Stadtarchiv Werl
Archivgut eigener Herkunft, im eigenen Archiv
Stadt Werl
Inventar des Archivs der Stadt Werl
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1780 - 1785
Permalink der Verzeichnungseinheit

Aus dem Brandis¿schen Fideikommiss gebühren dem Morsbach und der Witwe Schmidt zu Hilden ein bei der Stadt Werl stehendes Kapital von 440 Rthlr. Da sie aus städt. Mitteln nicht beizubringen sind hat der Assessor Rustige am 25. April 1780 bereits 220 Rthlr. und am 26. Juli 200 Rthlr. vorgestreckt, worüber die Stadt quittiert und bei vierteljähriger Loskündigung unter Verpfändung der städtischen Haar.

v.num : 1565

Enthält : Quittung des Rustige über Rückzahlung, 1785.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken