Hintergrundgrafik

Willkommen beim Portal der Archive in NRW

u

Navigationen


Micronavigation

 

1. Schutzfristen für die Kirchenbucheinsicht

 

Taufen: 120 Jahre, d. h. 2014 können alle Einträge bis 1893eingesehen werden

Heiraten: 100 Jahre, d. h. 2014 können alle Einträge bis 1913 eingesehen werden

Tote: 100 Jahre, d. h. 2014 können alle Einträge bis 1913 eingesehen werden

 

Erstbeichtende: 110 Jahre, d. h. 2014 können alle Einträge bis 1903 eingesehen werden

Erstkommunikanten: 110 Jahre, d. h. 2014 können alle Einträge bis 1903 eingesehen werden

Firmlinge: 110 Jahre, d. h. 2014 können alle Einträge bis 1903 eingesehen werden

 

Grundlage: Sicherung und Nutzung von Pfarrmatrikeln (Kirchenbücher), in: Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Münster vom 1. August 2008 Art. 190

 

 

2. Allgemeine Schutzfristen (Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der katholischen Kirche (Kirchliche Archivordnung - KAO)

 

§ 9

Schutzfristen

(1) Die Schutzfristen werden ab dem Schlussdatum der jeweiligen Archivalieneinheit berechnet.

(2) Die Nutzung von Archivgut, für das nachfolgend keine spezielle Regelung ge-troffen ist, ist zulässig nach Ablauf einer Schutzfrist von 40 Jahren.

(3) Für Archivgut, das sich nach seiner Zweckbestimmung oder nach seinem we-sentlichen Inhalt auf eine oder mehrere natürliche Personen bezieht (personen-bezogenes Archivgut), beträgt die Schutzfrist ebenfalls 40 Jahre. Sie endet je-doch nicht vor Ablauf von

1. 30 Jahren nach dem Tod der betroffenen Person oder der Letztverstorbe-nen von mehreren Personen, deren Todesjahr dem Archiv bekannt ist,

2. 120 Jahren nach der Geburt der betroffenen Person oder der Geburt der Letztgeborenen von mehreren Personen, deren Todesjahr dem Archiv nicht bekannt ist,

3. 70 Jahren nach Entstehung der Unterlagen, wenn weder das Todes- noch das Geburtsjahr der betroffenen Person oder einer der betroffenen Perso-nen dem Archiv bekannt sind.

(4) Für Archivgut, das besonderen kirchlichen oder staatlichen Geheimhaltungs-vorschriften unterliegt, beträgt die Schutzfrist 60 Jahre.

(5) Für bischöfliche Amtsakten und Nachlässe beträgt die Schutzfrist 60 Jahre.

(6) Die Schutzfristen gelten nicht für solche Unterlagen, die bereits veröffentlicht wurden bzw. schon bei ihrer Entstehung zur Veröffentlichung bestimmt oder der Öffentlichkeit zugänglich waren.

(7) Für personenbezogenes Archivgut betreffend Amtsträger in Ausübung ihrer Ämter sowie Personen der Zeitgeschichte gelten die Schutzfristen gemäß Ab-satz 3 nur, sofern deren Privatsphäre betroffen ist.

(8) Die Schutzfristen gelten auch für die Nutzung durch kirchliche Stellen, sofern es sich nicht um die abliefernde Stelle handelt.

 

Grundlage: Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche, in: Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Münster vom 1. März 2013 Art. 73.

 

Der komplette Text ist unter http://www.katholische-archive.de/Portals/0/Medien/PDF/KAO/KAO_2014.pdf einsehbar.