Kommunalarchive

Willkommen beim Portal der Archive in NRW

u

Navigationen


Micronavigation

 

Archiv Höllinghofen

 

Das Archiv Höllinghofen (circa 15 Kilometer nordwestlich von Arnsberg) versammelt die Bestände zu den Gütern, welche seitens der Familie von Boeselager in Niedersachsen und Westfalen erworben wurden.

 

Für den Rhein-Kreis Neuss finden sich hier viele und reichhaltige Akten. Ein Teil davon steckt im Bestand Recke-West, der die Archivalien der Reckeschen Besitzungen in Luxemburg, Süd- und Westdeutschland zusammenfasst. Relevant sind hier vor allem die Besitzungen in Gustorf, die von der Familie Raitz von Frentz herrühren und nach einigen Streitigkeiten mit dem zwischenzeitlichen Besitzer Wilhelm von der Recke zu Kurl an die Familie Droste zu Senden gekommen sind. Insofern ergänzt dieser Bestand für das 17. Jahrhundert die rheinische Überlieferung im Archiv des Freiherrn Droste zu Senden.

 

Die Urkunden und Akten aus der Überlieferung des Hauses Selikum, eines kurkölnischen Lehens, im Archiv Höllinghofen decken einen Zeitraum von etwa 1550 bis 1913 ab, in welchem Jahr das Haus Selikum durch Verkauf an die Stadt Neuss überging. Letzte adlige Besitzer des Hauses waren seit 1837 die Freiherren von Boeselager auf Höllinghofen. Als Vorbesitzer lassen sich aus den Akten ermitteln: Im 15. Jahrhundert die Vell von Wevelkoven (Wevelinghoven); spätestens seit 1549 die von Reuschenberg, deren Name zeitweise auf das Haus Selikum, auch Merhof genannt, überging; 1699 Kammerrat von Salm; 1732 verkauften die Geschwister Lamberz, darunter Konrad Heinrich Lamberz und seine Frau Margarete von Salm, das Haus an Georg von Zehmann; dessen Witwe geb. Zolllikofer veräußerte 1738 Selikum an Johann Albert von Braumann; 1837 kaufte Carl Franz Maximilian von Boeselager das Haus von den von Braumann.

 

Der Bestand enthält außer den Akten zur Gutsverwaltung und jüngeren Baugeschichte informatives Kartenmaterial zur Umgebung des Hauses und Nachrichten von der St. Cornelius-Kapelle beim Haus Selikum.

 

Die Erschließung der Unterlagen wurde durch Herrn Dr. Werner Frese (Münster) realisiert. Herr Dr. Volker Helten (Neuss) und die Mitarbeiter des Archivs im Rhein-Kreis Neuss haben die Erschließungsinformationen formal überarbeitet.

 

Die Benutzung der Unterlagen erfolgt nur über das LWL-Archivamt für Westfalen.

 

Weiterführende Literatur: Adelsarchive in Westfalen, bearbeitet von Wolfgang Bockhorst, 3. aktualisierte Auflage, Münster 2012; Brandts, Rudolf: Haus Selikum. Urkunden und Akten zur Geschichte des Hauses Selikum und seiner Besitzer, Neuss 1962.

 

Findmittel Archiv Höllinghofen.pdf