Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 233 Kartäuser

Gesamtanzahl der Verzeichnungseinheiten:  1161

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-200 201-300 301-400 401-500 501-600 601-700 


1217 Juli 10



Beschreibung : Papst Honorius III. gibt dem Karthäuserorden das Privileg, während des Interdikts Gottesdienst zu halten. Datum Anagnie sexto ydus julii pontificatus nostri anno primo.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 1
Bemerkung : A fol. 22 b



1257 Februar 08



Beschreibung : Papst Alexander IV. gibt demselben Orden das Privileg, der Dienstschaft des Klosters die Sakramente zu reichen.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 2
Bemerkung : A fol. 23



1288 April 12



Beschreibung : Beatrix de Mortimont, Äbtissin, und der Konvent des Klosters b. Marie in Soissons verkaufen mit Rat des dortigen Bischofs Milo ihre Güter in Deutschland den Hof zu Keldenich (Kölner Diözese) und Crugch (Crougch; Trierer Diözese) mit allem Zubehör für 300 Pfund an den Kölner Bürger Heinrich Scherfgin, Sohn des Kölner Schöffen Ritters Gerard Scherfgin. Feierlicher Verzicht der Äbtissin Beatrix der Priorissa Embelina de Juvenie, der Revestiaria Margareta, der Thesauraria Ermina, der Cantrix Ysabeil. Datierung ... in crastino dominice qua cantatur Misericordia domini.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/1
Altsignatur : 3



1288 November 06



Beschreibung : Walram von Jülich, Herr zu Bergheim, miles, befiehlt seinen Beamten, Schöffen und Leuten zu Poulheim und Stommeln (Stumbele), den Gütern des Kölner Bürgers Hermannus dictus de Lobio im Gebiet von Poulheim bezw. Stommeln keine Auflagen zu machen.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/2
Altsignatur : 4



1296 März 16



Beschreibung : Privileg Papst Bonifaz VIII. für den Karthäuserorden. Dat. Romae apud S. Petrum XVII. Kal. Aprilis pont. a. secundo. Abschr. 17. Jahrhundert in Gelenii Farr XI 473.
Bestellsignatur : Verweis



1301 (1300) März 20



Beschreibung : Joh. de Eynchstorp bekundet, dass Hyldegundis, die Witwe des Joh. dictus Kogilman de Heddinhoven mit ihren Erben seit langem von ihm und seiner Frau Guda einen kleinen Zehnten von einigen Gütern zu Dermunzheyern und Kottingen besaßen, von dem 2 Malter Gerste an den Rektor der Kirche zu Lechenich entrichtet werden mußten. Auf dies Lehnsrecht verzichten Johannes und Guda und übergeben den Zehnten an Hyldegundis vor folgenden Zeugen: Helpricus, Rektor der Kirche zu Lechenich, Theodericus Pleban in Lubbelayr, Hermannus dictus Clyngelspore, Henricus dictus Scheffene, Theodericus dictus Starke, Rukerus, Henricus dictus Overbach, Johannes und Nycholaus, Schöffen in Lechenich, Igrammus, Igbrandus, Dytmars Sohn, Igbrandus, Sohn der Witwe gen. Overlanderse von Bruchusen, Joh. de Spurke gen. de Piscina, Henricus dictus Wz (Vos ?) de Lubbelayr, Theodericus Sohn des Daniel, Hermannus Faber und Theodericus d. Kuckuch, Lehensleute des Ausstellers. Jährl. Causus 2 sol., zahlbar auf Martini in den Hof Lubbelayer. Datum ... anno ... millesimo trecentesimo kal. April. XIII.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/3
Altsignatur : 5



1304 Juni 30



Beschreibung : Walram, Herr von Bergheim, bekundet, dass vor ihm, seinen Leuten, Beamten und Schöffen, Arnold von Geyen, der Sohn einer Schwester von Joh. gen. Sac und von Herman von Polheym, im Auftrag dieser Oheims u. a. Verwandten verzichtet habe auf die Erbschaft des Kölner Bürgers Hermannus de Lobio. Zeugen: Harperuus, Herr v. Hemmersbach, Gerhard, Vogt v. Köln, Daniel v. Bacheym, Godefridus camerarius de Bacheym, Lodewicus de Bellinchoven, sämtlich milites; der Schultheiß von Deutsch Constantinus de Lysolskirgen, Everardus scultetus noster Godescalcus de Mansteden, Joh. gen. Schammart, Robelo, Joh. de Polle, Godescalcus clypeator de Colonia und Joh. Sac. Dat. ... milles trecentes. quarto in crastino b. Petri et Pauli apost.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/4
Altsignatur : 6



1308 Januar 13



Beschreibung : Walram von Jülich, Herr zu Bergheim, verspricht dem Kölner Bürger Hermann de Lobio dessen Güter zu Poulheim mit keinen Abgaben und Steuern zu beschweren oder beschweren zu lassen, ausgenommen die Kriegssteuer in Poulheim. Er bestätigt, dass Hermann und dessen Erben durch ein Patent des Kölner Georgstifts von der Schöffenpflicht entbunden worden sind und erlaubt denselben, auf dem Hof Royde zu Poulheim Schafe zu halten alles gegen jährlich Abgabe von 2 Mark an den Aussteller, der als Kölner Bürger sich unter dem Bürgereid zur Wahrung seiner Zusagen verpflichtet. Dat. a. d. 1307 in octavis epiphanie dom.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/5
Altsignatur : 7



1309 September 22



Beschreibung : Ludwig, Sohn Hermanns und der Beatrix Schelman, und Frau Bela zu Segtteme, bekunden, dass sie die Güter, die Ludwigs Eltern an Rutger, Sohn des Constantin Lyskirchen (dicti de ecclesia Lisolphi), Bürger zu Köln, verkauft hatten, nämlich ihr Grundstück zu Segtteme, auf dem früher Haus, Scheune und Kelter (torcularis) standen, nebst einem Hof mit einem halben Morgen Weingarten und 3 ¿ Morgen Ackerland auf dem Feld gegen Rodinsberg neben dem Molinbach und in der Nähe von Land des Kölner Erzbischofs, von Rutger zurückerhalten zu haben vor den Schöffen zu Segtteme, nämlich:Gerard de Gerne, Gerard Rutgers Sohn, Gunter d. J. genannt Vrunt, Cristian gen. Cypezep, Cristian de Bunna und Rodolphus genannt Magnus, - gegen einen Erbzins von 2 Malter Weizen und 6 Hennen, ohne jede Ausnahme zu entrichten, unter Verhypothesierung von 5 Viertel Ackerland zwischen dem Feld des Klosters Berge und die Flur (?) gen. Buselen im Kirchspiel Segtteme. Datum et actum anno domini M. CCC. nono, feria secunda post festum beati Lamberti episcopi.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/6
Altsignatur : 8



1315 April 25



Beschreibung : Gerhard, Graf von Jülich, dem die Herrschaft Bergheim zugefallen ist, bekräftigt dem Kölner Bürger Johannes de Beyene alle die dessen Vater Hermann de Lobio von Gerhards Verwandten Walram erteilten Dokumente hinsichtlich der Güter zu Polheim. Datum in die beati Marci evangeliste anno domini mellesimo CCC.mo quintodecimo.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/7
Altsignatur : 9



1324 Februar 23



Beschreibung : Godefridus von Jülich, Herr von Bergheim bestätigt dem Kölner Bürger Johann de Beyhin gleichfalls alle den Gütern zu Polheim erteilten Freiheiten, die Johanns Vater Hermann durch Walram, den Onkel des Ausstellers, verliehen und später von seinem Vater Gerhard bestätigt worden sind. Datum crastino beati Petri ad cathedram anno domini millesimo trecentesimo vicesimo quarto. Besiegelt vom Aussteller.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/8
Altsignatur : 10



1329 Januar 11



Beschreibung : Tilmannus de Columba, Bürger zu Köln, bekundet, daß er Henrich gen. Voygil, von Glesch seine Erbschaft daselbst, nämlich 2 Häuser beim Pütz gegen Paffendorf zu mit 4 Morgen Ackerland gelegen „under dem Berche, 3 1/4 Morgen „ub dem Wasserdighe, 5 Morgen „infra rubum et dictam Vleyse, 2 Morgen „under dem Berke, 2 Morgen im Cruzvelde am Kirdorper Weg, desgleichen 7 Viertel ebenda, 3 1/4 Morgen auf dem Berge (in medio canpo), 5/4 Wiese in Glescher Wiesen, 10 Morgen jenseits der Erft in Reymmersvelde, verschrieben habe für eine Rente von 12 Malter Weizen und 2 Malter Hafer. Datum et actum anno domini M.mo CCC.mo vicesimo nono feria quarta post epyfaniam domini.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/9
Altsignatur : 11



1334 Dezember 06



Beschreibung : Walram, Erzbischof von Köln, bekundet, daß er zum Bau eines Karthäuserklosters in Köln den Ertrag von 100 Malter Weizen jährlich und 5 Solid. Turon wöchentlich durch seinen Rentmeister in Köln dem Prior oder einer anderen vom Ordensmeister dazu bestimmten Persönlichkeit auszahlen lassen werden, solange bis andere Einkünfte vorhanden sind.Datum Colonie anno domini M.o CCC.mo XXXo quarto ipso die beati Nicolai episcopi.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/10
Altsignatur : 12



vor 1337



Beschreibung : Abschrift verschiedener Privilegien für den Karthäuserorden, gegeben von den Päpsten Innocenz III., Coelestinus, Alexander IV., Clemens III. und IV., bestimmt für den Bischof Johann von Straßburg, Petrus Dompropst zu Speier, Ritter Conrad Pullarius und Herrn Hugo von Fleckenstein, von Wilhelm Bischof von Grenoble (gest. 1337).Undatiert.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 3/10a
Altsignatur : 13



1338 Januar 29



Beschreibung : Johannes Overstols in Ringassin, Schöffe, und Cono de Cornu, beide Bürger zu Köln bekunden die Beilegung der Streitigkeiten zwischen Symon de Lutzelinwinter, Bürger zu Bonn, und Georg de Ludescheit, Bürger zu Köln, wegen einer jährlichen Rente in Wein, nachdem die Schiedsrichter Cono de Cornu und Meister Johann de Belle, advocatus curie Coloniensis, sich unter Overstols Vermittlung dahin geeinigt hatten, daß Georg de Ludescheit, zunächst 3 Ohm Wein und dann jährlich 2 Ohm entrichten sollte unter Verpfändung seines Weinguts „dye Affeneyt in Lützelinwinter, das früher dem Johann Kupe gehörte. Datum feria quinta post festum conversionis sancti Pauli apostoli anno domini millesimo ccc.mo tricesimo octavo.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/11
Altsignatur : 14



1341 April 26



Beschreibung : Gertrud, Witwe Godeschalks genannt Kleffer, übergibt dem Kölner Karthäuserconvent einen Hof in Wilre mit Weingütern und Ackerland, sowie einen Hof genannt Vronhof in „Vyssenich nahe beim Schloß gelegen, als Geschenk unter Lebenden. Zeugen: Gobelinus, Schulheiß zu Fischenich, Johannes und Gerard Gebrüder von Zudendorp, Knappen, und Hermann de Nova Curia. Notariatsinstrument des Klerikers Gerlacus de Cronenberg.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/12
Altsignatur : 15



1341 Mai 23



Beschreibung : Johannes und Gerardus, Gebrüder de Zudendorp, bekunden, daß sie gegen Zahlung einer Rente von 4 Denar kölnisch dem Kölner Karthäuserkonvent ein Stück Ackerland im Feld von Wilre, genannt in dem Brüche, verschrieben haben. Datum anno domini M.o CCC.o xlj.o in die beati Urbani episcopi.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/13
Altsignatur : 16



1342 Juli 01



Beschreibung : Margareta, Tochter weiland Tilmann Bomagisters de Brule genannt vam Nusbome, verkauft dem Karthäuserkonvent zu Köln ihre sämtlichen Güter, die sie von ihrem Bruder Gottschalk gen. Kleffer geerbt hat, abhängig vom Hofe zu Fischenich, unter Berücksichtigung der ihrer Schwägerin Gertrud zustehenden Leibzucht sowie des Lehenrechts des Hofes. Zeugen: die Hofesgeschworenen in Fischenich, nämlich die Ritter Conzo, Vogt, Conon de Wipperfurde; Johann und Gerhard, Gebrüder de Zudendorp, Jordan und Gobelinus gen. de Polghe, Hofesschultheiß, Heinrich gen. Wolbeyr de Brule, u. a. Hofesgeschworene, für die auf Bitten der Ausstellerin Ritter Conzo de Visschenich und Symon, Pleban in Fischenich, siegeln. Datum anno domini millesimo trecesimo quadragesimo secundo in octava beati Johannis baptiste.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/14
Altsignatur : 17



1343 April 30



Beschreibung : Aleydis, Tochter weiland Gottschalks genannt Schrempe, bekundet, daß sie mit Rat und Willen ihres Sohnes Arnold, dessen Großmutter Berta gen. Warfengils und des Gobelinus, Vogt von Palmersdorp, als Berater von Arnolds Vaters Seite, sowie des Gobelinus de Surde und Grete in vico Ecclesie (Kirdorp ?) von Aleydis Seite, dem Kölner Karthäuser-Konvent 5 Morgen Ackerland jenseits des Dorfs Vochem (Voggen) neben dem Land Hermanus de Hersele gegen Zahlung einer jährlichen Rente von einem Denar kölnisch pro Morgen, wofür diese Grundstücke, „wer sein sollen, verpfändet haben. Datum anno domini millesimo trecentesimo quadragesimo tertio in vigilia beatorum Philippi et Jacobi apostolorum.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/15
Altsignatur : 18



1344 Mai 14



Beschreibung : Hermannus dictus Kruel de Wilre und dessen Gattin Styna verkaufen dem Karthäuser-Konvent zu Köln (S. Barbara) eine Rente von 4 Solid. kölnisch aus ihrem Eigen in Wilre.Zeugen: Ritter Conzo de Vippervurde, Gebrüder Jordan und Johannes de Zudendorp in Fischenich, Geschworene. Datum et actum anno domini millesimo trecentesimo quadragesimo quarto in crastino ascensionis domini nostri.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/16
Altsignatur : 19



1345 Mai 06



Beschreibung : Bulle Papst Clemens VI. (?) für den Karthäuserorden. Dat. apud Pontem Sorgiae Avin. dioc. II. Non: Maji, pont. a tertio. Abschr. 17. Jahrh. in Gelenii Farr. XI 475.
Bestellsignatur : Verweis



1345 Juni 23



Beschreibung : Hermannus gen. Scholere und dessen Gattin Bliza, wohnhaft in Vochem (Vochene), verkaufen dem Kölner Karthäuser-Konvent 6 Morgen Ackerland oberhalb Vochem neben dem Grundstück des Konvents ausgenommen einen jährlichen Zins von 12 Denar, zahlbar an den Lehnsherrn jener 6 Morgen Heynkinus Wolberi, Bürger zu Brühl. Datum anno domini millesimo trecentesimo quadragesimo quinto in vigilia beati Johannis baptiste.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/17
Altsignatur : 20



1346 Januar 8



Beschreibung : Nicolaus von Gilstorp und Johan Wenemar, Schöffen zu Bonn, bekunden, daß Henrich der Ahsinmecher von Bonn und Beyla seine Ehefrau 5 1/2 Mark Pfenniggeld Rente aus ihrem Haus, gelegen bei Kabebin Haus, und aus einem Viertel Weingarten, der dem Haus der Metilin Eppilmengersin abgabepflichtig ist und in der Mar Plaetiysen liegt, verschrieben haben an Frau Jutta von Burstorp Herrn Aylgeris, Ritters Tochter und daß ihr Haus und Weingarten aufgetragen haben Mettin van Kessinnich und ihre Schwester Ayleid als Lehnherren, um das Haus zu verzinsen mit 32 Pfennigen. Mettil Eppilmenges soll den Viertel Weingarten mit 12 Pfennigen an Frau Jutta.Gegeven des sundages na druzeindem dayge in den jarin uns herin Gudis dusint druhundert inde seys inde veirzich.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/17a
Altsignatur : 21



1346 Juli 11



Beschreibung : a) Johannes de Lisenkirchen und dessen Gattin Durginis, Bürger zu Köln, bekunden, daß sie in dem Kölner Karthäuser-Konvent eine Rente von 2 Malter Weizen und 6 Hennen von dem Gut des Ludwig gen. Schelman und seiner Gattin Bela in Sechtem, sowie von 5 Vierteln und 6 Ruthen Ackerland ebenda am Ufer des Mühlenbachs nach Rodisberch zu neben dem Feld des Kölner Erzbischofs überwiesen haben. Datum feria tertia post Kiliani martiris anno domini millesimo trecentesimo quadragesimo sexto.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/18
Altsignatur : 22
Bemerkung : Durch den Siegelstreifen verbunden mit Nr. 18A.



1346 Juli 15



Beschreibung : b) Gobelinus dictus Royde, Johannes dictus Ceyser, Gobelinus dictus Schelme, Heyno dictus Wytgin, Baldewinus up der Kruys, Wilhelmus dictus vanme Celre und Henricus de Letenberch, Schöffen in Sechtem bestätigen die transfigierte Urkunde.Datum in festo divisionis apostolorum anno domini millesimo tricesimo quadragesimo sexto.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/18A
Altsignatur : 23
Bemerkung : Durch den Siegelstreichen mit Nr. 18 verbunden.



1346 September 23



Beschreibung : Vor den Schöffen des Hofs der Äbtissin von St. Cäcilien in Köln zu Polheim (Polym) bekunden die Eheleute Telo de Bolant und Jutta, daß sie der Äbtissin für Johannes de Beiyen und seine Erben jährlich 3 Sümber Roggen kölnisch zahlen wollen, desgl. an Johannes selbst und seine Erben, Bürger in Köln, 10 Solidi mit 10 Hühnern, und dem Küster (campanario) in Polheim 3 Brote, und zwar von dem Grundstück, das sie von dem genannten Johannes und dessen Erben haben, neben ihrem Hof genannt Bolanderhof gegenüber Voysenkottin, abhängig von dem vorgenannten Hof der Äbtissin, außerdem einen Kapaun an Johannes und dessen Erben, alles unter Verunterpfändung von 2 Morgen Ackerland, genannd Bolander Camp. Alle Dokumente, die Johannes de Beiyen von ihnen oder ihren Vorfahren hat, werden hierdurch ungiltig gemacht. Datum anno domini millesimo trecentesimo quadragesimo sexto … sabbato post festum beati Mathei apostoli et ewangeliste.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/19
Altsignatur : 24



1347 Juli 01



Beschreibung : Johannes de Kreyschoven, Knappe, und dessen Gemahlin Beatrix bekunden, daß sie den Gebrüdern Johann und Gottfried gen. de Cervo, Ritter zu Köln, 18 Morgen, 1 Viertel und 11 Ruthen Land (nemoris), gelegen in Hemberger Loy zwischen Johannes de Prato und Hermann Sohn Arwins de Kardorp, abhängig vom Hof des Domstifts in Walberberg, für eine gewisse Summe verkauft zu haben. Datum anno domini millesimo trecentesimo quadragesimo septimo in octava nativitatis beati Johannis baptistae.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/20
Altsignatur : 25



1347 Juli 01



Beschreibung : Johannes de Kreyschoven, Knappe, und dessen Gemahlin Beatrix bekunden, daß sie mit Bezug auf den in Nr. 20 getätigten Verkauf die Ritter Goswin de Alftere und Ludolph, Vogt von Burnheym, zu Bürgen eingesetzt haben. Datum anno domini M.o CCC.o quadragesimo septimo in octava nativitatis b. Johannis baptiste.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/21
Altsignatur : 26



1347 November 10



Beschreibung : Richmudis, die Witwe des Ritters Daniel Overstols, Schöffen, Hermann Gryn genannt van der alder Beerin, Ritter, und dessen Gemahlin Richmudis, Tochter der erstgenannten Richmudis, sämtlich Bürger zu Köln, verkaufen an ihre Mitbürger die Eheleute Richolfus Gyr und Ida ihren Zehnten bei Volkoven, der jetzt der Zehnte von Lysinkirchen genannt wird, für eine gewissen Summe, und machen sich gegen eine Strafe von 300 Mark verbindlich, daß später auch die noch unmündigen Kinder Daniels und der Richmudis, Dureginis und Werner, in gleicher Weise auf den Zehnten Verzicht leisten sollen. Datum in vigilia beati Martini episcopi hyemalis anno domini millesimo trecentesimo quadragesimo septimo.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/22
Altsignatur : 27



1347 November 12



Beschreibung : Meisterin und Konvent des Klosters zum Weiher (ad piscinam) vor Köln verzichten mit und für ihre Klosterschwester Sophia, die Tochter des Ritters Daniel Overstols und seiner Gemahlin Richmudis, auf alle Ansprüche an den Zehnten von Lysinkirchen zu Gunsten der Eheleute Richolf und Ida Gyr. Datum ipso die beati Kuniberti anno domini M.o CCC.o quadragesimo septimo.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/23
Altsignatur : 28



1348 Januar 21



Beschreibung : Gerlacus de Wylre und dessen Gattin Aleydis verkaufen dem Kölner Karthäuser-Konvent ihr Haus, Hof und Grundstück im Dorfe Wyhe nebst Wein- und Ackerland für eine gewisse Summe, so jedoch, daß Prior und Konvent auch die auf dem Grundstück lastenden Abgaben mit übernehmen. Zeugen: Die Gebrüder Johann und Gerard de Zudendorp, Gobelinus genannt Poylich, Hofesgeschworene in Fischenich. Datum anno domini millesimo ccc.o xL octavo in festo beate Agnetis virginis.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/24
Altsignatur : 29



1349 März 21



Beschreibung : Greta genannt de Dorne, Witwe Reyners genannt Vulhunt, wohnhaft zu Waeldorf, nebst ihren rechten Erben Johannes, presbiter, und Aleydis verkaufen an Kunegunde, die Witwe des Alardus de Tusschenbrucke, und deren Erben einen Morgen Weinland in Cardorp genannt vinea van den Dorne, von dem nur ein halber Malter Weizen an den Erzbischof von Köln als den Lehnsherrn jährlich zu entrichten ist, vor den Schöffen von Bonn, die ihre Zeugengebühren dafür empfangen haben. Gleichzeitig erhalten die Verkäufer das Grundstück pachtweise zurück gegen jährlichen Zins von drei Malter Roggen und 2 Denar. Datum anno domini millesimo trecentesimo quadragesimo nono sabbato die post dominicam qua cantatur oculi, que fuit dies beati Benedicti abbatis. Dabei ein Pergamentzettel, laut welchem 1356 November 1 (circa festum omnium sanctorum) die obengenannte Witwe Kunegundis in Gegenwart des Johannes de Geygen, kurkölnischen Schultheißen zu Brühl und Sechtem (Seychtim) des Arnold, Wirth, und des Hermann de Lynteberg in Wayldorp, und der anderen Schöffen von Sechtem auf alles Recht an jenem Morgen Weinland in Cardorp „in der Vleychten zo Haytgenhusen an der Straße nach Waildorp zu Handen des Kölner Karthäuserkonvents bezw. dessen Prokurators Hermann und unter gleichzeitigem Verzicht ihres Sohnes Wilhelm, Prämonstratensermönchs in Knechtsteden, dem dafür 80 Mark kölnisch ausgezahlt werden.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/25
Altsignatur : 30



1349 November 11



Beschreibung : Die Eheleute Ricolfus und Ida Gyr, Bürger zu Köln, bekunden, daß sie dem dortigen Karthäuserkonvent von ihrem Hof zu Volkhoven bei Wylre gewisse Abgaben leisten wollen, unter Bürgschaft des Rentmeisters und Schöffen Everhard Gyr und des Cono Gyr, Ricolf's Bruder und Neffen. Datum in festo beati Martini episcopi hyemalis anno domini mill. trecentesimo quadragesimo nono.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/26
Altsignatur : 31



1349 Dezember 09



Beschreibung : Gerard, Edelvoigt von Köln, Ritter, Hermann gen. Vulprume und Johannes gen. Scholere, seine Schöffen, Bürger zu Köln, bekunden, daß vor ihnen Johannes gen. de Colonia, Bürger zu Köln, dem Karthäuserkonvent daselbst verkauft habe den Hof zu Voylchoven, den er bisher vom Edelvogt zu Lehen hatte, nebst 3 Hufen Ackerland, Zehnten und andere Gerechtigkeiten, und darauf verzichtet habe nebst seiner Schwester Ida und deren Gemahl Richolph gen. Gyr von Konitzhoven zu Gunsten des Konvents. Datum anno domini M.o ccc.o xl nono, crastino concepcionis beate Marie virginis gloriose.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/27
Altsignatur : 32



1350 August 02



Beschreibung : Wilhelm von Jülich, Herr zu Bergheim, bestätigt die von seinen Vorfahren dem Kölner Bürger Joh. de Beyen für dessen Güter in Poulheim verliehene Freiheit von Winzenningen u. a. Lasten gegen jährliche Rente von 2 Mark. Dat. 1350 in crast. b. Petri ad cruc.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/29
Altsignatur : 33



1350 November 18



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Brenich verkauft Joh. gen. Lenfart zu Udenkoyven im Kirchspiel Waildorp dem Karthäuserkonvent eine Rente von 1 Ohm Wein unter Verunterpfändung von 1 1/2 v. Wenig. bei Byesdorp in der Kupvlaicht. Dat. 1350 in octav. festi b. Martini ep. hyemalis.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/30
Altsignatur : 34



1350 November 26



Beschreibung : Thederich vom Odindorp verzichtet gegenüber dem Karthäuserkonvent auf alle Forderungen an Clais vom Lysdorp und dessen Mutter.Dat. 1350 "des neist dages na sent Katharinen daghe"
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/30A
Altsignatur : 35



1350 Dez 8



Beschreibung : Walthelm von der Adoypt, Kanonikus an S. Severin, quittiert dem Karthäuserkonvent über [...]? kl. Gld. wegen Theoderichs vom Odendorp, Knappen des Herrn von Lanscron.Dat. 1350 up u. or. dag als man sprigt concepcio b. Marie virg.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/30b



1350 Dezember 28



Beschreibung : Tilman gen. vamme Bamveghe und Frau Jutta, zu Olynchoven im Kirchspiel Brenig verschreiben dem Karthäuserkonvent eine Rente von 1 Ohm. Unterpand 1/2 Morgen Weinland zu Beystorp. Dat. in vigilia b. Thome apost.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/31
Altsignatur : 37



1350 Dezember 28



Beschreibung : Winricus de Agro und Frau Godelinis de Waldorp verschreiben dem Karthäuserkonvent eine Rente von 4 Mark. Unterpfand: Lehnhof des Mariengradenstifts in Waldorp mit allem Zubehör, abgesehen von dem darauf haftenden Zins von 4 Sol. und 4 Hühnern an das genannte Stift und 1/2 Ohm Wein, Bonner Maß, an den Kölner Bürger Heinrich gen. Rette. Zeugen: Henricus de Agro, Schultheiß, und die Gebrüder Hermann und Gobelinus gen. de Agro, Geschworene des Stiftshofs. Dat. in vigilia b. Thome ap. etc.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/32
Altsignatur : 38



1351 März 02



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Brenig: Tilman Kessel, Kongin in d. Vroynhove, Jacob Alfsun, Johann Kuse, Wilham der Bruer, und den Geschworenen des dem Apostelstift gehörigen Hofs daselbst. Henrich der Schefer, Wilham in der Molen, Volbert van Brenich u. A. kaufen Prior und Konvent der Karthäuser zu Köln von „Jungfrau Katrine van Beistorp und deren Tochter Eutgin den Hof zu Bistorp mit 150 Morgen Ackerland und 40 Morgen Busch etc. im Gericht Brenich, unter Verzicht der Verkäuferinnen und der Fredesnint, Risweggins Ehefrau. Datierrung: Dusent druchundert ein indevunfzich up den eschdag na esto michi.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/33
Altsignatur : 39



1353 März 28



Beschreibung : Gotschalk van Enwilbach bekundet, daß er an seinem Hof zome Hoyltze, Manngut Rutgers van Elnere, und in Gegenwart des Lehnsherrn, seine Neffen Aylo, Ludwig, Johann, Gotschalk und Emberig van Zudendorp 150 Mark, einen alten großen Königsturnos von Frankreich für 4 Pfennige gerechnet, nämlich den Brautschatz seiner Mutter ausgewiesen habe. Datierung: dusent druyhundert dry ind vunfzich jare des neisten dunrisdaygis na deme h. payschdayge.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/34
Altsignatur : 40



1353 Mai 25



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Brenich bekundet Mechtildis de Troystorp, daß sie ein Stück Ackerland im Kirchspiel Brenich bei den Äckern von Besedorp, die jetzt dem Kölner Karthäuserkonvent gehören, und bei dem Grundstück des Johann Braxator de Brenich, enthaltend 8 Morgen und 8 Ruthen Land, dem genannten Konvent verkauft habe für eine bestimmte Summe und darauf verzichtet, abgesehen von 12 Den., die jährlich an die Güter Troystorp zu zahlen sind. Datum anno domini millesimo ccc.o quinquagesimo tertio in die beati Urbani pape et martiris.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/35
Altsignatur : 41



1354 Februar 01



Beschreibung : Tilman Kluz und Myncha, Eheleute, verkaufen 1 Ohm Weingeld Bonner Maß an ihren Kirchherren Conrad van Reyde als Rente gegen Empfang einer bestimmten Summe und stellen zum Unterpfand einen der Kirche zu Bornheim zinspflichtigen Morgen Weingarten. Datierung: 1354 „up sencte Bryden dag der heliger junfrauwen.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/37
Altsignatur : 42



1354 Februar 13



Beschreibung : Der Römische König Karl IV. gewährt den Karthäuserkonventen zu Trier (S. Albani extra muros), Koblenz (Montis s. Beati) und Köln (S. Barbara) für allen ihren Bedarf an Lebensmitteln, Stroh, Steinen usw. Zollfreiheit zu Wasser und zu Lande. Datum Treveris anno domini millesimo trecentesimo quinquagesimo quarto ind. VII, XVII. kalend. martii regnorum nostr. anno sexto.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/38
Altsignatur : 43



1354 Feb 13



Beschreibung : Zweite Ausfertigung von U 2/38, nur für S. Barbara in Köln.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/38A
Bemerkung : Siehe auch Transfix von 1595 (Januar 26 und September 11).Druck in MGH, Const. 11, Nr. 65, S. 43.



1354 Februar 16



Beschreibung : Der Römische König Karl IV. empfiehlt dem Grafen, Bürgermeister und den Schöffen der Stadt Köln den dortigen Karthäuserkonvent mit allen Besitzungen, die ihm auf die Schenkung des Erzbischofs Walram zuteil geworden sind. Datum: Treveris a. d. mill. Trecentesimo quiqugesimo quarto XXI. die mensis februarii regnorum nostr. anno octavo. Sieh auch Transfix von 1595 Sept. 12.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/39
Altsignatur : 44
Bemerkung : Regestiert in: MGH Constitutiones 11, Nr. 72 c, S. 49.



1354 Dezember 06



Beschreibung : Clois van Gilstorp und Heynrich van Stocke und die Schöffen von Bonn bekunden, daß Fie Hessen mit Zustimmung ihrer Töchter Aleid, Nonne zu Graurheindorf, und Metze sowie ihres Schwiegersohns Mathys eine Rente von 6 Mark dem Kanonich zu Bonn Johannes van Vissenich verschrieben habe, unter Verunterpfändung ihres Hauses, das einer Nonne zu Dietkirchen, Goitzden van Geretzhoven, gehört und dieser 80 Schilling Zins pflichtig ist, ferner eines halben Morgens Weingarten gelegen im Schuddevurst zwischen Johann Coyzmar und Katharine Buns, der Abtei Herderhusen pflichtig 6 Pfenn. in den Stadelhof zu Kestenich. Darauf hat Herr Johannes derselben Fie das Haus und den Weingarten verpachtet für einen Zins von 7 Mark 6 Schilling 6 Pfennige. Datierung: 1354 "up sente Nycolais dach des heiligen buschofs."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/40
Altsignatur : 45



1355 Februar 28



Beschreibung : Papst Innocenz VI. gibt auf Anstehen des Bischofs Talleyrand-Perigord (Talayrandus Petergoricensis) den Karthäusern der Diözese Grenoble u. a. die Erlaubnis, während des Interdikts bei verschlossenen Türen Gottesdienst zu halten. Datum Avinion. II Kal. martii pont. n. anno XII. Abschriftlich gegeben vom Generalkapitel 1355 Mai 4. Von dem vorgenannten Bischof dem Prior Johannis (zu Köln ?) mitgeteilt 1355 April 26.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/41
Altsignatur : 46



1355 Juli 14



Beschreibung : Goedenaert van Vuchte, Rentmeister von Heesden, bekundet, daß Witte Lemmens Sohn von Dovern ihm aufgetragen habe ein Stück Landes zu Dovern an der alten Maas, genannt die worpe, mit allem Zubehör und Rechten sowie mit der Pflicht der Abgabe von jahrlich 23 Pfund an den Herzog von Brabant, und daß er im Namen des Herzogs das Stück Lands aufgetragen habe an Hessel van Dronglen. Datierung: 1355 "des dinstdaghes na sente Margareten dach."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/42
Altsignatur : 47



1355 August 19



Beschreibung : Gherrit van den Hovele und Deric Didderic Kuyst's Sohn, Schöffen zu Huesden bekunden, daß Jan Goedscalcs Sohn gerichtlich immittiert worden ist in das Erbe, das Witwe Lemmens Sohn van Doveren im Bann von Baerdewiic und im Banne von Doveren besaß, und dasselbe nun verkauft hat an Hessel van Drenghelen. Datierung: 1355 "swoensdages na onser vrouwen dach te halve veghste." Hiermit durch den Siegelstreifen verbunden: Gheraet van den Hovele und Jan Goedscales Sohn, Schöffen zu Huesden, bekunden, daß Hessel van Droughelen an Jan, Aernts Smeeds Sohn, van Doveren vorstehende Urkunde übertragen und gänzlich darauf verzichtet hat und zwar so, daß Herr Godert van Vucht und Hessel behalten sollen den worpe mit dem Graben, der zu Doveren gelegen ist zwischen dem worpe und der broetkiste, desgleichen den Graben (sloet) zwischen dem worpe und die doerne, der Witten gehörte, ausgenommen das Haus zu Dovern an der Gaststätte, wo Jan Knut (?) wohnt.Datierung: 1355, to vrydages na onse vrouwen dach te utegaende oeghste.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/43
Altsignatur : 48



1355 August 22



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Brenich verschreibt Johannes genannt de Flatten, Bürger zu Köln, dem dortigen Karthäuserkonvent seine Renten in den Kirchspielen Brenich und Bornheim, nämlich 30 Solid. 7 Den., 37 Hühner. Datum anno domini M. CCC. L quinto in octava assumptionis b. Marie virg. gloriose.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/44
Altsignatur : 50



1355 November 29



Beschreibung : Werner van Wippilvurde, Kanonich zu St. Mariengraden in Köln und von dem Kapitel bestellter Verwalter des Hofes zo Nuwin Werke gelegen im Kirchspiel Waildorp, bekundet, daß vor ihm und den Hofesgeschworenen Druda Winkin's Schwester vamme Acker und ihre beiden Töchter verkauft haben Haus, Hof und Weingarten neben Winkins Gut im Kirchspiel Waildorp an Prior und Konvent der Kölner Karthäuser, die es ihr gegen einen Zins von 4 Mark (abzuliefern in den Hof zu Beisdorp) überlassen haben. Zeugen: die Hofesgeschworenen, Henrich vamme Acker, Hofesschultheiß, Henrich Vernich vamme Acker, Winkin vamme Acker, Matheis vamme Acker, Clais vamme Acker, der Käufer, und Winrich van Ulenchoven. Datierung: 1355 up sent Andreis avent des heiligen apostelen.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/45
Altsignatur : 51



1355 November 29



Beschreibung : Vor denselben [Schultheiß und Hofgeschworene zu Waildorp?] verkaufen die Eheleute Reymar und Elsa van Keldenich, wohnhaft im Kirchspiel Waildorp, Haus und Hofstatt "in der Lug" gegenüber Gobel Kauwilre, an Prior und Konvent der Karthäuser zu Köln und tragen das Gut dem Hofe (zo Nuwinwerke) auf mit der Bitte an Werner van Wippilvurde (sic!) Prior etc. damit zu belehnen, von denen sie, die Eheleute, es wieder zu Lehn erhalten gegen Abgabe von 18 Schilling auf Martini zahlbar in den Hof zu Beisdorp. Zeugen und Datierung wie Nr. 45.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/46
Altsignatur : 52



1355 Dezember 20



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Bonn (Bunna) Henrich van Stoeke und Daniel van Molenheim verkauft der Knappe Gobele gen. Kauwilre, "de wonende is in Waildorper Kirspil in Bunre gerichte," dem Prior und Konvent der Kölner Karthäuser 1/2 Morgen Weingarten, in der "aichter vlaichten" gelegen zwischen 2 dem Konvent bereits gehörenden Stücken Weinland gegen Empfang einer bestimmten Summe Geldes und eines jährlichen Zinses von zwei Pfennigen. Mit dem Siegel der Bonner Schöffen. Datierung: 1355 "up sent Thomais avent des heilgin apostolen."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/47
Altsignatur : 53



1356 Januar 06



Beschreibung : Anthonys genannt an deme Burne zu Overburnenheym bekundet, daß er dem Kölner Bürger Karle gen. Gryn gegen Empfang einer baren Geldsumme eine Rente von 1 Ohm Weins Bonner Maß verschrieben habe aus dem Viertel Weingarten "in deme Keczeriche" zwischen Ludewich Geilartz Sohn und Hermans genannt Brameren, einem Lehngut des Ritters Hermann zu Roistorp, der daraus 16 1/2 Pfenn. Zins bezieht. Datierung: 1356 "up Crutzeendach." Transsumpt s. 1401 April 13.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/48
Altsignatur : 54



1356 Januar 12



Beschreibung : Symon gen. up der Straissen und seine Ehefrau Gertrude, zu Overburneheym verschreiben dem Kölner Bürger Karle gen. Gryn eine Rente von 1 Ohm Weins aus 1 1/2 Viertel Weingarten in deme Dyche, lehnbar von Ritter Goswin van Alftere, der daraus 20 Pfennige Zins bezieht. Datierung: 1356 "des dinstages vur sente Anthonys dage." Transsumpt s. 1401 April 13.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/49
Altsignatur : 55



1356 Februar 01



Beschreibung : Die Eheleute Heinkin Zant und Bela verschreiben dem Kölner Bürger Karl Grin eine Rente von 1 Ohm Wein gegen Empfang einer baren Summe, unter Verunterpfändung von 1 1/2 Viertel Weingarten, gelegen "up me Sande" zwischen Wirdilz Weib und Boishar's Kindern, pflichtig ein Huhn und 2 Pfennige Zins an Herrn Goswin zu entrichten. Datierung: 1356 "des maindagis vur unser vrowen dage dat man dey kerzen seynnit." Transsupt s. 1401 April 13.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/50
Altsignatur : 56



1356 Februar 04



Beschreibung : Bulle "Militanti ecclesie licet" Papst Innocenz VI. an den Erzbischof von Mainz, Bischof von Utrecht und den Dechanten der Severins-Kirche zu Köln gerichtet, mit dem Befehl, alle Beläsitgungen und Beeinträchtigungen der Karthäuser und ihrer Besitzungen nötigenfalls mit Hilfe des weltlichen Arms zu verhindern und zu ahnden, unter Berücksichtigung der von Bonifaz VIII. erlassenen Konstitution über die Beschränkung gerichtlicher Citationen. Datum Avinione 2 non februarii pontificatus nostri anno quarto.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 3/51
Altsignatur : 57
Bemerkung : S. auch Nr. 491 und 492 [Altsig.].



1356 April 17



Beschreibung : Metza gen. Tillin und ihr Sohn Hermekin, wohnhaft im Kirchspiel Waildorp, verschreiben dem Kölner Karthäuser-Konvent eine Rente von 2 Mark, abzuliefern in den Hof zu Beisdorp, gegen Verunterpfändung eines Morgens Weingarten gelegen "an der Donauwin" zwischen Arnold dem Wirth und Jungfer Jutta van Rodenkirchin, der zinspflichtig ist dem Lehnherren in das zu Vischenich gehörige Stimmengoit zu Waildorp. Datierung: 1356 "up den palme dach."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/52
Altsignatur : 58



1356 Juli 14



Beschreibung : Nesa Woilkinburchs und ihr Sohn Hennekin verschreiben dem Kanonich zu St. Mariengraden Herrn Werner van Wippilvurde eine Rente von 1 Ohm Wein Bonnsches Maß gegen Verunterpfändung einer Hofstatt im Kirchspiel Waildorp mit 1 1/4 Viertel Weingarten zwischen Henrich Wernich und Hennekin Holler van Alfter, der dem Mariengradenstift zinspflichtig ist in den Hof zo Nuwin Werke in Waildorp. Zeugen: Henrich vamme Acker, Hofesschultheiß, Winrich van Ulenchoven, Henrich Wernich und Rutger van Valkinberch, Geschworene. Datierung: 1356 "des neisten dagis na sente Margareten dage der heiliger juncfrouwin."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/53
Altsignatur : 59



1356 August 23



Beschreibung : s. Nr. 449, 414 (1432 Nov. 29) Transsumpt.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 60



1356 August 25



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Bonn Clais van Gylzdorp, Johan Wenemar, Daniel van Molenheim, Johan van Dudistorp, Henrich van Stocke, Heynichin des alten Vogts Sohn, verkauft Gerdrut, die Witwe des Daniel Krudelin, wohnhaft zu Waildorp, nebst ihren Kindern Hennekin und Stina, an die Kölner Karthäuser 2 Morgen Weingarten "die Edere Wingarde an deme Schonewinkil" zwischen Gobel Zwilline und Thiele Nylart in der Hettervlachte, 5 Morgen Busch "dat Eigenholcz" zwischen Winkin vamme Acker und Reynard deme Keuffer, 1/2 Morgen Ackerland zum halben Gut gehörig bei dem Feld Wilhelms van Dorne, 2 1/2 Morgen Ackerland, an den Durisbach schießend, zwischen dem Pastor von Waldorp und Mattheus vamme Acker, 1 Morgen Ackerland am Wege nach Sechtem bei dem Felde des Herrn Peter van Gemenich, 4 Morgen Land oberhalb Waldorp zwischen Wilhelm van Dorne und Winrich van Vinkinberg, 1 Morgen zwischen Gertrud der obengenannten Witwe, und Wilhelm van Dorne, 4 Morgen im selben Feld, 7 Morgen Busch genannt "in den Duinwegen" bei Henrich gen. Wernich, 3 1/2 Morgen Busch "dat Merleholts" bei Winrich van Vinkinberch, anstoßend an das Gehölz des Konvents Dietkirchen, 3 Morgen Ackerland zwischen Wilhelm van Dorne und Kierstian gen. Kuden Kauwers Sohn am Weg nach Sechtem. Datierung: 1356 "des nesten dages sente Bartholomeus dage des apostolen."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/54
Altsignatur : 61



1356 Oktober 28



Beschreibung : Innocenz' VI. Bulle für die Karthäuser der Diözese Grenoble. Der Papst gestattet ihnen zusätzlich zu seinem früheren Privileg, während des Interdikts Gottesdienst zu halten unter Assistenz der Conversen und Familiaren, daß die letzteren d. h. die Conversen und die innerhalb der Immunität wohnende Dienerschaft das Sakrament empfangen und begraben werden können, allerdings ohne Glockenschlag. Datum Avinione 5 kal. novembris pontificatius nostri anno quarto. Datum per copiam sub sigillo domus Cartusiensis anno domini 1357 10 mensis maii.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/56
Altsignatur : 62



1356 Oktober 31



Beschreibung : Demoit Witwe Herrn Pawyns van Hemberch, Ritters, ihre Söhne Pawyn, ein Ritter, und Winrich, sowie ihre Töchter Eva und Conegunt verkaufen dem Prior und Konvent der Kölner Karthäuser 4 1/2 Morgen Busch und 1 1/2 Ruthe gelegen im Odenvorste oberhalb Waildorp zwischen Ritter Brent van Vernich und Ritter Pawin van Nuwenkirchin, vorbehältlich einer Abgabe von 9 Pfenn. an Cristine Witwe Winrichs van Vinkinberch. Datierung: 1356 "up alre heiligen avent."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/55
Altsignatur : 63



1357 Januar 27



Beschreibung : Peter, Arnold's Sohn, und Ehefrau Aleyd zu Overburneheym bekunden, daß sie dem Kölner Bürger Karl gen. Gryn gegen Empfang einer bestimmten Geldsumme eine Pachtrente von 1/2 Ohm Weins aus einem Viertel Weingarten "in der Burneflachten", gelegen zwischen Thonys ain dem Burne und Michel, einem Lehen des Ritters Herman van Roistorp und diesem 15 Pfennige zinspflichtig, unter Verunterpfändung dieses Weingartens. Datierung: 1357 "des neisten vridaeges na sente Pauwils dach des heiligen apostels, als hee bekoirt wart."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/57
Altsignatur : 64
Bemerkung : S. auch Transsumpt von 1401 April 13.



