Direkt zum Inhalt

Historisches Archiv des Erzbistums Köln

Mit dem Schriftgut aus der geistlichen Verwaltung des alten, im Jahre 1801 untergegangenen Erzbistums beginnen die zentralen Bestände des Historischen Archivs des Erzbistums Köln (AEK). Es wurde 1921 von Erzbischof Karl Joseph Kardinal Schulte als Stätte historischer Forschung gegründet.

Noch vor dem Zweiten Weltkrieg übernahm das AEK außer den Urkunden-, Amtsbuch- und Aktenbeständen des Generalvikariates die meisten der ins Mittelalter zurückreichenden Pfarrarchive der Kölner Innenstadt. Im Jahre 1958 konnte das AEK erste Räume in seinem heutigen Gebäude beziehen und beginnen, neuere Akten aus dem 20. Jahrhundert zu übernehmen. Vor allem seit den 1980er Jahren hinterlegten wichtige katholische Einrichtungen, Vereine und Verbände ihre Archive im AEK.

Mittlerweile beherbergt es Schriftgut im Umfang von über 6.500 Regalmetern, darunter ca. 5.300 Urkunden aus der Zeit seit dem Jahre 942

Historisches Archiv des Erzbistums Köln

Öffnungszeiten & Kontakt

Ihr Kontakt

Gereonstr. 2-4
50670 Köln
Deutschland

Telefonnummer
0221-16425800
Fax
0221-16425803
Öffnungszeiten
Beachten Sie bitte:
Aufgrund der aktuell niedrigen Inzidenzzahlen öffnet der Lesesaal wieder ab dem 01.06.2021.

Dienstag - Freitag, 9.00 - 16.00 Uhr

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Eine Benutzung von Archivgut im Lesesaal ist bis auf weiteres nur mit vorheriger Anmeldung, Terminvereinbarung und schriftlicher Bestätigung seitens des Archivs möglich. Begleitpersonen müssen ebenfalls angemeldet werden.
Das Benutzungsvorhaben ist ab sofort per Mail an archiv@erzbistum-koeln.de oder über das Kontaktformular anzumelden.
Vorbestellungen von Archivalien sind nun möglich und erwünscht.
Damit die vorgeschriebene Abstandsregelung eingehalten wird, ist die Zahl der Arbeitsplätze im Lesesaal reduziert.
Eine Wartezeit von einigen Tagen ist daher möglich.
Das Tragen einer FFP2-Maske (oder K95/KN95-Standard) ist verpflichtend!
Bitte respektieren Sie bei Ihrem Besuch sämtliche Hygienevorschriften und Abstandsregelungen
Unsere Bestände
Archivbestände (in Auswahl) Erzbistum, Generalvikariat Urkunden aus dem Bereich des Erzbistums Köln (884 Stk., 1230-1910 Akten und Amtsbühcer des alten Generalvikariates (versch. Bestände, 120 Re...

Archivbestände (in Auswahl)

Erzbistum, Generalvikariat

  • Urkunden aus dem Bereich des Erzbistums Köln (884 Stk., 1230-1910
  • Akten und Amtsbühcer des alten Generalvikariates (versch. Bestände, 120 Regalmeter, 16.-19. Jh)
  • (Napoleonisches) Bistum Aachen, 1801-1821 (10 lfm., 1782-1825)
  • Bestände der Zentralregistratur im Generalvikariat seit 1825 (versch. Bestände, 1.800 lfm)
  • Metropolitankapitel (55 lfm., 18. Jh. - 1955)
  • Erzbischöfliches Priesterseminar (45 lfm., 1390-1990)

 

Katholische Organisationen, Verbände, Vereine

  • Archiv der Deutschen Bischofskonferenz (ca. 2000 lfm., 1925 - 2010)
  • Kommissariat der deutschen Bischöfe, Bonn/Berlin (500lfm., ca. 1948 - 2010)
  • Katholisches Büro Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (125 lfm., ca. 1945 - 1985/95)
  • Archiv der Görresgesellschaft (8 lfm., ca. 1876 - 1938)

 

Pfarrarchive

  • Domarchiv und Kölner Pfarrarchive (mit Teilen der Kölner Kloster- und Stiftsarchive; ca. 4000 Urkunden, 280 lfm., 942 - 20. Jh.)
  • Kirchenbücher (ca. 2000 Stk., spätes 16. - 20. Jh.)

 

Nachlässe

  • Insgesamt über 200 Nachlässe und Nachlass-Splitter, darunter:
  • Josef Frings, Erzbischof  (1887 - 1978)
  • Johannes von Geissel, Erzbischof (1796 - 1864)
  • Robert Grosche, Stadtdechant (1888 - 1967)
  • Joseph Höffner, Erzbischof (1906 - 1987)
  • Paulus Melchers, Erzbischof (1813 - 1895)
  • Fritz Schaller, Architekt (1904 - 2002)
  • Rudolf Schwarz, Architekt (1897 - 1961)

 

Hier gelangen Sie zu unserer Beständeübersicht

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Neuigkeiten