Hintergrundgrafik

Willkommen beim Portal der Archive in NRW

u

Navigationen


Micronavigation

 

Urkunde vom 20. Juni 1546 mit dem großen Stadtsiegel der Stadt Duisburg

 

Das Stadtarchiv verwahrt Urkunden, Stadtrechnungen, Akten, Amtsbücher sowie Bild- und Tondokumente. Die Bestände umfassen einen Zeitraum vom 12. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart; ihr Umfang beläuft sich auf insgesamt neun Regalkilometer. Das Stadtarchiv Duisburg ist damit nach Köln das zweitgrößte Kommunalarchiv in Nordrhein-Westfalen.

 

Sie finden im Stadtarchiv

 

  • etwa 3.000 mittelalterliche Urkunden, die zentrale städtische Rechte und Verpflichtungen dokumentieren. Die älteste Urkunde im Stadtarchiv Duisburg ist eine Königsurkunde aus dem Jahr 1129.
  • städtische Rechnungen, Amtsbücher und Akten seit Beginn der Frühen Neuzeit. Das Stadtarchiv verfügt über eine lückenlose Serie von Protokollen des Stadtrats ab 1 538. Stadtrechnungen ab 1348 geben einen Einblick in das Finanzwesen der Stadt, aber auch in das Alltagsleben ihrer Bürgerinnen und Bürger. Akten beleuchten aus der Perspektive städtischer Verwaltungsstellen die politische und gesellschaftliche Situation in der Stadt Duisburg vor allem in der Zeit vom 18. bis ins 21. Jahrhundert.
  • etwa 4.000 Standesamtsregister, die eine zentrale Quelle für die Duisburger Familienforschung sind; ein Teil dieser Register liegt bereits in digitalisierter Form vor. Für die ältere Zeit seit dem 17. Jahrhundert verwahrt das Stadtarchiv familienkundliche Quellen, darunter Kopien sämtlicher Duisburger Kirchenbücher und alle in Duisburg erschienene Adressbücher.
  • Unterlagen nichtstädtischer Herkunft, die über die amtliche Perspektive hinaus Einblick in die städtische Lebenswelt geben. Hierzu zählen insbesondere etwa 80 Nachlässe bedeutender Duisburger Persönlichkeiten, die Überlieferung von Vereinen und Verbänden sowie 4.000 Karten, 13.000 Baupläne und 4.000 Plakate. - Im Jahr 2014 hat das Stadtarchiv das bis dahin in der Stadtbibliothek verwahrte Julius Weismann-Archiv übernommen; der Nachlass des Komponisten Julius Weismann (1879-1950) ist inzwischen durch ein Online-Findbuch erschlossen und kann im Rahmen der Öffnungszeiten im Stadtarchiv benutzt werden.
  • etwa 50.000 Fotos zur Geschichte der Stadt Duisburg im 20. Jahrhundert. Die Fotos sind nach topographischen und thematischen Gesichtspunkten geordnet und können größtenteils unmittelbar im Lesesaal eingesehen werden.
  • eine weitgehend lückenlose Sammlung Duisburger Tageszeitungen ab Mitte des 19. Jahrhunderts. Seit den 1960er Jahren werden im Archiv die Zeitungen tagesaktuell ausgewertet und die Artikel in einer Zeitungsausschnittsammlung zu einzelnen Themen und Biographien erfasst.
  • eine umfangreiche Bibliothek zur Stadt- und Regionalgeschichte mit etwa 50.000 Bänden