1357 März 01



Beschreibung : Die Eheleute Thiel, Heydenrich's Sohn, und Else zu Roistorp verschreiben dem Kölner Bürger Karl gen. Gryn in Erbpacht eine Tonne Weins Bonner Maß aus einem halben Morgen Weingarten "in der Proffen" bei Arnold gen. Noldechin und der Pelczersen auf der einen Seite und bei Siebel, dem Bruder der Aussteller, auf der anderen Seite, 12 Pfennige zinsbar in den Hof zu Mülenberch. Besiegelt von den Schöffen zu Alfter. Datierung:1357 "des neesten goedesdachs na sente Matthys dach des heiligen apostels."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/58
Altsignatur : 65
Bemerkung : S. auch Transsumpt von 1401 April 13.



1357 März 10



Beschreibung : Vor Daniel van Molenheym, Johan van Oessindorp und den gemeinen Schöffen zu Bonn bekunden Henrich van Stocke, Schöffe, und Ehefrau Fia, Bürger zu Bonn, daß Prior und Konvent der Karthäuser zu Köln die ihnen, den Eheleuten, zukommende Rente von 8 Mark aus dem Gut zu Beisdorp abgelöst haben mit einer bestimmten Geldsumme. Datierung: 1357 "des zienden dages in deme mertze"
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/59
Altsignatur : 66



1357 März 16



Beschreibung : Vor Henricus de Stocke, Daniel de Mulenheym und anderen Schöffen zu Bonn, verkauft und überträgt Arnoldus hospes de Wayldorp für eine bestimmte Geldsumme dem Kölner Karthäuser-Konvent eine Rente von 1 Ohm Wein und einen Zins von 7 1/2 Denaren, die er bisher von Hermann gen. Fryso von Ulenchoven aus dessen Haus und Hof und aus 2 1/2 Viertel Weinland in Ulenchoven gelegen zwischen dem Erbe der Odylie Witwe des Johann Lenfart und dem Weg, genannt "zome bauwege", empfangen hatte, abgesehen von 5 1/2 Denaren Zins an Margarete de Dorne gen. Wilhmitz und deren Erben. Datum anno domini Millesimo trecentesimo quinquagesimo septimo in die beati Heriberti episcopi.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/60
Altsignatur : 67



1357 November 11



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Brenich verkauft Lodewicus gen. Wysse dem Prior und Konvent der Karthäuser zu Köln eine Rente von 1 Ohm Weins Bonner Maß für eine bestimmte Geldsumme, und stellt als Unterpfand seinen Weingarten gen. der Lewerkensang bei dem Weinland des Tilmann gen. Kessil, 2 1/2 Viertel haltend und mit der Verpflichtung einen Zins von 6 Denaren an Ritter Goswin von Alfter zu zahlen. Datum anno domini millesimo trecentesimo quinquagesimo septimo ipso die beati Martini episcopi hiemalis.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/61
Altsignatur : 68



1358 Mai 01



Beschreibung : Vor Heymghin, des alten Vogts Sohn, und Claes van Gylstorp nebst den gemeinen Schöffen zu Bonn verschreiben die Eheleute Peter gen. van deme Helegeyste und Aylke, Bürger zu Bonn, dem dortigen Kanonich Johann van Vischenich gegen Erhalt einer bestimmten Geldsumme 3 Mark Pfenniggeld aus ihrem Haus in der Brüdergasse gelegen neben dem Haus "zome Haysen" und dem Bonner Bürger Reynkin gen. Rost 32 Pfennige Grundzins pflichtig, von dem sie es zu Lehen haben. Datierung: 1358 "up des goden sent Philips ind sent Jacobs dach der heliger apostolen ayngaynde des meeis."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/62
Altsignatur : 69



1358 Mai 30



Beschreibung : Gerardus de Pavone, Dechant der St. Georgskirche in Köln als Vertreter des Propstes, Johannes de Hemersbach, Gerardus gen. Gruwel, Kanonichen derselben Kirche und Hermannus de Curia Abbatis, Bürger zu Köln, die "fideles" des Propsts, bekunden, daß vor ihnen Gobelinus gen. de Kusino, Lora, dessen Ehefrau, und Nesa, deren Schwester, die Töchter des Johannes gen. de Beyhen und dessen Gemahlin Bela, Bürger zu Köln, auf ihre Ansprüche an den Loyverhof in Poelheym, mit dem Johann de Beyhen von dem genannten Propst belehnt war, verzichten zu Gunsten Gottfrieds, des Bruders von Lora und Nesa. Datum anno domini M CCC L octavo die penultima mensis maii.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/63
Altsignatur : 70



1358 Juli 02



Beschreibung : Die Vorgenannten (Gerardus de Pavone, Johannes de Hemersbach, Gerardus gen. Gruwel und Hermannus de Curia Abbatis) bekunden, daß vor ihnen Godefridus der Sohn des Johannes de Beyhen auf den in Nr. 63 genannten Hof zu Gunsten seines Schwagers Gobelinus gen. de Kusino verzichtet habe. Datum anno domini M CCC L octavo, die secunda mensis julii.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/64
Altsignatur : 71



1358 Juli 16



Beschreibung : Vor Richter und Schöffen zu Aachen verzichtet Anna die Ehefrau Johanns van Vranckenborch auf ihr Gut zu Hoynegen up den Ryne, gelegen unter dem Herrn von Ysenburch, zum Nutzen Dyderichs van Heyrisbach. Zeugen: Johan und Hilgen Falen, Gebrüder. Datum anno domini millesimo trecentesimo quinquagesimo octavo in crastino divisionis apostolorum.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/65
Altsignatur : 72



1359 März 18



Beschreibung : Cristianus gen. Lenfart mit seinen Geschwistern Johannes und Gertrud aus Oylenchoven, Tilmannus gen. Vernich und Ehefrau Hilla verkaufen ihre 3 Pynten Weinland in der Kuppen zwischen Beatrix Nicholai und Zylmann, zinspflichtig an Grete de Spurke 9 Denar, dem Prior und Konvent der Karthäuser zu Köln, die es ihnen wieder gegen jährliche Pacht von 1/2 Ohm Wein übergeben. Datum anno domini M CCC L nono crastino b. Gertrudis virg.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/66
Altsignatur : 73



1359 März 18



Beschreibung : Conrad, Rektor der Kirche zu Brenich, verkauft den Kölner Karthäusern eine Pastoratsrente von 1 Ohm Wein aus Lenfards und anderen Gütern wegen ungünstiger Lage, verpflichtet sich demnächst eine günstiger gelegene Rente wieder anzukaufen und verbürgt den Karthäusern die Zahlung mit einer ihm aus den Gütern des Mathias gen. Klutz zahlbaren gleich großen Rente. Datum anno domini M CCC L nono crastino beate Gertrudis virginis.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/67
Altsignatur : 74



