin Vinsebeck
Vin.Uk - Vinsebeck, Urkunden
Vin.Uk - Archiv Vinsebeck, Urkunden
Permalink des Findbuchs


Signatur : Vin.Uk Vinsebeck, Urkunden

Name : Vinsebeck, Urkunden

Beschreibung :

Einleitung :

Im Urkundenbestand des Archivs Vinsebeck sind die Urkunden der Güter Vinsebeck und Vorder-Eichholz zusammengeflossen.

Vinsebeck wurde als Rittersitz der Familie von der Lippe seit dem 14. Jahrhundert errichtet und 1533 durch Wintrup erweitert. 1579 erfolgte eine Erbteilung, wodurch zwei Linien zu Vinsebeck und eine in Wintrup entstanden. Der Besitz zu Vinsebeck wurde 1697 infolge des Aussterbens einer Linie wieder in einer Hand vereinigt. 1743 wurde im Erbgang von der Famlie von Schorlemer das Gut Menzel erworben, wodurch auch einige Urkunden dieser Familie in das Archiv gerieten.

1763 konnte Moritz Anton von der Lippe als Allodialerbe des Christoph Albert von Oeynhausen durch Vergleich mit den Feudalerben aus der Familie von Oeynhausen das Gut Vorder-Eichholz in Besitz nehmen. Damit gelangte auch der Hauptteil des Archiv von Vorder-Eichholz nach Vinsebeck.

Vorder-Eichholz ist bis zu seinem Verkauf 1953 Teil des Gutes Vinsebeck geblieben. Als die Vinsebecker Linie der Familie von der Lippe 1767 mit Moritz Anton von der Lippe in männlicher Linie ausstarb, beerbte ihn seine Schwester Therese, Frau des Hermann Werner von der Asseburg.

Sie vererbte Vinsebeck mit Vorder-Eichholz auf ihre jüngste Tochter Antoinette, die es ihrem Ehemann Johann Ignaz Graf Wolf Metternich zu Gracht zubrachte. Das Gut Menzel ging damals über eine andere Tochter an die Familie von Bocholtz.

1853 wurde das Gut Wintrup, das die dortige Linie von der Lippe 1798 schuldenhalber aufgeben mußte, allerdings ohne das Gutsarchiv angekauft.

Vinsebeck betreffen die Urkunden 5, 7, 8, 13, 15-17, 21, 25, 26, 28-31, 35, 37, 38, 40, 41, 43, 44, 47-53, 58-60, 63, 64, 66-68, 71, 72, 75, 77, 80-82, 86-90, 92-94, 96, 98, 100-118.

Im 15. Jahrhundert wurde von einem Zweig der Familie von Oeynhausen ein festes Haus zu Eichholz errichtet, das 1612 geteilt wurde. Es entstanden die Güter Hinter-Eichholz, das nach Aussterben der dortigen Linie der Familie von Oeynhausen 1716 an die von Weichs und von Amboten als Allodialerben fiel, und Vorder-Eichholz, das nach Aussterben der dortigen Linie mit Christoph Albert von Oeynhausen 1737 infolge des Testamentes seines älteren Bruders Ferdinand Friedrich von Oeynhausen an die von der Lippe zu Vinsebeck als die Allodialerben fiel. Die zu Eichholz gehörigen Lehen gingen an die anderen vorhandenen Zweige der Familie von Oeynhausen.

Eichholz betreffen die Urkunden 1-4, 6, 9-12, 14, 18-20, 22-24, 27, 32-34, 36, 39, 42, 45, 46, 54-57, 61, 62, 65, 69, 70, 73, 74, 76, 78, 79, 83-85, 91, 95, 97, 99.

Das Archiv befindet sich auf dem Hause Vinsebeck. Die Urkunden sind zu zitieren: Vin.Uk. Nr. ...

Münster im Oktober 1999 Dr. Wolfgang Bockhorst

Verweise :

Die Herren und Freiherren von der Lippe, bearb. v. Victor von der Lippe unter Mitwirkung von Friedrich Philippi, Teil 1-3, Görlitz 1921-1923.

Julius Graf von Oeynhausen und Otto Grotefend, Geschichte des Geschlechts von Oeynhausen, 4 Teile, Paderborn-Frankfurt 1870-1889.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken