Direkt zum Inhalt

Stadtarchiv Warburg

Das Stadtarchiv hat die Aufgabe, das städtische Archivgut und die von den städtischen Dienststellen für ihre Aufgabenerfüllung nicht mehr benötigten Unterlagen auf seine Archivwürdigkeit hin zu überprüfen und das archivwürdige Schriftgut dauerhaft zu verwahren, zu erhalten, zu erschließen und für die Nutzung bereitzustellen.

In Ergänzung des amtlichen Schriftguts wird nichtamtliches Schriftgut zur Dokumentation des gesellschaftlichen Lebens in der Hansestadt Warburg wie beispielsweise Unterlagen von Vereinen oder lokale Tageszeitungen aufbewahrt.
 
Nutzung

Anfragen können postalisch, per E-Mail oder telefonisch an das Stadtarchiv gerichtet werden. Die persönliche Einsichtnahme interessierender Archivalien aus den hiesigen Beständen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Schutzfristen ist nach vorheriger Anmeldung möglich.
 
Bibliothek

Eine Präsenzbibliothek mit knapp 1800 Publikationen zur Stadt-, Lokal- und Regionalgeschichte steht ebenfalls zur Verfügung.
 
Praktikum

Das Stadtarchiv bietet Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden die Möglichkeit, im Rahmen eines Praktikums den Archivarsberuf kennenzulernen und erste praktische Arbeiten im Archivbereich durchzuführen.

Rechtsgrundlagen

Archivgesetz Nordrhein-Westfalen (ArchivG NRW)

Gebühren

Die Benutzung durch persönliche Einsichtnahme ist gebührenfrei.
Leistungen auf Antrag, die den Rahmen der Beratungen und allgemeinen Förderungen überschreiten, sind nach der Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Warburg gebührenpflichtig.

 

Auf diesen Seiten finden Sie weiterführende Informationen und Hinweise zum Archiv.

Stadtarchiv Warburg

Öffnungszeiten & Kontakt

Ihr Kontakt

Sternstraße 35
34414 Warburg
Deutschland

Telefonnummer
05641-921730
Fax
05641-92511730
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
9.00 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16.30 Uhr
Unsere Bestände

Die Bestände des Stadtarchivs Warburg umfassen amtliches und nichtamtliches Archivgut. Die Hauptüberlieferung betrifft die Stadt Warburg mit Alt- und Neustadt. Sie setzt im Mittelalter ein und reicht bis zur kommunalen Neuordnung von 1975. Die Überlieferung der übrigen Stadtteile und früher selbständigen Gemeinden ist lediglich für einzelne Orte und äußerst lückenhaft vorhanden.

Personenstandsregister für alle Stadtteile setzen ab 1874 ein und werden vom Standesamt Warburg nach Ablauf der Schutzfristen an das Stadtarchiv zur Aufbewahrung und Erschließung übergeben.

Unter dem nichtamtlichen Schriftgut ragt die lokale Zeitungsüberlieferung heraus, die bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts zurückreicht.