1359 Mai 18



Beschreibung : Henricus de Stocke, Daniel de Mulenheym und andere Schöffen zu Bonn bekunden, daß vor ihnen Hermannus genannt Slendewyn de Rudinsberch und dessen Gattin Odylia, Bürger zu Bonn, an den Kölner Karthäuserkonvent verkauft haben ihren Hof zu Cardorp im Kirchspiel Hemberch mit allem Zubehör, Acker- und Weinland bei Cardorp und Sechtem und mit Wald oberhalb Hemberch, abhängig von dem Hof des Domstifts in Monte S. Walburgis (Walberberg). Von dem Weinland liegt a) 1 Morgen weniger 15 Ruthen "in der Loyflachten" zwischen dem Weinland des Konvents de Prato und des Johannes de Darnouwe; b) 1/2 Morgen "in der Schetzungen" zwischen Petrus de Cardorp und Adolphus de Prato, c) 1/2 Morgen und 4 Ruthen "upme Hüvel" gelegen wie a); d) 3/4 Morgen mit 2 Ruthen "in der Dayleflachten" zwischen dem Pastor von Hümpesch und Gerard gen Spijtz; e) 3 Viertel mit 5 Ruthen in derselben "flachta" ("Mark") neben Hermannus de Haynacker. Von dem Ackerland liegt a) 1 Morgen mit 8 1/2 Ruthen bei den Äckern des Ritters Petrus de Gemenich und des Petrus de Cardorp; b) 1 Morgen und 12 Fuß bei Reynmarus de Cardorp und Johannes de Agro; c) 1 Morgen 2 Ruthen zwischen Ritter Emundus gen . Birkelin und Henricus gen. Luytzheym; d) 1/2 Morgen 9 Ruthen bei dem Land Gerards gen. Spytz und dem Felde de Creyschoven; e) 9 Viertel und 9 1/2 Ruthen zwischen Joh. Scherfgin und dem Felde de Creyschoven; f) 2 Morgen weniger 8 1/2 Ruthen zwischen den Rittern Johann de Cervo und Petrus de Gemenich; g) 3 1/2 Morgen und 9 1/2 Ruthen zwischen den Rittern Pawinus de Nuwenkirchen und Petrus de Gemenich; h) 1 1/2 Morgen bei Gerardus gen. Spijtz; i) 5 1/2 Viertel und 5 Ruthen zwischen Bovo de Heyda und Land von Dorslar; k) 2 Morgen weniger 7 Ruthen zwischen Bovo und Spytz; l) 1/2 Morgen weniger 15 Ruthen zwischen Pawin de Nuwenkirchen und Wilhelm de Dorne; m) 3 Morgen 27 1/2 Ruthen zwischen H. Petrus de Gemenich und Hermannus de Cardorp; n) 1 Morgen 24 1/2 R. zwischen Wilhelm de Dorne und Cristine der Witwe des Johannes gen. Hyndenuß; o) 2 M. weniger 19 1/2 Ruthen zwischen Wilhelm de Dorne und Winricus de Oylenchoven; p) 1 Viertel und 5 Ruthen bei dem Land eines gen. Konwilre und des Wilkinus gen. Luders; q) 1/2 Morgen weniger 5 1/2 Ruthen zwischen der Frau von Dairstorp und Wilhelm de Dorne. Von dem Wald liegen a) 9 Morgen weniger 17 1/2 Ruthen beim beim Wald des Ritters Bovo de Heyda und des Henricus gen. Luytgeney; b) 5 Morgen weniger 5 Ruthen zwischen dem Wald der Herrin von Dairstorp; c) 5 Viertel und 27 Ruthen beim Wald des Herrn Johannes de Bolenheym und Petrus de Cardorp. Zeugen: Joh. gen. Koncheler, Schultheiß, Gerardus gen. Spijtz und Heyno der Schwiegersohn Arnolds des Wirts in Wayldorp als Geschworene des Hofs in Walberberg. Datum anno domini millesimo trecentesimo quinquagesimo nono die decima octava mensis maji.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/68
Altsignatur : 75



1359 August 02



Beschreibung : Gobel van Moirnhoyven und Ehefrau Paytze wohnhaft zu Voghen verschreiben den Kölner Karthäusern 1 Sümmer Weizen und 1 Kapaun aus 1 Viertel Weingarten gelegen zwischen ihrem Weingarten am Sunnenberge bei Voghen gegen eine bestimmte Geldsumme. Datierung: "des neysten days sente Peters zo aynegaenden anste" 1359.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/69
Altsignatur : 76



1362 März 30



Beschreibung : Aleit van Mouwenheym, Witwe des Kölner Bürgers Daniel Vulprume, verkauft an das Kloster Wyer vor Köln das ihren Kindern und ihrer Schwägerin Hadewich, Nonne des genannten Klosters, durch den Tod ihrer Schwiegermutter zugefallene Erbe, genannt "der Vulprumen erbe" gelegen im Gericht Luystorp und Kirchspiel Lynse (Linz), und zwar Weinland a) 1 Viertel weniger 2 Ruthen gelegen "an deme Schoindail" zwischen Thyle Bysschofs und H. Henrich van Ramenbergh, mit dem Busch, der auf den Schoindail schießt und unter der zu Luypstorp gehörigen Mark van me Eygh gelegen ist; b) 1 Viertel 2 Ruthen auf dem langen Acker bei dem Weingarten des Junkers Rorich van Luypstorp "des scryvers eydem" und dem des Henkin Karle van Argendorp, c) an der Overan 1 1/2 Viertel zwischen Henkins Sunsen Sohn von Luypstorp und dem "manewerke, dat zu Hoinghen gehoirt up den hof zu Triere." Sie versichert diesen Kauf mit einer Strafe von 100 Mark kölnisch. Datierung: 1362 des dryssichsten dais in dem mercen.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/70
Altsignatur : 77



1362 November 02



Beschreibung : Henrich Kruwil, Priester, van den Brule trägt den Kölner Karthäusern 3 Morgen Ackerland auf, gelegen in Berstorpper Feld zwischen dem Land des Konvents von Borbag und dem des Hofs Gudorp, gehörig in den Hof des Domstifts zu Vruel, die er gekauft hatte von Tilman dem Scheffer van Bersterstorp für 150 (?) Mark (seyzichtentmusich). Weiter hat er mit Hein Ozze van der Brule abgesprochen, ihm jährlich 2 1/2 Malter Roggen Kölner Maß zu liefern. Geschehen im Herren-Hof zu Vruel "up sent Symonis unt Jude dach" vor Hilla Lehnfrau von der Domherren wegen. Zeugen: Henrich Rodermunt, Gerkin Birlonissun, Hofesgeschworene. Datierung: 1362 "up alre selen dach."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/71
Altsignatur : 78



1363 April 25



Beschreibung : Indult Papst Urban V. für den Orden betr. Benutzung v on Tragaltären. Avignon.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 79
Bemerkung : A fol. 12.



1363 April 25



Beschreibung : Indult Papst Urban V. wegen Aufnahme von Ordensbrüdern während des Interdikts. Avignon.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 80
Bemerkung : A fol. 20 b.



1363 Mai 26



Beschreibung : Generallizenz desselben zur Feier von Messen vor Tagesanbruch.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 81
Bemerkung : A fol. 12.



1363 Mai 26



Beschreibung : Generallizenz zur Reichung der Sakramente an Diener und Familiaren.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 82
Bemerkung : A fol. 20.



1364 März 04



Beschreibung : Reymarus, Sohn des Brühler Schöffen weil. Henricus gen. Woylber, Kanonich am Mariengradenstift zu Köln, verschreibt den Karthäusern daselbst eine Rente von 18 Sol. und 2 Hühner aus einem Obstgarten in Wilre bei Vischenich, der ehemals Gottschalk gen. Cleffer gehörte, sowie 5 Viertel Weizen aus 7 Vierteln Ackerland der Karthäuser oberhalb Wilre gelegen, ihm zinspflichtig. Er verzichtet auf diese Einkünfte vor dem Ritter Cono de Wipperfurde und dem Knappen Gerard de Zudendorp, Geschwornen des Hofes in Vischenich. Datierung: 1364 "quarta die mensis marcii."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/72
Altsignatur : 83



1365 Juli 24



Beschreibung : Hilger van Rynsheim und Ehefrau Rike wohnhaft zu Lyblor verkaufen dem Kölner Karthäuser-Konvent 22 Morgen Busch "in Lyblorrehuden" zwischen den 10 Morgen Busch des Konvents und Jakob van Kerpen und längs dem Busch der Grete Tochter weil. Heynkyn Wolbers van den Brule, für eine bestimmte Summe Geldes, mit der Verpflichtung einer Abgabe von 2 Pfennigen von jedem Morgen in ihren Hof zu Liblar, der weil. Ritter Emund van Lyblor gehörte, zahlbar auf Martini. Zeugen: Bruder Henrich, Karthäuser, Jakob van Kerpen, Thilman gen. Prumboum und Welter Bloemers Eidam, Geschworne des Hofs in Liblar.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 2/73
Altsignatur : 84



1365 Oktober 02



Beschreibung : Vor den Schöffen von Vogchen verkauft Coeyne gen. Rudeger, wohnhaft zu dem Brule, dem Prior und Konvent der Karthäuser zu Köln 11 Viertel Ackerland zwischen den Grundstücken Herman's Mach und Gerard's van Zudendorp, 3 Viertel Ackerland zwischen Gobel van Moernhoven und Herman Wijf, dem Müller, und 7 Viertel Ackerland längs dem Grundstück der Grete, Heinkyn Wolber's Tochter, gegen Zahlung einer bestimmten Summe und jährliche Abgabe von 34 Pfennigen kölnisch. Datierung: 1365 "des neysten daychs nay sente Remeys dage des heilgen buschofs."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/74
Altsignatur : 85



1365 Oktober 31



Beschreibung : Eylger van Rynsheym zu Liblar (Lyblor), in dem Hof des verstorbenen Ritters Emund van Lyblore wohnhaft, mit seinen Kindern Reymar, Johan, Eylger und Aylf verkaufen dem Prior und Konvent der Kölner Karthäuser 11 Viertel Bends up der Bach genannt dat Ganweldenroyte, zehnt- und schatzfrei, und 7 Viertel Bend gelegen bei Waysanwe einer- und Busbecker andrerseits für eine bestimmte Geldsumme. Zeugen: Bruder Henrich van Wilre, Karthäuser, Jacob van Kerpen, Tilmann Prumboum und Welter Bloemers Eidam, Geschworene des Hofes zu Liblar. Besiegelt vom Aussteller und dessen Söhnen Reymar und Johan sowie von Johan van Kerpen. Datierung: 1365 "up alre heylgen ayvent."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/75
Altsignatur : 86



