Historisches Archiv der Stadt Köln
3 Nachlässe und Sammlungen
3.2 Nachlässe, Partei-, Vereins-, Familienarchive
3.2.12 Buchstabe L
Leibl, Wilhelm
Best. 1176 Leibl, Wilhelm

10. Juni 1887
An François Bournand, Direktor des Pariser Salons und Hauptredakteur des 'Le Blanc et Noir':


Enthält : Aibling: Leibl abonniert die Zeitschriften: 'Revue des Beaux Arts' und 'Le Blanc et Noir'. 1 Halbseite, von Schreiberhand.
Bestellsignatur : Best. 1176 (Leibl, Wilhelm), A 264
Altsignatur : 264



11. März 1900
An Seeger:


Enthält : Aibling: "Das zur Versteigerung kommende Brustbild kann meiner Meinung nach nur dasjenige eines Jugendfreundes sein, den ich damals in Cöln malte. Derselbe hieß Franz Beenen, war Athlet und soll jetzt, wie ich vor einigen Jahren hörte, einen kleinen Cigarrenladen in Cöln haben", es handelt sich also um eine sehr frühe Jugendarbeit". Unterschrift. 1 Halbseite, eigenhändig.
Bestellsignatur : Best. 1176 (Leibl, Wilhelm), A 265
Altsignatur : 265



o.D.
Graf Treuberg:


Enthält : Leibl bedauert, daß er der Einladung, für die er dankt, nicht hat folgen können, obschon er sich lange darauf gefreut hatte. "Ich bin nämlich gegenwärtig mit einem Bilde beschäftigt, worauf die Landschaft und vorzugsweise ein Baum die Hauptrolle spielen. Da nun die Jahreszeit schon so weit vorgerückt, der Baum aber noch unvollendet ist und er in Kürze seine Blätter verlieren wird, ich aber gewohnt bin, alles unmittelbar nach der Natur fertig zu malen, so darf ich jetzt keinen Tag versäumen, um noch in diesem Jahre das Bild, auf welches ich besonderen Werth lege, vollenden zu können. Übrigens hat mir dieses Bild viel mehr Arbeit gemacht, als ich früher voraussetzte". An dem Aufenthaltsort in der Nähe von Perfall hatte die zweitägige Jagd nur schlechte Ergebnisse: 1 Bock, 1 Fuchs und 4 - 6 Hasen. Leibl interessiert sich für Treubergs kürzliche Jagdbeute. Unterschrift. 1 1/2 Halbseiten, eigenhändiger Unterschrift.
Bestellsignatur : Best. 1176 (Leibl, Wilhelm), A 266
Altsignatur : 266



o.D.
An einen ungenannten Doktor:


Enthält : Leibl hat das Bild und eine Zeichnung als Eilgut abgeschickt. Er wünscht, es in einigen Tagen wieder zu haben. Von großer Wichtigkeit wäre ihm innerhalb 8 Tagen eine Photographie. Niemand sonst darf das Bild sehen vor der Münchener Ausstellung. 1 Halbseite, eigenhändiger Entwurf, ohne Beglaubigung.
Bestellsignatur : Best. 1176 (Leibl, Wilhelm), A 267
Altsignatur : 267



o.D.
Ein früheres Portrait einer jungen Frau ist, so viel ich weiß, im Besitz einer Madame de Cassac in Paris. Im Cölner Museum das Portrait meines verstorbenen Vaters eine meiner allerersten Arbeiten. Im Dresdener Museum ein weiblicher Studienkopf".


Enthält : 1/2 Halbseite, eigenhändiger Entwurf.
Bestellsignatur : Best. 1176 (Leibl, Wilhelm), A 268
Altsignatur : 268



o.D.
Abschrift einer Kritik Leibls aus einer französichen Kunstzeitschrift. Demnächst bringt die Zeitschrift 'Kunst für Alle' über Leibl ein eigenes Heft heraus.


Enthält : 1/2 Seite von einem Brief abgeschnitten, eigenhändig
Bestellsignatur : Best. 1176 (Leibl, Wilhelm), A 269
Altsignatur : 269



o.D.
Niederschrift von zwei Aussprüchen Schopenhauers über die Notwendigkeit der Religion und über die innerweltliche Problematik der Philosophie.


Enthält : 1 Halbseite, eigenhändig.
Bestellsignatur : Best. 1176 (Leibl, Wilhelm), A 270
Altsignatur : 270


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken