Landesarchiv

Willkommen beim Portal der Archive in NRW

u

Navigationen


Micronavigation

 

Gehobener Dienst / Diplom-Archivare

Die Ausbildung ist durch die Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des gehobenen Archivdienstes im Lande Nordrhein-Westfalen (Ausbildungsverordnung gehobener Archivdienst - VAPgA) geregelt.

 

 





 

Einstellungsvoraussetzungen

Die Ausbildung findet in einem Vorbereitungsdienst statt. Die Staatsarchivinspektoranwärterinnen und Staatsarchivinspektoranwärter leisten diesen im Beamtenverhältnis auf Widerruf ab. Sie erhalten während der Ausbildung unter Auflagen Anwärterbezüge (seit 01.06.2015: 1112,82 Euro pro Monat, ab 01.08.2016: 1142,82 Euro pro Monat).

 

Zum Vorbereitungsdienst kann zugelassen werden, wer

  • die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllt,
  • über die Allgemeine Hochschulreife oder einen im allgemeinen Bildungsbereich als gleichwertig anerkannten Bildungsstand verfügt,
  • gute Geschichtskenntnisse, angemessene Kenntnisse in zwei Fremdsprachen, darunter Französisch oder Latein, und im Bereich Informationswissenschaften nachweist,
  • gesundheitlich geeignet ist.

 

Eine gute Auffassungsgabe, Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge, Aufgeschlossenheit gegenüber moderner Informationstechnologie, Kooperations- und Leistungsfähigkeit werden erwartet. Ein abgeleistetes Archivpraktikum ist erwünscht.

zurück zum Seitenanfang

 

 

Bewerbungen

Bewerbungen nimmt das


Landesarchiv NRW Zentrale Dienste
Schifferstraße 30
47059 Duisburg


an.


Folgende Unterlagen sind dem Bewerbungsschreiben beizufügen:

 

  • ein Lebenslauf,
  • Kopien des Schulabschlusszeugnisses (ggf. des letzten Zwischenzeugnisses) und der Zeugnisse / Nachweise über Ausbildungen und Tätigkeiten seit Schulende,
  • Nachweise über die Sprachkenntnisse, soweit diese nicht aus den vorgelegten Zeugniskopien mit den letzten Punktwerten hervorgehen.

 

Das Gesundheitszeugnis und das polizeiliche Führungszeugnis werden erst nach Zusage eines Ausbildungsplatzes angefordert.

 

Bewerbungen von Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

 

Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des § 2 Abs. 1 SGB IX sind ausdrücklich erwünscht.

 

Über die Zulassung zum Vorbereitungsdienst wird im Rahmen der vorhandenen Ausbildungsplätze in einem Auswahlverfahren nach Kriterien der Eignung, Befähigung und Leistung mit Beteiligung der zuständigen Personalvertretungen und der Gleichstellungsbeauftragten entschieden.

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Ausbildungsablauf

Der Ausbildungsablauf stellt sich wie folgt dar:

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Einstellungstermin, Bewerbungsfrist

Der nächste Einstellungstermin, für den Bewerbungen angenommen werden, ist der 1. September 2018.

Die Bewerbungsfrist endet voraussichtlich zum 15.12.2017.

 

zurück zum Seitenanfang