1366 März 16



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Leychnich verkauft Wilhelm van Rundorp, Sohn Brun's van Rundorp, den Kölner Karthäusern 3 Viertel Land des Konvents gegen eine bestimmte Summe, mit der Verpflichtung, jährlich auf Martini 1 Pfennig kölnisch in den Hof zu Liblar, ehemals im Besitz des Ritters Emund van Lyblor, jetzt Eylgers van Rynsheym zu zahlen. Datierung: 1366 "des neysten mayndags nay half vasten."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/76
Altsignatur : 87



1366 März 20



Beschreibung : Vor den Schöffen zu Poilheym Lodwich Kragscheven, Jacob van me Graven, Johan Speirre, Joh. Pinge, Gerard van Bollant und Heinrich Moirmans Eidam verkaufen die Ehelute Johan und Drude Pefferkorn an Goblen van me Keusin, Rentmeister der Stadt Köln, 5 Morgen Land hinter Goblen's Hofe zo der Loiven schatzfrei, gegen Abgabe eines jährlichen Zinses von 10 Pfennigen "zo doirzinse". Besiegelt von den Schöffen zu Poilheim. Datierung: 1366 "des vridach na sent Geirtruden daigs."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/77
Altsignatur : 88



1366 Juni 30



Beschreibung : Vor den Schöffen von Vogchen verkauft der Priester Henrich Kreuwel van dem Brule 3 Viertel Ackerland zwischen dem Land Goebel's van Moernhoeven und Lewe's van Hogkendorp, 5 Morgen zwischen Herman van Hersele und Johan van Weyslisch, 1 1/2 Morgen zwischen Goebel van Moernhoeven und der Frau van der Portzen, 1 Morgen zwischen Grete, H. Wolbers Tochter, und Thilman gen. Wicke, - an Prior und Konvent der Karthäuser zu Köln, vorbehältlich der Rechte des Landesherrn und des Frohnhofs von Vogchen. Datierung: 1366 "des neysten daygs nay sente Peters ind sente Pauwels dage der heilger apostolen."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/78
Altsignatur : 89



1366 Juli 06



Beschreibung : Vor Gerard van Zudendorp, Goebel van Moernhoeven, Joh. van Weyslinch und Herman van Leggenich und allen Schöffen von Vogchen verkaufen die Eheleute Herman Maych und Nella, wohnhaft "bynnen deme Bruele", dem Prior und Konvent der Karthäuser zu Köln 9 Morgen Ackerland im Vogchener Felde zwischen dem Land des Herman van Hersele und des Konvents, die Rechte des Landesherrn und des Frohnhofs Vogchen vorbehalten, für eine bestimmte Summe und gegen Abgabe von 6 Schilling. Mit dem Siegel der Schöffen von Vogchen. Datierung: 1366 "up den andach der passien sente Peters und sente Pauwels der heilger apostolen."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/79
Altsignatur : 90



1366 August 09



Beschreibung : Dederich van Rayde und Mettele, Eheleute, wohnhaft in Hoerdorp im Kirchspiel Brenig, verkaufen an Prior und Konvent der Karthäuser in Köln 16 Morgen Busch zwischen 2 Stücken Busch der Herren vamme Hyrze in Köln, anstoßend an den Bunschwinkel einer- und die Luek andererseits, gegen eine bestimmte Summe und Abgabe eines jährlichen Zinses von 8 Pfennigen kölnisch. Datierung: 1366 "up sente Laurencius ayvent des heilgen mertelers."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/80
Altsignatur : 91



1367 April 03



Beschreibung : Vor Lodwich Kragscheven, Jacob van me Graven, Johan Spoirre, Joh. Pinge, Geirart van Bollant und Heinrich Mortmans Eidam, Schöffen zu Poylhem verkaufen die Eheleute Johan und Drude Pefferkorn dem Rentmeister der Stadt Köln Gobele van me Keusin ein Stück schatzfreien Landes gelegen zwischen dem Hof desselben und dem Land der Herren von St. Georg, gegen die Verpflichtung, jährlich 12 Pfennige kölnisch "zo doirzinse" zu geben. Datierung: 1367 "des saytterdges na half vasten."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/81
Altsignatur : 92



1367 August 14



Beschreibung : Vor den Schöffen von Vogchen verkaufen die Eheleute Johann, Sohn des Heyne upper Bach, und Paytze, wohnhaft bynnen den Brule, an die Kölner Karthäuser 4 Morgen Ackerland in Vogchener Feld und zwar 2 Morgen zwischen Lewe van Hoegendorp und Grete, weiland Heinkyn Wolber's Tochter und 2 Morgen zwischen Gerard van Tzudendorp und Weldekyns, dem Bruder Johann's van Weyslinch, vorbehältlich der Rechte des Landesherrn und des Frohnhofs zu Vogchen, für eine bestimmte Summe und mit der Verpflcihtung, jährlich 2 Schilling kölnisch in das Gut der Aussteller zu Vogchen zu zahlen. Datierung: 1367, "up unser leyver vrauwen ayvent, dat sy zu heymele voyre, den dach man in deme latyne heist assumpcio beatissime dei genitricis et semper virginis Marie."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/82
Altsignatur : 93



1367 November 11



Beschreibung : Vor den Schöffen "van deme Brula" und vor Winrisch Bolche, Henze, Sohn weiland Telen Oeden Eidam, und Kirsiayn dem Müller, Geschwornen des Hofs von Snadorp, verkaufen Heyno gen. Rijswegge von Snadorp, wegen schwerer Schulden, die er mit seinem, verstorbenen Weibe Goitzleif und seinen Kindern gemacht, "under Juden in under Kirsten" 2 1/2 Morgen Ackerland, gelegen "hinder Walraven zune zu Snadorp", an Nese Witwe Georg's van Meckenem, wohnhaft zu Köln, für eine bestimmte Summe und gegen Abgabe eines Zinses von 3 Pfennigen an den Lehnherrn. Besiegelt von den Schöffen und von Johann Kaplan der Kirche zu Snadorp. Datierung: 1367 "up sent Mertins dach des heillichen buschofs in der winterzyt."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/83
Altsignatur : 94



1368 März 02, 1368 März 28



Beschreibung : Vergleich des Karthäuserkonvents vertreten durch Joh. de Breda mit dem Severinstift, vertreten durch Theodor de Randenrade wegen des Begräbnisrechts.
Bestellsignatur : Verweis
Altsignatur : 95
Bemerkung : A fol. 18 ff.



1368 April 02



Beschreibung : Aleyt, Witwe Gerarts van Vischenich, mit ihren Kindern Gerart, Henrich und Aleyt, verkaufen an Johan van Grotenroyde und Nese, Eheleute zu Köln, 6 Morgen und 1/2 Viertel Ackerland und zwar 11 Viertel zwischen Ulrich van Hoyltdorp, Ritter, und Wolber van Baydorp, 3 Morgen im "cleynen velde" zu Snaydorp zwischen Heyne, Conen Sohn, und Bunnelkorns, 1 1/2 Viertel zwischen Cratz und Ryswoegen, für eine bestimmte Summe Geldes; da diese Grundstücke Lehen der Herren von St. Kunibert und von St. Severin sind, wurde vor den Geschworenen der beiden Gerichte, nämlich Winrich Bolgen und Joh. Speicht (von St. Kunibert), Hentzen Sohn weil. Tylen Oyden Eidams und Cristian Moylener (von St. Severin) der Verzicht getätigt. Den Verkäufern soll in ihrem Hof zome Dorne jährlich von jedem Morgen ein Zins von 2 Pfennigen geliefert werden. Datiert: 1368 "die secunda mensis aprilis."
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/84
Altsignatur : 96



1368 April 02



Beschreibung : Die Vorgenannten (Aleyt, Witwe Gerarts van Vischenich, mit ihren Kindern Gerart, Henrich und Aleyt) verkaufen an dieselben (Johan van Grotenroyde und Nese, Eheleute zu Köln) 1/2 Morgen Weingarten gelegen im Kirchspiel Trevenstorp zwischen dem Holzwege und dem Weingarten von St. Mariengraden, gegen eine bestimmte Summe und verzichten auf dieses freieigene Grundstück vor Cleynen Conegin, Amtmann zu St. Martin, Cleyne Heynen und Pelegrim, Schöffen, und vor den gemeinen Kirchspielleuten zu St. Martin und zwar "up de gemeyne straisse" Datierung wie Nr. 84.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/85
Altsignatur : 97



1369 Januar 06



Beschreibung : Roylf und Coynghin, Gebrüder van Stumbel, verkaufen dem Ritter Goedard van Nyvenheim 3 3/4 Morgen Land im Gericht Paffindorp, die früher in den Hof der Weißen Frauen zu Köln gehörten, für 36 Gulden. Datierung: anno domini millesimo trecentesimo sexagesimo nono epyphenie domini.
Bestellsignatur : Best. 233 (Kartäuser), U 1/86
Altsignatur : 98


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken