Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.4. PREUSSISCHES WESTFALEN
1.4.1. Grafschaft Mark mit Soest und Lippstadt
1.4.1.1. Verwaltungs- und Justizbehörden, Landstände
Grafschaft Mark - Urkunden
D 001u, Grafschaft Mark - Urkunden - Märkische Betreffe in den klevischen Registern
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1434 Februar 5
Permalink der Verzeichnungseinheit

Herzog Adolf ernennt aufgrund seiner Schulden in Höhe von 800 Oberländischen Rheinischen Gulden, die ihm Johann von Altenbockum ("Aldenboichem") einst vorgeschossen hat, diesen zum Amtmann zu Werden.
Der Amtmann soll insbesondere fünf Mann Besatzung auf dem neuen Schloss zu Werden ("op Onsen nyen Sloite") unterhalten und für den Fall einer Fehde mit dem Herzog von Berg 25 Gleven stellen. Für die Pachtung der Mühlen zu Werden und Kettwig hat er 20 Rheinische Gulden zu zahlen, die zunächst an Heinrich von der Heggen zu dessen Lebzeiten, danach an den Herzog fallen. Dann, wenn die Amtszeit des Amtmann zu Mülheim, Dietrich von Limburg, beendet ist, soll Altenbockum auch dieses Amt übernehmen. Wenn ihm der Herzog nach seiner Amtsabrechnung Geld schuldig bleibt, wird er dieses aus den Einkünften des Zolls zu Orsoy und des Amtes Wetter bezahlen.
1434 "op Sunte Agaten Dach" (Regest)





Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken