Stadtarchiv Solingen
3. Archivalien nichtstädtischer Provenienz
3.4 Wirtschaftsarchive
Wi 2 Industrie- und Handelskammer zu Solingen (IHK) 1840-1977
Wi 02 IHK Solingen (1945-1977)
Permalink des Findbuchs


Signatur : Wi 02

Name : Wi 02 IHK Solingen (1945-1977)

Beschreibung :

Die Industrie- und Handelskammer Solingen bestand von 1840 bis 1977. Sie umfaßte das Gebiet des historischen Kreises Solingen - die heutigen Großstädte Solingen und Leverkusen sowie Teile der Kreise Mettmann und Bergisch-Gladbach. 1977 wurde der südliche Teil des Kammerbezirks zur IHK Köln überführt, der nördliche Teil mit Remscheid und Wuppertal zur bergischen IHK zusammengefaßt.

Bei den Bombenangriffen auf Solingen am 4. und 5. November 1944 wurde auch das Gebäude der IHK Solingen zerstört und die Aktenregistratur bis auf einzelne Stücke vernichtet. Erhalten blieben zum einen Unterlagen der Verwaltungsstelle Opladen, zum anderen einzelne Schriftstücke, die im großen Tresor gelagert worden waren. Dank eines glücklichen Umstandes wurden auch 72 Akten aus der Zeit von 1840 bis 1919 unversehrt überliefert, weil sie um 1940 dem damaligen Leiter der heimatkundlichen Abteilung der Stadtbücherei und späteren Stadtarchivaren Kurt Hartwig zur intensiveren Durchsicht und Auswertung für eine Publikation zum Geschichte der IHK Solingen übergeben worden waren. Durch einen anderen Kriegseinsatz von Hartwig ruhten die Arbeiten an den älteren IHK-Papieren, die Akten blieben aber bei ihm und wurden mit den Beständen der heimatkundlichen Bibliothek ausgelagert und überstanden so den Krieg. Hartwig hatte den Inhalt dieser Aktenstücke schon näher erschlossen, seine Notizen wurden für die Verzeichnung dieses älteren Bestandes übernommen, auch wenn sie für diesen Zweck eigentlich etwas zu ausführlich angelegt sind. Die geplante Publikation ist jedoch nicht mehr verfaßt worden.

Die Akten der ehemaligen IHK Solingen, die nach 1945 angelegt worden sind, gelangten ab 1984 auf den ausdrücklichen Wunsch der alten Solinger Geschäftsführung in das Stadtarchiv Solingen - und nicht in das Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsarchiv nach Köln. In der Bezirksstelle Solingen verblieben zunächst die Personalunterlagen über die Beschäftigten der IHK Solingen sowie die sogenannten "Firmenakten" - Unterlagen zu den einzelnen Mitgliedsfirmen der IHK, die teilweise auch noch vor den 2. Weltkrieg zurückreichen. Diese alphabetisch gegliederten "Firmenakten" wurden 1996 von der bergischen IHK an das RWA Köln abgegeben. 1988 bat die Bezirksstelle Solingen um die Rückgabe der schon verzeichneten Unterlagen zu den Sitzungen der Vollversammlung. (Wi 2=295-299, 399-401, 403-405, 532, 1827-1867).

Im Stadtarchiv Solingen erhielt der Bestand IHK Solingen die Bezeichnung Wi 02 und wurde in den Jahren 1984 bis 1988 von mehreren Bearbeitern (Stefan Mielchen, Othmar Mayer, Thorsten Feldbusch) unter Anleitung von Ralf Rogge auf Karteikarten verzeichnet. Einzelne Abteilungen der IHK Solingen hatten im Laufe der Jahre umfangreichere Kassationen vorgenommen, so daß der Bestand nicht mehr vollständig in das Stadtarchiv Solingen gekommen war. Wo solche Kassationen in der Registratur an der Überlieferung erkennbar waren, wurde auch von unserer Seite vergleichsweise häufiger im Bestand kassiert. Als Grundlage für die Klassifikation des Bestandes diente der Aktenplan der IHK Solingen.

Bei der Erschließung des Bestandes ließen wir uns von zwei grundsätzlichen Überlegungen leiten:

a) Die IHK Solingen sollte im gesamten Spektrum ihrer Organisation, dem Umfang ihrer Tätigkeit und ihres Wirkens dokumentiert werden. Deshalb wurde auch die umfangreiche Überlieferung übergeordneter Organisation (DIHT, Vereinigung der IHKn des Landes NRW) oder staatlicher und kommunaler Behörden zu den verschiedensten Aspekten des wirtschaftlichen, politischen oder sozialen Lebens als Materialsammlung für die Bandbreite des Handelns der IHK Solingen aufbewahrt, auch wenn von einer Doppelüberlieferung an anderen Stellen (bei den entsprechenden Organisationen und Behörden bzw. bei anderen IHKn) ausgegangen werden kann.

b) Der Bestand Wi 02 soll als wertvolle ergänzende Überlieferung für die Geschichte der Kommunen des Kammerbezirks dienen.

Umfang und inhaltliche Schwerpunkte des Bestandes

Insgesamt umfaßt der Bestand 7051 verzeichnete Archiveinheiten (AE) für den Zeitraum 1945 bis 1977. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Bestandes ergeben sich aus der folgenden Übersicht über die Klassifikationsgruppen:

0. Organisation der gewerblichen Wirtschaft

insbesondere Organisation, Aufgaben und Tätigkeit der IHKn = 1236 AE (davon 02. IHK Solingen = 399 AE)

1. Binnenwirtschaft = 1133 AE (davon 10. Wahrnehmung wirtschaftlicher Belange = 383 AE)

2. Berufsausbildung, Kunst, Wissenschaft und allgemeine Kulturfragen = 752 AE (davon 20. Erziehungs- und Ausbildungsfragen = 397 AE)

3. Recht und allgemeine öffentliche Verwaltung = 2155 AE (davon 33. Handelsrecht, Gewerberecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftswerbung = 569 AE und 35. Gewerblicher Rechtsschutz = 420 AE)

4. Sozialpolitik, Arbeitsmarkt, -recht, Wohlfahrts-, Jugend und Gesundheitspflege = 410 AE

5. Verkehr und Umweltschutz = 438 AE

6. Finanzen und Steuern = 692 AE

8. Wirtschaftspolitik, - wissenschaft, Europäische Wirtschaft, Pressewesen = 224 AE


Trotz der weiten Bewertungsgrundsätze wurde noch ca 20% des übernommen Bestandes kassiert. Darunter waren Sonderakten, die nicht die IHK Solingen berührten und für eine Materialsammlung als zu speziell erschienen; einzelne Anfragen; Übersendung von Materialien an Firmen ohne inhaltlichen Bezug; Einladungen zu Sitzungen bzw. Empfängerlisten von Einladungen ohne weiteres Material zu den Sitzungen, Teilnahmeerklärungen; Akten zu Vorträgen, die nicht statt gefunden haben; Hinweise auf Seminare und Veranstaltungen anderer IHKn, die lediglich zur Information nach Solingen gesandt wurden; Angelegenheiten anderer IHKn, die zur IHK Solingen in keinem Bezug standen; Mitteilungen über Sitzungen verschiedenster Gremien, wenn nichts inhaltlich weiterführendes dabei war.

Die nach Aktenplan der IHK Solingen klassifizierten Verzeichnungskarteikarten wurden von Gisela Jakobs zunächst mit dem Textverarbeitungsprogramm Word abgeschrieben und anschließend in das Datenbankprogramm dbase konvertiert. Im Jahre 1993 korrigierte und überarbeitete Ralf Stremmel die Verzeichnung in dbase, 1996 wurden die Daten nach MS access übernommen und der Bestand abschließend klassifiziert.

Das vorliegende Findbuch hat allerdings insofern provisorischen Charakter, als die Geschichte der IHK Solingen ebenso fehlt wie ein Hinweis auf die im RWA Köln gelagerten "Firmenakten".


Zum Aufbau des Findbuchs:Wenn das Material in einer Akte von einer bestimmten Organisation oder Kammer stammt, ist zur Verdeutlichung der Name der Organisation in Klammern hinter den Aktentitel gesetzt worden.

Die Ergänzung "allgemein" im Aktentitel bedeutet, daß die Akte keinen speziellen Bezug zur Situation im Bezirk der IHK Solingen aufweist. Das gleiche gilt für die meisten Gesetzesakten (falls im "Enthält" nicht anders vermerkt).

Der Begriff "Kammerbezirk" bezieht sich immer auf die IHK Solingen.

"Interessante" bzw. "bedeutendere" Akten haben entsprechende aussagekräftige und umfangreiche "Enthält"-Vermerke. Viele Akten, deren Titel interessant erscheinen, enthalten jedoch lediglich Material übergeordneter Organisationen (DIHT, Vereinigung der IHKn des Landes NRW) oder staatlicher Behörden sowie Ausschnitte aus Zeitschriften und Zeitungen.

Alle Akten zu Gesetzen und Verordnungen enthalten ( falls nicht anders vermerkt): Presseausschnitte; Gesetzentwürfe; DIHT-Schreiben und - Mitteilungen.

Für die bibliographischen Aufnahmen wurde das nachfolgende (idealtypische) Schema verwendet:

Herausgebende Organisation ( ohne den Zusatz Hg. oder Hrsg. ) bzw. Autor: Titel, Erscheinungsort Erscheinungsjahr ( in Klammern ggf. Reihe) Seitenzahl (ggf. nähere Erläuterung, z.B. Abschrift, Sonderdruck, Werbeprospekt, Broschüre, Plakat, Flugblatt.)Falls Ort und/oder Jahr nicht festzustellen waren, sind - meistens! - die Kürzel o.O. (ohne Ort) bzw. o.J. (ohne Jahr) eingefügt worden oder Annäherungswerte in eckiges Klammern gesetzt.

bei Zeitschriftenaufsätzen:

Herausgebende Organisation bzw. Autor: Titel, in: Zeitschriftenname Jahrgang Heft x/19xx oder Nr. x/19xx oder vom xx.xx.19xx, S. xx-xx ggf. ergänzt um nähere Erläuterungen wie Sonderdruck.

bei Karten

Titel bzw. Inhalt, Maßstab, Erscheinungsjahr

aber:

1. es sind keineswegs alle Broschüren aufgenommen worden,

2. die graue Literatur zu bestimmten Themen läßt sich leicht ermitteln, denn in der Regel enthalten die Akten nur solche Broschüren, die zum Aktentitel passen (d.h. ihre Aufnahme im "Darin" ist eher formaler Natur)

In den Bibliotheksbeständen des Stadtarchivs Solingen befinden sich die

Jahresberichte der Industrie- und Handelskammer zu Solingen 1841 - 1913 (GA 58), 1935 - 1976 (I-J-7)

Mitteilungen der Industrie- und Handelskammer zu Solingen 1899 - 1977 (I-J-4) (Fortsetzung siehe Bergische Wirtschaft GA 1028)

Lageberichte der Industrie- und Handelskammer Solingen 1938, 1950 - 1965 (IV-H-3)


31.10.1997

Ralf Rogge



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken